Impactsuspect
Sep
24
2011
--

Meine Strasse

Und noch ein Stöckchen! Hierbei müssen Blogautoren jetzt ihre Strasse abfilmen, und online stellen. Hierzu eingeladen hat mich Ti_Leo. Gestartet hat die Aktion die Ennomane. Da ich momentan nicht weiß, an wen ich die Aktion weitergeben könnte, behalte ich mir hierzu weitere Schritte erst einmal vor.

Nachdem ich in etwa 27 Minuten (kuckt ja eh keiner) meine Strasse abgelaufen hatte, und es einen ganzen Nachmittag gebraucht hat, das dumme Video davon hochzuladen, sagt mir Youtube, das Video sei zu lang, und das ginge daher nicht.
Sicher, ich hätte vorher schauen können, wie lang das Video sein darf, aber wenn man auf Youtube heutzutage Videos findet, in denen Ralph Wiggum eine Stunde lang um die Simpsons rumläuft und „Ente“ sagt, oder gar wo der Nyancat-Song zwei Stunden am Stück spielt, hätte ich mit dieser Einschränkung nicht gerechnet.
Aber naja… Bis ich es schaffe das eigentliche Video zu bearbeiten, seht ihr hier meine Strasse sozusagen von innen, von einem Feld aus.

Update: So, hier ein wenig mehr, allerdings auch nicht alles, aber wohl lang genug 🙂 Viel zu kommentieren gibt es da auch nichts, da ist ja nichts, von ein paar Bauernhöfen einmal abgesehen.

Written by Heiko C. in: Friesisches |
Aug
25
2011
--

Ukuloxic

Hier ein weiteres Youtube-Fundstück:

Written by Heiko C. in: Youtube Fundstück | Schlagwörter:
Mai
30
2011
3

Klingonische Volkslyrik auf Wandergitarre

Es gibt ja echt so Sachen, da ist man erst einmal sprachlos. So geschehen bei dieser freien Interpretation eines Klingonischen Siegesliedes mit Gitarren- und Mundharmonikabegleitung:

Großartig. Auch wenn Youtube mittlerweile die letzte Seuche ist, weil man ohne Googleaccount nicht mehr in seinen Youtubeaccount kommt, die Einbettungsmaske so versteckt ist, dass man sie nicht findet, die Googleaccounts ständig eingeloggt sein wollen, man sich nicht am gleichen Rechner mit verschiedenen Google. und Youtubeaccounts einloggen kann und jedes zweite verschissene Scheiß-Drecks-Video mittlerweile geogeblockt ist.
Youtube ist vielleicht noch nicht ganz tot, liegt aber in den letzten Zuckungen, wenn das so weitergeht.
Die haben sie doch nicht mehr alle.

Written by Heiko C. in: Youtube Fundstück | Schlagwörter: , ,
Apr
30
2011
--

Immer dieser Acab…

Acab, der ja bekanntlich ein weltweit tätiger türkischstämmiger Sprayer ist, wurde ja eine gewisse Kreativlosigkeit bei seinen Grafittos nachgesagt.
Immer würde er nur seinen eigenen Vornamen lieblos dahinsprühen.

Acab hat sich offensichtlich die Kritik zu Herzen genommen und in Flensburg ein wenig mit seinem Markennamenszug herumexperimentiert, wie man im folgenden sieht:

Na ja.

Derweil fahndet Interpol schon mit Hochdruck. Da Acab sich in aller Welt herumtreibt, geht man mittlerweile davon aus, dass er Steward einer der großen Fluglinien ist. Da er sich auch auf dem Land herumtreibt, ist es möglich, dass er gleich eine Reihe von Nebenjobs hat.

Interpol hat in der Zwischenzeit auch eine Sonderkommission aus bekannten Lehrerinnen gebildet, da diese als Universalexpertinnen in aller Welt geschätzt werden und sich generell mit Acabs auskennen.

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Lustiges | Schlagwörter: ,
Apr
09
2011
4

FBI gibt Roswell Vorfall zu?!?

Ich berichte hier mal ganz vorsichtig, weil ich mir auch keinen richtigen Reim auf diese Meldung machen kann. Das FBI hat wieder einmal einige Geheimdokumente veröffentlicht, die man nun im Internet bewundern kann. Das müssen die machen, weil nach dem „Freedom of Information Act“ jeder US-Bürger das Recht hat, diese Dokumente einzusehen.
Selbstverständlich werden viele Dokumente teilweise geschwärzt, bevor sie freigegeben werden und es gelten wohl generell gewisse Fristen, nach deren Ablauf erst veröffentlicht wird. Diese Fristen können scheinbar auch gerne einmal 60 Jahre dauern, wie der folgende Fall zeigt.

Bei diesem LINK handelt es sich scheinbar tatsächlich auf einen Link auf eine genuine Webseite der amerikanischen Kriminalbehörde, und auch der Scan des Dokumentes sieht für meine ungeübten Augen überzeugend aus.

Was dort nun steht, weiß ich jedoch nicht recht einzuordnen.

Ich zitiere mal grob übersetzt:

Ein Ermittler für die Air Force konstatierte, daß drei sogenannte fliegende Untertassen in New Mexico geborgen wurden. Sie wurden als kreisförmig mit erhobenen Mittelteilen, etwa 50 Fuß im Durchmesser beschrieben. Jede war besetzt mit drei Körpern menschlicher Gestalt, aber nur 3 Fuß hoch, gekleidet in metallischen Stoff einer sehr feinen Beschaffenheit. Jeder Körper war in ähnlicher Weise bandagiert wie die Blackout-Suits die von Hochgeschwindigkeitsfliegern und Testpiloten benutzt werden.

Weiter ist dort zu lesen, dass die UFOs abgestürzt sind, weil das Hochfrequenzradar der nahegelegenen Militärbasis scheinbar deren Steuermechanismen gestört hat.

Was genau „Blackout-Suits“ sind, und ob meine Übersetzung von „speed flyers“ als „Hochgeschwindigkeitsfliegern“ stimmt, weiß ich nicht. Im Original könnt ihr beim FBI selbst nachlesen, der Link steht ja oben.

Auf einem englischsprachigen Blog wird auch schon drüber berichtet: LINK. Sonst erstaunlicherweise nirgends.

Womit haben wir es nun zu tun?
Verspäteter Aprilscherz der US-Regierung? Verspäteter Aprilscherz des FBI? (Wenn ja: Dürfen die sowas?) Bewusste Fälschung des FBI, um Leute von irgendwelchen Kriegen abzulenken? Bewusste Fälschung, die dem FBI untergejubelt wurde? Haben Hacker wieder irgendwas gehackt?
Und wenn das Dokument Tatsachen beschreibt, womit haben wir es dann zu tun? Aliens? Einer verunglückten Zirkustruppe in selbstgebauten Experimentalflugzeugen? Einem chinesischen Spionageflugzeugflottendingsda? Ich bin gespannt ob und wer dazu Stellung nimmt, auf jeden Fall sollte diese Meldung die Ufologen-Gerüchteküche ordentlich anheizen.

Update: Ist wohl ein Hoax.

Update 2: Ist wohl ein 60 Jahre alter Hoax. XD

Update 3: Scheinbar hat wohl jemand diesem FBI-Agenten, der da das Memo abgeschickt hat, einen Bären aufgebunden.

Update 4: Mehr dazu: LINK!

Mrz
29
2011
4

Ist denn Telefon überhaupt sicher?

FRAGE: Herr Baron zu Walkhorst-Butterbirn, muss ich mir in Zukunft einen Telefonanschluss zulegen, um über relevante Termine seiner kaiserlichen Hoheit informiert zu werden? Ich beziehe mich konkret auf die Ankündigung des Regierungssprechers, dass seine kaiserliche Hoheit nach Norderney reist.

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Im Zeitungsgeschäft wissen Sie: Viel hilft viel.

Ich glaube nicht, dass wir bislang Ihnen gegenüber mit Informationen geizig gewesen sind und dass jemand, der von Ihnen an eine Information herankommen wollte, am Ende überrascht wurde, dass wir irgendwelche anderen Kanäle bevorzugt bedient hätten. Wir gehen davon aus, dass sie als professionelle Schreiberlinge am Puls der Zeit natürlich alle ein Telefongerät zuhause installiert haben.

ZUSATZFRAGE: Die mittels Fernsprecher weitergegebenen Mitteilungen haben einen Nachrichtenwert. Sie sind auch durchaus schon in Zeitungsartikeln verwendet worden. Das Telefon an sich ist jedoch nicht sicher. Man kann einfach seine Stimme verstellen. Ich denke da insbesondere an Fälschungen von Schauspielern, so zum Beispiel Sarah Bernhardt bis hin zum russischen Zaren. Kann ich davon ausgehen, dass der, der mich anzurufen scheint, auch wirklich der ist, der er ist? Das kann ja durchaus Folgen haben.

Wenn es mir gestattet ist, darf ich einen Satz des ehemaligen Reichsinnenministers zitieren, der in einem Interview sagte: „Wer sich ein Fernsprechgerät in sein Haus installieren lässt, muss damit rechnen, dass jeder ihn anrufen kann.“ Es ist also auch eine Frage der Sicherheit. Ist die Sicherheit in diesem Fall gewährleistet?

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Das, was technisch möglich ist, haben wir gewährleistet. Wir wissen um die Risiken des Telefons. Sollte irgendjemand Zweifel haben, ob eine Fernsprechgerät-Nachricht des Regierungssprechers echt ist, empfehle ich kurz die paar Schritte zum Reichstag zu gehen und nachzufragen. Grundsätzlich ist unsere Erfahrung, dass dieser Fernsprechgerät-Dienst sehr gerne angenommen sind. Da wir nicht nur ein Presseamt, sondern auch ein Informationsamt der Regierung für alle Menschen im Reich sind, hielten wir es für richtig, diesen Weg zu wählen.

FRAGE: Herr Baron zu Walkhorst-Butterbirn, ich wüsste gerne, wann die Mitteilung über den Besuch seiner kaiserlichen Hoheit offiziell vom Bundespressamt mitgeteilt worden ist.

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Ich müsste das nachschauen. Da einer der Chefs vom Dienst jetzt in Hörweite ist, bitte ich herzlich um einen beherzten Zwischenruf. Ich bin auch nicht sicher, ob dieser Weg hundertprozentig sicher ist. Aber ich habe Vertrauen darin, dass ich schnellstmöglich Datum und Uhrzeit per Gebrüll geliefert bekomme.

ZUSATZFRAGE: Die Frage ist: Kann es sein, dass außer über Fernsprechgerät über diese Norderney-Reise nirgendwo berichtet wurde? Das ist ja eine andere Qualität. Wenn Herr von Klöten telefonieren will, weil er Zeit hat, ist das alles gut und schön. Aber das geht ja bis hin zu der Frage, wozu man dann noch Chefs vom Dienst braucht, wenn Herr von Klöten die Termine telefonisch durchgibt.

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Sie wollen doch in Wahrheit wissen, ob es eine Benachteiligung ist, dass eine Information möglichweise statt über unsere Pinnwand über Fernsprechgerät herausgegangen ist. Nein, diese Auffassung teilen wir nicht.

ZURUF: Ich will wissen, ob es Termine nur über Fernsprechgerät bei Ihnen gibt oder ob das ein ergänzendes Angebot ist.

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Das ist ein ergänzendes Angebot, auf der Pinnwand war der Reisetermin nur Minuten später.
Ich habe eben schon einmal gesagt, was den Informationsgehalt der Fernsprechgerät-Nachrichten angeht: Wer immer Zweifel hat, dass irgendetwas nicht stimmt, kann sich innerhalb weniger Stunden rückversichern. Sie wohnen und arbeiten alle doch nur Strassen weiter! Dementsprechend sehe ich das Problem nicht!

FRAGE: Herr Baron zu Walkhorst-Butterbirn, als älterer Mensch, der mit diesen neumodischen Kommunikationsformen nicht so vertraut ist, eine grundsätzliche Frage: Hat es irgendwann einmal vonseiten des Bundespressamtes einen Hinweis darauf gegeben, dass nun auch über Fernsprechgerät wichtige Informationen verbreitet werden und man sich möglicherweise als Kunde oder Telefonist ‑ ich weiß nicht, wie das dort heißt ‑ anmelden müsste?

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Meinem Kenntnisstand nach ja. Ich reiche aber gerne nach, ob das auch auf der Pinnwand war. Ich bin mir sehr sicher, dass wir es schon allein aus Eigeninteresse gemacht haben.

FRAGE: Herr Baron zu Walkhorst-Butterbirn, in dieser Woche hat sich Herr von Klöten per Telefon ‑ ich nenne es einmal so ‑ einen kleinen Schlagabtausch mit dem notorischen Anarchisten Pjotr Alexejewitsch Kropotkin geliefert. Ist geplant, dass der Regierungssprecher künftig immer einmal wieder ans Telefon gehen wird? Es kann ja jeder anrufen. Ich habe Sie so verstanden, dass Sie über Fernsprechgerät auch Bürger und nicht nur uns Journalisten erreichen wollen. Wird das wirklich ein richtiges Kommunikationsmittel des Regierungssprechers werden, um die Regierungspolitik in die Bevölkerung zu kommunizieren?

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Nach diesen Gelegenheiten suchen wir nicht ausdrücklich. Aber wenn sich die Gelegenheit ergibt, dass über einen solchen schnellen Informationsaustausch interessante Diskussionen entstehen, werden wir das weiter tun. Herr von Klöten ist generell dazu angehalten, das Telefon abzunehmen, sollte es klingeln.

FRAGE: Herr Baron zu Walkhorst-Butterbirn, wird es eine neue Gepflogenheit, dass man Reisepläne Land für Land telefonisch im Pressamt abfragt? Wie kommt man zu der Möglichkeit, zu erfahren, wann seine kaiserliche Hoheit beabsichtigt, wohin zu reisen?

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Wir werden auch weiterhin vorrangig die Pinnwand für so etwas benutzen. Es steht ihnen aber frei den Regierungssprecher Herrn von Klöten anzurufen und selbst nachzufragen.

ZUSATZ: Wieder etwas gelernt. ‑ Danke!

FRAGE: Abweichend von der normalen Praxis, kann ich Sie einfach darum bitten, in Ihrem Amt vielleicht noch einmal die verschiedenen Aspekte prüfen zu lassen, die damit einhergehen? Denn wenn man diese Kommunikationswege geht ‑ da schließe ich mich sicherlich den anderen Agenturkollegen an ‑, dann greift das tief in unsere Arbeitsabläufe ein. Wenn es da ein Sicherheitsproblem gibt, dann hilft der Hinweis „wenn Sie Zweifel haben, können Sie ja zu einem Kaffee vorbeikommen“ uns als Agenturen nicht weiter. Denn wenn das eine autorisierte Verbreitungsquelle des Presseamtes ist, dann werden wir „zuschlagen“, und dann werden wir im Zweifelsfall auch mit einer falschen Meldung „zuschlagen“. Das kann nicht im Interesse Ihres Ministeriums sein. Da berufe ich mich ausdrücklich auch auf das, was der Kollege zur Sicherheitsfrage gesagt hat. Ich denke, man sollte dazu sicherlich die verschiedenen Aspekte nachuntersuchen.

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Sie wissen aber auch, dass nicht einmal ausgeschlossen werden kann, dass Pazifisten oder Anarchisten dieses Gebäude besetzen uns alle gefangennehmen uns sich als öhm… wir verkleiden? Jeder Kommunikationsweg hat seine Gefahren.

FRAGE: Herr Baron zu Walkhorst-Butterbirn, ich habe die Ankündigung, dass Herr von Klöten begonnen hat zu telefonieren, verpasst. Könnten Sie mir sagen, seit wann er das macht? Macht nur er das, oder telefonieren Sie auch?

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Es war heute das erste mal, Sie haben ohne Telefon also noch nicht viel verpasst.
Ich mache das nicht. Wir sind an dieser Stelle der Linie erlegen, dass es vernünftig ist, dass es ein authentischer Absender ist. Dann finde ich es auch konsequent, dass das der Regierungssprecher macht und nicht der Stellvertreter.

Frei nach der Aufregung der Hauptstadtpresse um den twitternden Regierungssprecher via Netzpolitik und Wiegold.

Und wer nicht nochmal so viel lesen will – was ich verstehen könnte – die Twitteraufregungspressestunde gibt es u. a. beim Kraftfuttermischwerk auch als Video.

Mrz
18
2011
--

Die Ursprache

In den Anfängen der Geschichte der Sprachwissenschaft haben die meisten Sprachwissenschaftler die Theorie einer einzelnen Ursprache akzeptiert. Viele von ihnen haben sogar ihre Zeit damit zugebracht, aktiv nach dieser Ursprache zu suchen.
Aus der Ursprache sollen sich alle anderen Sprachen dann mit der Zeit entwickelt haben – in einem quasi evolutionären Prozess.
Einen evolutionären Entwickungsprozess auf das Konzept der Ursprache zu Gründen ist schon irgendwie ironisch, denn die Idee einer Ursprache stammt aus der Bibel.

Bei der Ursprache soll es sich dort nämlich um die Sprache gehandelt haben, die alle Menschen gesprochen haben, bevor Gott für die sogenannte „babylonische Sprachverwirrung“ gesorgt hat.


Tower of Babel by ~AndreasZielenkiewicz on deviantART

Der Sage nach haben die Babylonier einen Turm gebaut, der bis in den Himmel ragt. Dieser wurde so hoch, dass Gott nervös wurde und ein Eindringen der Menschheit in seinen Herrschaftsbereich befürchten musste. Aus Gottes Sicht muss der Bau des Turms eine Art Dammbruch gewesen sein: wenn die Menschen schon einen richtig richtig hohen Turm bauen konnten, was kam dann als nächstes? Atomrkraft? Gentechnik? Das konnte Gott nicht zulassen, da die Schmach des frisch gepflückten Apfels des Baumes der Erkenntnis noch zu schwer auf ihm lastete.
Also sorgte er dafür, dass die einst einigen Menschen sich plötzlich in verschiedenen Sprachen mitteilen, wodurch Unverständnis, Zwietracht und Intoleranz gesäht wurde.
So die Sage.

Diese Geschichte mag ein schönes Gleichnis für die Hybris des Menschen sein, taugt aber nicht viel wenn man sie mit logischen Maßstäben misst.

Da viele Menschen – lange auch Wissenschaftler – im westlichen Kulturkreis die Geschichten in der Bibel als gegeben und wahr ansahen, schien es logisch, nach einer Ursprache zu suchen. Dies tat man, indem man einerseits Gemeinsamkeiten verschiedener Sprachen untersuchte und auf der anderen Seite Veränderungen, die eine Sprache im Laufe der Zeit mitgemacht hatte, feststellte.
Es gab einige Indizien für eine Ursprache, so ist das Wort für „Sack“ in vielen Sprachen verschiedenster Kulturkreise ähnlich, ebenso das Wort „Mama“, dass als eines der ersten Worte gelten muss, die Menschen lernen zu sprechen.

Betrachtet man sich die Geschichte der babylonischen Sprachverwirrung und die Vorgehensweise der Ursprachenforscher genauer, sieht man, dass diese kaum zusammenpassen.
Hat Gott die Urspache nämlich tatsächlich auf Schlag in viele verschiedene aufgeteilt, dann fand zwischen der Ursprache vor der Verwirrung und den verschiedenen Sprachen direkt danach keine Entwicklung statt, sondern ein Sprung. Bzw. mehrere Sprünge.
Am Anfang war Babylonisch. Die Babylonier bauten einen Turm, und plötzlich gab es z.B. Dänisch, Japanisch, Kurdisch und Innuktitut. Von den letzteren vier auf die Ursprache zu schließen ist unmöglich, da Gott sich ja die Mühe gegeben haben wird, eben dies auch zu verhindern. Da er die armen Babylonier verwirren wollte, wird er sicher – clever, wie er nunmal ist – die vier neuen Sprachen so verschieden wie nur möglich gemacht haben.

Untersucht man also, wie die Sprachen sich im Laufe der Zeit entwickelt haben, kommt man allerhöchstens zu Ur-Dänisch, Ur-Japanisch, Ur-Kurdisch und Ur-Innuktitut, aber nicht zur eigentlichen Ursprache selbst.

Versuch der Extrapolation eines Urwortes anhand des Deutschen und Lateinischen:

Deutsch:                            Fenster
Latein:                                Fenestra
Protolatein:                     Fenestara
Neu-Ursprache:             Fenestatara
Ursprache:                       Fenenestatatara-Täteräh

Was bleibt anderes übrig? Gar nichts. Nun, ein wenig was. Man kann alte Ruinen ausgraben, die mutmaßlich aus der Zeit vor der Sprachverwirrung stammen, und dort nach Schriften suchen.
Da wir heute noch nicht einmal wissen, wie sich Latein gesprochen angehört haben mag; und das, obwohl wir über Tonnen um Tonnen lateinischer Texte verfügen und sogar noch die selben Schriftzeichen benutzen, zeigt wie aussichtslos es ist, die Aussprache des altbabylonischen anhand von irgendwelchen Keilschriften extrapolieren zu wollen.

Also keine Urspache. Die Suche nach selber wurde von der enstzunehmenden Wissenschaft auch eingestellt.

