Impactsuspect » Lustiges
Jan
16
2012
3

Neuer Trend: Peaceful Gaming

Um nochmal auf Computerspiele zurückzukommen, und dabei speziell auf Computerspiele, die bei Sicherheitspolitikfanatikern unter dem Label „Killerspiele“ bekannt sind, bin ich neulich auf ein Experiment gestoßen, dass scheinbar gerade zu einem neuen Trend wird.

Begonnen hat dieser Trend anscheinend mit einem Morrowindspieler, der sich im Netz Icehair nennt, und der die vollmundigen Versprechungen Bethesdas, was die Spielfreiheit in deren Spielen angeht, testen wollte.
Seine simple Frage: Kann man ein Rollenspiel wie Morrowind spielen, ganz ohne nicht Spieler-Charaktere zu töten?

Hier eine Art Teaser-Trailer zu dem Projekt:

Die überraschende Antwort: Es geht sogar ganz gut. Meist kommt man auf die eine oder andere Weise um den Kampf herum.

Auf dieser Seite gibt es Protokolle des Spieldurchlaufs zum Download. (Wahrscheinlich nur interessant für Leute, die sich noch in dem Spiel auskennen)

Das gleiche Experiment nahm er für das Nachfolgespiel Oblivion in Angriff, und auch hier kommt man um viele Kämpfe herum, wenn man auch gelegentlich eine Ratte rösten muss, aber Icehair beschreibt seine Charaktere selbst als Pazifisten, nicht Vegetarier.
Eine große Anzahl von Gameplay-Videos zu dem Obliviondurchlauf finden sich hier: LINK!

Googelt man ein wenig weiter, findet man Leute, die ähnliche Ambitionen für Skyrim, Bethesdas neuestes Rollenspiel, haben. Und hier schafft es jemand tatsächlich nicht einmal einer Ratte was zuleide zu tun. LINK mit Gameplayvideo hier: LINK!

Ich mag ja Rollenspiele am Computer. Besonders liegen mir die Spiele vom Bioware am Herzen und zwar seit Baldurs Gate. In Rollenspielen von Bioware ist eine solche Spielweise jedoch nicht möglich. Periodisch werden Kämpfe eingebaut, in der starken Annahme der Entwickler, dass die Gamer diese einerseits erwarten und andererseits kaum jemand ernsthaft ein Fantasy oder SF-Spiel spielen würde, ohne die Möglichkeit auf Aliens oder Monster einzudreschen ausgiebig zu nutzen.
Bethesda hat seine Spiele darauf vorbereitet, auch wenn die Hauptquest von Skyrim nicht lösbar ist, wenn man alle Drachen am leben lassen will.
Trotzdem bemerkenswert, wie ich finde.

Scheinbar ist es auch in Fallout 3 möglich – wie in der Falloutreihe wohl generell – als Pazifist durchzuspielen, allerdings kann ich das nicht bestätigen, da ich Fallout nier gespielt habe.
Hut ab allerdings. In der atomaren Postapokalypse zurechtzukommen stelle ich mir für einen Pazifisten noch schwieriger vor, als es in einer Fantasywelt zu schaffen.

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Lustiges,Spass und Spiel |
Apr
30
2011
--

Immer dieser Acab…

Acab, der ja bekanntlich ein weltweit tätiger türkischstämmiger Sprayer ist, wurde ja eine gewisse Kreativlosigkeit bei seinen Grafittos nachgesagt.
Immer würde er nur seinen eigenen Vornamen lieblos dahinsprühen.

Acab hat sich offensichtlich die Kritik zu Herzen genommen und in Flensburg ein wenig mit seinem Markennamenszug herumexperimentiert, wie man im folgenden sieht:

Na ja.

Derweil fahndet Interpol schon mit Hochdruck. Da Acab sich in aller Welt herumtreibt, geht man mittlerweile davon aus, dass er Steward einer der großen Fluglinien ist. Da er sich auch auf dem Land herumtreibt, ist es möglich, dass er gleich eine Reihe von Nebenjobs hat.

