Jun
06
2009
0

Magersucht wird vielleicht bald wegzensiert…

Hat ja nicht lang gedauert, und schon ist die Rede davon diese Pro-Magersucht-Seiten im Internet auch zu sperren. Ich muss dazu sagen: Ich bin nicht magersüchtig, und natürlich ist es schlimm, wenn sich Leute zu Tode hungern. Diesen Seiten ist vorzuwerfen, dass sich dort Magersüchtige darüber austauschen, wie man besonders effektiv magersüchtig ist.
Das Problem wird man nicht lösen, wenn man es ausblendet. Die Nutzer(innen) dieser Seiten werden andere Wege finden, um ihre Erfahrungen mit dieser Krankheit auszutauschen. Vor dem Internet haben sie das ja auch schon gemacht. In Kliniken, die speziell dazu da sein sollten, um Essgestörten zu helfen, zum Beispiel. Soll man die Kliniken nun auch alle „sperren“? Vielleicht sollten sich all die Sperr-Befürworter einfach die Augen verbinden – oder lieber gleich operativ entfernen lassen. Es geht ihnen immerhin ja nicht darum irgendwelchen Opfern zu helfen, sondern darum, nicht zu sehen, dass es überhaupt Opfer gibt. Da braucht man ja nicht am Internet ansetzen. Wer sich heute noch die Augen entfernen lässt, kann sicher sein, dass er nie mehr Augenzeuge von Kindesmißbrauch, Magersucht, Urheberrechtsverletzungen oder anderen häßlichen Sachen wird.

Jun
05
2009
0

Ich will auch mal schlaue Sachen sagen:

Die Bundesrepublik hat weltweit das drittgrößte Parlament. Nur Nordkorea und China haben ein größeres.
Passend, dass seit einiger Zeit in Deutschland versucht wird sich auch in anderer Hinsicht diesen beiden Vorbildern anzunähern.

Written by Heiko C. in: Allgemein | Schlagwörter: , , ,
Jun
03
2009
0

Mal so, mal so. Wie’s einem grade so passt.

Man bekommt immer mehr den Eindruck, als kapieren die da oben entweder gar nichts mehr, oder wollten mit aller Gewalt dem „kleinen Mann von der Strasse“ das Internet und die damit verbundene Kommunikations- und Informationsfreiheit wieder wegnehmen.

Zuerst verbietet man sogenannte „Hacker Tools“, was dazu führt, dass Sicherheitsexperten für Datensysteme ihren Job nicht mehr machen können. Und nun beschwert man sich über das „ach so unsichere“ Internet.

So berichtet Gulli, dass die Innenminister von Bund und Ländern nun noch mehr Sonderbefugnisse zum ausspähen unserer digitalen Post und Gewohnheiten fordern. Um die Computersicherheit in Großkonzernen zu erhöhen, und wirtschaftlichen Schaden von diesen abzuwehren. Als erstes fällt da auf, dass wieder mal Politik für Großkonzerne gemacht wird, und nicht für die Menschen. Dann fällt auf, dass man einfach nur den Hacker-Paragraphen wieder streichen müsste, um die Sicherheit im Netz zu erhöhen. Dann fällt auf, dass alle immer nur neue und neue Sonderbefugnisse wollen, um unsere Bürgerrechte aufzuweichen.

Jun
01
2009
0
Mai
31
2009
0

Wolfgang Schäuble: Retter des Datenschutzes

Ich weiß, der Artikel ist schon ein klein wenig älter, aber ich denke in Anbetracht des Superwahljahrs, Vorratsdatenspeicherung und der ganzen Zensurdebatten kann man ihn ruhig mal wieder rauskramen. Gefunden habe ich ihn, als ich auf der Seite des Innenministeriums nach „Datenschutz“ gesucht habe.

Im Internetauftritt des Innenministeriums steht dieser Artikel.

Es geht kurz um folgendes:

Für Peter Schaar ist der Staat eine Gefahr. Deshalb hat er ein Buch geschrieben. Es trägt den Titel „Das Ende der Privatsphäre“ und warnt vor dem Weg Deutschlands in eine Überwachungsgesellschaft. Schaar, der nicht nur Autor, sondern als Bundesdatenschutzbeauftragter selbst Staatsbediensteter ist, skizziert eine Bedrohung der Bürger durch eine ständige und maßlose Überwachung der wachsenden Datenflut in der Informationsgesellschaft.