Das Konzept ist zwar nicht ganz von der Hand zu weisen: Es steht heute fest, dass sich Sprachen entwickeln. Geht man ebenso von einer relativ kleinen Gruppe von Menschen aus, die den Afrikanischen Kontinent dereinst verlassen hat, oder von einer auch recht übersichtlichen Gruppe, welche die Eiszeit überlebt hat, ist es nicht ganz ausgeschlossen, dass diese Gruppen jeweils eine einzige Sprache sprachen. Um das zu verifizieren und um näheres über eine real existierende Ursprache herauszufinden, müsste man aber schon eine Zeitmaschine haben: die Aufzeichnungen der Menschen von vor der Eiszeit sind eher lückenhaft.

Spricht man in der Sprachwissenschaft heute von „Ursprache“ ist meistens nur eine Sprache gemeint, aus der sich alle Sprachen einer bestimmten Sprachfamilie entwickelt haben. Latein zum Beispiel gilt als Pater Familias der romanischen Sprachfamilie.

Menschen, die Religion für etwas der Wissenschaft übergeordnetes halten, können sich jedoch freuen: Es ist in der Gedankenwelt der Religion nicht  vollkommen unmöglich, dass Gott einem neuen Propheten die Ursprache direkt diktiert, und dieser Prophet diese dann auf Tonband spricht, oder niederschreibt.

Written by Heiko C. in: Esoterisches,Linguistisches | Schlagwörter:
Mrz
14
2011
5

Atomstrom

Ihr werdet es vermutlich schon mitbekommen haben. In Japan gab es ein schweres Erdbeben und einen Tsunami. Beides hat dazu geführt, dass die Japaner die Kontrolle über mittlerweile 3 Atomkraftwerke verloren haben.
Die Nachrichten dazu sind teilweise widersprüchlich und reichen von „Alles nicht so schlimm“ bis „Super GAU“.
Dass es sich bei dem, was in Fukushima I passiert um einen GAU handelt, steht nicht wirklich in Frage.


Three Mile Island by ~NoelBoulet on deviantART

Nun geben sich unsere Regierung, die letztes Jahr noch für den Ausstieg aus dem Atomkonsens und für die Laufzeitverlängerung unserer AKWs gestimmt hat und die Atomlobby alle Mühe, uns vielerlei zu erzählen.
Unter anderem wären da:

1. Die Situation in Japan stellt keine Gefahr für Deutschland dar

2. Sowas wie in Japan könnte in Deutschland überhaupt nicht passieren

3. Es ist zynisch jetzt wieder über die Atomkraft zu diskutieren, während in Japan Leute sterben

4. Atomkraftgegner freuen sich jetzt alle hämisch über die Geschehnisse in Japan

5. Jetzt für Ökostrom zu werben ist pietätlos

6. Wer für Atomausstieg ist, der darf auch nicht mehr in einem Flugzeug fliegen.

Über ein zwei dieser Punkte kann man sicher geteilter Meinung sein. Alle anderen sind hingegen schon nach objektiven Kriterien komplett hirnrissig. Ich frage mich, ob es der bedingungslose Profitwillen der Energiekonzerne ist, der ihre Konsorten so einen Schwachsinn reden lässt, ob es die Verblendung dieser Leute ist und sie das selbst glauben oder was die sich sonst dabei denken.

Zu den „Argumenten“:

1. Die Situation in Japan stellt keine Gefahr für Deutschland dar

Woher will man das wissen? Als Tschernobyl hochging durften wir für Jahre keine Pilze mehr sammeln und kein Wild mehr essen, und Tschernobyl ist auch schon ein Stückchen weg. Ein Jahr lang durfte man im Regen nicht raus, ich kann mich noch erinnern, wie das damals war.
Ist es ausgeschlossen, dass sich die Radioaktivität in Japan erhöht, sich der Wind dreht und ein Teil bei uns als radioaktiver Niederschlag ankommt? Ich hab schon Pferde kotzen sehen, und zwar vor der Apotheke. Mit zunehmenden Alter hat sich bei mir sogar die Frequenz der kotzenden Pferde erhöhnt, die ich vor Apotheken stehen sah.

Selbst wenn Deutschland jedoch auf keinen Fall in Gefahr wäre, irgendeinen Schaden von der aktuellen Situation in Japan davonzutragen, was ist daran beruhigend? In Japan sterben weiter Leute. Dass es uns bisher noch gut geht, ist kein Argument für Atomstrom.
Im Gegenteil: Es zeigt doch selbst dem dümmsten Atomstromfetischisten, dass diese Technologie einfach nicht beherrschbar ist, und bei Unfällen gleich riesige Gebiete unbewohnbar werden.

2. Sowas wie in Japan könnte in Deutschland überhaupt nicht passieren

Da würde ich gerne mal die Quellen derer sehen, die das behaupten. Sicher Deutschland ist nicht so erdbebengefährdet wie Japan, aber die AKWs in Japan hätten Erdbeben von „zu erwartender Stärke“ ja auch schadlos überstanden.
Unsere AKWs werden ja wohl auch auf „zu erwartende“ Erdbebenstärken ausgelegt sein, oder? Und Ja: Auch in Deutschland haben wir Atomkraftwerke in Erdbebengebieten: Die „in Deutschland kann das nicht passieren“ Lüge
Tsunamis kann es auch hier geben, wenn es zu Erdbeben in Norwegen kommt, zum Beispiel. Das ist nicht wirklich ausgeschlossen. Ausserdem gibt es in Deutschland dann auch gerne mal eine verheerende Sturmflut alle paar Jahrzehnten. Brunsbüttel liegt direkt am Meer.
Der Stand der Technik ist in Japan auch nicht weiter hinterher als hier. Man kann davon ausgehen, dass die in Punkto Katastrophenschutz sogar erheblich weiter sind, als wir. Wäre dem nicht so, wären die Auswirkungen des Erdbebens dort noch verheerender als sowieso schon.

3. Es ist zynisch jetzt wieder über die Atomkraft zu diskutieren, während in Japan Leute sterben

Es ist zynisch – und vor allem strunzdumm – weiter an ihr festzuhalten, während in Japan Leute sterben.
Nachtrag: Und selbst im traditionell eher wirtschaftsfreundlichen Handelsblatt kann man sich diesem Argument nicht anschließen.

4. Atomkraftgegner freuen sich jetzt alle hämisch über die Geschehnisse in Japan

Wer das glaubt, ist lediglich dumm genug keine Angst zu bekommen, wenn er sieht, was in Japan passiert. Dort hat es entweder schon eine Kernschmelze gegeben, oder sie wird seit Tagen erwartet. Die Nachrichten sind eher uneinheitlich, Grund zur Sorge gibt es aber allemal.
Grob vereinfacht bekommen die Japaner ihren Reaktor (mindestens einen) nicht mehr ausgeschaltet, obwohl ihr Leben davon abhängt. Die Brennstäbe brennen vor sich hin, und man kann nichts dagegen unternehmen.
Das passt auf die Definition von „außer Kontrolle“. Da freut sich niemand hämisch drüber, da hat man eine Scheißangst vor.
Eine Scheißangst, dass das hier passieren könnte. Und ausgeschlossen – Siehe Punkt 2 – ist das eben nicht.

5. Jetzt für Ökostrom zu werben ist pietätlos

Mal abgesehen davon, dass die Atomlobby sich in den letzen Jahren alle Mühe gegeben hat, Atomenergie als Ökostrom auszugeben – so lächerlich das auch sein mag – ist es wohl eher pietätlos jetzt noch weiter für Atomenergie einzustehen.
Immerhin handelt es sich nicht um den ersten GAU in den letzten 30 Jahren, sondern um den mindestens dritten. Und auch nur um den dritten, wenn man die jetzt außer Kontrolle geratenen AKWs in Japan nicht einzeln zählt. Sonst ist es der vierte, fünfte oder sechste.
Warum man als Atomkraftgegner plötzlich für Atomkraft sein soll, wenn den Japanern gleich mehrere Kraftwerke um die Ohren fliegen, diese Logik erschließt sich wohl auch nur denen, die an Atomstrom verdienen.

6. Wer für Atomausstieg ist, der darf auch nicht mehr in einem Flugzeug fliegen.

Ein Flugzeug kann abstürzen. Bei so etwas hat es bisher bis zu 600 Opfer gegeben. Bei 911, wo Flugzeuge in das World Trade Center gesteuert wurden, hat es etwa 3000 Tote gegeben.
Danach konnte man die Trümmer wegräumen, und selbst Ground Zero ist prizipiell heute wieder gefahrlos begehbar.
Wenn ein Atomkraftwerk in die Luft fliegt, dann sind nicht nur die Opferzahlen sehr viel höher, sondern es wird auch noch ein Gebiet auf unabsehbare Zeit unbewohnbar, das groß genug ist, UM ES VOM WELTRAUM AUS SEHEN ZU KÖNNEN. Man kann dort zwar hingehen, und ganz schnell wieder rausgehen, stirbt aber dann trotzdem irgendwann daran. Außerdem sieht man Radioaktivität nicht wirklich kommen.
Flugzeugabstürze lassen sich nicht wirklich mit GAUs vergleichen.

Selbst wenn all diese Argumente treffen würden, weiß man übrigens bis heute nicht, was man mit Atommüll machen soll.
Man kutschiert ihn entweder durch Deutschland, mit irgendwelchen Castorzügen, lagert ihn in Russland irgendwo unter freiem Himmel, lagert ihn in Deutschland irgendwo zwischen, wo den Mist keiner haben will oder man lagert ihn in Deutschland irgendwo END, wo ihn auch keiner haben will, und wo bald schon alles einstürzt.

Wie man in Anbetracht all dessen im Ernst noch für Atomkraft reden kann ist mir schleierhaft, aber sowas von.


roads to tschernobyl IV by ~mr-pitz on deviantART

Written by Heiko C. in: Dreistigkeiten,Technisches,Wahnhaftes | Schlagwörter: , ,
Mrz
12
2011
4

Die chronologiekeitskritische Babylonfünferia

Aus Gründen:
Also. Wir haben da zwei Serien, drei Piloten und ein paar TV-Filme. Die wurden in einer bestimmten Reihenfolge gesendet, spielen in einer anderen und waren im Falle von „Crusade“ sogar auch noch für eine eigentlich ganz andere Reihenfolge ausgelegt.
Das mag einige verwirren. Es kursieren Gruselgeschichten.


Babylon 5 by ~Davide-sd on deviantART

Das Ziel der von mir am 12.3.2011 gegründeten Babylonfünferia ist es Ängste abzubauen und Reihenfolgen zu erklären, denn die leicht angeditschte Reihenfolge des Babylon-5-Universums ist nunmal so, wie sie ist und daher ist es sinnlos sich gegen sie zu wehren.
Statt dessen muss man lernen, mit ihr klar zu kommen.