Interpol hat in der Zwischenzeit auch eine Sonderkommission aus bekannten Lehrerinnen gebildet, da diese als Universalexpertinnen in aller Welt geschätzt werden und sich generell mit Acabs auskennen.

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Lustiges | Schlagwörter: ,
Mrz
09
2011
4

Der Fall des Barons – eine Chronik

Baronie Frankenstein. Eine grünliche Kreatur mit Nackenbolzen wird gesichtet, wie sie des Nachts durch die Strassen wandert und unartikuliert stöhnt.
Da bekannt ist, dass der Baron Dr. Viktor von Frankenstein ein Wissenschaftler ist, wird er von Inspector Kemp gefragt, ob er etwas mit der Sache zu tun hat.

Der Baron: „Diese Vorwürfe kann ich nur als abstrus bezeichnen.“

Abgesehen von den gelegentlichen Besuchen der Kreatur im Dorf, vermeldet auch der Totengräber, dass sich jemand in den vergangenen Monaten immer wieder an den Gräbern zu schaffen machte. Der bucklige Diener des Barons wurde nachts verdächtig häufig in der Nähe des Friedhofs angetroffen, wie sich der Nachtwächter erinnert.
Dies und die Tatsache, dass Frau Gemeinhuber in Ohnmacht fällt, weil die Kreatur angeblich das Gesicht ihres toten Mannes trägt, sorgt dafür, dass sich der Verdacht verdichtet, der Baron habe eventuell Leichenteile vom Friedhof gestohlen und zu einem grotesken Monster zusammengenäht.

Angesprochen auf die Vorwürfe antwortet der Baron: „Meine von mir geschaffene Kreatur besteht nicht aus gestohlenen Leichenteilen, und den Vorwurf weise ich in aller Form von mir. Die Menschen in dieser Baronie erwarten, dass ich mich um die fordernde Aufgabe des progressiven Wissenschaftlers mit voller Kraft kümmere, und das kann ich auch.“

Die Kreatur tötet im Affekt den Nachtwächter und die kleine Annie Grubenmichel, als diese am Brunnen spielt. Dorfbewohner reichen eine Petition ein, die sich gegen weitere Experimente in der Baronie richtet und eine verdachtsunabhängige Vollzeitvideoüberwachung des örtlichen Friedhofs fordert.
Die Stimmen werden lauter, dass eigentlich doch der Baron an allem Schuld sei und gefälligst zu verschwinden habe.

Im Internet nimmt die Seite „Frankenstein-Leichenraub.wiki“ anhand von Fotos und freiwilligen genetischen Proben der Dorfbewohner eine Analyse vor. Hierbei stellt sich heraus, dass die Kreatur sich zu mindestens 84,9% klar erkennbar aus Körperteilen verstorbener Dorfbewohner zusammensetzt.

Auf einer Versammlung progressiver Wissenschaftler äußert sich Dr. Frankenstein wie folgt: „Ich habe diese Fehler nicht bewusst gemacht. Ich habe auch nicht bewusst oder absichtlich in irgendeiner Form Leichenteile vom Friedhof entwendet, und musste mich natürlich auch selbst fragen, meine Damen und Herren, wie konnte das geschehen? Wie konnte das passieren?
So ist es, dass man einen Blick dann zurückwirft. Man hat sechs, sieben Monate an so einer Kreatur gebastelt. Man hat in diesen 6 oder 7 Monaten teilweise auch zuviel… teilweise auch den Überblick über die Quellen verloren.“

Die Kreatur wird eingefangen, befreit sich aber wieder, nachdem der Gefängniswärter sie mit einem Sturmfeuerzeug geärgert hat. Der Gefängniswärter wird dabei getötet, und das Gefängnis brennt bis auf die Grundmauern nieder. Die Kreatur erwürgt auf der Flucht eine Molkereifachfrau.
Der Baron von Frankenstein wird schließlich vor den Stadtrat geholt, um sich zu den Vorwürfen zu äußern.

Er sagt: „Mir geht es darum in eine Debatte, die so aufgeheizt ist, und in die man auch so viel Stimmung bringen kann, dann auch wieder Ruhe reinzubringen, dass man auch vergleichsweise ruhig wieder seiner Tätigkeit als Wissenschaftler nachgehen kann. Und das werde ich auch.
Ich habe mir meine Kreatur übers Wochenende noch einmal angesehen, und muss zugeben, dass ich bei der Besorgung der Rohmaterialien schon ziemlichen Blödsinn gemacht habe.“

Die Lage eskaliert. Die wütende Dorfbevölkerung marschiert mit Fackeln und Mistgabeln erst der Kreatur hinterher, dann zur Burg Frankenstein. Am nachfolgenden Tag äußert sich der Baron zu den Vorgängen wie folgt:

„Ich habe in einem sehr freundlichen Gespräch den Herrn Bürgermeister informiert, dass ich mich von weiteren Experimenten mit totem Gewebe in dieser Baronie zurückziehen werde, und meine Burg – bzw. meine abgebrannte Burgruine – zum Verkauf gemeldet. Dies war die schwerste Entscheidung meines Lebens, aber ich kann es nicht zulassen, dass ein Mob wütender Dorfbewohner den Streit um meine Person auf dem Rücken der Wissenschaft austrägt.“

Eine Facebook-Gruppe mit dem Namen „Wir wollen Dr. Baron Viktor von Frankenstein zurück“ wird gegründet.

Feb
28
2011
--

Guttenbergs Befreiungsschlag…

Der Freiherr möchte nicht zurücktreten, in einem letzten Versuch appelliert er an das Verständnis in der Bevölkerung…

Written by Heiko C. in: Lustiges,Psychologisches,Wahnhaftes | Schlagwörter: ,
Feb
25
2011
--
Feb
24
2011
3

Youtube Fundstück 2

Man lernt ja immer neue Sachen. Aber bei Sachen aus dem Internet kann man sich ja nie sicher sein.
Ist im folgenden wirklich eine speziell irische Art dargestellt, Ja/Nein-Fragen zu beantworten? Kann das jemand bestätigen?

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Linguistisches,Lustiges,Youtube Fundstück | Schlagwörter:
Feb
23
2011
15

Gegen die Vorververurteiligung von Herrn Professor Doktor Doktor Karl Theodor Gotthold Ephraim Schokominza zu Guttenberg

Lasst doch ma alle den Gutti in Ruhe! Der ist doch ein Lieber! Der hat schon so viel in die Politik getan! Die ganze letzte Jahre schon! Und schick frisiert ist er auch immer! Und seine Stefanie ist ’ne heiße Schnecke! Das alles beweist doch, das das alles nur eine Kampagne des politischen Gegners ist! Diese Linkspartei und wie die alle heißen! Der muss den armen armen Guttenberg nämlich damals dazu gezwungen haben, die Doktorarbeit abzuschreiben, anders kann ich mir das auch nicht erklären!
Und überhaupt! Da hat er halt ein wenig abgeschrieben! Wer hat das nicht? Wer kann ehrlich sagen, er hätte noch nie einen kleineren aber schlaueren Mitschüler verprügelt, damit dieser einem die Hausaufgaben macht? Wer? Der werfe den ersten Stein! Jawohl!

Und überhaupt: Doktor. Was ist das schon? Das ist doch auch nur ein Name! Mir ist sowieso total egal, wer Doktor ist, oder wer nicht! Ich lass mich im Krankenhaus auch gerne mal vom Hausmeister behandeln! Als ich mal mit Lungenentzündung da war, hat der nette Herr Hausmeister einen weißen Kittel angezogen, und mir einen Eukalyptuslutschbongbong gegeben. Da wurde alles sofort besser, und ich habe ihm nur 100 Euro bezahlen müssen! Wenn das ein Verbrechen sein soll, wo ist denn dann das Opfer? Eben! So, und nun will ich nichts despektierliches zum Thema Guttenberg mehr hören! Das ist ein Lieber!

Jan
29
2011
3

Alles schonmal dagewesen: Premakes

Ich bin bei Buttkickingbabes drauf gestoßen, aber das ganze scheint tatsächlich ein neues Mem zu sein: Leute schneiden Trailer aus alten Filmen zusammen, die für neue Filme werben, als seien diese alte Filme. Besser kann ich es jedenfalls nicht erklären. Schaut es euch einfach mal an:

Up aus dem Jahre 1965:

Ghostbusters aus dem Jahre 1954:

und Star Wars darf auch nicht fehlen, darum hier
Das Imperium schlägt zurück aus dem Jahr 1950:

Ich bin immer wieder verblüfft, was man alles im Internet finden kann.

Written by Heiko C. in: Filme,Lustiges,Spass und Spiel | Schlagwörter: ,
Dez
09
2010
--

Nochmal Lennon…

Heute vor dreißig Jahren ist er erschossen worden. Daher einfach mal dieses Netzfunstück:

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Gruseliges,Lustiges | Schlagwörter:
Nov
16
2010
3

Japan.

Ich versteh‘ es nicht.
Solange es flash noch gibt, hier ein paar Youtube-Videos:

Hat man Hunger auf Süßes, dann hilft einem dieses markante japanische Produkt:

Und hat man das dann alles gegessen, und bekommt Bauchschmerzen, hilft einem dieser Englischkurs beim Arztbesuch weiter:

Für den Fall, dass man auf dem Rückweg vom Arzt überfallen wird, gibt es auch die passende Englischlektion:

Kommt man dann frustriert zuhause an, nach all dem Durch- und Überfall, dann kann man das dann seiner Plastikpflanze erzählen, die aufmerksam zuhört:

Ich versteh‘ es nicht.

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Gesellschaftliches,Lustiges | Schlagwörter:

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Jan
16
2012
3

Neuer Trend: Peaceful Gaming

Um nochmal auf Computerspiele zurückzukommen, und dabei speziell auf Computerspiele, die bei Sicherheitspolitikfanatikern unter dem Label „Killerspiele“ bekannt sind, bin ich neulich auf ein Experiment gestoßen, dass scheinbar gerade zu einem neuen Trend wird.

Begonnen hat dieser Trend anscheinend mit einem Morrowindspieler, der sich im Netz Icehair nennt, und der die vollmundigen Versprechungen Bethesdas, was die Spielfreiheit in deren Spielen angeht, testen wollte.
Seine simple Frage: Kann man ein Rollenspiel wie Morrowind spielen, ganz ohne nicht Spieler-Charaktere zu töten?

Hier eine Art Teaser-Trailer zu dem Projekt:

Die überraschende Antwort: Es geht sogar ganz gut. Meist kommt man auf die eine oder andere Weise um den Kampf herum.

Auf dieser Seite gibt es Protokolle des Spieldurchlaufs zum Download. (Wahrscheinlich nur interessant für Leute, die sich noch in dem Spiel auskennen)

Das gleiche Experiment nahm er für das Nachfolgespiel Oblivion in Angriff, und auch hier kommt man um viele Kämpfe herum, wenn man auch gelegentlich eine Ratte rösten muss, aber Icehair beschreibt seine Charaktere selbst als Pazifisten, nicht Vegetarier.
Eine große Anzahl von Gameplay-Videos zu dem Obliviondurchlauf finden sich hier: LINK!

Googelt man ein wenig weiter, findet man Leute, die ähnliche Ambitionen für Skyrim, Bethesdas neuestes Rollenspiel, haben. Und hier schafft es jemand tatsächlich nicht einmal einer Ratte was zuleide zu tun. LINK mit Gameplayvideo hier: LINK!

