Impactsuspect » CDU
Jun
04
2010
2

Präso-Dent, die Zahncreme für Staatsoberhäupter

So, Ursula von der Leyen ist es dann nun doch nicht geworden, weil Teile der jüngeren FDP dagegen warem, und der rechte Flügel der CDU sie zu liberal findet.

Außerdem seien zwei Frauen – die auch noch beide evangelisch sind – der Basis der CDU nicht für die Spitze des Staates vermittelbar.

Frau Merkel hat sich nun also statt dessen auf Christian Wulff geeinigt. Der ist noch jünger als die für das Amt des Bundespräsidenten sowieso schon zu junge Frau von der Leyen, und hat irgendwie noch weniger… Profil.
Außerdem ist er ein tapferer Parteisoldat aus der Mitte. Der Mitte der CDU, und nicht der Mitte der Bevölkerung. Schade.
Also auch wieder ein Kandidat der eher spaltet statt zu versöhnen; nicht ganz so sehr wie Frau von der Leyen, aber immer noch genug, dass man sich ärgert.

Oha: Der Christian Wulff scheint sich bei Merkel nicht nur selbst vorgeschlagen zu haben als Präsidentschaftskandidat, er soll vielleicht sogar damit gedroht haben zurückzutreten, wenn er nicht nominiert wird. Jedenfalls stellt das Handelsblatt die Frage, ob es so sein könnte: Link!

Stimmt das, ist Wulff als Bundespräsident wegen taktischer Machtspielchen nicht nur noch untragbarer, sondern auch eine tickende Zeitbombe die – Koch oder Köhler gleich – jeden Moment zurücktreten könnte. (Mal ganz abgesehen davon, dass das höchste Staatsamt nichts sein sollte, was man sich erpressen kann. Schon allein der Versuch beweist doch, dass der Kandidat der Würde des Amtes nicht genügen wird.)

Na ja, noch ist er ja nicht gewählt, mal abwarten.

Written by Heiko C. in: Dreistigkeiten,Politisches,Wahnhaftes | Schlagwörter: , ,
Jun
01
2010
0

Zensursula soll Präsidentin werden

Ich bin vergleichsweise sprachlos. Die Frau, die es mit der Wahrheit erwiesenermaßen nicht so genau nimmt, und schon einige größere Länder in der Welt der Unterstützung von Kinderpornografie bezichtigt hat, die Quasi die wandelnde, inkarnierte Zensur darstellt, die wollen sie jetzt zur Bundespräsidentin machen.
Gut, nachdem ein Mensch mit den Englischkenntnissen von Westerwelle schon Außenminister geworden ist, sollte einen das auch nicht mehr wundern.


Wrong way by ~buccaneerrabbit on deviantART

Ein neuer Tiefpunkt des Niveaus auf dem sich die Politik bewegt, ist aber wieder mal erreicht. Mal sehen wann er unterschritten wird.
Vielleicht machen die Mario Barth noch zum Bundesgleichstellungsbeauftragten und den Papst zum Familienminister! Hat denen irgendjemand was ins Trinkwasser gemischt?

Mehr dazu hier: Stern, Focus, Taz

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Gruseliges,Politisches | Schlagwörter: , , ,
Mai
21
2010
0

GroKo in NRW – Die gute Seite

Tja, der Wähler hat sich entschieden. SPD und CDU interpretieren es anscheinend als hätte der Wähler die Große Koalition gewählt, die ja schon im Bund so einen überragenden Erfolg hatte.
Aber auch, wenn man eine Regierung in NRW, die von Rüttgers und Kraft geführt wird, ablehnt, so hat eine Große Koalition dort auch immerhin eine gute Seite.

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Politisches | Schlagwörter: , , ,
Apr
20
2010
1

Erstaunliche 360°-Wende bei der CDU

Gott sei Dank alles nur Satire, so dreist kann doch keiner sein, oder?

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Politisches | Schlagwörter: , , , ,
Apr
11
2010
3

„Armut“ ist das neue „Freizeit“

Zweieinhalb Monate ist es ja schon her, dass unsere Arbeitsministerin die Umbenennung von HartzIV forderte, weil das Wort „sehr negativ besetzt“ sei. Nachzulesen gibt es ihre Forderung hier beim Focus: „Von der Leyen fordert Umbenennung“
Wie es aussehen könnte, wenn HartzIV tatsächlich in etwas weniger negativ besetztes umbenannt würde, habe ich mal grafisch darzustellen versucht:

Okt
23
2009
1

Schattenhaushalt my ass

Ist es nicht toll, wenn die neue schwarz-gelbe Regierung moralisch direkt da anknüpfen will, wo die alte damals aufeghört hat? Einfach so tun, als hätte man keine Schulden. Super Idee, oder?