Die folgende Reihenfolge folgt nicht immer genau dem chronolisch richtigen Zeitablauf, sondern einer empfohlenen Reihenfolge, die den damaturgischen Effekt maximieren soll.

1. „Die Zusammenkunft“
Auf jeden Fall zuerst schauen, da es sich um den Pilotfilm der Hauptserie handelt, der nicht nur vor (fast) allem spielt, sondern auch noch mieses Make-Up, schlecht sitzende Kostüme und nervige Musik hat.
Das beides wird ab der ersten Folge besser, aber wenn man vorher was anderes schaut, z.B. einen der TV-Filme, dann den Piloten und dann die Serie, sticht der Pilot noch mehr unangenehm heraus als sowieso schon.

2. Staffel 1 der Hauptserie Babylon 5
und zwar die Folgen in der Reihenfolge, wie sie kommen.

3. Staffel 2 der Hauptserie Babylon 5
und zwar die Folgen in der Reihenfolge, wie sie kommen.

4. Staffel 3 der Hauptserie Babylon 5
und zwar die Folgen in der Reihenfolge, wie sie kommen.

5. Staffel 4 Folge 1-8
weil danach ein Film spielt.

6. „Das Tor zur 3. Dimension“
Streng genommen spielt dieser Film nach der ersten Szene von Folge 4.09, aber nachdem ich den einmal so geschaut habe, muss ich zugeben, dass dies schon ein wenig albern ist.

7. Staffel 4 Folge 9-22
womit die Staffel beendet ist, die eigentlich schon als die letzte geplant war.

8. „Der erste Schritt“
Dieser Film ist eventuell ein klein wenig problematisch. Er besteht aus einer Rahmenhandlung und einer Haupthandlung.
Die Haupthandlung spielt lange vor der Serie, die Rahmenhandlung danach.
Schaut man den Film aber vor der Serie, nimmt er zu viel vorweg und somit die Spannung. Schaut man den Film nach allem anderem, hat man eventuell schon wieder vergessen auf welche Ereignisse in der vierten Staffel er sich speziell bezieht.
Desweiteren lief dieser Film im Fernsehen zeitlich zwischen Staffel 4 und 5, also kann es uns nur recht sein, ihn auch so zu sehen.

9. Staffel 5 Folge 1-21
An sich könnte man Folge 22 hier auch gleich im Anschluss schauen. Sie spielt zwar etwa 20 Jahre nach der Serie, ist aber thematisch mit ihr verbunden, und spoilert die Filme, die man danach sehen würde nicht.
Will man aber die Folge einigermaßen in der Reihenfolge schauen, die der zeitlichen Eindordnung in die Babylon-5-Timeline entspricht, sollte man sie sich bis zum Schluss aufsparen.

10. „Der Fluss der Seelen“
Hier entspricht die empfohlene Konsumreihenfolge der Chronologie der Serie.

11. „Legenden der Rangers“
Wenn überhaupt, dann muss man diesen Piloten für eine nicht weiterverfolgte Serie wohl jetzt schauen. „Legenden der Rangers“ sticht aufgrund der teilweise mangelhaften bis ungenügenden schauspielerischen Leistungen auch wie ein großer Zeh hervor.
Trotzdem meine Kuckempfehlung, weil G’Kar drin ist.

12. „Waffenbrüder“
Waffenbrüder ist als Brücke zwischen Babylon 5 und Crusade gedacht, ein wenig wie „Star Trek – Generations“ ein Brückenteil zwischen den TOS-Filmen und den TNG-Filmen sein soll.
Zum Glück ist Waffenbrüder besser als Generations.

13.So, jetzt verlassen wir den Boden gut begründeter und vor allem übersichtlicher Empfehlungen. Jetzt kommt „Crusade“


High Crusade by =karanua on deviantART

Bei Crusade gibt es nur falsche Reihenfolgen. Der Reihenfolge, die der Schöpfer des Babylon-5-Universums, Joseph Michael Straczynski, eigentlich vorgesehen hatte, haben sich die Produzenten gesperrt. Man kann die Folgen zwar in der Reihenfolge schauen, in der sie ursprünglich mal gedacht waren, aber dann kommt es zu Kontinuitätsfehlern.
Man kann die Serie auch nach der vom Network vorgegebenen Sendereihenfolge schauen, aber dann entsteht kein Spannungsbogen, der über eine Folge hinaus geht.
Zu allem Überfluss handelt es sich bei Crusade nur um die erste Staffel von geplanten fünf. Das Ende bleibt uns Crusade also schuldig. Wie gut, dass wir noch die letzte Folge der letzten Staffel Babylon 5 haben, die nach Crusade spielt. Aus ihr können wir extrapolieren, was in der Zwischenzeit passiert sein muss.

Also nun zur Crusade-Reihenfolge, die „am richtigsten ist“, welches die ist, die Straczynski persönlich unter Einbeziehung aller möglichen Kontinuitätsfehler als quasi redigierte Directors-Reihenfolge geliefert hat:
13. a.) Folge 9
13. b.) Folge 11
13. c.) Folge 10
13. d.) Folge 2
13. e.) Folge 12
13. f.) Folge 3
13. g.) Folge 13
13. h.) Folge 5
13. i.) Folge 4
13. j.) Folge 6
13. k.) Folge 7
13. l.) Folge 1
13. m.) Folge 8
13. n.) Die unveröffentlichten Episoden, die ich allerdings nicht gesehen habe. Daher kann ich mir nicht wirklich ein Urteil bilden.

14.) Vergessene Legenden

15.) Babylon 5 Staffel 5 Folge 22

So. Diese Reihenfolge empfehle ich persönlich. Ich hoffe ich konnte Ängste nehmen und Gruselgeschichten widerlegen. Ist doch alles gar nicht so schwer. 😀

Written by Heiko C. in: Kurzrezensionen,Serien | Schlagwörter: ,
Mrz
09
2011
4

Der Fall des Barons – eine Chronik

Baronie Frankenstein. Eine grünliche Kreatur mit Nackenbolzen wird gesichtet, wie sie des Nachts durch die Strassen wandert und unartikuliert stöhnt.
Da bekannt ist, dass der Baron Dr. Viktor von Frankenstein ein Wissenschaftler ist, wird er von Inspector Kemp gefragt, ob er etwas mit der Sache zu tun hat.

Der Baron: „Diese Vorwürfe kann ich nur als abstrus bezeichnen.“

Abgesehen von den gelegentlichen Besuchen der Kreatur im Dorf, vermeldet auch der Totengräber, dass sich jemand in den vergangenen Monaten immer wieder an den Gräbern zu schaffen machte. Der bucklige Diener des Barons wurde nachts verdächtig häufig in der Nähe des Friedhofs angetroffen, wie sich der Nachtwächter erinnert.
Dies und die Tatsache, dass Frau Gemeinhuber in Ohnmacht fällt, weil die Kreatur angeblich das Gesicht ihres toten Mannes trägt, sorgt dafür, dass sich der Verdacht verdichtet, der Baron habe eventuell Leichenteile vom Friedhof gestohlen und zu einem grotesken Monster zusammengenäht.

Angesprochen auf die Vorwürfe antwortet der Baron: „Meine von mir geschaffene Kreatur besteht nicht aus gestohlenen Leichenteilen, und den Vorwurf weise ich in aller Form von mir. Die Menschen in dieser Baronie erwarten, dass ich mich um die fordernde Aufgabe des progressiven Wissenschaftlers mit voller Kraft kümmere, und das kann ich auch.“

Die Kreatur tötet im Affekt den Nachtwächter und die kleine Annie Grubenmichel, als diese am Brunnen spielt. Dorfbewohner reichen eine Petition ein, die sich gegen weitere Experimente in der Baronie richtet und eine verdachtsunabhängige Vollzeitvideoüberwachung des örtlichen Friedhofs fordert.
Die Stimmen werden lauter, dass eigentlich doch der Baron an allem Schuld sei und gefälligst zu verschwinden habe.

Im Internet nimmt die Seite „Frankenstein-Leichenraub.wiki“ anhand von Fotos und freiwilligen genetischen Proben der Dorfbewohner eine Analyse vor. Hierbei stellt sich heraus, dass die Kreatur sich zu mindestens 84,9% klar erkennbar aus Körperteilen verstorbener Dorfbewohner zusammensetzt.

Auf einer Versammlung progressiver Wissenschaftler äußert sich Dr. Frankenstein wie folgt: „Ich habe diese Fehler nicht bewusst gemacht. Ich habe auch nicht bewusst oder absichtlich in irgendeiner Form Leichenteile vom Friedhof entwendet, und musste mich natürlich auch selbst fragen, meine Damen und Herren, wie konnte das geschehen? Wie konnte das passieren?
So ist es, dass man einen Blick dann zurückwirft. Man hat sechs, sieben Monate an so einer Kreatur gebastelt. Man hat in diesen 6 oder 7 Monaten teilweise auch zuviel… teilweise auch den Überblick über die Quellen verloren.“

Die Kreatur wird eingefangen, befreit sich aber wieder, nachdem der Gefängniswärter sie mit einem Sturmfeuerzeug geärgert hat. Der Gefängniswärter wird dabei getötet, und das Gefängnis brennt bis auf die Grundmauern nieder. Die Kreatur erwürgt auf der Flucht eine Molkereifachfrau.
Der Baron von Frankenstein wird schließlich vor den Stadtrat geholt, um sich zu den Vorwürfen zu äußern.

Er sagt: „Mir geht es darum in eine Debatte, die so aufgeheizt ist, und in die man auch so viel Stimmung bringen kann, dann auch wieder Ruhe reinzubringen, dass man auch vergleichsweise ruhig wieder seiner Tätigkeit als Wissenschaftler nachgehen kann. Und das werde ich auch.
Ich habe mir meine Kreatur übers Wochenende noch einmal angesehen, und muss zugeben, dass ich bei der Besorgung der Rohmaterialien schon ziemlichen Blödsinn gemacht habe.“

Die Lage eskaliert. Die wütende Dorfbevölkerung marschiert mit Fackeln und Mistgabeln erst der Kreatur hinterher, dann zur Burg Frankenstein. Am nachfolgenden Tag äußert sich der Baron zu den Vorgängen wie folgt:

„Ich habe in einem sehr freundlichen Gespräch den Herrn Bürgermeister informiert, dass ich mich von weiteren Experimenten mit totem Gewebe in dieser Baronie zurückziehen werde, und meine Burg – bzw. meine abgebrannte Burgruine – zum Verkauf gemeldet. Dies war die schwerste Entscheidung meines Lebens, aber ich kann es nicht zulassen, dass ein Mob wütender Dorfbewohner den Streit um meine Person auf dem Rücken der Wissenschaft austrägt.“

Eine Facebook-Gruppe mit dem Namen „Wir wollen Dr. Baron Viktor von Frankenstein zurück“ wird gegründet.

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Sep
24
2011
--

Meine Strasse

Und noch ein Stöckchen! Hierbei müssen Blogautoren jetzt ihre Strasse abfilmen, und online stellen. Hierzu eingeladen hat mich Ti_Leo. Gestartet hat die Aktion die Ennomane. Da ich momentan nicht weiß, an wen ich die Aktion weitergeben könnte, behalte ich mir hierzu weitere Schritte erst einmal vor.

Nachdem ich in etwa 27 Minuten (kuckt ja eh keiner) meine Strasse abgelaufen hatte, und es einen ganzen Nachmittag gebraucht hat, das dumme Video davon hochzuladen, sagt mir Youtube, das Video sei zu lang, und das ginge daher nicht.
Sicher, ich hätte vorher schauen können, wie lang das Video sein darf, aber wenn man auf Youtube heutzutage Videos findet, in denen Ralph Wiggum eine Stunde lang um die Simpsons rumläuft und „Ente“ sagt, oder gar wo der Nyancat-Song zwei Stunden am Stück spielt, hätte ich mit dieser Einschränkung nicht gerechnet.
Aber naja… Bis ich es schaffe das eigentliche Video zu bearbeiten, seht ihr hier meine Strasse sozusagen von innen, von einem Feld aus.

Update: So, hier ein wenig mehr, allerdings auch nicht alles, aber wohl lang genug 🙂 Viel zu kommentieren gibt es da auch nichts, da ist ja nichts, von ein paar Bauernhöfen einmal abgesehen.

Written by Heiko C. in: Friesisches |
Aug
25
2011
--

Ukuloxic

Hier ein weiteres Youtube-Fundstück:

Written by Heiko C. in: Youtube Fundstück | Schlagwörter:
Mai
30
2011
3

Klingonische Volkslyrik auf Wandergitarre

Es gibt ja echt so Sachen, da ist man erst einmal sprachlos. So geschehen bei dieser freien Interpretation eines Klingonischen Siegesliedes mit Gitarren- und Mundharmonikabegleitung:

Großartig. Auch wenn Youtube mittlerweile die letzte Seuche ist, weil man ohne Googleaccount nicht mehr in seinen Youtubeaccount kommt, die Einbettungsmaske so versteckt ist, dass man sie nicht findet, die Googleaccounts ständig eingeloggt sein wollen, man sich nicht am gleichen Rechner mit verschiedenen Google. und Youtubeaccounts einloggen kann und jedes zweite verschissene Scheiß-Drecks-Video mittlerweile geogeblockt ist.
Youtube ist vielleicht noch nicht ganz tot, liegt aber in den letzten Zuckungen, wenn das so weitergeht.
Die haben sie doch nicht mehr alle.

Written by Heiko C. in: Youtube Fundstück | Schlagwörter: , ,
Apr
30
2011
--

Immer dieser Acab…

Acab, der ja bekanntlich ein weltweit tätiger türkischstämmiger Sprayer ist, wurde ja eine gewisse Kreativlosigkeit bei seinen Grafittos nachgesagt.
Immer würde er nur seinen eigenen Vornamen lieblos dahinsprühen.

Acab hat sich offensichtlich die Kritik zu Herzen genommen und in Flensburg ein wenig mit seinem Markennamenszug herumexperimentiert, wie man im folgenden sieht:

Na ja.

Derweil fahndet Interpol schon mit Hochdruck. Da Acab sich in aller Welt herumtreibt, geht man mittlerweile davon aus, dass er Steward einer der großen Fluglinien ist. Da er sich auch auf dem Land herumtreibt, ist es möglich, dass er gleich eine Reihe von Nebenjobs hat.

Interpol hat in der Zwischenzeit auch eine Sonderkommission aus bekannten Lehrerinnen gebildet, da diese als Universalexpertinnen in aller Welt geschätzt werden und sich generell mit Acabs auskennen.

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Lustiges | Schlagwörter: ,
Apr
09
2011
4

FBI gibt Roswell Vorfall zu?!?

Ich berichte hier mal ganz vorsichtig, weil ich mir auch keinen richtigen Reim auf diese Meldung machen kann. Das FBI hat wieder einmal einige Geheimdokumente veröffentlicht, die man nun im Internet bewundern kann. Das müssen die machen, weil nach dem „Freedom of Information Act“ jeder US-Bürger das Recht hat, diese Dokumente einzusehen.
Selbstverständlich werden viele Dokumente teilweise geschwärzt, bevor sie freigegeben werden und es gelten wohl generell gewisse Fristen, nach deren Ablauf erst veröffentlicht wird. Diese Fristen können scheinbar auch gerne einmal 60 Jahre dauern, wie der folgende Fall zeigt.

Bei diesem LINK handelt es sich scheinbar tatsächlich auf einen Link auf eine genuine Webseite der amerikanischen Kriminalbehörde, und auch der Scan des Dokumentes sieht für meine ungeübten Augen überzeugend aus.

Was dort nun steht, weiß ich jedoch nicht recht einzuordnen.

Ich zitiere mal grob übersetzt:

Ein Ermittler für die Air Force konstatierte, daß drei sogenannte fliegende Untertassen in New Mexico geborgen wurden. Sie wurden als kreisförmig mit erhobenen Mittelteilen, etwa 50 Fuß im Durchmesser beschrieben. Jede war besetzt mit drei Körpern menschlicher Gestalt, aber nur 3 Fuß hoch, gekleidet in metallischen Stoff einer sehr feinen Beschaffenheit. Jeder Körper war in ähnlicher Weise bandagiert wie die Blackout-Suits die von Hochgeschwindigkeitsfliegern und Testpiloten benutzt werden.

Weiter ist dort zu lesen, dass die UFOs abgestürzt sind, weil das Hochfrequenzradar der nahegelegenen Militärbasis scheinbar deren Steuermechanismen gestört hat.

Was genau „Blackout-Suits“ sind, und ob meine Übersetzung von „speed flyers“ als „Hochgeschwindigkeitsfliegern“ stimmt, weiß ich nicht. Im Original könnt ihr beim FBI selbst nachlesen, der Link steht ja oben.

Auf einem englischsprachigen Blog wird auch schon drüber berichtet: LINK. Sonst erstaunlicherweise nirgends.

Womit haben wir es nun zu tun?
Verspäteter Aprilscherz der US-Regierung? Verspäteter Aprilscherz des FBI? (Wenn ja: Dürfen die sowas?) Bewusste Fälschung des FBI, um Leute von irgendwelchen Kriegen abzulenken? Bewusste Fälschung, die dem FBI untergejubelt wurde? Haben Hacker wieder irgendwas gehackt?
Und wenn das Dokument Tatsachen beschreibt, womit haben wir es dann zu tun? Aliens? Einer verunglückten Zirkustruppe in selbstgebauten Experimentalflugzeugen? Einem chinesischen Spionageflugzeugflottendingsda? Ich bin gespannt ob und wer dazu Stellung nimmt, auf jeden Fall sollte diese Meldung die Ufologen-Gerüchteküche ordentlich anheizen.

Update: Ist wohl ein Hoax.

Update 2: Ist wohl ein 60 Jahre alter Hoax. XD

Update 3: Scheinbar hat wohl jemand diesem FBI-Agenten, der da das Memo abgeschickt hat, einen Bären aufgebunden.

Update 4: Mehr dazu: LINK!

Mrz
29
2011
4

Ist denn Telefon überhaupt sicher?

FRAGE: Herr Baron zu Walkhorst-Butterbirn, muss ich mir in Zukunft einen Telefonanschluss zulegen, um über relevante Termine seiner kaiserlichen Hoheit informiert zu werden? Ich beziehe mich konkret auf die Ankündigung des Regierungssprechers, dass seine kaiserliche Hoheit nach Norderney reist.

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Im Zeitungsgeschäft wissen Sie: Viel hilft viel.

Ich glaube nicht, dass wir bislang Ihnen gegenüber mit Informationen geizig gewesen sind und dass jemand, der von Ihnen an eine Information herankommen wollte, am Ende überrascht wurde, dass wir irgendwelche anderen Kanäle bevorzugt bedient hätten. Wir gehen davon aus, dass sie als professionelle Schreiberlinge am Puls der Zeit natürlich alle ein Telefongerät zuhause installiert haben.

ZUSATZFRAGE: Die mittels Fernsprecher weitergegebenen Mitteilungen haben einen Nachrichtenwert. Sie sind auch durchaus schon in Zeitungsartikeln verwendet worden. Das Telefon an sich ist jedoch nicht sicher. Man kann einfach seine Stimme verstellen. Ich denke da insbesondere an Fälschungen von Schauspielern, so zum Beispiel Sarah Bernhardt bis hin zum russischen Zaren. Kann ich davon ausgehen, dass der, der mich anzurufen scheint, auch wirklich der ist, der er ist? Das kann ja durchaus Folgen haben.

Wenn es mir gestattet ist, darf ich einen Satz des ehemaligen Reichsinnenministers zitieren, der in einem Interview sagte: „Wer sich ein Fernsprechgerät in sein Haus installieren lässt, muss damit rechnen, dass jeder ihn anrufen kann.“ Es ist also auch eine Frage der Sicherheit. Ist die Sicherheit in diesem Fall gewährleistet?

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Das, was technisch möglich ist, haben wir gewährleistet. Wir wissen um die Risiken des Telefons. Sollte irgendjemand Zweifel haben, ob eine Fernsprechgerät-Nachricht des Regierungssprechers echt ist, empfehle ich kurz die paar Schritte zum Reichstag zu gehen und nachzufragen. Grundsätzlich ist unsere Erfahrung, dass dieser Fernsprechgerät-Dienst sehr gerne angenommen sind. Da wir nicht nur ein Presseamt, sondern auch ein Informationsamt der Regierung für alle Menschen im Reich sind, hielten wir es für richtig, diesen Weg zu wählen.

FRAGE: Herr Baron zu Walkhorst-Butterbirn, ich wüsste gerne, wann die Mitteilung über den Besuch seiner kaiserlichen Hoheit offiziell vom Bundespressamt mitgeteilt worden ist.

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Ich müsste das nachschauen. Da einer der Chefs vom Dienst jetzt in Hörweite ist, bitte ich herzlich um einen beherzten Zwischenruf. Ich bin auch nicht sicher, ob dieser Weg hundertprozentig sicher ist. Aber ich habe Vertrauen darin, dass ich schnellstmöglich Datum und Uhrzeit per Gebrüll geliefert bekomme.

ZUSATZFRAGE: Die Frage ist: Kann es sein, dass außer über Fernsprechgerät über diese Norderney-Reise nirgendwo berichtet wurde? Das ist ja eine andere Qualität. Wenn Herr von Klöten telefonieren will, weil er Zeit hat, ist das alles gut und schön. Aber das geht ja bis hin zu der Frage, wozu man dann noch Chefs vom Dienst braucht, wenn Herr von Klöten die Termine telefonisch durchgibt.

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Sie wollen doch in Wahrheit wissen, ob es eine Benachteiligung ist, dass eine Information möglichweise statt über unsere Pinnwand über Fernsprechgerät herausgegangen ist. Nein, diese Auffassung teilen wir nicht.

ZURUF: Ich will wissen, ob es Termine nur über Fernsprechgerät bei Ihnen gibt oder ob das ein ergänzendes Angebot ist.

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Das ist ein ergänzendes Angebot, auf der Pinnwand war der Reisetermin nur Minuten später.
Ich habe eben schon einmal gesagt, was den Informationsgehalt der Fernsprechgerät-Nachrichten angeht: Wer immer Zweifel hat, dass irgendetwas nicht stimmt, kann sich innerhalb weniger Stunden rückversichern. Sie wohnen und arbeiten alle doch nur Strassen weiter! Dementsprechend sehe ich das Problem nicht!

FRAGE: Herr Baron zu Walkhorst-Butterbirn, als älterer Mensch, der mit diesen neumodischen Kommunikationsformen nicht so vertraut ist, eine grundsätzliche Frage: Hat es irgendwann einmal vonseiten des Bundespressamtes einen Hinweis darauf gegeben, dass nun auch über Fernsprechgerät wichtige Informationen verbreitet werden und man sich möglicherweise als Kunde oder Telefonist ‑ ich weiß nicht, wie das dort heißt ‑ anmelden müsste?

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Meinem Kenntnisstand nach ja. Ich reiche aber gerne nach, ob das auch auf der Pinnwand war. Ich bin mir sehr sicher, dass wir es schon allein aus Eigeninteresse gemacht haben.

FRAGE: Herr Baron zu Walkhorst-Butterbirn, in dieser Woche hat sich Herr von Klöten per Telefon ‑ ich nenne es einmal so ‑ einen kleinen Schlagabtausch mit dem notorischen Anarchisten Pjotr Alexejewitsch Kropotkin geliefert. Ist geplant, dass der Regierungssprecher künftig immer einmal wieder ans Telefon gehen wird? Es kann ja jeder anrufen. Ich habe Sie so verstanden, dass Sie über Fernsprechgerät auch Bürger und nicht nur uns Journalisten erreichen wollen. Wird das wirklich ein richtiges Kommunikationsmittel des Regierungssprechers werden, um die Regierungspolitik in die Bevölkerung zu kommunizieren?

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Nach diesen Gelegenheiten suchen wir nicht ausdrücklich. Aber wenn sich die Gelegenheit ergibt, dass über einen solchen schnellen Informationsaustausch interessante Diskussionen entstehen, werden wir das weiter tun. Herr von Klöten ist generell dazu angehalten, das Telefon abzunehmen, sollte es klingeln.

FRAGE: Herr Baron zu Walkhorst-Butterbirn, wird es eine neue Gepflogenheit, dass man Reisepläne Land für Land telefonisch im Pressamt abfragt? Wie kommt man zu der Möglichkeit, zu erfahren, wann seine kaiserliche Hoheit beabsichtigt, wohin zu reisen?

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Wir werden auch weiterhin vorrangig die Pinnwand für so etwas benutzen. Es steht ihnen aber frei den Regierungssprecher Herrn von Klöten anzurufen und selbst nachzufragen.

ZUSATZ: Wieder etwas gelernt. ‑ Danke!

FRAGE: Abweichend von der normalen Praxis, kann ich Sie einfach darum bitten, in Ihrem Amt vielleicht noch einmal die verschiedenen Aspekte prüfen zu lassen, die damit einhergehen? Denn wenn man diese Kommunikationswege geht ‑ da schließe ich mich sicherlich den anderen Agenturkollegen an ‑, dann greift das tief in unsere Arbeitsabläufe ein. Wenn es da ein Sicherheitsproblem gibt, dann hilft der Hinweis „wenn Sie Zweifel haben, können Sie ja zu einem Kaffee vorbeikommen“ uns als Agenturen nicht weiter. Denn wenn das eine autorisierte Verbreitungsquelle des Presseamtes ist, dann werden wir „zuschlagen“, und dann werden wir im Zweifelsfall auch mit einer falschen Meldung „zuschlagen“. Das kann nicht im Interesse Ihres Ministeriums sein. Da berufe ich mich ausdrücklich auch auf das, was der Kollege zur Sicherheitsfrage gesagt hat. Ich denke, man sollte dazu sicherlich die verschiedenen Aspekte nachuntersuchen.

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Sie wissen aber auch, dass nicht einmal ausgeschlossen werden kann, dass Pazifisten oder Anarchisten dieses Gebäude besetzen uns alle gefangennehmen uns sich als öhm… wir verkleiden? Jeder Kommunikationsweg hat seine Gefahren.

FRAGE: Herr Baron zu Walkhorst-Butterbirn, ich habe die Ankündigung, dass Herr von Klöten begonnen hat zu telefonieren, verpasst. Könnten Sie mir sagen, seit wann er das macht? Macht nur er das, oder telefonieren Sie auch?

Antwort von Baron zu Walkhorst-Butterbirn: Es war heute das erste mal, Sie haben ohne Telefon also noch nicht viel verpasst.
Ich mache das nicht. Wir sind an dieser Stelle der Linie erlegen, dass es vernünftig ist, dass es ein authentischer Absender ist. Dann finde ich es auch konsequent, dass das der Regierungssprecher macht und nicht der Stellvertreter.

Frei nach der Aufregung der Hauptstadtpresse um den twitternden Regierungssprecher via Netzpolitik und Wiegold.

Und wer nicht nochmal so viel lesen will – was ich verstehen könnte – die Twitteraufregungspressestunde gibt es u. a. beim Kraftfuttermischwerk auch als Video.

Mrz
18
2011
--

Die Ursprache

In den Anfängen der Geschichte der Sprachwissenschaft haben die meisten Sprachwissenschaftler die Theorie einer einzelnen Ursprache akzeptiert. Viele von ihnen haben sogar ihre Zeit damit zugebracht, aktiv nach dieser Ursprache zu suchen.
Aus der Ursprache sollen sich alle anderen Sprachen dann mit der Zeit entwickelt haben – in einem quasi evolutionären Prozess.
Einen evolutionären Entwickungsprozess auf das Konzept der Ursprache zu Gründen ist schon irgendwie ironisch, denn die Idee einer Ursprache stammt aus der Bibel.

Bei der Ursprache soll es sich dort nämlich um die Sprache gehandelt haben, die alle Menschen gesprochen haben, bevor Gott für die sogenannte „babylonische Sprachverwirrung“ gesorgt hat.


Tower of Babel by ~AndreasZielenkiewicz on deviantART

Der Sage nach haben die Babylonier einen Turm gebaut, der bis in den Himmel ragt. Dieser wurde so hoch, dass Gott nervös wurde und ein Eindringen der Menschheit in seinen Herrschaftsbereich befürchten musste. Aus Gottes Sicht muss der Bau des Turms eine Art Dammbruch gewesen sein: wenn die Menschen schon einen richtig richtig hohen Turm bauen konnten, was kam dann als nächstes? Atomrkraft? Gentechnik? Das konnte Gott nicht zulassen, da die Schmach des frisch gepflückten Apfels des Baumes der Erkenntnis noch zu schwer auf ihm lastete.
Also sorgte er dafür, dass die einst einigen Menschen sich plötzlich in verschiedenen Sprachen mitteilen, wodurch Unverständnis, Zwietracht und Intoleranz gesäht wurde.
So die Sage.

Diese Geschichte mag ein schönes Gleichnis für die Hybris des Menschen sein, taugt aber nicht viel wenn man sie mit logischen Maßstäben misst.

Da viele Menschen – lange auch Wissenschaftler – im westlichen Kulturkreis die Geschichten in der Bibel als gegeben und wahr ansahen, schien es logisch, nach einer Ursprache zu suchen. Dies tat man, indem man einerseits Gemeinsamkeiten verschiedener Sprachen untersuchte und auf der anderen Seite Veränderungen, die eine Sprache im Laufe der Zeit mitgemacht hatte, feststellte.
Es gab einige Indizien für eine Ursprache, so ist das Wort für „Sack“ in vielen Sprachen verschiedenster Kulturkreise ähnlich, ebenso das Wort „Mama“, dass als eines der ersten Worte gelten muss, die Menschen lernen zu sprechen.

Betrachtet man sich die Geschichte der babylonischen Sprachverwirrung und die Vorgehensweise der Ursprachenforscher genauer, sieht man, dass diese kaum zusammenpassen.
Hat Gott die Urspache nämlich tatsächlich auf Schlag in viele verschiedene aufgeteilt, dann fand zwischen der Ursprache vor der Verwirrung und den verschiedenen Sprachen direkt danach keine Entwicklung statt, sondern ein Sprung. Bzw. mehrere Sprünge.
Am Anfang war Babylonisch. Die Babylonier bauten einen Turm, und plötzlich gab es z.B. Dänisch, Japanisch, Kurdisch und Innuktitut. Von den letzteren vier auf die Ursprache zu schließen ist unmöglich, da Gott sich ja die Mühe gegeben haben wird, eben dies auch zu verhindern. Da er die armen Babylonier verwirren wollte, wird er sicher – clever, wie er nunmal ist – die vier neuen Sprachen so verschieden wie nur möglich gemacht haben.

Untersucht man also, wie die Sprachen sich im Laufe der Zeit entwickelt haben, kommt man allerhöchstens zu Ur-Dänisch, Ur-Japanisch, Ur-Kurdisch und Ur-Innuktitut, aber nicht zur eigentlichen Ursprache selbst.

Versuch der Extrapolation eines Urwortes anhand des Deutschen und Lateinischen:

Deutsch:                            Fenster
Latein:                                Fenestra
Protolatein:                     Fenestara
Neu-Ursprache:             Fenestatara
Ursprache:                       Fenenestatatara-Täteräh

Was bleibt anderes übrig? Gar nichts. Nun, ein wenig was. Man kann alte Ruinen ausgraben, die mutmaßlich aus der Zeit vor der Sprachverwirrung stammen, und dort nach Schriften suchen.
Da wir heute noch nicht einmal wissen, wie sich Latein gesprochen angehört haben mag; und das, obwohl wir über Tonnen um Tonnen lateinischer Texte verfügen und sogar noch die selben Schriftzeichen benutzen, zeigt wie aussichtslos es ist, die Aussprache des altbabylonischen anhand von irgendwelchen Keilschriften extrapolieren zu wollen.

Also keine Urspache. Die Suche nach selber wurde von der enstzunehmenden Wissenschaft auch eingestellt.

Das Konzept ist zwar nicht ganz von der Hand zu weisen: Es steht heute fest, dass sich Sprachen entwickeln. Geht man ebenso von einer relativ kleinen Gruppe von Menschen aus, die den Afrikanischen Kontinent dereinst verlassen hat, oder von einer auch recht übersichtlichen Gruppe, welche die Eiszeit überlebt hat, ist es nicht ganz ausgeschlossen, dass diese Gruppen jeweils eine einzige Sprache sprachen. Um das zu verifizieren und um näheres über eine real existierende Ursprache herauszufinden, müsste man aber schon eine Zeitmaschine haben: die Aufzeichnungen der Menschen von vor der Eiszeit sind eher lückenhaft.

Spricht man in der Sprachwissenschaft heute von „Ursprache“ ist meistens nur eine Sprache gemeint, aus der sich alle Sprachen einer bestimmten Sprachfamilie entwickelt haben. Latein zum Beispiel gilt als Pater Familias der romanischen Sprachfamilie.

Menschen, die Religion für etwas der Wissenschaft übergeordnetes halten, können sich jedoch freuen: Es ist in der Gedankenwelt der Religion nicht  vollkommen unmöglich, dass Gott einem neuen Propheten die Ursprache direkt diktiert, und dieser Prophet diese dann auf Tonband spricht, oder niederschreibt.

Written by Heiko C. in: Esoterisches,Linguistisches | Schlagwörter:
Mrz
14
2011
5

Atomstrom

Ihr werdet es vermutlich schon mitbekommen haben. In Japan gab es ein schweres Erdbeben und einen Tsunami. Beides hat dazu geführt, dass die Japaner die Kontrolle über mittlerweile 3 Atomkraftwerke verloren haben.
Die Nachrichten dazu sind teilweise widersprüchlich und reichen von „Alles nicht so schlimm“ bis „Super GAU“.
Dass es sich bei dem, was in Fukushima I passiert um einen GAU handelt, steht nicht wirklich in Frage.


Three Mile Island by ~NoelBoulet on deviantART

Nun geben sich unsere Regierung, die letztes Jahr noch für den Ausstieg aus dem Atomkonsens und für die Laufzeitverlängerung unserer AKWs gestimmt hat und die Atomlobby alle Mühe, uns vielerlei zu erzählen.
Unter anderem wären da:

1. Die Situation in Japan stellt keine Gefahr für Deutschland dar

2. Sowas wie in Japan könnte in Deutschland überhaupt nicht passieren

3. Es ist zynisch jetzt wieder über die Atomkraft zu diskutieren, während in Japan Leute sterben

4. Atomkraftgegner freuen sich jetzt alle hämisch über die Geschehnisse in Japan

5. Jetzt für Ökostrom zu werben ist pietätlos

6. Wer für Atomausstieg ist, der darf auch nicht mehr in einem Flugzeug fliegen.

Über ein zwei dieser Punkte kann man sicher geteilter Meinung sein. Alle anderen sind hingegen schon nach objektiven Kriterien komplett hirnrissig. Ich frage mich, ob es der bedingungslose Profitwillen der Energiekonzerne ist, der ihre Konsorten so einen Schwachsinn reden lässt, ob es die Verblendung dieser Leute ist und sie das selbst glauben oder was die sich sonst dabei denken.

Zu den „Argumenten“:

1. Die Situation in Japan stellt keine Gefahr für Deutschland dar

Woher will man das wissen? Als Tschernobyl hochging durften wir für Jahre keine Pilze mehr sammeln und kein Wild mehr essen, und Tschernobyl ist auch schon ein Stückchen weg. Ein Jahr lang durfte man im Regen nicht raus, ich kann mich noch erinnern, wie das damals war.
Ist es ausgeschlossen, dass sich die Radioaktivität in Japan erhöht, sich der Wind dreht und ein Teil bei uns als radioaktiver Niederschlag ankommt? Ich hab schon Pferde kotzen sehen, und zwar vor der Apotheke. Mit zunehmenden Alter hat sich bei mir sogar die Frequenz der kotzenden Pferde erhöhnt, die ich vor Apotheken stehen sah.

Selbst wenn Deutschland jedoch auf keinen Fall in Gefahr wäre, irgendeinen Schaden von der aktuellen Situation in Japan davonzutragen, was ist daran beruhigend? In Japan sterben weiter Leute. Dass es uns bisher noch gut geht, ist kein Argument für Atomstrom.
Im Gegenteil: Es zeigt doch selbst dem dümmsten Atomstromfetischisten, dass diese Technologie einfach nicht beherrschbar ist, und bei Unfällen gleich riesige Gebiete unbewohnbar werden.

2. Sowas wie in Japan könnte in Deutschland überhaupt nicht passieren

Da würde ich gerne mal die Quellen derer sehen, die das behaupten. Sicher Deutschland ist nicht so erdbebengefährdet wie Japan, aber die AKWs in Japan hätten Erdbeben von „zu erwartender Stärke“ ja auch schadlos überstanden.
Unsere AKWs werden ja wohl auch auf „zu erwartende“ Erdbebenstärken ausgelegt sein, oder? Und Ja: Auch in Deutschland haben wir Atomkraftwerke in Erdbebengebieten: Die „in Deutschland kann das nicht passieren“ Lüge
Tsunamis kann es auch hier geben, wenn es zu Erdbeben in Norwegen kommt, zum Beispiel. Das ist nicht wirklich ausgeschlossen. Ausserdem gibt es in Deutschland dann auch gerne mal eine verheerende Sturmflut alle paar Jahrzehnten. Brunsbüttel liegt direkt am Meer.
Der Stand der Technik ist in Japan auch nicht weiter hinterher als hier. Man kann davon ausgehen, dass die in Punkto Katastrophenschutz sogar erheblich weiter sind, als wir. Wäre dem nicht so, wären die Auswirkungen des Erdbebens dort noch verheerender als sowieso schon.

3. Es ist zynisch jetzt wieder über die Atomkraft zu diskutieren, während in Japan Leute sterben

Es ist zynisch – und vor allem strunzdumm – weiter an ihr festzuhalten, während in Japan Leute sterben.
Nachtrag: Und selbst im traditionell eher wirtschaftsfreundlichen Handelsblatt kann man sich diesem Argument nicht anschließen.

4. Atomkraftgegner freuen sich jetzt alle hämisch über die Geschehnisse in Japan

Wer das glaubt, ist lediglich dumm genug keine Angst zu bekommen, wenn er sieht, was in Japan passiert. Dort hat es entweder schon eine Kernschmelze gegeben, oder sie wird seit Tagen erwartet. Die Nachrichten sind eher uneinheitlich, Grund zur Sorge gibt es aber allemal.
Grob vereinfacht bekommen die Japaner ihren Reaktor (mindestens einen) nicht mehr ausgeschaltet, obwohl ihr Leben davon abhängt. Die Brennstäbe brennen vor sich hin, und man kann nichts dagegen unternehmen.
Das passt auf die Definition von „außer Kontrolle“. Da freut sich niemand hämisch drüber, da hat man eine Scheißangst vor.
Eine Scheißangst, dass das hier passieren könnte. Und ausgeschlossen – Siehe Punkt 2 – ist das eben nicht.

5. Jetzt für Ökostrom zu werben ist pietätlos

Mal abgesehen davon, dass die Atomlobby sich in den letzen Jahren alle Mühe gegeben hat, Atomenergie als Ökostrom auszugeben – so lächerlich das auch sein mag – ist es wohl eher pietätlos jetzt noch weiter für Atomenergie einzustehen.
Immerhin handelt es sich nicht um den ersten GAU in den letzten 30 Jahren, sondern um den mindestens dritten. Und auch nur um den dritten, wenn man die jetzt außer Kontrolle geratenen AKWs in Japan nicht einzeln zählt. Sonst ist es der vierte, fünfte oder sechste.
Warum man als Atomkraftgegner plötzlich für Atomkraft sein soll, wenn den Japanern gleich mehrere Kraftwerke um die Ohren fliegen, diese Logik erschließt sich wohl auch nur denen, die an Atomstrom verdienen.

6. Wer für Atomausstieg ist, der darf auch nicht mehr in einem Flugzeug fliegen.

Ein Flugzeug kann abstürzen. Bei so etwas hat es bisher bis zu 600 Opfer gegeben. Bei 911, wo Flugzeuge in das World Trade Center gesteuert wurden, hat es etwa 3000 Tote gegeben.
Danach konnte man die Trümmer wegräumen, und selbst Ground Zero ist prizipiell heute wieder gefahrlos begehbar.
Wenn ein Atomkraftwerk in die Luft fliegt, dann sind nicht nur die Opferzahlen sehr viel höher, sondern es wird auch noch ein Gebiet auf unabsehbare Zeit unbewohnbar, das groß genug ist, UM ES VOM WELTRAUM AUS SEHEN ZU KÖNNEN. Man kann dort zwar hingehen, und ganz schnell wieder rausgehen, stirbt aber dann trotzdem irgendwann daran. Außerdem sieht man Radioaktivität nicht wirklich kommen.
Flugzeugabstürze lassen sich nicht wirklich mit GAUs vergleichen.

Selbst wenn all diese Argumente treffen würden, weiß man übrigens bis heute nicht, was man mit Atommüll machen soll.
Man kutschiert ihn entweder durch Deutschland, mit irgendwelchen Castorzügen, lagert ihn in Russland irgendwo unter freiem Himmel, lagert ihn in Deutschland irgendwo zwischen, wo den Mist keiner haben will oder man lagert ihn in Deutschland irgendwo END, wo ihn auch keiner haben will, und wo bald schon alles einstürzt.

Wie man in Anbetracht all dessen im Ernst noch für Atomkraft reden kann ist mir schleierhaft, aber sowas von.


roads to tschernobyl IV by ~mr-pitz on deviantART

Written by Heiko C. in: Dreistigkeiten,Technisches,Wahnhaftes | Schlagwörter: , ,
Mrz
12
2011
4

Die chronologiekeitskritische Babylonfünferia

Aus Gründen:
Also. Wir haben da zwei Serien, drei Piloten und ein paar TV-Filme. Die wurden in einer bestimmten Reihenfolge gesendet, spielen in einer anderen und waren im Falle von „Crusade“ sogar auch noch für eine eigentlich ganz andere Reihenfolge ausgelegt.
Das mag einige verwirren. Es kursieren Gruselgeschichten.


Babylon 5 by ~Davide-sd on deviantART

Das Ziel der von mir am 12.3.2011 gegründeten Babylonfünferia ist es Ängste abzubauen und Reihenfolgen zu erklären, denn die leicht angeditschte Reihenfolge des Babylon-5-Universums ist nunmal so, wie sie ist und daher ist es sinnlos sich gegen sie zu wehren.
Statt dessen muss man lernen, mit ihr klar zu kommen.