Ich mag ja Rollenspiele am Computer. Besonders liegen mir die Spiele vom Bioware am Herzen und zwar seit Baldurs Gate. In Rollenspielen von Bioware ist eine solche Spielweise jedoch nicht möglich. Periodisch werden Kämpfe eingebaut, in der starken Annahme der Entwickler, dass die Gamer diese einerseits erwarten und andererseits kaum jemand ernsthaft ein Fantasy oder SF-Spiel spielen würde, ohne die Möglichkeit auf Aliens oder Monster einzudreschen ausgiebig zu nutzen.
Bethesda hat seine Spiele darauf vorbereitet, auch wenn die Hauptquest von Skyrim nicht lösbar ist, wenn man alle Drachen am leben lassen will.
Trotzdem bemerkenswert, wie ich finde.

Scheinbar ist es auch in Fallout 3 möglich – wie in der Falloutreihe wohl generell – als Pazifist durchzuspielen, allerdings kann ich das nicht bestätigen, da ich Fallout nier gespielt habe.
Hut ab allerdings. In der atomaren Postapokalypse zurechtzukommen stelle ich mir für einen Pazifisten noch schwieriger vor, als es in einer Fantasywelt zu schaffen.

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Lustiges,Spass und Spiel |
Apr
30
2011
--

Immer dieser Acab…

Acab, der ja bekanntlich ein weltweit tätiger türkischstämmiger Sprayer ist, wurde ja eine gewisse Kreativlosigkeit bei seinen Grafittos nachgesagt.
Immer würde er nur seinen eigenen Vornamen lieblos dahinsprühen.

Acab hat sich offensichtlich die Kritik zu Herzen genommen und in Flensburg ein wenig mit seinem Markennamenszug herumexperimentiert, wie man im folgenden sieht:

Na ja.

Derweil fahndet Interpol schon mit Hochdruck. Da Acab sich in aller Welt herumtreibt, geht man mittlerweile davon aus, dass er Steward einer der großen Fluglinien ist. Da er sich auch auf dem Land herumtreibt, ist es möglich, dass er gleich eine Reihe von Nebenjobs hat.

Interpol hat in der Zwischenzeit auch eine Sonderkommission aus bekannten Lehrerinnen gebildet, da diese als Universalexpertinnen in aller Welt geschätzt werden und sich generell mit Acabs auskennen.

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Lustiges | Schlagwörter: ,
Mrz
09
2011
4

Der Fall des Barons – eine Chronik

Baronie Frankenstein. Eine grünliche Kreatur mit Nackenbolzen wird gesichtet, wie sie des Nachts durch die Strassen wandert und unartikuliert stöhnt.
Da bekannt ist, dass der Baron Dr. Viktor von Frankenstein ein Wissenschaftler ist, wird er von Inspector Kemp gefragt, ob er etwas mit der Sache zu tun hat.

Der Baron: „Diese Vorwürfe kann ich nur als abstrus bezeichnen.“

Abgesehen von den gelegentlichen Besuchen der Kreatur im Dorf, vermeldet auch der Totengräber, dass sich jemand in den vergangenen Monaten immer wieder an den Gräbern zu schaffen machte. Der bucklige Diener des Barons wurde nachts verdächtig häufig in der Nähe des Friedhofs angetroffen, wie sich der Nachtwächter erinnert.
Dies und die Tatsache, dass Frau Gemeinhuber in Ohnmacht fällt, weil die Kreatur angeblich das Gesicht ihres toten Mannes trägt, sorgt dafür, dass sich der Verdacht verdichtet, der Baron habe eventuell Leichenteile vom Friedhof gestohlen und zu einem grotesken Monster zusammengenäht.

Angesprochen auf die Vorwürfe antwortet der Baron: „Meine von mir geschaffene Kreatur besteht nicht aus gestohlenen Leichenteilen, und den Vorwurf weise ich in aller Form von mir. Die Menschen in dieser Baronie erwarten, dass ich mich um die fordernde Aufgabe des progressiven Wissenschaftlers mit voller Kraft kümmere, und das kann ich auch.“

Die Kreatur tötet im Affekt den Nachtwächter und die kleine Annie Grubenmichel, als diese am Brunnen spielt. Dorfbewohner reichen eine Petition ein, die sich gegen weitere Experimente in der Baronie richtet und eine verdachtsunabhängige Vollzeitvideoüberwachung des örtlichen Friedhofs fordert.
Die Stimmen werden lauter, dass eigentlich doch der Baron an allem Schuld sei und gefälligst zu verschwinden habe.