Wie es scheint wird es dann aber doch nichts mit dem Schattenhaushalt, da er nicht mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Aber hat die das bei der Netzzensur, dem großen Lauschangriff oder der Vorratsdatenspeicherung etwa aufgehalten? Und wenn Schäuble tatsächlich neuer Finanzminister wird, dann ist das Grundgesetz in dem Ressort doch eh egal, denn Schäuble sagt ja, dass man das Grundgesetz ändern dürfen muss, da es sonst Gefahr läuft zu brechen.
Ich bin ja der Meinung, dass das Grundgesetz nicht brechen kann. Auf jeden Fall nicht von alleine, da braucht es schon die Hilfe einer Frau von der Leyen oder eines Herrn Schäuble. Dass die FDP auch keine besseren Leute hat, sieht man an der blödsinnigen Idee vom Schattenhaushalt.

Nachtrag: Davon mal ganz abgesehen:

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Politisches,Wahnhaftes | Schlagwörter: , , ,
Okt
17
2009
0

Was ist nun eigentlich mit dem CO2-Endlager?

Noch nicht vom Tisch, aber das Land hat beschlossen (mit den Gegenstimmen von FDP und CDU) sowas in Schleswig Holstein nicht zu dulden. Mal sehen, was die neue Landesregierung so beschließt. Und Mineralwasser-Merkel in Berlin.
Der Widerstandswillen ist hier übrigens immer noch ungebrochen. …fallst das wer in Frage stellt.

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Gruseliges,Politisches | Schlagwörter: , , , ,
Sep
25
2009
0

Brötchen und Apfel

Tja, da bin ich heute morgen doch, wie so oft, zum Niebüller Bahnhof gefahren, um den 7 Uhr 31 Zug nach Westerland zu nehmen. Ich bin etwa gegen 20 nach sieben am Bahnhof in Niebüll angekommen, und sah am rechten Eingang eine ältere Dame mit mehreren Bäckereistiegen stehen.

„Nicht schon wieder was zu verkaufen…“, dachte ich mir, und machte mich schon auf irgendeinen Verbalspam gefasst. Statt dessen fragte die Frau freundlich, ob sie mir eine Tüte mit Brötchen geben dürfe. Ich sagte: „Klar.“ und sie drückte mir die Tüte in die Hand. Als meine Hand sich noch um die Brötchentüte schloss, kam ein junger Mann an, und drückte mir noch einen Flyer in die Hand. Der Flyer stammte von den Grünen. Ebenso wie der Junge Mann. Es handelte sich, wie ich glaube, um Valentin Seehausen, den sympathischen Abiturienten, der dieses Jahr als Direktkandidat für die Grünen antritt. Für den Bundestag.

„Brötchen von den Grünen…“, dachte ich mir. „Das ist ja mal nett.“

Als ich mich dann hinsetzte, und die Tüte öffnete, kamen ausser einem Brötchen und einem Apfel noch mehrere Prospekte von der CDU zum Vorschein. Aha! Also war das Brötchen von der CDU, ebenso wie der Apfel, und jede Mege Altpapier, der andere Flyer aber von den Grünen.

Seltsam. Grund genug sich das nochmal genauer anzusehen.

Ich sah, dass an beiden Eingängen Leute standen. Dort, wo ich reinkam die alte Brötchendame, auf der anderen Seite standen auch welche, unter denen ich Astrid Damerow zu erkennen glaubte, die wohl im Kreistag sitzt, und für den Landtag kandidiert. (Was sie ist, und wofür sie kandidiert, da bin ich nicht sicher. Es stehen ja so viele CDU-Plakate draussen, sie ist auf einigen von denen.) Den Valentin Seehausen konnte ich gerade nicht sehen. Vielleicht lief der immer von einer Türe zur anderen Seite, überlegte ich. So je nachdem, wo mehr Leute waren…

Stehen also CDU und Grüne einträchtig am Freitag morgens vorm Bahnhof, und verteilen Flugblätter. Die CDU mit Brötchen garniert.

