Impactsuspect » Redundante Redundanzschilder sind redundant
Aug
03
2010

Redundante Redundanzschilder sind redundant

Ja, ich weiß, schon wieder ein Schild, ich würde ja auch viel lieber mal etwas anderes bloggen, so zur Abwechslung, aber ich blogge die Schilder, wie sie mir vor die Linse kommen.

Ein besonders schönes Beispiel kreativer Beschilderung (und Orthographie) findet sich bei uns im Ort an einem Altkleidercontainer auf dem Parkplatz eines Supermarktes.

Dem Kenner fällt an diesem improvisierten Schild sofort das Fehlen jeglicher Ausrufezeichen auf. Es stellt sich die Frage, ob dieses eine absichtliche Entscheidung des Schildschöpfers war, oder selbiger nur nicht darüber informiert war, dass es in der Welt der Schilder Ausrufezeichen gratis dazu gibt!!!
Aber das soll uns nicht weiter kümmern. Freuen wir uns einfach einmal, dass wir weder durch eine besonders auffällige Schriftart, noch durch eine Schwemme von Ausrufezeichen optisch angeschrien werden.

Zuerst weist uns das Schild in leicht kreativer Rechtschreibung darauf hin, dass „Unerlaubte Müllentsorgung“ zu „Unterlassen“ ist.
Hier handelt es sich um ein klassisches Verbot, das in Gebotsform gefasst ist. Statt die Entsorgung von Müll zu verbieten, wird einem hier befohlen es zu unterlassen dies zu tun.
Das Eigenschaftswort „Unerlaubt“ wirkt hier leicht überflüssig, denn es ist schwer vorstellbar, dass es in bestimmten Fällen eine Erlaubnis dafür gibt, Müll in einem Altkleidercontainer zu entsorgen.
Oder ist mit dem implizierten „erlaubten Müll“ etwa alte Kleidung gemeint?
Auch das scheint unwahrscheinlich, weisen solche Container doch generell (auf anderen Schildern) darauf hin, dass die eingeworfene Kleiderspende sauber und prinzipiell noch tragbar sein muss. Kleidung die als „Müll“ bezeichnet werden kann, ist dies in der Regel nicht, es sei denn, es handelt sich um die abgelegten Bühnenoutfits von MC Hammer.

Weiter weist uns das Schild darauf hin, dass „bei Missachtung“ des obigen Gebots der Unterlassung der unerlaubten Müllentsorgung, „dies strafrechtlich geahndet“ wird. Lassen wir uns einmal den angedrohten Sachverhalt auf der Zunge zergehen: Für das Unterlassen des Unterlassens der unerlaubten Entsorgung von Müll gibt es eine Ahndung. Und zwar strafrechtlich.
Eine „Ahndung“ ist eine Bestrafung. Ein nicht befolgen des Negativgebots führt also eine strafrechtliche Bestrafung nach sich.

Der Hinweis, dass die angedrohte „Ahndung“ strafrechtlich erfolgt, ist in so fern vielleicht noch sinnvoll, als dass auch nicht vom Strafrecht gedeckte öffentliche Auspeitschungen durch DRK-Mitglieder eine Ahndung darstellen würden.
Ist es jedoch notwendig, das Wort „strafrechtlich“ auch noch zu unterstreichen? Weißt der Unterstrich auf eine besondere Betonung hin, oder soll nur noch einmal hervorgehoben werden, dass eine strafrechtliche Ahndung im Falle einer Unterlassungsunterlassung möglich wäre?

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Linguistisches | Schlagwörter:

Keine Kommentare

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Keine Kommentare

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Aug
03
2010

Redundante Redundanzschilder sind redundant

Ja, ich weiß, schon wieder ein Schild, ich würde ja auch viel lieber mal etwas anderes bloggen, so zur Abwechslung, aber ich blogge die Schilder, wie sie mir vor die Linse kommen.

Ein besonders schönes Beispiel kreativer Beschilderung (und Orthographie) findet sich bei uns im Ort an einem Altkleidercontainer auf dem Parkplatz eines Supermarktes.

Dem Kenner fällt an diesem improvisierten Schild sofort das Fehlen jeglicher Ausrufezeichen auf. Es stellt sich die Frage, ob dieses eine absichtliche Entscheidung des Schildschöpfers war, oder selbiger nur nicht darüber informiert war, dass es in der Welt der Schilder Ausrufezeichen gratis dazu gibt!!!
Aber das soll uns nicht weiter kümmern. Freuen wir uns einfach einmal, dass wir weder durch eine besonders auffällige Schriftart, noch durch eine Schwemme von Ausrufezeichen optisch angeschrien werden.

Zuerst weist uns das Schild in leicht kreativer Rechtschreibung darauf hin, dass „Unerlaubte Müllentsorgung“ zu „Unterlassen“ ist.
Hier handelt es sich um ein klassisches Verbot, das in Gebotsform gefasst ist. Statt die Entsorgung von Müll zu verbieten, wird einem hier befohlen es zu unterlassen dies zu tun.
Das Eigenschaftswort „Unerlaubt“ wirkt hier leicht überflüssig, denn es ist schwer vorstellbar, dass es in bestimmten Fällen eine Erlaubnis dafür gibt, Müll in einem Altkleidercontainer zu entsorgen.
Oder ist mit dem implizierten „erlaubten Müll“ etwa alte Kleidung gemeint?
Auch das scheint unwahrscheinlich, weisen solche Container doch generell (auf anderen Schildern) darauf hin, dass die eingeworfene Kleiderspende sauber und prinzipiell noch tragbar sein muss. Kleidung die als „Müll“ bezeichnet werden kann, ist dies in der Regel nicht, es sei denn, es handelt sich um die abgelegten Bühnenoutfits von MC Hammer.

Weiter weist uns das Schild darauf hin, dass „bei Missachtung“ des obigen Gebots der Unterlassung der unerlaubten Müllentsorgung, „dies strafrechtlich geahndet“ wird. Lassen wir uns einmal den angedrohten Sachverhalt auf der Zunge zergehen: Für das Unterlassen des Unterlassens der unerlaubten Entsorgung von Müll gibt es eine Ahndung. Und zwar strafrechtlich.
Eine „Ahndung“ ist eine Bestrafung. Ein nicht befolgen des Negativgebots führt also eine strafrechtliche Bestrafung nach sich.

Der Hinweis, dass die angedrohte „Ahndung“ strafrechtlich erfolgt, ist in so fern vielleicht noch sinnvoll, als dass auch nicht vom Strafrecht gedeckte öffentliche Auspeitschungen durch DRK-Mitglieder eine Ahndung darstellen würden.
Ist es jedoch notwendig, das Wort „strafrechtlich“ auch noch zu unterstreichen? Weißt der Unterstrich auf eine besondere Betonung hin, oder soll nur noch einmal hervorgehoben werden, dass eine strafrechtliche Ahndung im Falle einer Unterlassungsunterlassung möglich wäre?

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Linguistisches | Schlagwörter:

Keine Kommentare

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Keine Kommentare

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.