Impactsuspect » Gruseliges
Jun
12
2010
2

Neuwahlen!

In NRW reicht der Regierungswille der SPD noch nicht einmal zur großen Koalition. Alle anderen Varianten wurden in vorherigen Sondierungsgesprächen auch schon ausgeschlossen. Nun, bis auf Rot/Gelb/Links (sogenannte „Mord-und-Totschlag-Koalition“), aber dafür wurde die Ampel gleich zwei mal ausgeschlossen.
Die SPD möchte in NRW nun aber auch keine Minderheitenregierung, und Neuwahlen will sie auch nicht. Also scheint die SPD zu wollen, dass CDU und FDP weiterregieren. In Minderheitenregierung.
Bei mir verdichtet sich da langsam der Verdacht, dass die SPD weder koalitions- noch regierungsfähig ist. Irgendwie ironisch, weil sie ebendies ja der Linkspartei vorwarf und -wirft.
Den Wechsel haben die SPD-Wähler in NRW also nicht gewählt, die Grünwähler auch nicht, obwohl die Hauptverantwortung für das weder-regieren-noch-neuwählen-wollen wohl eher bei der SPD liegt.
Spekulierte man vor wenigen Wochen bei „Sprengsatz“ noch, dass Frau Kraft eine geheime Agenda verfolgte, um eben Neuwahlen herbeizuführen, zeigt sich nun, dass dies wohl eher nicht der Fall ist.
Ich frage mich da irgendwie: Was will die SPD?

Im Bund sieht es nicht besser aus. Zwei Spitzenpolitiker – wenn man es so nennen will – der Regierungspartei CDU treten zurück. Auf der einen Seite der amtierende Ministerpresident von Hessen, Roland Koch, dem hier und da schon nachgesagt wurde, er hätte Kanzlerambitionen.
Auf der anderen Seite Hort Köhler. Der Bundespräsident, und nun auch der erste seines Amtes, der es freiwillig vorzeitig räumte. Die CDU stellt im Eilverfahren mit der FDP einen neuen Kandidaten auf, der nicht Ursula von der Leyen heißt, wie sie selbst eine Zeit lang zu glauben scheint, sondern Christian Wulff.
Die SPD stellt mit den Grünen zusammen Joachim Gauck auf, den Teile der FDP gerne wählen würden. Dann wird ein umfangreiches Sparpaket von der Regierung geschnürt, dass voll gerecht alle armen Leute trfft. Reichensteuer und Finanzsteuer spart man sich vorerst, weil man die FDP ja dafür bringen möchte, für Wulff zu stimmen.
Nach der Präsidentenwahl kommt wohl aber dann die Steuererhöhung, weil es dann ja auch egal ist, was die FDP so denkt.
Dann krtisieren auch noch Teile der Union das Sparpaket, und CSU, FDP und CDU fangen an sich zu mobben.
Brüderle (FDP) sagt Opel werde man finanziell nicht helfen, Merkel sagt, man werde doch. CSU nennt FDP Gurkentruppe, FDP nennt CSU Wildsau, und Pofalla (CDU) nennt zu Guttenberg (CSU) bei einem Vornamen, der bisher noch fehlte: Rumpelstilzchen.
Guttenberg erwägt jetzt den Rücktritt, wie es scheint.

Was bleibt? Neuwahlen. Bitte gleich. Das Elend kann doch keiner mit ansehen, und es schadet dem Ansehen der Politik in Deutschland. Das sage ich, obwohl es mich leicht überrascht, das von diesem Ansehen noch etwas da ist.

Jun
01
2010
--

Zensursula soll Präsidentin werden

Ich bin vergleichsweise sprachlos. Die Frau, die es mit der Wahrheit erwiesenermaßen nicht so genau nimmt, und schon einige größere Länder in der Welt der Unterstützung von Kinderpornografie bezichtigt hat, die Quasi die wandelnde, inkarnierte Zensur darstellt, die wollen sie jetzt zur Bundespräsidentin machen.
Gut, nachdem ein Mensch mit den Englischkenntnissen von Westerwelle schon Außenminister geworden ist, sollte einen das auch nicht mehr wundern.


Wrong way by ~buccaneerrabbit on deviantART

Ein neuer Tiefpunkt des Niveaus auf dem sich die Politik bewegt, ist aber wieder mal erreicht. Mal sehen wann er unterschritten wird.
Vielleicht machen die Mario Barth noch zum Bundesgleichstellungsbeauftragten und den Papst zum Familienminister! Hat denen irgendjemand was ins Trinkwasser gemischt?

Mehr dazu hier: Stern, Focus, Taz

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Gruseliges,Politisches | Schlagwörter: , , ,
Mai
17
2010
5

The Good News

Schön, wenn es auch endlich mal positive Neuigkeiten zur Ölpest im Golf von Mexiko gibt, oder? Es folgt eine gute Nachricht, auf die die Welt gewartet hat:

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Gruseliges | Schlagwörter: , ,
Mai
13
2010
1

Griechenland-Überschuldungs-Nothilfe-Cartoon

Nachdem ich ein wenig was gelesen habe und nun glaube, ein wenig zu verstehen, was da überhaupt abgeht mit Griechenland und dem Finanzsektor und so weiter und dem Euro und so…

…na ja, um es kurz zu machen präsentiere ich hier den ultimativen Griechenland-Cartoon:

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Gesellschaftliches,Gruseliges,Lustiges | Schlagwörter: ,
Mai
09
2010
3

Leistungsschutzrecht für alle!!!

Bald kommt vielleicht das neue, tolle Leistungsschutzrecht für Verleger, dass das Kopieren, Zitieren, Erwähnen und Diskutieren von Presseerzeugnissen vermutlich entweder verboten oder kostenpflichtig macht.
Hat man in seiner Saftpressfirma einen Computer im Büro, wird dieses Gesetz dann einfach mal annehmen, dass man an diesem gewerblich Kopien von Online-Presseerzeugnissen herstellt, und man muss kräftig Löhnen. So – oder so ähnlich, ich bin kein Anwalt – schreibt jedenfalls Thomas Stadler vom Blog Internet-Law.

Das gute an der Sache ist, wie man in einem Tweet des bloggenden Anwalts nachlesen kann, dass auch Blogger ja quasi Verleger seien, und somit auch die Texte von Bloggern geschützt sind, durch diesen Leistungsschutz. Kopiert, nachmacht oder verfälscht also jemand einen meiner Texte, dann muss er auch zahlen. An mich. Wohlmöglich wird sogar reichen, wenn Textfragmente kopiert werden, was mich natürlich besonders frohlocken lässt.