Die folgende Reihenfolge folgt nicht immer genau dem chronolisch richtigen Zeitablauf, sondern einer empfohlenen Reihenfolge, die den damaturgischen Effekt maximieren soll.

1. „Die Zusammenkunft“
Auf jeden Fall zuerst schauen, da es sich um den Pilotfilm der Hauptserie handelt, der nicht nur vor (fast) allem spielt, sondern auch noch mieses Make-Up, schlecht sitzende Kostüme und nervige Musik hat.
Das beides wird ab der ersten Folge besser, aber wenn man vorher was anderes schaut, z.B. einen der TV-Filme, dann den Piloten und dann die Serie, sticht der Pilot noch mehr unangenehm heraus als sowieso schon.

2. Staffel 1 der Hauptserie Babylon 5
und zwar die Folgen in der Reihenfolge, wie sie kommen.

3. Staffel 2 der Hauptserie Babylon 5
und zwar die Folgen in der Reihenfolge, wie sie kommen.

4. Staffel 3 der Hauptserie Babylon 5
und zwar die Folgen in der Reihenfolge, wie sie kommen.

5. Staffel 4 Folge 1-8
weil danach ein Film spielt.

6. „Das Tor zur 3. Dimension“
Streng genommen spielt dieser Film nach der ersten Szene von Folge 4.09, aber nachdem ich den einmal so geschaut habe, muss ich zugeben, dass dies schon ein wenig albern ist.

7. Staffel 4 Folge 9-22
womit die Staffel beendet ist, die eigentlich schon als die letzte geplant war.

8. „Der erste Schritt“
Dieser Film ist eventuell ein klein wenig problematisch. Er besteht aus einer Rahmenhandlung und einer Haupthandlung.
Die Haupthandlung spielt lange vor der Serie, die Rahmenhandlung danach.
Schaut man den Film aber vor der Serie, nimmt er zu viel vorweg und somit die Spannung. Schaut man den Film nach allem anderem, hat man eventuell schon wieder vergessen auf welche Ereignisse in der vierten Staffel er sich speziell bezieht.
Desweiteren lief dieser Film im Fernsehen zeitlich zwischen Staffel 4 und 5, also kann es uns nur recht sein, ihn auch so zu sehen.

9. Staffel 5 Folge 1-21
An sich könnte man Folge 22 hier auch gleich im Anschluss schauen. Sie spielt zwar etwa 20 Jahre nach der Serie, ist aber thematisch mit ihr verbunden, und spoilert die Filme, die man danach sehen würde nicht.
Will man aber die Folge einigermaßen in der Reihenfolge schauen, die der zeitlichen Eindordnung in die Babylon-5-Timeline entspricht, sollte man sie sich bis zum Schluss aufsparen.

10. „Der Fluss der Seelen“
Hier entspricht die empfohlene Konsumreihenfolge der Chronologie der Serie.

11. „Legenden der Rangers“
Wenn überhaupt, dann muss man diesen Piloten für eine nicht weiterverfolgte Serie wohl jetzt schauen. „Legenden der Rangers“ sticht aufgrund der teilweise mangelhaften bis ungenügenden schauspielerischen Leistungen auch wie ein großer Zeh hervor.
Trotzdem meine Kuckempfehlung, weil G’Kar drin ist.

12. „Waffenbrüder“
Waffenbrüder ist als Brücke zwischen Babylon 5 und Crusade gedacht, ein wenig wie „Star Trek – Generations“ ein Brückenteil zwischen den TOS-Filmen und den TNG-Filmen sein soll.
Zum Glück ist Waffenbrüder besser als Generations.

13.So, jetzt verlassen wir den Boden gut begründeter und vor allem übersichtlicher Empfehlungen. Jetzt kommt „Crusade“


High Crusade by =karanua on deviantART

Bei Crusade gibt es nur falsche Reihenfolgen. Der Reihenfolge, die der Schöpfer des Babylon-5-Universums, Joseph Michael Straczynski, eigentlich vorgesehen hatte, haben sich die Produzenten gesperrt. Man kann die Folgen zwar in der Reihenfolge schauen, in der sie ursprünglich mal gedacht waren, aber dann kommt es zu Kontinuitätsfehlern.
Man kann die Serie auch nach der vom Network vorgegebenen Sendereihenfolge schauen, aber dann entsteht kein Spannungsbogen, der über eine Folge hinaus geht.
Zu allem Überfluss handelt es sich bei Crusade nur um die erste Staffel von geplanten fünf. Das Ende bleibt uns Crusade also schuldig. Wie gut, dass wir noch die letzte Folge der letzten Staffel Babylon 5 haben, die nach Crusade spielt. Aus ihr können wir extrapolieren, was in der Zwischenzeit passiert sein muss.

Also nun zur Crusade-Reihenfolge, die „am richtigsten ist“, welches die ist, die Straczynski persönlich unter Einbeziehung aller möglichen Kontinuitätsfehler als quasi redigierte Directors-Reihenfolge geliefert hat:
13. a.) Folge 9
13. b.) Folge 11
13. c.) Folge 10
13. d.) Folge 2
13. e.) Folge 12
13. f.) Folge 3
13. g.) Folge 13
13. h.) Folge 5
13. i.) Folge 4
13. j.) Folge 6
13. k.) Folge 7
13. l.) Folge 1
13. m.) Folge 8
13. n.) Die unveröffentlichten Episoden, die ich allerdings nicht gesehen habe. Daher kann ich mir nicht wirklich ein Urteil bilden.

14.) Vergessene Legenden

15.) Babylon 5 Staffel 5 Folge 22

So. Diese Reihenfolge empfehle ich persönlich. Ich hoffe ich konnte Ängste nehmen und Gruselgeschichten widerlegen. Ist doch alles gar nicht so schwer. 😀

Written by Heiko C. in: Kurzrezensionen,Serien | Schlagwörter: ,
Mrz
09
2011
4

Der Fall des Barons – eine Chronik

Baronie Frankenstein. Eine grünliche Kreatur mit Nackenbolzen wird gesichtet, wie sie des Nachts durch die Strassen wandert und unartikuliert stöhnt.
Da bekannt ist, dass der Baron Dr. Viktor von Frankenstein ein Wissenschaftler ist, wird er von Inspector Kemp gefragt, ob er etwas mit der Sache zu tun hat.

Der Baron: „Diese Vorwürfe kann ich nur als abstrus bezeichnen.“

Abgesehen von den gelegentlichen Besuchen der Kreatur im Dorf, vermeldet auch der Totengräber, dass sich jemand in den vergangenen Monaten immer wieder an den Gräbern zu schaffen machte. Der bucklige Diener des Barons wurde nachts verdächtig häufig in der Nähe des Friedhofs angetroffen, wie sich der Nachtwächter erinnert.
Dies und die Tatsache, dass Frau Gemeinhuber in Ohnmacht fällt, weil die Kreatur angeblich das Gesicht ihres toten Mannes trägt, sorgt dafür, dass sich der Verdacht verdichtet, der Baron habe eventuell Leichenteile vom Friedhof gestohlen und zu einem grotesken Monster zusammengenäht.

Angesprochen auf die Vorwürfe antwortet der Baron: „Meine von mir geschaffene Kreatur besteht nicht aus gestohlenen Leichenteilen, und den Vorwurf weise ich in aller Form von mir. Die Menschen in dieser Baronie erwarten, dass ich mich um die fordernde Aufgabe des progressiven Wissenschaftlers mit voller Kraft kümmere, und das kann ich auch.“

Die Kreatur tötet im Affekt den Nachtwächter und die kleine Annie Grubenmichel, als diese am Brunnen spielt. Dorfbewohner reichen eine Petition ein, die sich gegen weitere Experimente in der Baronie richtet und eine verdachtsunabhängige Vollzeitvideoüberwachung des örtlichen Friedhofs fordert.
Die Stimmen werden lauter, dass eigentlich doch der Baron an allem Schuld sei und gefälligst zu verschwinden habe.

Im Internet nimmt die Seite „Frankenstein-Leichenraub.wiki“ anhand von Fotos und freiwilligen genetischen Proben der Dorfbewohner eine Analyse vor. Hierbei stellt sich heraus, dass die Kreatur sich zu mindestens 84,9% klar erkennbar aus Körperteilen verstorbener Dorfbewohner zusammensetzt.

Auf einer Versammlung progressiver Wissenschaftler äußert sich Dr. Frankenstein wie folgt: „Ich habe diese Fehler nicht bewusst gemacht. Ich habe auch nicht bewusst oder absichtlich in irgendeiner Form Leichenteile vom Friedhof entwendet, und musste mich natürlich auch selbst fragen, meine Damen und Herren, wie konnte das geschehen? Wie konnte das passieren?
So ist es, dass man einen Blick dann zurückwirft. Man hat sechs, sieben Monate an so einer Kreatur gebastelt. Man hat in diesen 6 oder 7 Monaten teilweise auch zuviel… teilweise auch den Überblick über die Quellen verloren.“

Die Kreatur wird eingefangen, befreit sich aber wieder, nachdem der Gefängniswärter sie mit einem Sturmfeuerzeug geärgert hat. Der Gefängniswärter wird dabei getötet, und das Gefängnis brennt bis auf die Grundmauern nieder. Die Kreatur erwürgt auf der Flucht eine Molkereifachfrau.
Der Baron von Frankenstein wird schließlich vor den Stadtrat geholt, um sich zu den Vorwürfen zu äußern.

Er sagt: „Mir geht es darum in eine Debatte, die so aufgeheizt ist, und in die man auch so viel Stimmung bringen kann, dann auch wieder Ruhe reinzubringen, dass man auch vergleichsweise ruhig wieder seiner Tätigkeit als Wissenschaftler nachgehen kann. Und das werde ich auch.
Ich habe mir meine Kreatur übers Wochenende noch einmal angesehen, und muss zugeben, dass ich bei der Besorgung der Rohmaterialien schon ziemlichen Blödsinn gemacht habe.“

Die Lage eskaliert. Die wütende Dorfbevölkerung marschiert mit Fackeln und Mistgabeln erst der Kreatur hinterher, dann zur Burg Frankenstein. Am nachfolgenden Tag äußert sich der Baron zu den Vorgängen wie folgt:

„Ich habe in einem sehr freundlichen Gespräch den Herrn Bürgermeister informiert, dass ich mich von weiteren Experimenten mit totem Gewebe in dieser Baronie zurückziehen werde, und meine Burg – bzw. meine abgebrannte Burgruine – zum Verkauf gemeldet. Dies war die schwerste Entscheidung meines Lebens, aber ich kann es nicht zulassen, dass ein Mob wütender Dorfbewohner den Streit um meine Person auf dem Rücken der Wissenschaft austrägt.“

Eine Facebook-Gruppe mit dem Namen „Wir wollen Dr. Baron Viktor von Frankenstein zurück“ wird gegründet.