Nun finde ich es ja nett, dass die CDU bei uns jedem ein Brötchen und einen Apfel schenkt, und es liegt mir fern, undankbar erscheinen zu wollen, aber für 4 Jahre ist das doch ein bisschen wenig, um sie zu wählen, oder?

Aber wahrscheinlich waren Brötchen und Apfel nur als Köder dabei, damit man sich die Flugblätter andrehen lässt.

Interessant wäre zu wissen, ob die CDU da freiwillig mit den Grünen kooperiert, oder ob der Herr Seehausen sich dazwischendrängelt, um noch von der Köderwirkung von Brötchen und Apfel zu profitieren, wenn er sein Flugblatt verteilt.

Und wenn die kooperieren, steht dann nach der Landtagswahl Schwarz-Grün an?

Fragen über Fragen.
Schon auf dem Bahnsteig begann ich im Geiste abzuwägen: Auf der einen Seite Überwachungsstaat… Aber auf der anderen Seite: Brötchen und Apfel. Hm. Atomenergie – Brötchen und Apfel… Zensursula – Brötchen und Apfel…

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Politisches | Schlagwörter: , ,
Sep
11
2009
0

Was kommt als nächstes? Kinderarbeit?

Ich hab ja schon mal kurz angerissen, dass die CDU und die FDP, sollte Schwarz-Geld Schwarz-Gelb tatsächlich gewählt werden, die Zwangsarbeit in Deutschland einführen will. Nicht wie heute, wo Hartz 4 Empfänger bereits 1 Euro Jobs anehmen können, die jedoch gemeinnützig sein sollen.
Nein, nach der Wahl sollen alle Hartz 4 Empfänger gesetzlich verpflichtet werden Arbeitsdienste anzunehmen. Sonst gibt’s gleich gar kein Geld mehr. Auch Gemeinnützigkeit soll dabei nicht mehr erforderlich sein. Nun ist auch klar, was die FDP mit „Arbeit muss sich wieder lohnen“ meint: „Wer nicht zwangsarbeitet, der verhungert halt. Ergo: Arbeit lohnt sich.“ Jedem rechtschaffenen Menschen sträuben sich hier alle Haare, wie seltsam das im Einzelfall auch aussehen mag. Doch es gibt ja leider heutzutage genug andere.

Wenn aber schon die Wiedereinführung der Sklaverei den wirtschaftsliberalen Wähler nicht schreckt, weil er als Gutverdiender ja nicht betroffen ist, so sollte doch der zu erwartende Preisverfall ihn schrecken. Die Preise in Deutschland würden ins Bodenlose fallen, gerade im Dienstleistungsgewerbe. Und wenn er dann meint „Nun, dann besorg ich mir halt selbst ein paar Sklaven vom Arbeitsamt!“, sollte er sich fragen wie hochwertig die Arbeit von Menschen wohl sein wird, die zu Hungerlöhnen dazu gezwungen werden zu arbeiten. Wenn man jemanden gegen seinen Willen dazu zwingt einem die Haare zu schneiden, sollte man schon mal darauf gefasst sein, die nächsten paar Wochen mit einer Scheißfrisur rumzulaufen.
Dass die ganze Chose grundgesetzwidrig ist, interssiert heute leider sowieso niemanden mehr.

Langsam wird immer klarer was Angela Merkel 2005 mit den Worten „Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und Soziale Marktwirtschaft in alle Ewigkeit“ meinte:

Written by Heiko C. in: Dreistigkeiten,Gesellschaftliches,Gruseliges,Politisches | Schlagwörter: , , ,
Sep
11
2009
0

Psychologie der Wahlplakate 09 – PHC? Ist das giftig?