Im Internet nimmt die Seite „Frankenstein-Leichenraub.wiki“ anhand von Fotos und freiwilligen genetischen Proben der Dorfbewohner eine Analyse vor. Hierbei stellt sich heraus, dass die Kreatur sich zu mindestens 84,9% klar erkennbar aus Körperteilen verstorbener Dorfbewohner zusammensetzt.

Auf einer Versammlung progressiver Wissenschaftler äußert sich Dr. Frankenstein wie folgt: „Ich habe diese Fehler nicht bewusst gemacht. Ich habe auch nicht bewusst oder absichtlich in irgendeiner Form Leichenteile vom Friedhof entwendet, und musste mich natürlich auch selbst fragen, meine Damen und Herren, wie konnte das geschehen? Wie konnte das passieren?
So ist es, dass man einen Blick dann zurückwirft. Man hat sechs, sieben Monate an so einer Kreatur gebastelt. Man hat in diesen 6 oder 7 Monaten teilweise auch zuviel… teilweise auch den Überblick über die Quellen verloren.“

Die Kreatur wird eingefangen, befreit sich aber wieder, nachdem der Gefängniswärter sie mit einem Sturmfeuerzeug geärgert hat. Der Gefängniswärter wird dabei getötet, und das Gefängnis brennt bis auf die Grundmauern nieder. Die Kreatur erwürgt auf der Flucht eine Molkereifachfrau.
Der Baron von Frankenstein wird schließlich vor den Stadtrat geholt, um sich zu den Vorwürfen zu äußern.

Er sagt: „Mir geht es darum in eine Debatte, die so aufgeheizt ist, und in die man auch so viel Stimmung bringen kann, dann auch wieder Ruhe reinzubringen, dass man auch vergleichsweise ruhig wieder seiner Tätigkeit als Wissenschaftler nachgehen kann. Und das werde ich auch.
Ich habe mir meine Kreatur übers Wochenende noch einmal angesehen, und muss zugeben, dass ich bei der Besorgung der Rohmaterialien schon ziemlichen Blödsinn gemacht habe.“

Die Lage eskaliert. Die wütende Dorfbevölkerung marschiert mit Fackeln und Mistgabeln erst der Kreatur hinterher, dann zur Burg Frankenstein. Am nachfolgenden Tag äußert sich der Baron zu den Vorgängen wie folgt:

„Ich habe in einem sehr freundlichen Gespräch den Herrn Bürgermeister informiert, dass ich mich von weiteren Experimenten mit totem Gewebe in dieser Baronie zurückziehen werde, und meine Burg – bzw. meine abgebrannte Burgruine – zum Verkauf gemeldet. Dies war die schwerste Entscheidung meines Lebens, aber ich kann es nicht zulassen, dass ein Mob wütender Dorfbewohner den Streit um meine Person auf dem Rücken der Wissenschaft austrägt.“

Eine Facebook-Gruppe mit dem Namen „Wir wollen Dr. Baron Viktor von Frankenstein zurück“ wird gegründet.

Feb
28
2011
--

Guttenbergs Befreiungsschlag…

Der Freiherr möchte nicht zurücktreten, in einem letzten Versuch appelliert er an das Verständnis in der Bevölkerung…

Written by Heiko C. in: Lustiges,Psychologisches,Wahnhaftes | Schlagwörter: ,
Feb
25
2011
--

Wichtige Nachricht des Verteidigungsministers…

Written by Heiko C. in: Lustiges,Politisches | Schlagwörter: ,
Feb
24
2011
3

Youtube Fundstück 2

Man lernt ja immer neue Sachen. Aber bei Sachen aus dem Internet kann man sich ja nie sicher sein.
Ist im folgenden wirklich eine speziell irische Art dargestellt, Ja/Nein-Fragen zu beantworten? Kann das jemand bestätigen?