Um vorzubeugen, dass irgendwelchen Holzmedien-Journalisten am Ende irgendwelche Schlagzeilen vorher einfallen, die auch von mir stammen könnten, will ich hier ein paar naheliegende Schlagzeilen, die in der Zukunft vielleicht einmal so eintreten werden, veröffentlichen, damit ich später dann von Zeitungen, welche diese meine  Schlagzeilen gewerblich kopieren, Geld kassieren kann. Gnihi!

Los gehts:

  • Weihnachten 2010 – Weiße Weihnachten!
  • Weihnachten 2010 – Diesmal kein Schnee!
  • Muttertag 2011 – Mutti, du bist die beste!
  • Blutige Proteste in Berlin – Kabinett flieht in Panik
  • Soziale Unruhen in Berlin – HartzIV Empfänger beißt Aussenminister Ohr ab!
  • Soziale Unruhen in Berlin – Außenminister beißt HartzIV-Empfänger!
  • Prozess gegen Ohrbeißer: Mehrjährige Haftstrafe
  • Prozess gegen Ohrbeißer: Nur Geldstrafe
  • Prozess gegen Ohrbeißer: Freispruch in allen Punkten
  • Gregor Gysi neuer Alterspräsident des Bundestages
  • Friedenseinsatz im Iran: Friedensminister zu Guttenberg hilft den verstrahlten Bombenopfern
  • Fußtrittpolizist in allen Punkten freigesprochen
  • 1FC St. Pauli wird Deutscher Meister
  • Überraschend: Westerwelle tritt zurück – Parteizentrale geschockt
  • Erwartet: Westerwelle tritt zurück – Parteizentrale feiert
  • Westerwelle tritt zurück – Der Parteizentrale ist es egal
  • Merkel gibt okay für 34 neue Kernkraftwerke in Wuppertal
  • Sturmflut! – Sylt bricht in zwei Teile
  • USA pleite – Deutschland bietet Billiardenhilfen an
  • USA pleite – Geplante Billiardenhilfe grundgesetzwidrig
  • Bundesregierung verbietet Salz – großer Schritt im Kampf gegen Bluthochdruck
  • Verfassungsgericht urteilt: Salzverbot in jetziger Form grundgesetzwidrig
  • CSU schafft 5%-Hürde nicht
  • FDP schafft 5%-Hürde nicht
  • SPD vermisst. Wer hat sie gesehen?
  • Afrikanische Bischöfin wird erste schwarze Päpstin! – Afrika ist Papst!
  • FDP-Zahngoldaffäre weitet sich aus – Basis ist für Rücktritt Hermann Otto Solms
  • Monarchisten auf dem Vormarsch – Königreich Bayern sagt sich von EU los
Mai
02
2010
1

Mehr Spass mit Polizeigewalt

Da mir aufgrund meiner Erschütterung über das im letzten Beitrag verlinkte Video, heute im Zug gleich drei Karikaturen zum Thema „Polizeigewalt“ einfielen, erwarte ich morgen in den Zeitungen auch welche. Und zwar bessere, wenn ich mir schon folgende ausdenken kann:

#1: Härtere Strafen für Gewalt gegen Polizisten gefordert:

#2: Paradigmenwechsel:

#3: Was die Großmutter noch wusste:

Mehr (und dezent ernsthafter) zum Thema hier: LINK!

Written by Heiko C. in: Dreistigkeiten,Gesellschaftliches,Gruseliges | Schlagwörter: , ,
Mai
02
2010
5

Wenn sie ein Bild von der Zukunft haben wollen…

Wenn sie ein Bild von der Zukunft haben wollen, so stellen sie sich einen Stiefel vor der, auf ein Gesicht tritt. Unaufhörlich. – George Orwell

Tjaaa…..
Scheinbar sind die Vorgänge im letzten September, wo ein Polizist einem unbewaffneten Mann bei der Freiheit statt Angst Demo ins Gesicht geschlagen hat, nicht wirklich einmalige Ausrutscher, wie diese Aufnahmen vom gestrigen 1. Mai zeigen:

…und da kann auch keiner mehr kommen uns Sachen sagen wie „Der hat doch provoziert“ oder „Der musste erst mal locker gemacht werden, sieht nicht schön aus…“, denn der Typ da liegt bereits am Boden. Ihm dann noch ins Gesicht treten, das machen nur Leute, die George Orwells „1984“ tatsächlich für eine Anleitung halten.

Und wer kann da noch ernsthaft und glaubwürdig gegen eine Kennzeichnungspflicht von Polizisten sein?

Nachtrag:
Der ausgewogenen Berichterstattung halber sei mal gesagt, dass die Polizei den Treter schon angezeigt hat. Man sei zuversichtlich ihn zu identifizieren, weil man die Einheit kenne.
Ich finde ja: In Zukunft entweder die klare Kennzeichnung von Einzelbeamten, oder die ganze Einheit entlassen, wenn sowas ist, und keiner aus der Einheit angeblich was weiß.
Letzteres könnte vielleicht dazu führen, dass die Mitbeamten einen stärkeren Anreiz haben, den Schuldigen zu benennen.

Noch’n Nachtrag:
Wow. Das ging schnell: Der mutmaßliche Treter hat sich gestellt. Hier zu lesen beim Stern.

Noch’n Nachtrag:
Ob das ganze jedoch zu einer Verurteilung führt, erscheint mir fraglich, wenn ich mir folgenden Artikel bei Reizzentrum durchlese: Link!

Written by Heiko C. in: Dreistigkeiten,Gesellschaftliches,Gruseliges | Schlagwörter: ,
Apr
19
2010
2

Die zehn schlechtesten Filme, die ich je gesehen habe

Ich mach bei dieser wundervollen Aktion in letzter Sekunde quasi auch nochmal mit, alleine schon, weil es so einfach ist.
Ich nehme wöchentlich an einer privaten DVD-Runde teil, in der wir uns abwechselnd Filme zeigen, die wir nicht kennen. Ein sehr schlechter Film hat dann irgendwann ausgelöst, dass wir eine sogenannte „Brechmittelsneak“ mit den schlechtesten Filmen, die wir finden konnten veranstalteten. Gesetztes Ziel war einen Film zu finden, der schlechter ist, als der auslösende Film.

Bei diesem auslösenden Film handelte es sich um:

1. The Underground Comedy Movieüber den ich hier schon ausführlicher geschrieben hab

Meiner Meinung nach waren die Kandidaten ihn zu übertreffen allesamt nicht schlecht genug, aber trotzdem ziemlich schlecht:

2. Kinder der Nacht – kommt gleich auf den nächsten Platz. Eine Produktion von Grufties für Grufties mit einer Handlung die keinen rechten Sinn ergeben will, und einer der schlechtesten Synchros, die ich je in einem Film erlebt habe. Und letzteres obwohl der Film deutsch ist.

3. The Hillz – Ein weiteres Beispiel dafür, dass Paris Hilton als sicherer Indikator dafür gehandelt werden kann, dass ein Film schlecht ist. „The Hillz“ versucht zu sein wie „KIDS“, ist dabei aber noch schlechter.

4. The Beast of Yucca Flats – Der wahrscheinlich langweiligste Film aller Zeiten, dessen einzige Besonderheit ist, dass man von redenden Schauspielern nie den Mund sieht.

5. Killer Barbies vs. Dracula – Immer ein schlechtes Zeichen, wenn Bela B. der beste Schauspieler im Film ist. Der Dracula in diesem Film ist überdies noch schlechter als der in Blade 3.

6. Evil Clutch – Langweiliger kann man einen Horrorfilm kaum drehen. Es sei denn man macht „Beast of Yucca Flats“.

7. Mysterious Planet – Frei nach Jules Verne besticht dieses Weltraumabenteuer durch alles was schlecht ist. Hat den Negativoscar für alle Kategorien verdient.

8. Battlefield Earth – Bekloppte Aliens haben irgendwie die Menschheit erobert, und diese erobern sie wieder zurück. Man kann sich kaum entscheiden wer dämlicher ist: Aliens oder Menschen. Der Film ist so schlecht, dass der Hauptdrehbuchschreiber sich jüngst für ihn entschuldigt hat. Dieser Film war zwar nicht Teil der Brechmittelsneak. hätte es aber sein können, finde ich.

9. Dead men don’t die – 70er Jahre Komödie mit Elliot Gould – da kann man doch bestimmt nichts falsch machen, oder? Doch kann man. In dieser unlustigen Zombiekomödie werden Teile des Drehbuchs zu Tode wiederholt, rassistische Stereotypen auf niedrigstem Nieveau gerissen, und der „beste“ Runninggag besteht daraus, das 80.000 Mal wiederholt wird, dass „in L.A. eine neue Nuttengewerkschaft gegründet“ wurde.

10. 2012 – Der war wirklich wirklich schlecht. Wäre er nicht so lang gewesen, hätte ich ihn lustig gefunden. Zu dem Film habe ich auch schon ausführlicher was geschrieben. Dieser Film war auch nicht Teil der Brechmittelsneak. hätte sich da aber gut gemacht.

mein Tipp: Der meistgenannte Film wird 2012 sein.

Written by Heiko C. in: Filme,Gruseliges | Schlagwörter: , ,
Apr
13
2010
6

Kleine Linksammlung: Was die Kirche zu den Mißbrauchsvorwürfen zu sagen hat

Ich habe bisher nicht über das Thema gebloggt, weil ich es über die Maßen ekelerregend und bestürzend finde.
Nicht nur die Mißbrauchsfälle selbst sind so grausig; noch grausiger finde ich, wie die Kirche mit den Vorwürfen umgeht.
Wie hilflos sich Vertreter der katholischen Kirche zu verteidigen suchen, und wie wahllos sie dabei um sich schlagen, will ich mit folgender kleiner Linksammlung einmal komprimiert darstellen.

Obwohl ich mich nicht über jeweiligen Tagesnachrichten hinaus mit dem Thema beschäftigt habe, finde ich, dass allein die Schlagzeilen schon für sich sprechen.
Ich empfehle trotzdem jedem sich weitergehend zu informieren, bevor er sich eine Meinung bildet.

21.03.2010 „Kampagne gegen die Kirche“
Der Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller vergleicht die laufende Berichterstattung über die katholische Kirche mit der kirchenfeindlichen Haltung des NS-Regimes (Telepolis)

31.03.2010
Katholische Kirche
Telefon-Hotline für Missbrauchsopfer ist völlig überlastet (SpOn)

12.04.2010
Connecticut bishops fight sex abuse bill
Die Bischöfe im US-Bundesstaat Connecticut versuchen eine Aufhebung der Verjährungsfrist für Missbrauchsverbrechen zu verhindern. (cnn.com)

12.04.2010
Report: Church abuse claims are ‚Zionist attack‘, bishop says
Ein pensionierter italienischer Bischof vermutet eine Verschwörung von Zionisten gegen die katholische Kirche, die für die momentane Kritik an den Missbrauchsfällen verantwortlich sei. (Haaretz.com)

Hier weiß ich nicht, wie glaubwürdig die Quelle ist, ich kenn die Seite nicht.

13.04.2010
Nr. zwei im Vatikan verbindet Pädophilie mit Homosexualität
Kardinal sucht Erklärungen für Missbrauchskandal – Lehmann verteidigt Papst (heute.de)

In Großbrittanien plant Atheismusikone Richard Dawkins derweil die Verhaftung des Papstes wegen der Verdunkelung von Mißbrauchsfällen:

11.04.2010
Richard Dawkins calls for arrest of Pope Benedict XVI
Richard Dawkins fordert Verhaftung von Papst Benedict XVI (richarddawkins.net)

Und dass der Vatikan jüngst den Beatles vergeben hat, scheint in dem Kontext eher eine Art Übersprungshandlung zu sein:

13.04.2010
Vergebung
Kaum ist es 40 Jahre her, dass sich die Beatles getrennt haben, schon hat der Vatikan den Pilzköpfen ihr lasterhaftes Leben verziehen. Doch zumindest Ringo Starr scheint das ziemlich egal zu sein. (süddeutsche)

Aber solch abstruse Wortmeldung gibt es ja nun nicht erst in letzter Zeit von Kirchenvertretern. In dieser etwas älteren Nachricht sucht auch wieder ein Kirchenmann die Schuld an den Mißbrauchsfällen an ungewohnter Stelle:

27.12.2010
Bishop of Tenerife blames child abuse on the children
Bernando Álvarez sagte es gäbe 13 jährige, die mißbraucht werden wollten, und ‚einen provozieren, wenn man unvorsichtig ist‘
(typicallyspanish.com)

Auch hier kenne ich die Quelle nicht näher.