So, nun sind sie endlich alle draußen: Die Wahlplakate.
CDU und SSW waren die ersten die Wahlplakate bei uns in der Gegend aufgehangen haben, wobei pro SSW-Plakat gefühlte 20.000 CDU-Plakate kamen. Zuerst fing es mit den „Wir lehnen ein CO2-Endlager ab!“ Plakaten an. Auf eines der CDU-Gegen-Endlager-Bitte-RWE-seid-doch-so-lieb-und-zieht-den-Antrag-zurück-Plakat hat sich dann der Unmut eines namenlosen Nordfriesen entladen, der mit Edding den Spruch „Und stirbt mir noch die letzte Kuh, ich wähle weiter CDU“ auf ein Plakat hinzufügte.
Ich bin aber zuversichtlich, dass die Polizei diesen Terroristen erwischt, denn es geschah im Videoüberwachten Bereich von Leck. Und genau dazu haben die ja die Kameras aufgehangen, damit die Wahlplakate der CDU nicht beschädigt werden, oder?
Na ja, das nächste was in Leck folgte waren die Plakate mit dem Bundestagsabgeordneten „Ingbert Liebing“. Geschätzte 50 Gesichter desselben zieren nun alleine die Lecker Hauptstraße. Teilweise hängt Herr Liebing 3 mal übereinander, ich fragte mich da schon, ob das nicht ein wenig übertrieben ist.
Ich meine sicher, an seiner Stelle würd‘ ich auch wollen, dass mein Name richtig geschrieben wird, aber gleich so viele Plakate? Ob das was nützt?
Na ja, dann folgten einige weitere CDU Plakate aus der „Wir haben die Kraft“-Serie. Unter anderem eine 4 Meter hohe Zensursula an der Aubrücke. Diese wurde jedoch recht schnell, ebenso wie ein anderes großformatiges Plakat der SPD, Opfer eines Graffitti-Anschlags. Zensursula hat man dann mit der Merkel übertapeziert, und statt dem SPD-Plakat der Marke „Generationen haben sich lieb“ prangt jetzt ein Steinmeier auf der Plakatwand.
Recht früh begann ich mich zwei Dinge zu fragen:
1. Wo sind die anderen Parteien?
2. Was ist denn jetzt eigentlich mit der Landtagswahl, die bei uns ja nun doch auf den gleichen Tag fällt, wie die Bundestagswahl? Warum kein Peter Harry?

Nun, warum kein Peter Harry ist klar: Der hat sich ja nun irgendwie ziemlich blamiert.
Als Stichworte sind da nur mal die HSH-Nordbank zu nennen, wo der Peter Harry Carstensen nach Gutsherrenart ordentlich was Geld reingetan hat, was aber leider alles versickert ist.
Oder Krümmel: Zwei Jahre lang wegen Reperaturen nicht am Netz, dann ist alles wieder heile, und geht nach zwei Wochen dann wieder endgültig kaputt.
Oder die Sache mit dem CO2-Endlager. Erst ist er dafür, dann spricht er sich von der Bürgerinitiative kalt erwischt dagegen aus, nur dass sein Staatssekretär danach noch ganz anders geredet hat.
Oder zu guter letzt die vorgezogene Neuwahl. Es kommt nicht nur mir so vor, als wolle der Peter Harry nach der Bundestagswahl gleich für das CO2-Endlager sein, und nicht erst wenn im Mai 2010 regulär die Landtagswahl gewesen ist.

Alles gute Gründe für Peter Harry sich nicht auf ein Plakat zu trauen, denn all das verbindet man in Schleswig-Holstein untrennbar mit ihm. Dann besser alleine mit den Abgeordneten in spe auf Bundesebene Werbung machen, oder?

Pustekuchen!

Erst tauchten die ersten Peter-Harry-Plakate klammheimlich zwischen den Ingbert Liebings auf Sylt auf, nun haben wir auch zumindest eines in Leck.

Das tollste hab ich aber in Bredstedt um den Kreisverkehr gesehen:

Um den Kreisverkehr herum stehen nämlich strategisch verteilt 3 von den Riesenplakatwänden. Auf einem ist Zensursula mit „Starke Familien“, auf einem zweiten Karl-Theodor mit „Wirtschaft mit Vernunft“ und auf dem dritten, wo bisher ein paar Wochen Herr Schäuble mit „Sicherheit und Freiheit“ hing, prangt nun in Überlebensgröße dass nette Gesicht von Herrn Carstensen. Fröhlich grinst er einen an, so wie man ihn kennt. Mit Leuten kann er ja gut. Gerade mit denen auf dem Land. Immerhin kann er platt.

Und was für einen Spruch hat der Peter Harry auf seinem Monsterplakat stehen? „Keine andere Wahl als Neuwahl“, oder etwas in der Art.  Genau bekomm ich’s nicht mehr zusammen, aber wenn ich das nächste Mal dran vorbeifahre, schau ich’s mir nochmal genau an.

„Keine andere Wahl“… klingt das nur in meinen Ohren wie der schwache Versuch sich zu entschuldigen? Warum lässt er nicht gleich „Herrje, ich Dummerchen… aber ihr kennt mich ja! Neuwahl!“ auf die Plakate drucken.

Mannomann… Ich hoffe sowas wird am Wahlabend nicht auch noch belohnt.

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Jun
04
2010
2

Präso-Dent, die Zahncreme für Staatsoberhäupter

So, Ursula von der Leyen ist es dann nun doch nicht geworden, weil Teile der jüngeren FDP dagegen warem, und der rechte Flügel der CDU sie zu liberal findet.

Außerdem seien zwei Frauen – die auch noch beide evangelisch sind – der Basis der CDU nicht für die Spitze des Staates vermittelbar.

Frau Merkel hat sich nun also statt dessen auf Christian Wulff geeinigt. Der ist noch jünger als die für das Amt des Bundespräsidenten sowieso schon zu junge Frau von der Leyen, und hat irgendwie noch weniger… Profil.
Außerdem ist er ein tapferer Parteisoldat aus der Mitte. Der Mitte der CDU, und nicht der Mitte der Bevölkerung. Schade.
Also auch wieder ein Kandidat der eher spaltet statt zu versöhnen; nicht ganz so sehr wie Frau von der Leyen, aber immer noch genug, dass man sich ärgert.

Oha: Der Christian Wulff scheint sich bei Merkel nicht nur selbst vorgeschlagen zu haben als Präsidentschaftskandidat, er soll vielleicht sogar damit gedroht haben zurückzutreten, wenn er nicht nominiert wird. Jedenfalls stellt das Handelsblatt die Frage, ob es so sein könnte: Link!

Stimmt das, ist Wulff als Bundespräsident wegen taktischer Machtspielchen nicht nur noch untragbarer, sondern auch eine tickende Zeitbombe die – Koch oder Köhler gleich – jeden Moment zurücktreten könnte. (Mal ganz abgesehen davon, dass das höchste Staatsamt nichts sein sollte, was man sich erpressen kann. Schon allein der Versuch beweist doch, dass der Kandidat der Würde des Amtes nicht genügen wird.)

Na ja, noch ist er ja nicht gewählt, mal abwarten.

Written by Heiko C. in: Dreistigkeiten,Politisches,Wahnhaftes | Schlagwörter: , ,
Jun
01
2010
0

Zensursula soll Präsidentin werden

Ich bin vergleichsweise sprachlos. Die Frau, die es mit der Wahrheit erwiesenermaßen nicht so genau nimmt, und schon einige größere Länder in der Welt der Unterstützung von Kinderpornografie bezichtigt hat, die Quasi die wandelnde, inkarnierte Zensur darstellt, die wollen sie jetzt zur Bundespräsidentin machen.
Gut, nachdem ein Mensch mit den Englischkenntnissen von Westerwelle schon Außenminister geworden ist, sollte einen das auch nicht mehr wundern.


Wrong way by ~buccaneerrabbit on deviantART

Ein neuer Tiefpunkt des Niveaus auf dem sich die Politik bewegt, ist aber wieder mal erreicht. Mal sehen wann er unterschritten wird.
Vielleicht machen die Mario Barth noch zum Bundesgleichstellungsbeauftragten und den Papst zum Familienminister! Hat denen irgendjemand was ins Trinkwasser gemischt?

Mehr dazu hier: Stern, Focus, Taz

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Gruseliges,Politisches | Schlagwörter: , , ,
Mai
21
2010
0

GroKo in NRW – Die gute Seite

Tja, der Wähler hat sich entschieden. SPD und CDU interpretieren es anscheinend als hätte der Wähler die Große Koalition gewählt, die ja schon im Bund so einen überragenden Erfolg hatte.
Aber auch, wenn man eine Regierung in NRW, die von Rüttgers und Kraft geführt wird, ablehnt, so hat eine Große Koalition dort auch immerhin eine gute Seite.

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Politisches | Schlagwörter: , , ,
Apr
20
2010
1

Erstaunliche 360°-Wende bei der CDU

Gott sei Dank alles nur Satire, so dreist kann doch keiner sein, oder?

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Politisches | Schlagwörter: , , , ,
Apr
11
2010
3

„Armut“ ist das neue „Freizeit“

Zweieinhalb Monate ist es ja schon her, dass unsere Arbeitsministerin die Umbenennung von HartzIV forderte, weil das Wort „sehr negativ besetzt“ sei. Nachzulesen gibt es ihre Forderung hier beim Focus: „Von der Leyen fordert Umbenennung“
Wie es aussehen könnte, wenn HartzIV tatsächlich in etwas weniger negativ besetztes umbenannt würde, habe ich mal grafisch darzustellen versucht:

Okt
23
2009
1

Schattenhaushalt my ass

Ist es nicht toll, wenn die neue schwarz-gelbe Regierung moralisch direkt da anknüpfen will, wo die alte damals aufeghört hat? Einfach so tun, als hätte man keine Schulden. Super Idee, oder?