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Linguistisches,Lustiges,Youtube Fundstück | Schlagwörter:
Feb
23
2011
15

Gegen die Vorververurteiligung von Herrn Professor Doktor Doktor Karl Theodor Gotthold Ephraim Schokominza zu Guttenberg

Lasst doch ma alle den Gutti in Ruhe! Der ist doch ein Lieber! Der hat schon so viel in die Politik getan! Die ganze letzte Jahre schon! Und schick frisiert ist er auch immer! Und seine Stefanie ist ’ne heiße Schnecke! Das alles beweist doch, das das alles nur eine Kampagne des politischen Gegners ist! Diese Linkspartei und wie die alle heißen! Der muss den armen armen Guttenberg nämlich damals dazu gezwungen haben, die Doktorarbeit abzuschreiben, anders kann ich mir das auch nicht erklären!
Und überhaupt! Da hat er halt ein wenig abgeschrieben! Wer hat das nicht? Wer kann ehrlich sagen, er hätte noch nie einen kleineren aber schlaueren Mitschüler verprügelt, damit dieser einem die Hausaufgaben macht? Wer? Der werfe den ersten Stein! Jawohl!

Und überhaupt: Doktor. Was ist das schon? Das ist doch auch nur ein Name! Mir ist sowieso total egal, wer Doktor ist, oder wer nicht! Ich lass mich im Krankenhaus auch gerne mal vom Hausmeister behandeln! Als ich mal mit Lungenentzündung da war, hat der nette Herr Hausmeister einen weißen Kittel angezogen, und mir einen Eukalyptuslutschbongbong gegeben. Da wurde alles sofort besser, und ich habe ihm nur 100 Euro bezahlen müssen! Wenn das ein Verbrechen sein soll, wo ist denn dann das Opfer? Eben! So, und nun will ich nichts despektierliches zum Thema Guttenberg mehr hören! Das ist ein Lieber!

Jan
29
2011
3

Alles schonmal dagewesen: Premakes

Ich bin bei Buttkickingbabes drauf gestoßen, aber das ganze scheint tatsächlich ein neues Mem zu sein: Leute schneiden Trailer aus alten Filmen zusammen, die für neue Filme werben, als seien diese alte Filme. Besser kann ich es jedenfalls nicht erklären. Schaut es euch einfach mal an:

Up aus dem Jahre 1965:

Ghostbusters aus dem Jahre 1954:

und Star Wars darf auch nicht fehlen, darum hier
Das Imperium schlägt zurück aus dem Jahr 1950:

Ich bin immer wieder verblüfft, was man alles im Internet finden kann.

Written by Heiko C. in: Filme,Lustiges,Spass und Spiel | Schlagwörter: ,
Dez
09
2010
--

Nochmal Lennon…

Heute vor dreißig Jahren ist er erschossen worden. Daher einfach mal dieses Netzfunstück:

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Gruseliges,Lustiges | Schlagwörter:
Nov
16
2010
3

Japan.

Ich versteh‘ es nicht.
Solange es flash noch gibt, hier ein paar Youtube-Videos:

Hat man Hunger auf Süßes, dann hilft einem dieses markante japanische Produkt:

Und hat man das dann alles gegessen, und bekommt Bauchschmerzen, hilft einem dieser Englischkurs beim Arztbesuch weiter:

Für den Fall, dass man auf dem Rückweg vom Arzt überfallen wird, gibt es auch die passende Englischlektion:

Kommt man dann frustriert zuhause an, nach all dem Durch- und Überfall, dann kann man das dann seiner Plastikpflanze erzählen, die aufmerksam zuhört:

Ich versteh‘ es nicht.

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Gesellschaftliches,Lustiges | Schlagwörter: