Impactsuspect » 2010 » November » 20
Nov
20
2010
9

Linksammlung des Terrors (nur von gestern(!))³

Kaum warnt da jemand schwammig vor irgendwelchem Terror und bittet alle darum doch die Ruhe zu bewahren, schon greift die umgekehrte Psychologie und alle brechen in Panik aus.

Wer dachte die 15 Minuten der Berühmtheit eines schon wieder vergessenen SPD-Politikers, in denen selbiger darum bat, alle verdächtigen oder ausländischen Menschen bitte sofort der Polizei (bzw. „den Behörden“) zu melden, sei schon der Höhepunkt der Narretei gewesen, musste gestern bitterlich enttäuscht werden.

Im folgenden eine kleine Chronik in Links (vermutlich nicht ganz in chronologischer Reihenfolge, was es eigentlich eher zu einer Asynchronik macht), die zeigt, dass es unvorantwortlich ist, wenn man sich als Innenminister vollkommen sinnlos hinstellt und Leute wirr macht.

Mittags ist in Duisburg ein herrenloser Koffer gesichtet worden, der als solcher natürlich verdächtig ist. (LINK)
Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass – so unwahrscheinlich es auch scheint – jemand den Koffer nur vergessen hatte. Der Westen berichtete. (LINK)
Wegen des Koffers gab es scheinbar nun einen mittelgroßen Polizeieinsatz und Teile des Einkaufszentrums wurden abgeriegelt.
Nun prüft man, ob der vergessliche Mann das alles bezahlen muss. Zu allem Überfluss an Verdachtsmomenten  ist er auch noch Türke und dabei gesehen worden, wie er Fotos von der Ware im Einkaufszentrum gemacht hat, bevor er seinen Koffer vergaß.
Die Polizei ist aber offenbar der Meinung, dass die Wachsamkeit der Menschen „positiv“ zu sehen sei, auch wenn der Koffer harmlos war.

Was dem Duisburg sein Koffer ist, ist in Köthen (wo auch immer das nun wieder ist) ein Karton.
Verschnürt und zugeklebt lag eben dieser Karton im Gebüsch irgendwo. Natürlich sehr verdächtig.
Später hat das Bombenräumkommando den Karton dann gesprengt, dabei hat sich dann herausgestellt, dass nur ein paar alte Zeitungen und sonstiger Müll drin waren. Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet: (LINK)
Auch hier begrüßt die Polizei es, dass man sie gleich gerufen hat.

Bei dem Koffer ohne Bombe, der in Namibia nicht nach München adressiert war, gibt es auch Neuigkeiten: Der Innenminister schließt es nicht mehr aus, dass der Koffer eventuell von deutschen Sicherheitsleuten selbst präpariert wurde. (Link Rheinzeitung) (Link SpOn)
Warum unsere Sicherheitsbehörden Kofferbombenattrappen in Namibia verteilen, ist mir zwar ein wenig schleierhaft, aber irgendwie sind ja alle durch den Wind momentan.

Auch in Köln taucht ein gefährlicher Koffer auf. Man könnte fast den Eindruck gewinnen, dass Deutschland auf breiter Front von harmlosen Koffern und anderen Behältern angegriffen wird.
Da Köln keine so große und bedeutende Stadt wie z.B. Köthen ist, musste dieser Koffer nicht gesprengt werden. Eine einfache weiträumige Absperrung und Durchleuchtung hat gereicht, um festzustellen, dass der Koffer leer ist.
Das kann man im Express nachlesen. (LINK)

In Düsseldorf hat man dann einen ICE kurzzeitig evakuiert, weil da was rumlag, was man nicht identifizieren konnte. Was das jetzt war, steht da nicht, war aber wohl harmlos und den Rest der Geschichte kann man im Westen nachlesen. (LINK)

Nur in Thüringen scheint die Welt noch in Ordung, da werden nur Schokoladenweihnachtsmänner geraubt. (LINK)

Doch leider ist die Paranoia gegen Koffer nicht das einzige Resultat der Terrorwarnung von Vorgestern.
In Berlin nimmt man sich die Warnung vor „ausländisch sprechenden“ Menschen zu Herzen und zündet kurzerhand eine Moschee an.
Aber sowas passiert wohl, wenn man gezielt vor bestimmten Ethnien oder Religionen warnt. Sowas ist nie eine schöne Sache, jetzt im November, wo sich die Progromnacht gerade wieder gejährt hat, hat das natürlich einen besonders üblen Nachgeschmack. (LINK SpOn)

Es gibt aber auch Menschen, denen eher die Reaktion auf die Terrorwarnung Angst macht, als die Möglichkeit des Terrors selbst.

Bei Nachrichtenspiegel-online.de kommentiert Megahoshi den ganzen Terrorterror. Sein Fazit ist, dass man sich nicht wirr machen und vor allem nicht von der Tagespolitik ablenken lassen sollte. (LINK)

Bei Amypink.com kommt Ines zu ganz ähnlichen Schlussfolgerungen, wobei sie mehr vor Grundrechtseinschränkungen als vor Terror Angst hat. (LINK)

Zu guter letzt macht Heribert Prantl deutlich, dass Sicherheitsbehörden nun auch nicht alles dürfen in einem Rechtsstaat – auch nicht wenn draußen grad mal Terror ist. (LINK)

Mein Fazit:
Wenn man denn jetzt glaubt, dass wir wirklich gefährdeter als sonst sind – und ich bin mir da wirklich nicht sicher – dann kann man in Ballungszentren ja mal aufpassen. Meinetwegen räumt den ICE, oder sperrt das Einkaufzentrum ab. Manchmal hat man ja so ein dummes Gefühl, und auf das sollte man hören. Leider hat DeMaizières Terrorwarnung dazu geführt, dass ALLE STÄNDIG dieses ungute Gefühl haben. Das ist nicht nur deswegen nervig, weil die ganze Aufregung – gestern zumindest – völlig umsonst war, nein, wenn dann wirklich mal einer ein genuines mulmiges Gefühl hat, gaubt ihm dann keiner mehr, bei der Fülle von mulmigen Gefühlen, mit denen wir es jetzt sicher noch eine ganze Weile zu tun haben.

Danke, Herr Innenminister. Wie war das noch? „Kein Grund zur Hysterie“? Es gibt nie einen Grund zur Hysterie. Hysterie passiert einfach, und ist in ihrer Wortbedeutung immer grundlos, weil sie immer eine krasse Überreaktion darstellt. Es besteht also NIE ein Grund zur Hysterie. Zur Panik vielleicht. Aber nicht zur Hysterie. Und selbst Panik ist nicht besonders zielführend, wenn viele Leute auf dem Haufen sind, geschweige denn Hysterie.

Nochwas: Wenn in einem Gebüsch in Köthen ein Paket auftaucht, ist es ein klein wenig unverhältnismäßig, das gleich zu sprengen. Ein Gebüsch in Köthen ist immerhin nicht die Amerikanische Botschaft in Paris, sondern eben nur ein Gebüsch. In Köthen.
Welcher Terrorist will ein Gebüsch sprengen?

Ich finde so langsam sollten sich alle wieder einkriegen.

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Nov
20
2010
9

Linksammlung des Terrors (nur von gestern(!))³

Kaum warnt da jemand schwammig vor irgendwelchem Terror und bittet alle darum doch die Ruhe zu bewahren, schon greift die umgekehrte Psychologie und alle brechen in Panik aus.

Wer dachte die 15 Minuten der Berühmtheit eines schon wieder vergessenen SPD-Politikers, in denen selbiger darum bat, alle verdächtigen oder ausländischen Menschen bitte sofort der Polizei (bzw. „den Behörden“) zu melden, sei schon der Höhepunkt der Narretei gewesen, musste gestern bitterlich enttäuscht werden.

Im folgenden eine kleine Chronik in Links (vermutlich nicht ganz in chronologischer Reihenfolge, was es eigentlich eher zu einer Asynchronik macht), die zeigt, dass es unvorantwortlich ist, wenn man sich als Innenminister vollkommen sinnlos hinstellt und Leute wirr macht.

Mittags ist in Duisburg ein herrenloser Koffer gesichtet worden, der als solcher natürlich verdächtig ist. (LINK)
Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass – so unwahrscheinlich es auch scheint – jemand den Koffer nur vergessen hatte. Der Westen berichtete. (LINK)
Wegen des Koffers gab es scheinbar nun einen mittelgroßen Polizeieinsatz und Teile des Einkaufszentrums wurden abgeriegelt.
Nun prüft man, ob der vergessliche Mann das alles bezahlen muss. Zu allem Überfluss an Verdachtsmomenten  ist er auch noch Türke und dabei gesehen worden, wie er Fotos von der Ware im Einkaufszentrum gemacht hat, bevor er seinen Koffer vergaß.
Die Polizei ist aber offenbar der Meinung, dass die Wachsamkeit der Menschen „positiv“ zu sehen sei, auch wenn der Koffer harmlos war.

Was dem Duisburg sein Koffer ist, ist in Köthen (wo auch immer das nun wieder ist) ein Karton.
Verschnürt und zugeklebt lag eben dieser Karton im Gebüsch irgendwo. Natürlich sehr verdächtig.
Später hat das Bombenräumkommando den Karton dann gesprengt, dabei hat sich dann herausgestellt, dass nur ein paar alte Zeitungen und sonstiger Müll drin waren. Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet: (LINK)
Auch hier begrüßt die Polizei es, dass man sie gleich gerufen hat.

Bei dem Koffer ohne Bombe, der in Namibia nicht nach München adressiert war, gibt es auch Neuigkeiten: Der Innenminister schließt es nicht mehr aus, dass der Koffer eventuell von deutschen Sicherheitsleuten selbst präpariert wurde. (Link Rheinzeitung) (Link SpOn)
Warum unsere Sicherheitsbehörden Kofferbombenattrappen in Namibia verteilen, ist mir zwar ein wenig schleierhaft, aber irgendwie sind ja alle durch den Wind momentan.

Auch in Köln taucht ein gefährlicher Koffer auf. Man könnte fast den Eindruck gewinnen, dass Deutschland auf breiter Front von harmlosen Koffern und anderen Behältern angegriffen wird.
Da Köln keine so große und bedeutende Stadt wie z.B. Köthen ist, musste dieser Koffer nicht gesprengt werden. Eine einfache weiträumige Absperrung und Durchleuchtung hat gereicht, um festzustellen, dass der Koffer leer ist.
Das kann man im Express nachlesen. (LINK)

In Düsseldorf hat man dann einen ICE kurzzeitig evakuiert, weil da was rumlag, was man nicht identifizieren konnte. Was das jetzt war, steht da nicht, war aber wohl harmlos und den Rest der Geschichte kann man im Westen nachlesen. (LINK)

Nur in Thüringen scheint die Welt noch in Ordung, da werden nur Schokoladenweihnachtsmänner geraubt. (LINK)

Doch leider ist die Paranoia gegen Koffer nicht das einzige Resultat der Terrorwarnung von Vorgestern.
In Berlin nimmt man sich die Warnung vor „ausländisch sprechenden“ Menschen zu Herzen und zündet kurzerhand eine Moschee an.
Aber sowas passiert wohl, wenn man gezielt vor bestimmten Ethnien oder Religionen warnt. Sowas ist nie eine schöne Sache, jetzt im November, wo sich die Progromnacht gerade wieder gejährt hat, hat das natürlich einen besonders üblen Nachgeschmack. (LINK SpOn)

Es gibt aber auch Menschen, denen eher die Reaktion auf die Terrorwarnung Angst macht, als die Möglichkeit des Terrors selbst.

Bei Nachrichtenspiegel-online.de kommentiert Megahoshi den ganzen Terrorterror. Sein Fazit ist, dass man sich nicht wirr machen und vor allem nicht von der Tagespolitik ablenken lassen sollte. (LINK)

Bei Amypink.com kommt Ines zu ganz ähnlichen Schlussfolgerungen, wobei sie mehr vor Grundrechtseinschränkungen als vor Terror Angst hat. (LINK)

Zu guter letzt macht Heribert Prantl deutlich, dass Sicherheitsbehörden nun auch nicht alles dürfen in einem Rechtsstaat – auch nicht wenn draußen grad mal Terror ist. (LINK)

Mein Fazit:
Wenn man denn jetzt glaubt, dass wir wirklich gefährdeter als sonst sind – und ich bin mir da wirklich nicht sicher – dann kann man in Ballungszentren ja mal aufpassen. Meinetwegen räumt den ICE, oder sperrt das Einkaufzentrum ab. Manchmal hat man ja so ein dummes Gefühl, und auf das sollte man hören. Leider hat DeMaizières Terrorwarnung dazu geführt, dass ALLE STÄNDIG dieses ungute Gefühl haben. Das ist nicht nur deswegen nervig, weil die ganze Aufregung – gestern zumindest – völlig umsonst war, nein, wenn dann wirklich mal einer ein genuines mulmiges Gefühl hat, gaubt ihm dann keiner mehr, bei der Fülle von mulmigen Gefühlen, mit denen wir es jetzt sicher noch eine ganze Weile zu tun haben.

Danke, Herr Innenminister. Wie war das noch? „Kein Grund zur Hysterie“? Es gibt nie einen Grund zur Hysterie. Hysterie passiert einfach, und ist in ihrer Wortbedeutung immer grundlos, weil sie immer eine krasse Überreaktion darstellt. Es besteht also NIE ein Grund zur Hysterie. Zur Panik vielleicht. Aber nicht zur Hysterie. Und selbst Panik ist nicht besonders zielführend, wenn viele Leute auf dem Haufen sind, geschweige denn Hysterie.

Nochwas: Wenn in einem Gebüsch in Köthen ein Paket auftaucht, ist es ein klein wenig unverhältnismäßig, das gleich zu sprengen. Ein Gebüsch in Köthen ist immerhin nicht die Amerikanische Botschaft in Paris, sondern eben nur ein Gebüsch. In Köthen.
Welcher Terrorist will ein Gebüsch sprengen?

Ich finde so langsam sollten sich alle wieder einkriegen.