Wie es scheint wird es dann aber doch nichts mit dem Schattenhaushalt, da er nicht mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Aber hat die das bei der Netzzensur, dem großen Lauschangriff oder der Vorratsdatenspeicherung etwa aufgehalten? Und wenn Schäuble tatsächlich neuer Finanzminister wird, dann ist das Grundgesetz in dem Ressort doch eh egal, denn Schäuble sagt ja, dass man das Grundgesetz ändern dürfen muss, da es sonst Gefahr läuft zu brechen.
Ich bin ja der Meinung, dass das Grundgesetz nicht brechen kann. Auf jeden Fall nicht von alleine, da braucht es schon die Hilfe einer Frau von der Leyen oder eines Herrn Schäuble. Dass die FDP auch keine besseren Leute hat, sieht man an der blödsinnigen Idee vom Schattenhaushalt.

Nachtrag: Davon mal ganz abgesehen:

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Politisches,Wahnhaftes | Schlagwörter: , , ,
Okt
17
2009
0

Was ist nun eigentlich mit dem CO2-Endlager?

Noch nicht vom Tisch, aber das Land hat beschlossen (mit den Gegenstimmen von FDP und CDU) sowas in Schleswig Holstein nicht zu dulden. Mal sehen, was die neue Landesregierung so beschließt. Und Mineralwasser-Merkel in Berlin.
Der Widerstandswillen ist hier übrigens immer noch ungebrochen. …fallst das wer in Frage stellt.

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Gruseliges,Politisches | Schlagwörter: , , , ,
Sep
25
2009
0

Brötchen und Apfel

Tja, da bin ich heute morgen doch, wie so oft, zum Niebüller Bahnhof gefahren, um den 7 Uhr 31 Zug nach Westerland zu nehmen. Ich bin etwa gegen 20 nach sieben am Bahnhof in Niebüll angekommen, und sah am rechten Eingang eine ältere Dame mit mehreren Bäckereistiegen stehen.

„Nicht schon wieder was zu verkaufen…“, dachte ich mir, und machte mich schon auf irgendeinen Verbalspam gefasst. Statt dessen fragte die Frau freundlich, ob sie mir eine Tüte mit Brötchen geben dürfe. Ich sagte: „Klar.“ und sie drückte mir die Tüte in die Hand. Als meine Hand sich noch um die Brötchentüte schloss, kam ein junger Mann an, und drückte mir noch einen Flyer in die Hand. Der Flyer stammte von den Grünen. Ebenso wie der Junge Mann. Es handelte sich, wie ich glaube, um Valentin Seehausen, den sympathischen Abiturienten, der dieses Jahr als Direktkandidat für die Grünen antritt. Für den Bundestag.

„Brötchen von den Grünen…“, dachte ich mir. „Das ist ja mal nett.“

Als ich mich dann hinsetzte, und die Tüte öffnete, kamen ausser einem Brötchen und einem Apfel noch mehrere Prospekte von der CDU zum Vorschein. Aha! Also war das Brötchen von der CDU, ebenso wie der Apfel, und jede Mege Altpapier, der andere Flyer aber von den Grünen.

Seltsam. Grund genug sich das nochmal genauer anzusehen.

Ich sah, dass an beiden Eingängen Leute standen. Dort, wo ich reinkam die alte Brötchendame, auf der anderen Seite standen auch welche, unter denen ich Astrid Damerow zu erkennen glaubte, die wohl im Kreistag sitzt, und für den Landtag kandidiert. (Was sie ist, und wofür sie kandidiert, da bin ich nicht sicher. Es stehen ja so viele CDU-Plakate draussen, sie ist auf einigen von denen.) Den Valentin Seehausen konnte ich gerade nicht sehen. Vielleicht lief der immer von einer Türe zur anderen Seite, überlegte ich. So je nachdem, wo mehr Leute waren…

Stehen also CDU und Grüne einträchtig am Freitag morgens vorm Bahnhof, und verteilen Flugblätter. Die CDU mit Brötchen garniert.

Nun finde ich es ja nett, dass die CDU bei uns jedem ein Brötchen und einen Apfel schenkt, und es liegt mir fern, undankbar erscheinen zu wollen, aber für 4 Jahre ist das doch ein bisschen wenig, um sie zu wählen, oder?

Aber wahrscheinlich waren Brötchen und Apfel nur als Köder dabei, damit man sich die Flugblätter andrehen lässt.

Interessant wäre zu wissen, ob die CDU da freiwillig mit den Grünen kooperiert, oder ob der Herr Seehausen sich dazwischendrängelt, um noch von der Köderwirkung von Brötchen und Apfel zu profitieren, wenn er sein Flugblatt verteilt.

Und wenn die kooperieren, steht dann nach der Landtagswahl Schwarz-Grün an?

Fragen über Fragen.
Schon auf dem Bahnsteig begann ich im Geiste abzuwägen: Auf der einen Seite Überwachungsstaat… Aber auf der anderen Seite: Brötchen und Apfel. Hm. Atomenergie – Brötchen und Apfel… Zensursula – Brötchen und Apfel…

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Politisches | Schlagwörter: , ,
Sep
11
2009
0

Was kommt als nächstes? Kinderarbeit?

Ich hab ja schon mal kurz angerissen, dass die CDU und die FDP, sollte Schwarz-Geld Schwarz-Gelb tatsächlich gewählt werden, die Zwangsarbeit in Deutschland einführen will. Nicht wie heute, wo Hartz 4 Empfänger bereits 1 Euro Jobs anehmen können, die jedoch gemeinnützig sein sollen.
Nein, nach der Wahl sollen alle Hartz 4 Empfänger gesetzlich verpflichtet werden Arbeitsdienste anzunehmen. Sonst gibt’s gleich gar kein Geld mehr. Auch Gemeinnützigkeit soll dabei nicht mehr erforderlich sein. Nun ist auch klar, was die FDP mit „Arbeit muss sich wieder lohnen“ meint: „Wer nicht zwangsarbeitet, der verhungert halt. Ergo: Arbeit lohnt sich.“ Jedem rechtschaffenen Menschen sträuben sich hier alle Haare, wie seltsam das im Einzelfall auch aussehen mag. Doch es gibt ja leider heutzutage genug andere.

Wenn aber schon die Wiedereinführung der Sklaverei den wirtschaftsliberalen Wähler nicht schreckt, weil er als Gutverdiender ja nicht betroffen ist, so sollte doch der zu erwartende Preisverfall ihn schrecken. Die Preise in Deutschland würden ins Bodenlose fallen, gerade im Dienstleistungsgewerbe. Und wenn er dann meint „Nun, dann besorg ich mir halt selbst ein paar Sklaven vom Arbeitsamt!“, sollte er sich fragen wie hochwertig die Arbeit von Menschen wohl sein wird, die zu Hungerlöhnen dazu gezwungen werden zu arbeiten. Wenn man jemanden gegen seinen Willen dazu zwingt einem die Haare zu schneiden, sollte man schon mal darauf gefasst sein, die nächsten paar Wochen mit einer Scheißfrisur rumzulaufen.
Dass die ganze Chose grundgesetzwidrig ist, interssiert heute leider sowieso niemanden mehr.

Langsam wird immer klarer was Angela Merkel 2005 mit den Worten „Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und Soziale Marktwirtschaft in alle Ewigkeit“ meinte:

Written by Heiko C. in: Dreistigkeiten,Gesellschaftliches,Gruseliges,Politisches | Schlagwörter: , , ,
Sep
11
2009
0

Psychologie der Wahlplakate 09 – PHC? Ist das giftig?