Bei all diesem Quatsch könnte es sich bei folgendem tatsächlich um eine richtige Nachricht handeln, dabei handelt es sich nur um Satire. Erstaunlich, wie realistisch sie momentan schon klingt:

22.05.2002
Pope forgives molested children
Der Papst vergibt mißbrauchten Kindern (theonion.com)

Nachtrag
Einen hatte ich doch ganz vergessen:

16.02.2010
Katholische Kirche
Bischof Mixa gibt sexueller Revolution Mitschuld an Missbrauchsfällen

Mrz
31
2010
4

Nennen wir es Meinungsvielfalt…

… das ist immerhin was gutes. Immerhin gab es diese letztes Jahr in der Debatte um Zensursula zu Anfang nicht. Dass wir jetzt schon immerhin eine gemischte Berichterstattung erleben, und das so früh in der Debatte, lässt hoffen.

Wie schon erwähnt, sind den öffentlich rechtlichen offenbar die Argumente, wegen denen man sich gegen die Anwendung des Zensursulagesetzes entschieden hat, ja innerhalb von ein paar Monaten schon wieder total verloren gegangen.
Schön dass es das Internet gibt, und – ich hätte nicht gedacht, dass ich das mal sage – Zeitungen. So haben ja Taz und Süddeutsche schon recht umfassend die EU-Netzsperren mit den Diskussionen um das Zugangserschwerungsgesetz in einen Kontext gestellt. Und da von den Argumenten der Sperrbefürworter wirklich kaum was übrig bleibt, wenn man die Kritiker nur mal zu Wort kommen lässt, ist der Grundtenor in beiden Blättern, dass die EU-Sperren kein Mensch braucht.

Auch Spiegel Online sieht die Errichtung einer paneuropäischen Netzzensurinfrastruktur eher kritisch. Die Gründe, „Warum der Sperren-Streit Zeitverschwendung ist“ (SpOn) kann man in einem Kommentar von Christian Stöcker nachlesen. Fix und fertig sogar mit den Widerlegungen der populistischen Argumente der Sperrwütigen.

Ganz anders wurde vorgestern im Focus noch schlicht und kritiklos nachgeplappert, was wahrscheinlich in der Pressemeldung stand. Erstaunlich, denn der Artikel heißt nicht „Netzsperren“ oder „Europäisches Zugangserschwerungsgesetz“ sondern entlarvend „Internetzensur – Löschen statt Sperren?“. Also doch Zensur, was? Offenbar kennt der Focus den Masterplan.
Die Argumente der Gegner einer Internetzensur werden jedoch nur in einem simplen Satz schwammig zusammengefasst, während Cecillia Malmström – die Initiatorin der geplanten EU-Richtlinie – über einen ganzen Absatz – scheinbar fast wörtlich – zitiert wird.
Liest man diesen Absatz, drängen sich einem ganz unvermeidlich starke Deja-Vu-Gefühle auf, weil man den ganzen Kram schon letztes Jahr von Frau von der Leyen gehört hat.
Im Focusartikel kommt auch wieder die umstrittene Deutsche Kinderhilfe (Zeit) zu Wort, die in den vergangenen Jahren immer wieder durch überzogene Forderungen nach Verschärfungen des Strafrechts von sich reden machte, und einer der größten Fürsprecher des Zensursulagesetzes im letzten Jahr war.
Mit keinem Wort erwähnt wird in diesem zusammenfassenden Artikel die Online-Petition gegen das Zensursulagesetz, deren Anhörung – oder wie man das nennt – ja nun auch noch nicht so lange her ist. Weder eine Person noch eine Organisation, die diesem Gesetz kritisch gegenübersteht, wird im Focus beim Namen genannt, oder zitiert.
Wenn das nicht einseitige Berichterstattung – die fast schon an Geschichtsklitterung grenzt – ist, dann möchte ich nicht wissen was.

Gestern legt der Focus dann noch einmal nach, vermutlich um sich einen Anschein von Neutralität zu geben. Diesmal hat man den entlarvenden Überschriftenfehler vom Vortag vielleicht entdeckt, und so heißt der Artikel, der dabei rausgekommen ist nicht „Justitzministerin gegen Internetzensur“ sondern „Justitzministerin will die Sperren stoppen“ (Focus).

Zuerst wird dort der Standpunkt der Justitzministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger geschildert, deren Partei (FDP – kennt vielleicht der eine oder andere noch) die Abschaffung des Zugangserschwerungsgesetzes als Wahlversprechen hatte. Die Partei ist nun in der Regierung, doch der Erfolg gegen das Gesetz lässt zu wünschen übrig.
Nur mal zur Erinnerung: Wir haben das Gesetz ja jetzt, aber die Bundesregierung ist erst einmal übereingekommen es zu ignorieren.
Frau Leutheusser-Schnarrenberger wird sogar zitiert, und das, was sie so gesagt hat, klingt auch erst mal vernünftig.

Zwei Absätze weiter wird erklärt, dass auch Grüne und SPD gegen das Sperren sind, die Linke wird nicht erwähnt, obwohl sie stärker als die Grünen im Bundestag vertreten sind, und schon länger als die SPD gegen die Sperren votieren.
Auch hier wird weder Online-Petition, eine der zahlreichen Organisationen die gegen die Sperren sind oder gar die Piratenpartei genannt. Um einen halbwegs informierenden Artikel zu schreiben, hätte man zumindest etwas von diesen Dingen erwähnen sollen.

Zum Schluß kommt dann noch der Sicherheitsgesetz-Liebhaber der CDU, Wolfgang Bosbach zu Wort, der in seiner Freizeit gerne bei Markus Lanz im Fernsehen sitzt, EU-weite Internetsperren natürlich ganz klasse findet, und das scheinbar mit gebrauchten Argumenten von Ursula von der Leyen zu verkaufen versucht.

Fazit: Der Focus schafft es, einen Artikel, der sich eigentlich darum drehen sollte, dass die Justitzministerin gegen die geplante EU-Richtlinie ist, in einen weiteren Artikel zu verwandeln, der für EU-weite Sperren wirbt.

Meine Meinung: Unabhängiger Journalismus sieht irgendwie anders aus.

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Jun
12
2010
2

Neuwahlen!

In NRW reicht der Regierungswille der SPD noch nicht einmal zur großen Koalition. Alle anderen Varianten wurden in vorherigen Sondierungsgesprächen auch schon ausgeschlossen. Nun, bis auf Rot/Gelb/Links (sogenannte „Mord-und-Totschlag-Koalition“), aber dafür wurde die Ampel gleich zwei mal ausgeschlossen.
Die SPD möchte in NRW nun aber auch keine Minderheitenregierung, und Neuwahlen will sie auch nicht. Also scheint die SPD zu wollen, dass CDU und FDP weiterregieren. In Minderheitenregierung.
Bei mir verdichtet sich da langsam der Verdacht, dass die SPD weder koalitions- noch regierungsfähig ist. Irgendwie ironisch, weil sie ebendies ja der Linkspartei vorwarf und -wirft.
Den Wechsel haben die SPD-Wähler in NRW also nicht gewählt, die Grünwähler auch nicht, obwohl die Hauptverantwortung für das weder-regieren-noch-neuwählen-wollen wohl eher bei der SPD liegt.
Spekulierte man vor wenigen Wochen bei „Sprengsatz“ noch, dass Frau Kraft eine geheime Agenda verfolgte, um eben Neuwahlen herbeizuführen, zeigt sich nun, dass dies wohl eher nicht der Fall ist.
Ich frage mich da irgendwie: Was will die SPD?

Im Bund sieht es nicht besser aus. Zwei Spitzenpolitiker – wenn man es so nennen will – der Regierungspartei CDU treten zurück. Auf der einen Seite der amtierende Ministerpresident von Hessen, Roland Koch, dem hier und da schon nachgesagt wurde, er hätte Kanzlerambitionen.
Auf der anderen Seite Hort Köhler. Der Bundespräsident, und nun auch der erste seines Amtes, der es freiwillig vorzeitig räumte. Die CDU stellt im Eilverfahren mit der FDP einen neuen Kandidaten auf, der nicht Ursula von der Leyen heißt, wie sie selbst eine Zeit lang zu glauben scheint, sondern Christian Wulff.
Die SPD stellt mit den Grünen zusammen Joachim Gauck auf, den Teile der FDP gerne wählen würden. Dann wird ein umfangreiches Sparpaket von der Regierung geschnürt, dass voll gerecht alle armen Leute trfft. Reichensteuer und Finanzsteuer spart man sich vorerst, weil man die FDP ja dafür bringen möchte, für Wulff zu stimmen.
Nach der Präsidentenwahl kommt wohl aber dann die Steuererhöhung, weil es dann ja auch egal ist, was die FDP so denkt.
Dann krtisieren auch noch Teile der Union das Sparpaket, und CSU, FDP und CDU fangen an sich zu mobben.
Brüderle (FDP) sagt Opel werde man finanziell nicht helfen, Merkel sagt, man werde doch. CSU nennt FDP Gurkentruppe, FDP nennt CSU Wildsau, und Pofalla (CDU) nennt zu Guttenberg (CSU) bei einem Vornamen, der bisher noch fehlte: Rumpelstilzchen.
Guttenberg erwägt jetzt den Rücktritt, wie es scheint.

Was bleibt? Neuwahlen. Bitte gleich. Das Elend kann doch keiner mit ansehen, und es schadet dem Ansehen der Politik in Deutschland. Das sage ich, obwohl es mich leicht überrascht, das von diesem Ansehen noch etwas da ist.

Jun
01
2010
--

Zensursula soll Präsidentin werden

Ich bin vergleichsweise sprachlos. Die Frau, die es mit der Wahrheit erwiesenermaßen nicht so genau nimmt, und schon einige größere Länder in der Welt der Unterstützung von Kinderpornografie bezichtigt hat, die Quasi die wandelnde, inkarnierte Zensur darstellt, die wollen sie jetzt zur Bundespräsidentin machen.
Gut, nachdem ein Mensch mit den Englischkenntnissen von Westerwelle schon Außenminister geworden ist, sollte einen das auch nicht mehr wundern.


Wrong way by ~buccaneerrabbit on deviantART

Ein neuer Tiefpunkt des Niveaus auf dem sich die Politik bewegt, ist aber wieder mal erreicht. Mal sehen wann er unterschritten wird.
Vielleicht machen die Mario Barth noch zum Bundesgleichstellungsbeauftragten und den Papst zum Familienminister! Hat denen irgendjemand was ins Trinkwasser gemischt?

Mehr dazu hier: Stern, Focus, Taz

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Gruseliges,Politisches | Schlagwörter: , , ,
Mai
17
2010
5

The Good News

Schön, wenn es auch endlich mal positive Neuigkeiten zur Ölpest im Golf von Mexiko gibt, oder? Es folgt eine gute Nachricht, auf die die Welt gewartet hat:

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Gruseliges | Schlagwörter: , ,
Mai
13
2010
1

Griechenland-Überschuldungs-Nothilfe-Cartoon

Nachdem ich ein wenig was gelesen habe und nun glaube, ein wenig zu verstehen, was da überhaupt abgeht mit Griechenland und dem Finanzsektor und so weiter und dem Euro und so…

…na ja, um es kurz zu machen präsentiere ich hier den ultimativen Griechenland-Cartoon:

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Gesellschaftliches,Gruseliges,Lustiges | Schlagwörter: ,
Mai
09
2010
3

Leistungsschutzrecht für alle!!!

Bald kommt vielleicht das neue, tolle Leistungsschutzrecht für Verleger, dass das Kopieren, Zitieren, Erwähnen und Diskutieren von Presseerzeugnissen vermutlich entweder verboten oder kostenpflichtig macht.
Hat man in seiner Saftpressfirma einen Computer im Büro, wird dieses Gesetz dann einfach mal annehmen, dass man an diesem gewerblich Kopien von Online-Presseerzeugnissen herstellt, und man muss kräftig Löhnen. So – oder so ähnlich, ich bin kein Anwalt – schreibt jedenfalls Thomas Stadler vom Blog Internet-Law.

Das gute an der Sache ist, wie man in einem Tweet des bloggenden Anwalts nachlesen kann, dass auch Blogger ja quasi Verleger seien, und somit auch die Texte von Bloggern geschützt sind, durch diesen Leistungsschutz. Kopiert, nachmacht oder verfälscht also jemand einen meiner Texte, dann muss er auch zahlen. An mich. Wohlmöglich wird sogar reichen, wenn Textfragmente kopiert werden, was mich natürlich besonders frohlocken lässt.

Um vorzubeugen, dass irgendwelchen Holzmedien-Journalisten am Ende irgendwelche Schlagzeilen vorher einfallen, die auch von mir stammen könnten, will ich hier ein paar naheliegende Schlagzeilen, die in der Zukunft vielleicht einmal so eintreten werden, veröffentlichen, damit ich später dann von Zeitungen, welche diese meine  Schlagzeilen gewerblich kopieren, Geld kassieren kann. Gnihi!

Los gehts:

  • Weihnachten 2010 – Weiße Weihnachten!
  • Weihnachten 2010 – Diesmal kein Schnee!
  • Muttertag 2011 – Mutti, du bist die beste!
  • Blutige Proteste in Berlin – Kabinett flieht in Panik
  • Soziale Unruhen in Berlin – HartzIV Empfänger beißt Aussenminister Ohr ab!
  • Soziale Unruhen in Berlin – Außenminister beißt HartzIV-Empfänger!
  • Prozess gegen Ohrbeißer: Mehrjährige Haftstrafe
  • Prozess gegen Ohrbeißer: Nur Geldstrafe
  • Prozess gegen Ohrbeißer: Freispruch in allen Punkten
  • Gregor Gysi neuer Alterspräsident des Bundestages
  • Friedenseinsatz im Iran: Friedensminister zu Guttenberg hilft den verstrahlten Bombenopfern
  • Fußtrittpolizist in allen Punkten freigesprochen
  • 1FC St. Pauli wird Deutscher Meister
  • Überraschend: Westerwelle tritt zurück – Parteizentrale geschockt
  • Erwartet: Westerwelle tritt zurück – Parteizentrale feiert
  • Westerwelle tritt zurück – Der Parteizentrale ist es egal
  • Merkel gibt okay für 34 neue Kernkraftwerke in Wuppertal
  • Sturmflut! – Sylt bricht in zwei Teile
  • USA pleite – Deutschland bietet Billiardenhilfen an
  • USA pleite – Geplante Billiardenhilfe grundgesetzwidrig
  • Bundesregierung verbietet Salz – großer Schritt im Kampf gegen Bluthochdruck
  • Verfassungsgericht urteilt: Salzverbot in jetziger Form grundgesetzwidrig
  • CSU schafft 5%-Hürde nicht
  • FDP schafft 5%-Hürde nicht
  • SPD vermisst. Wer hat sie gesehen?
  • Afrikanische Bischöfin wird erste schwarze Päpstin! – Afrika ist Papst!
  • FDP-Zahngoldaffäre weitet sich aus – Basis ist für Rücktritt Hermann Otto Solms
  • Monarchisten auf dem Vormarsch – Königreich Bayern sagt sich von EU los
Mai
02
2010
1

Mehr Spass mit Polizeigewalt

Da mir aufgrund meiner Erschütterung über das im letzten Beitrag verlinkte Video, heute im Zug gleich drei Karikaturen zum Thema „Polizeigewalt“ einfielen, erwarte ich morgen in den Zeitungen auch welche. Und zwar bessere, wenn ich mir schon folgende ausdenken kann:

#1: Härtere Strafen für Gewalt gegen Polizisten gefordert:

#2: Paradigmenwechsel:

#3: Was die Großmutter noch wusste:

Mehr (und dezent ernsthafter) zum Thema hier: LINK!

Written by Heiko C. in: Dreistigkeiten,Gesellschaftliches,Gruseliges | Schlagwörter: , ,
Mai
02
2010
5

Wenn sie ein Bild von der Zukunft haben wollen…

Wenn sie ein Bild von der Zukunft haben wollen, so stellen sie sich einen Stiefel vor der, auf ein Gesicht tritt. Unaufhörlich. – George Orwell

Tjaaa…..
Scheinbar sind die Vorgänge im letzten September, wo ein Polizist einem unbewaffneten Mann bei der Freiheit statt Angst Demo ins Gesicht geschlagen hat, nicht wirklich einmalige Ausrutscher, wie diese Aufnahmen vom gestrigen 1. Mai zeigen:

…und da kann auch keiner mehr kommen uns Sachen sagen wie „Der hat doch provoziert“ oder „Der musste erst mal locker gemacht werden, sieht nicht schön aus…“, denn der Typ da liegt bereits am Boden. Ihm dann noch ins Gesicht treten, das machen nur Leute, die George Orwells „1984“ tatsächlich für eine Anleitung halten.

Und wer kann da noch ernsthaft und glaubwürdig gegen eine Kennzeichnungspflicht von Polizisten sein?

Nachtrag:
Der ausgewogenen Berichterstattung halber sei mal gesagt, dass die Polizei den Treter schon angezeigt hat. Man sei zuversichtlich ihn zu identifizieren, weil man die Einheit kenne.
Ich finde ja: In Zukunft entweder die klare Kennzeichnung von Einzelbeamten, oder die ganze Einheit entlassen, wenn sowas ist, und keiner aus der Einheit angeblich was weiß.
Letzteres könnte vielleicht dazu führen, dass die Mitbeamten einen stärkeren Anreiz haben, den Schuldigen zu benennen.

Noch’n Nachtrag:
Wow. Das ging schnell: Der mutmaßliche Treter hat sich gestellt. Hier zu lesen beim Stern.

Noch’n Nachtrag:
Ob das ganze jedoch zu einer Verurteilung führt, erscheint mir fraglich, wenn ich mir folgenden Artikel bei Reizzentrum durchlese: Link!

Written by Heiko C. in: Dreistigkeiten,Gesellschaftliches,Gruseliges | Schlagwörter: ,
Apr
19
2010
2

Die zehn schlechtesten Filme, die ich je gesehen habe

Ich mach bei dieser wundervollen Aktion in letzter Sekunde quasi auch nochmal mit, alleine schon, weil es so einfach ist.
Ich nehme wöchentlich an einer privaten DVD-Runde teil, in der wir uns abwechselnd Filme zeigen, die wir nicht kennen. Ein sehr schlechter Film hat dann irgendwann ausgelöst, dass wir eine sogenannte „Brechmittelsneak“ mit den schlechtesten Filmen, die wir finden konnten veranstalteten. Gesetztes Ziel war einen Film zu finden, der schlechter ist, als der auslösende Film.

Bei diesem auslösenden Film handelte es sich um:

1. The Underground Comedy Movieüber den ich hier schon ausführlicher geschrieben hab

Meiner Meinung nach waren die Kandidaten ihn zu übertreffen allesamt nicht schlecht genug, aber trotzdem ziemlich schlecht:

2. Kinder der Nacht – kommt gleich auf den nächsten Platz. Eine Produktion von Grufties für Grufties mit einer Handlung die keinen rechten Sinn ergeben will, und einer der schlechtesten Synchros, die ich je in einem Film erlebt habe. Und letzteres obwohl der Film deutsch ist.

3. The Hillz – Ein weiteres Beispiel dafür, dass Paris Hilton als sicherer Indikator dafür gehandelt werden kann, dass ein Film schlecht ist. „The Hillz“ versucht zu sein wie „KIDS“, ist dabei aber noch schlechter.

4. The Beast of Yucca Flats – Der wahrscheinlich langweiligste Film aller Zeiten, dessen einzige Besonderheit ist, dass man von redenden Schauspielern nie den Mund sieht.

5. Killer Barbies vs. Dracula – Immer ein schlechtes Zeichen, wenn Bela B. der beste Schauspieler im Film ist. Der Dracula in diesem Film ist überdies noch schlechter als der in Blade 3.

6. Evil Clutch – Langweiliger kann man einen Horrorfilm kaum drehen. Es sei denn man macht „Beast of Yucca Flats“.

7. Mysterious Planet – Frei nach Jules Verne besticht dieses Weltraumabenteuer durch alles was schlecht ist. Hat den Negativoscar für alle Kategorien verdient.

8. Battlefield Earth – Bekloppte Aliens haben irgendwie die Menschheit erobert, und diese erobern sie wieder zurück. Man kann sich kaum entscheiden wer dämlicher ist: Aliens oder Menschen. Der Film ist so schlecht, dass der Hauptdrehbuchschreiber sich jüngst für ihn entschuldigt hat. Dieser Film war zwar nicht Teil der Brechmittelsneak. hätte es aber sein können, finde ich.

9. Dead men don’t die – 70er Jahre Komödie mit Elliot Gould – da kann man doch bestimmt nichts falsch machen, oder? Doch kann man. In dieser unlustigen Zombiekomödie werden Teile des Drehbuchs zu Tode wiederholt, rassistische Stereotypen auf niedrigstem Nieveau gerissen, und der „beste“ Runninggag besteht daraus, das 80.000 Mal wiederholt wird, dass „in L.A. eine neue Nuttengewerkschaft gegründet“ wurde.

10. 2012 – Der war wirklich wirklich schlecht. Wäre er nicht so lang gewesen, hätte ich ihn lustig gefunden. Zu dem Film habe ich auch schon ausführlicher was geschrieben. Dieser Film war auch nicht Teil der Brechmittelsneak. hätte sich da aber gut gemacht.

mein Tipp: Der meistgenannte Film wird 2012 sein.

Written by Heiko C. in: Filme,Gruseliges | Schlagwörter: , ,
Apr
13
2010
6

Kleine Linksammlung: Was die Kirche zu den Mißbrauchsvorwürfen zu sagen hat

Ich habe bisher nicht über das Thema gebloggt, weil ich es über die Maßen ekelerregend und bestürzend finde.
Nicht nur die Mißbrauchsfälle selbst sind so grausig; noch grausiger finde ich, wie die Kirche mit den Vorwürfen umgeht.
Wie hilflos sich Vertreter der katholischen Kirche zu verteidigen suchen, und wie wahllos sie dabei um sich schlagen, will ich mit folgender kleiner Linksammlung einmal komprimiert darstellen.

Obwohl ich mich nicht über jeweiligen Tagesnachrichten hinaus mit dem Thema beschäftigt habe, finde ich, dass allein die Schlagzeilen schon für sich sprechen.
Ich empfehle trotzdem jedem sich weitergehend zu informieren, bevor er sich eine Meinung bildet.

21.03.2010 „Kampagne gegen die Kirche“
Der Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller vergleicht die laufende Berichterstattung über die katholische Kirche mit der kirchenfeindlichen Haltung des NS-Regimes (Telepolis)

31.03.2010
Katholische Kirche
Telefon-Hotline für Missbrauchsopfer ist völlig überlastet (SpOn)

12.04.2010
Connecticut bishops fight sex abuse bill
Die Bischöfe im US-Bundesstaat Connecticut versuchen eine Aufhebung der Verjährungsfrist für Missbrauchsverbrechen zu verhindern. (cnn.com)

12.04.2010
Report: Church abuse claims are ‚Zionist attack‘, bishop says
Ein pensionierter italienischer Bischof vermutet eine Verschwörung von Zionisten gegen die katholische Kirche, die für die momentane Kritik an den Missbrauchsfällen verantwortlich sei. (Haaretz.com)

Hier weiß ich nicht, wie glaubwürdig die Quelle ist, ich kenn die Seite nicht.

13.04.2010
Nr. zwei im Vatikan verbindet Pädophilie mit Homosexualität
Kardinal sucht Erklärungen für Missbrauchskandal – Lehmann verteidigt Papst (heute.de)

In Großbrittanien plant Atheismusikone Richard Dawkins derweil die Verhaftung des Papstes wegen der Verdunkelung von Mißbrauchsfällen:

11.04.2010
Richard Dawkins calls for arrest of Pope Benedict XVI
Richard Dawkins fordert Verhaftung von Papst Benedict XVI (richarddawkins.net)

Und dass der Vatikan jüngst den Beatles vergeben hat, scheint in dem Kontext eher eine Art Übersprungshandlung zu sein:

13.04.2010
Vergebung
Kaum ist es 40 Jahre her, dass sich die Beatles getrennt haben, schon hat der Vatikan den Pilzköpfen ihr lasterhaftes Leben verziehen. Doch zumindest Ringo Starr scheint das ziemlich egal zu sein. (süddeutsche)

Aber solch abstruse Wortmeldung gibt es ja nun nicht erst in letzter Zeit von Kirchenvertretern. In dieser etwas älteren Nachricht sucht auch wieder ein Kirchenmann die Schuld an den Mißbrauchsfällen an ungewohnter Stelle:

27.12.2010
Bishop of Tenerife blames child abuse on the children
Bernando Álvarez sagte es gäbe 13 jährige, die mißbraucht werden wollten, und ‚einen provozieren, wenn man unvorsichtig ist‘
(typicallyspanish.com)

Auch hier kenne ich die Quelle nicht näher.

Bei all diesem Quatsch könnte es sich bei folgendem tatsächlich um eine richtige Nachricht handeln, dabei handelt es sich nur um Satire. Erstaunlich, wie realistisch sie momentan schon klingt:

22.05.2002
Pope forgives molested children
Der Papst vergibt mißbrauchten Kindern (theonion.com)

Nachtrag
Einen hatte ich doch ganz vergessen:

16.02.2010
Katholische Kirche
Bischof Mixa gibt sexueller Revolution Mitschuld an Missbrauchsfällen

Mrz
31
2010
4

Nennen wir es Meinungsvielfalt…

… das ist immerhin was gutes. Immerhin gab es diese letztes Jahr in der Debatte um Zensursula zu Anfang nicht. Dass wir jetzt schon immerhin eine gemischte Berichterstattung erleben, und das so früh in der Debatte, lässt hoffen.

Wie schon erwähnt, sind den öffentlich rechtlichen offenbar die Argumente, wegen denen man sich gegen die Anwendung des Zensursulagesetzes entschieden hat, ja innerhalb von ein paar Monaten schon wieder total verloren gegangen.
Schön dass es das Internet gibt, und – ich hätte nicht gedacht, dass ich das mal sage – Zeitungen. So haben ja Taz und Süddeutsche schon recht umfassend die EU-Netzsperren mit den Diskussionen um das Zugangserschwerungsgesetz in einen Kontext gestellt. Und da von den Argumenten der Sperrbefürworter wirklich kaum was übrig bleibt, wenn man die Kritiker nur mal zu Wort kommen lässt, ist der Grundtenor in beiden Blättern, dass die EU-Sperren kein Mensch braucht.

Auch Spiegel Online sieht die Errichtung einer paneuropäischen Netzzensurinfrastruktur eher kritisch. Die Gründe, „Warum der Sperren-Streit Zeitverschwendung ist“ (SpOn) kann man in einem Kommentar von Christian Stöcker nachlesen. Fix und fertig sogar mit den Widerlegungen der populistischen Argumente der Sperrwütigen.

Ganz anders wurde vorgestern im Focus noch schlicht und kritiklos nachgeplappert, was wahrscheinlich in der Pressemeldung stand. Erstaunlich, denn der Artikel heißt nicht „Netzsperren“ oder „Europäisches Zugangserschwerungsgesetz“ sondern entlarvend „Internetzensur – Löschen statt Sperren?“. Also doch Zensur, was? Offenbar kennt der Focus den Masterplan.
Die Argumente der Gegner einer Internetzensur werden jedoch nur in einem simplen Satz schwammig zusammengefasst, während Cecillia Malmström – die Initiatorin der geplanten EU-Richtlinie – über einen ganzen Absatz – scheinbar fast wörtlich – zitiert wird.
Liest man diesen Absatz, drängen sich einem ganz unvermeidlich starke Deja-Vu-Gefühle auf, weil man den ganzen Kram schon letztes Jahr von Frau von der Leyen gehört hat.
Im Focusartikel kommt auch wieder die umstrittene Deutsche Kinderhilfe (Zeit) zu Wort, die in den vergangenen Jahren immer wieder durch überzogene Forderungen nach Verschärfungen des Strafrechts von sich reden machte, und einer der größten Fürsprecher des Zensursulagesetzes im letzten Jahr war.
Mit keinem Wort erwähnt wird in diesem zusammenfassenden Artikel die Online-Petition gegen das Zensursulagesetz, deren Anhörung – oder wie man das nennt – ja nun auch noch nicht so lange her ist. Weder eine Person noch eine Organisation, die diesem Gesetz kritisch gegenübersteht, wird im Focus beim Namen genannt, oder zitiert.
Wenn das nicht einseitige Berichterstattung – die fast schon an Geschichtsklitterung grenzt – ist, dann möchte ich nicht wissen was.

Gestern legt der Focus dann noch einmal nach, vermutlich um sich einen Anschein von Neutralität zu geben. Diesmal hat man den entlarvenden Überschriftenfehler vom Vortag vielleicht entdeckt, und so heißt der Artikel, der dabei rausgekommen ist nicht „Justitzministerin gegen Internetzensur“ sondern „Justitzministerin will die Sperren stoppen“ (Focus).

Zuerst wird dort der Standpunkt der Justitzministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger geschildert, deren Partei (FDP – kennt vielleicht der eine oder andere noch) die Abschaffung des Zugangserschwerungsgesetzes als Wahlversprechen hatte. Die Partei ist nun in der Regierung, doch der Erfolg gegen das Gesetz lässt zu wünschen übrig.
Nur mal zur Erinnerung: Wir haben das Gesetz ja jetzt, aber die Bundesregierung ist erst einmal übereingekommen es zu ignorieren.
Frau Leutheusser-Schnarrenberger wird sogar zitiert, und das, was sie so gesagt hat, klingt auch erst mal vernünftig.

Zwei Absätze weiter wird erklärt, dass auch Grüne und SPD gegen das Sperren sind, die Linke wird nicht erwähnt, obwohl sie stärker als die Grünen im Bundestag vertreten sind, und schon länger als die SPD gegen die Sperren votieren.
Auch hier wird weder Online-Petition, eine der zahlreichen Organisationen die gegen die Sperren sind oder gar die Piratenpartei genannt. Um einen halbwegs informierenden Artikel zu schreiben, hätte man zumindest etwas von diesen Dingen erwähnen sollen.

Zum Schluß kommt dann noch der Sicherheitsgesetz-Liebhaber der CDU, Wolfgang Bosbach zu Wort, der in seiner Freizeit gerne bei Markus Lanz im Fernsehen sitzt, EU-weite Internetsperren natürlich ganz klasse findet, und das scheinbar mit gebrauchten Argumenten von Ursula von der Leyen zu verkaufen versucht.

Fazit: Der Focus schafft es, einen Artikel, der sich eigentlich darum drehen sollte, dass die Justitzministerin gegen die geplante EU-Richtlinie ist, in einen weiteren Artikel zu verwandeln, der für EU-weite Sperren wirbt.

Meine Meinung: Unabhängiger Journalismus sieht irgendwie anders aus.