Mai
15
2009
0

Von den Internetsperren von der Frau von der Leyen von der Bundesregierung…

Hier ein paar interessante Links:

http://www.heise.de/newsticker/Kinderschuetzer-fuer-schaerfere-Internetsperren–/meldung/137908

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,623125,00.html

http://www.gulli.com/news/internetsperren-tauss-greift-2009-05-14/

http://www.gulli.com/news/deutsche-kinderhilfe-motor-der-2009-05-15/

http://www.zeit.de/online/2009/08/internetsperren-leyen?page=1

Zitat Spiegel.de:

Man muss das übersetzen: Von der Leyen hält 20 Prozent der Nutzer des Internet für mögliche Pädokriminelle. Geht man davon aus, dass auch nur 50 Prozent der Bevölkerung Web-aktiv sind, redet man über mindestens 10 Prozent der Bundesbürger. Kein Wunder, dass von der Leyen einen „Massenmarkt“ für Bilder vergewaltigter Kinder und Babys im Web entdeckt.

Der Hammer! Schäuble, Zypries, zu Guttenberg und Frau von der Leyen. Haben die irgendeine Ahnung? Von Computern? Von Grundrechten? Vom Grundgesetz? Und das mit den 10 Prozent der Bundesbürger… ist das ernst gemeint? Oder hat der Dadaismus in die Politik Einzug gehalten?

Und von Publikumsbeleidigung hab ich schon gehört, aber Wählerbeleidigung? Hilft das in Wahlkampfzeiten? Immerhin mal eine frische neue Idee.
Was kommt als nächstes? Organisiert die Union demnächst große öffentliche Grundgesetzverbrennungen?

Mai
14
2009
1

Statt der pluralistischen Gesellschaft eine gesellschaftliche Singularität

Paintball soll verboten werden. Beim Fechten und Schützensport redet niemand von einem Verbot. Beim Jagdsport auch nicht. In fremde Herren Länder zu gehen, und in echt und Farbe andere Menschen tot zu schießen ist auch nicht „sittenwidrig“. Alles klar.
Heute ist die Bundesregierung beim geplanten Paintballverbot zwar wieder zurückgerudert, aber nur „vorerst“, wie es hieß.

Computerspiele sollen verboten werden (nicht alle, aber die spannenden), im Fernsehen oder Kino beschwert sich niemand so sehr über „virtuelle Gewalt“, dass er ernsthaft ein Verbot fordern würde. Sicher, es gibt auch verbotene Filme, aber niemand würde Krimis oder Kriegsfilme ohne ansehen pauschal verbieten wollen. Bei Computerspielen reicht scheinbar ein Blick auf’s Cover: Da sind Soldaten drauf. Verbieten! Handlung ist egal. Überhaupt, haben solche Spiele mittlerweile eine Handlung? Ich kenn nur Pong. Nee, schon klar.

Written by Heiko C. in: Dreistigkeiten,Gesellschaftliches,Gruseliges,Politisches | Schlagwörter: ,
Mai
11
2009
0

Zum Thema zu Guttenberg zu sagen habe ich…

…folgendes…

Als sich abzeichnete, daß die CSU einen gewissen Zu Guttenberg zum neuen Wirtschaftsminister machen will, dachte ich zuerst: „Alle Achtung! Ausgerechnet die CSU besetzt so ein wichtiges Ministerium mit jemandem mit Migrationshintergrund!“
Dann stellte sich jedoch heraus, dass „Zu“ gar kein chinesischer Vorname, sondern der blaublütige Präfix des Nachnamens ist. Ein Adliger also. Und einer mit Geld. Nun, kann er ja nichts für, aber das passt schon eher zur CSU.
Von Zu Guttenberg hieß es, er sei jung und unverbraucht, ein Shooting Star und was nicht alles. Außerdem sei er für’s Wirtschaftsministerium wie geschaffen, weil er „auch schon mal Erfahrungen in der Privatwirtschaft gemacht“ habe. Unglaublich, dass es in der momentanen Finanzkrise schon reicht „auch mal was mit“ Wirtschaft zu tun gehabt zu haben, um zum Wirtschaftsminister einer führenden Industrienation zu werden. Aber na ja. Immerhin könnte man sich ja denken, dass Zu wenigstens rechnen kann, und weiß wie der kleine Mann oder der mittelständige Unternehmer so tickt.
Aber wie sehen seine „Erfahrungen“ denn aus? Medienberichten zufolge hieß es eine Zeit lang, er habe eine Firma geleitet, die Bau- und Dämmstoffe herstellt, das ist jedoch mittlerweile als Ente entlarvt worden. Wie sich herausgestellt hat, hat Zu Guttenberg nur drei Leute geleitet, die das Familienvermögen der Zu Guttenbergs verwaltet haben.
Besetzt also die CSU ein wichtiges Amt mit jemandem, der eigentlich keine Ahnung hat. Nicht weiter wild, das kennen wir ja schon. Nicht nur von der CSU übrigens. Was sich Herr Zu Guttenberg nun aber geleistet hat, geht auf keine Kuhhaut mehr:

Mai
10
2009
0

Schöne neue Welt, die solche Menschen trägt…

Stellen wir uns einmal die Welt 2030 vor. Ich prognostiziere mal…

Noch immer regiert Deutschland die große Koalition, welche mittlerweile als Schutz vor Amokläufern „Tick“, „Räuber und Gendarm“ und „Völkerball“ unter Strafe gestellt hat.
Wer beispielsweise beim Spielen von Tick erwischt wird, kommt für mindestens 6 Jahre in Jugendhaft. Paintball und Lasertag sind sowieso schon seit Januar 2010 verboten, so dass Waffen für genannte Aktivitäten nur noch auf den Schwarzmärkten zu haben sind.

Das FSK-Siegel von Datenträgern jeder Art bedeckt nun deren ganze Vorderseite. Und die Rückseite, sofern möglich.

Written by Heiko C. in: Dreistigkeiten,Gesellschaftliches,Politisches | Schlagwörter: , , ,

Seite 7 von 7« Erste...34567

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Better Tag Cloud