Nun hat der Verlag Herrn Schäuble zu einer Diskussionsrunde geladen, um für ordendlich Zoff in Beverly Hills zu sorgen, wie man so sagt.
Dann aber statt dessen sowas:

Mai
31
2009
0

Internetzensur fordert erste Opfer

Die geplanten Netzsperren sind ja nur gegen Seiten mit Kinderpornographischen Inhalten geplant. Alle die der Bundesregierung den Wunsch nach baldiger Ausweitung der Sperrliste und den Wunsch der Zensur unterstellen, werden von Sprechern derselben Bundesregierung gerne „Verschwörungstheoretiker“ genannt.
Wenn ich jemandem 50 Cent schulde und er deswegen von mir einen unterschriebenen Blankoscheck fordert, bin ich dann ein Verschwörungstheoretiker, wenn ich seinen Motiven misstraue?
Dass die Bundesregierung gerne auch Satire vom Netz nehmen will, die sich gegen sie selbst richtet, dafür hat das Innenministerium in den letzten Tagen eindrückliche Hinweise geliefert.

Ich kann mir das so richtig vorstellen: Der Provider bekommt einen Brief vom Innenministerium, mit der „dringenden Bitte“ eine gewisse Seite sofort zu entfernen und dem Inhaber der Domain fristlos zu kündigen. Das ganze ohne richterlichen Beschluss, oder so. Einfach ganz informell, wie es scheint.

Auf einem juristischen Blog zeigt man sich auch ratlos.

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Politisches,Technisches | Schlagwörter: , , ,
Mai
20
2009
0
Mai
19
2009
0

Internetnutzer in Deutschland eine Minderheit? Nicht wahlrelevant?

Nicht nur der Chef der deutschen Kinderhilfe scheint das zu glauben. Auch die CDU/CSU, wie es scheint.

Und wie sehen die Zahlen aus?
82 Millionen Einwohner.

Etwa 60 Millionen potentielle Wähler.

Etwas über 40 Millionen Internetuser. (Zahlen von 2006. Ich denke heute werden es eher mehr sein.)

Eine Minderheit?
Ich weiß nicht, aber die Wähler der CDU werden wohl noch erheblich weniger zahlreich sein. Immer diese Minderheitenparteien.

Mai
19
2009
0

Mann-O-meter, und da soll man jetzt den Überblick behalten…

Frau Familienministerin Ursula von der Leyen will dem BKA die Vollmacht geben im Netz zu sperren, was das BKA sperren will, ohne das wer kontrollieren kann, ob alles mit rechten Dingen zugeht. Ist zwar gut gemeint, gegen Kinderpornos und so, bloss bringts nichts. Immerhin kann man jetzt schon solche Seiten löschen lassen, da die so gut wie überall verboten sind, und man ja offenbar weiß, wo die sind. Also nur eine Luftnummer, die allerdings eine bedenkliche Zensurstruktur im Internet vorbereiten könnte. Vielleicht auch nur ein Wahlkampfmanöver.

F. Heine startet eine Onlinepetiton gegen diese geplante undurchsichtige Sperrung.

Sehr schnell unterschreiben sehr viele diese Petition gegen Sperrung, und die Politik will erstmal nicht wahr haben, dass sie sich eigentlich nun ernsthaft mit dem Thema beschäftigen muss.

Mai
15
2009
0

Von den Internetsperren von der Frau von der Leyen von der Bundesregierung…

Hier ein paar interessante Links:

http://www.heise.de/newsticker/Kinderschuetzer-fuer-schaerfere-Internetsperren–/meldung/137908

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,623125,00.html

http://www.gulli.com/news/internetsperren-tauss-greift-2009-05-14/

http://www.gulli.com/news/deutsche-kinderhilfe-motor-der-2009-05-15/

http://www.zeit.de/online/2009/08/internetsperren-leyen?page=1

Zitat Spiegel.de:

Man muss das übersetzen: Von der Leyen hält 20 Prozent der Nutzer des Internet für mögliche Pädokriminelle. Geht man davon aus, dass auch nur 50 Prozent der Bevölkerung Web-aktiv sind, redet man über mindestens 10 Prozent der Bundesbürger. Kein Wunder, dass von der Leyen einen „Massenmarkt“ für Bilder vergewaltigter Kinder und Babys im Web entdeckt.

Der Hammer! Schäuble, Zypries, zu Guttenberg und Frau von der Leyen. Haben die irgendeine Ahnung? Von Computern? Von Grundrechten? Vom Grundgesetz? Und das mit den 10 Prozent der Bundesbürger… ist das ernst gemeint? Oder hat der Dadaismus in die Politik Einzug gehalten?

Und von Publikumsbeleidigung hab ich schon gehört, aber Wählerbeleidigung? Hilft das in Wahlkampfzeiten? Immerhin mal eine frische neue Idee.
Was kommt als nächstes? Organisiert die Union demnächst große öffentliche Grundgesetzverbrennungen?

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Better Tag Cloud