Impactsuspect » 2010 » Juni » 09
Jun
09
2010
2

Wieso? Ist doch eigentlich ganz hübsch, oder?

Gestern, auf dem Rückweg von Polen, sind wir durch eine kleine Stadt in Mecklenburg-Vorpommern gekommen. Auf dem recht pitoresken Marktplatz habe ich folgendes entdeckt:

Ich weiß nicht, was das für ein Denkmal ist. Vorne war halb verblichene russische Schrift drauf. Vielleicht handelt es sich um ein Gefallenen-Denkmal, das man aus Pietätgründen nicht entfernt hat, aber es ist echt sehr merkwürdig im Deutschland 20 Jahre nach der Wende an sowas vorbeizukommen.

Unwillkürlich musste ich an die Saddam-Statue im Irak denken, die von den Einheimischen mit Hilfe von US-Soldaten nicht schnell genug umgekippt werden konnte.
In dieser ostdeutschen Kleinstadt wird man sich vor zwanzig Jahren wohl gedacht haben, dass dieses sowietische Denkmal doch eigentlich ganz hübsch ist.

Nachtrag:
Bei Wikipedia kann man sehen, dass das Denkmal schon bessere Zeiten erlebt hat. Im dazugehörigen Artikel kann man nachlesen, dass es sich tatsächlich um ein Ehrenmal für 16 gefallene Soldaten der Sowjetunion handelt. 1991 wurde es wohl komplett saniert. Davon sieht man heute kaum mehr was.

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Politisches | Schlagwörter:

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Jun
09
2010
2

Wieso? Ist doch eigentlich ganz hübsch, oder?

Gestern, auf dem Rückweg von Polen, sind wir durch eine kleine Stadt in Mecklenburg-Vorpommern gekommen. Auf dem recht pitoresken Marktplatz habe ich folgendes entdeckt:

Ich weiß nicht, was das für ein Denkmal ist. Vorne war halb verblichene russische Schrift drauf. Vielleicht handelt es sich um ein Gefallenen-Denkmal, das man aus Pietätgründen nicht entfernt hat, aber es ist echt sehr merkwürdig im Deutschland 20 Jahre nach der Wende an sowas vorbeizukommen.

Unwillkürlich musste ich an die Saddam-Statue im Irak denken, die von den Einheimischen mit Hilfe von US-Soldaten nicht schnell genug umgekippt werden konnte.
In dieser ostdeutschen Kleinstadt wird man sich vor zwanzig Jahren wohl gedacht haben, dass dieses sowietische Denkmal doch eigentlich ganz hübsch ist.

Nachtrag:
Bei Wikipedia kann man sehen, dass das Denkmal schon bessere Zeiten erlebt hat. Im dazugehörigen Artikel kann man nachlesen, dass es sich tatsächlich um ein Ehrenmal für 16 gefallene Soldaten der Sowjetunion handelt. 1991 wurde es wohl komplett saniert. Davon sieht man heute kaum mehr was.

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Politisches | Schlagwörter: