Impactsuspect » Breitseitenschilder
Jul
21
2010

Breitseitenschilder

Es gibt Schilder, die einem wortgenau verbieten Donnerstags zu parken, oder die am Wochenende zwischen 7 und 19 Uhr die Geschwindigkeit begrenzen. So hoch spezialisiert kann die Botschaft eines Schildes sein.

Hier sieht es jedoch anders aus:

Etwas ist verboten. Und etwas ist gefährlich. Was? Das Schild bleibt uns die Antwort schuldig.
Ein Mann und ein Kind sind auf dem Schild dargestellt, die Ball spielen. Ein kleiner Terrier sieht von etwas weiter weg zu.
Ist also das Ballspielen verboten? Weil Gefahr durch Terrier droht? Oder ist Hunden der Zutritt verboten, weil das Herumkicken eines Balles zu Verletzungen führen kann?
Am besten, man lässt gleich alles sein, wenn man dieses Schild sieht. Nur, um auf Nummer sicher zu gehen. Immerhin ist da etwas gefährlich.

Written by Heiko C. in: Friesisches,Gesellschaftliches,Linguistisches | Schlagwörter: ,

4 Comments

  • eventuell

    Es ist gefährlich dem Hund den Ball zu klauen.
    Schon Hitchcock wusste bekanntlich, dass Rabenvögel sich zusammen rotten um Rache zu nehmen. – Hier für einen armen gepeinigten Hund –
    Sie sammeln sich unauffällig in leeren Strandkörben um dann vom Drahtseil den tödlichen Akt zu vollziehen.
    Tierische Loyalität!
    Eventuell

    Comment | 21. Juli 2010
  • noita

    Vielleicht ist es auch einfach nur gefährlich sich diesm Ort zu nähern, weil Gefahr droht durch Eltern, die mit Kindern Ball spielen…ohoho Verletzungsgefahr, und es ist gefährlich weil man durch angezogene Hunde (also nicht angezogen im Sinne von Pulli und Hose, sondern im Sinne von magnetisiert), die den Bällen nachlaufen und so die Gefahr in sich nähernden Personen sehen uns somit diese Menschen anfallen.

    Comment | 22. Juli 2010
  • Heiko C.

    Vielleicht ist das Schlid auch philosophisch zu deuten: Im Grunde genommen droht ja überall eine abstrakte Gefahr. Man kann schließlkich auch von einem herabstürzenden Satelliten erschlagen werden, oder so. Vielleicht gemahnt das „Verbot!“ ja an den eigenen moralischen Kompass? Wer weiß… 😉

    Comment | 22. Juli 2010
  • Tee

    Ich würde sagen: Die Gefahr ist verboten. Das würde ich auch vollinhaltlich unterstützen. 🙂

    Comment | 22. Juli 2010

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.

4 Comments

  • eventuell

    Es ist gefährlich dem Hund den Ball zu klauen.
    Schon Hitchcock wusste bekanntlich, dass Rabenvögel sich zusammen rotten um Rache zu nehmen. – Hier für einen armen gepeinigten Hund –
    Sie sammeln sich unauffällig in leeren Strandkörben um dann vom Drahtseil den tödlichen Akt zu vollziehen.
    Tierische Loyalität!
    Eventuell

    Comment | 21. Juli 2010
  • noita

    Vielleicht ist es auch einfach nur gefährlich sich diesm Ort zu nähern, weil Gefahr droht durch Eltern, die mit Kindern Ball spielen…ohoho Verletzungsgefahr, und es ist gefährlich weil man durch angezogene Hunde (also nicht angezogen im Sinne von Pulli und Hose, sondern im Sinne von magnetisiert), die den Bällen nachlaufen und so die Gefahr in sich nähernden Personen sehen uns somit diese Menschen anfallen.

    Comment | 22. Juli 2010
  • Heiko C.

    Vielleicht ist das Schlid auch philosophisch zu deuten: Im Grunde genommen droht ja überall eine abstrakte Gefahr. Man kann schließlkich auch von einem herabstürzenden Satelliten erschlagen werden, oder so. Vielleicht gemahnt das „Verbot!“ ja an den eigenen moralischen Kompass? Wer weiß… 😉

    Comment | 22. Juli 2010
  • Tee

    Ich würde sagen: Die Gefahr ist verboten. Das würde ich auch vollinhaltlich unterstützen. 🙂

    Comment | 22. Juli 2010

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Jul
21
2010

Breitseitenschilder

Es gibt Schilder, die einem wortgenau verbieten Donnerstags zu parken, oder die am Wochenende zwischen 7 und 19 Uhr die Geschwindigkeit begrenzen. So hoch spezialisiert kann die Botschaft eines Schildes sein.

Hier sieht es jedoch anders aus:

Etwas ist verboten. Und etwas ist gefährlich. Was? Das Schild bleibt uns die Antwort schuldig.
Ein Mann und ein Kind sind auf dem Schild dargestellt, die Ball spielen. Ein kleiner Terrier sieht von etwas weiter weg zu.
Ist also das Ballspielen verboten? Weil Gefahr durch Terrier droht? Oder ist Hunden der Zutritt verboten, weil das Herumkicken eines Balles zu Verletzungen führen kann?
Am besten, man lässt gleich alles sein, wenn man dieses Schild sieht. Nur, um auf Nummer sicher zu gehen. Immerhin ist da etwas gefährlich.

Written by Heiko C. in: Friesisches,Gesellschaftliches,Linguistisches | Schlagwörter: ,

4 Comments

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.

4 Comments

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.