So, nun sind sie endlich alle draußen: Die Wahlplakate.
CDU und SSW waren die ersten die Wahlplakate bei uns in der Gegend aufgehangen haben, wobei pro SSW-Plakat gefühlte 20.000 CDU-Plakate kamen. Zuerst fing es mit den „Wir lehnen ein CO2-Endlager ab!“ Plakaten an. Auf eines der CDU-Gegen-Endlager-Bitte-RWE-seid-doch-so-lieb-und-zieht-den-Antrag-zurück-Plakat hat sich dann der Unmut eines namenlosen Nordfriesen entladen, der mit Edding den Spruch „Und stirbt mir noch die letzte Kuh, ich wähle weiter CDU“ auf ein Plakat hinzufügte.
Ich bin aber zuversichtlich, dass die Polizei diesen Terroristen erwischt, denn es geschah im Videoüberwachten Bereich von Leck. Und genau dazu haben die ja die Kameras aufgehangen, damit die Wahlplakate der CDU nicht beschädigt werden, oder?
Na ja, das nächste was in Leck folgte waren die Plakate mit dem Bundestagsabgeordneten „Ingbert Liebing“. Geschätzte 50 Gesichter desselben zieren nun alleine die Lecker Hauptstraße. Teilweise hängt Herr Liebing 3 mal übereinander, ich fragte mich da schon, ob das nicht ein wenig übertrieben ist.
Ich meine sicher, an seiner Stelle würd‘ ich auch wollen, dass mein Name richtig geschrieben wird, aber gleich so viele Plakate? Ob das was nützt?
Na ja, dann folgten einige weitere CDU Plakate aus der „Wir haben die Kraft“-Serie. Unter anderem eine 4 Meter hohe Zensursula an der Aubrücke. Diese wurde jedoch recht schnell, ebenso wie ein anderes großformatiges Plakat der SPD, Opfer eines Graffitti-Anschlags. Zensursula hat man dann mit der Merkel übertapeziert, und statt dem SPD-Plakat der Marke „Generationen haben sich lieb“ prangt jetzt ein Steinmeier auf der Plakatwand.
Recht früh begann ich mich zwei Dinge zu fragen:
1. Wo sind die anderen Parteien?
2. Was ist denn jetzt eigentlich mit der Landtagswahl, die bei uns ja nun doch auf den gleichen Tag fällt, wie die Bundestagswahl? Warum kein Peter Harry?

Nun, warum kein Peter Harry ist klar: Der hat sich ja nun irgendwie ziemlich blamiert.
Als Stichworte sind da nur mal die HSH-Nordbank zu nennen, wo der Peter Harry Carstensen nach Gutsherrenart ordentlich was Geld reingetan hat, was aber leider alles versickert ist.
Oder Krümmel: Zwei Jahre lang wegen Reperaturen nicht am Netz, dann ist alles wieder heile, und geht nach zwei Wochen dann wieder endgültig kaputt.
Oder die Sache mit dem CO2-Endlager. Erst ist er dafür, dann spricht er sich von der Bürgerinitiative kalt erwischt dagegen aus, nur dass sein Staatssekretär danach noch ganz anders geredet hat.
Oder zu guter letzt die vorgezogene Neuwahl. Es kommt nicht nur mir so vor, als wolle der Peter Harry nach der Bundestagswahl gleich für das CO2-Endlager sein, und nicht erst wenn im Mai 2010 regulär die Landtagswahl gewesen ist.

Alles gute Gründe für Peter Harry sich nicht auf ein Plakat zu trauen, denn all das verbindet man in Schleswig-Holstein untrennbar mit ihm. Dann besser alleine mit den Abgeordneten in spe auf Bundesebene Werbung machen, oder?

Pustekuchen!

Erst tauchten die ersten Peter-Harry-Plakate klammheimlich zwischen den Ingbert Liebings auf Sylt auf, nun haben wir auch zumindest eines in Leck.

Das tollste hab ich aber in Bredstedt um den Kreisverkehr gesehen:

Um den Kreisverkehr herum stehen nämlich strategisch verteilt 3 von den Riesenplakatwänden. Auf einem ist Zensursula mit „Starke Familien“, auf einem zweiten Karl-Theodor mit „Wirtschaft mit Vernunft“ und auf dem dritten, wo bisher ein paar Wochen Herr Schäuble mit „Sicherheit und Freiheit“ hing, prangt nun in Überlebensgröße dass nette Gesicht von Herrn Carstensen. Fröhlich grinst er einen an, so wie man ihn kennt. Mit Leuten kann er ja gut. Gerade mit denen auf dem Land. Immerhin kann er platt.

Und was für einen Spruch hat der Peter Harry auf seinem Monsterplakat stehen? „Keine andere Wahl als Neuwahl“, oder etwas in der Art.  Genau bekomm ich’s nicht mehr zusammen, aber wenn ich das nächste Mal dran vorbeifahre, schau ich’s mir nochmal genau an.

„Keine andere Wahl“… klingt das nur in meinen Ohren wie der schwache Versuch sich zu entschuldigen? Warum lässt er nicht gleich „Herrje, ich Dummerchen… aber ihr kennt mich ja! Neuwahl!“ auf die Plakate drucken.

Mannomann… Ich hoffe sowas wird am Wahlabend nicht auch noch belohnt.