Impactsuspect » 2010 » Mai » 28
Mai
28
2010
6

Lauter schwarze Vögel…

So, wollen wir doch noch einmal zusammenfassen:
Meine Suche nach einem Kolkraben zum Zwecke der Ablichtung ist nicht direkt von Erfolg gekrönt gewesen bisher. Zwar habe ich viele verschiedene schwarze Vögel, welche alle mehr oder weniger nah mit dem Raben verwandt sind, doch der größte Singvogel der Welt, sozusagen der Sumoringer unter den Rabenvögeln, ist mir dabei noch nicht vor’s Objektiv gekommen.

Am nächsten dran war bisher die Rabenkrähe, auch Aaskrähe genannt. Diese Tiere habe ich vorzugsweise auf der Insel angetroffen. Sie sind recht groß, geben ein lautes „Bwahh, Bwahh, Bwahh!!“ von sich, und mögen es nicht wirklich, wenn man sie fotografiert.

Dann die Saatkrähe. Sie wirkt insgesamt unaufgeräumter, planloser und weniger elegant als die Rabenkrähe, hat einen geradezu absurd langen Schnabel, und stellt den Großteil der Einwohnerschaft Niebülls dar.
Auf dem Festland sind die sowieso recht häufig. Morgens sieht man sie, teilweise in großen Gruppen, auf Feldern, Wiesen und dem Parkplatz vor’m Lidl.

Und dann natürlich noch die unvermeidliche Dohle, die quasi der Emo unter den Rabenvögeln ist: Kleiner, mit komischer Frisur und mit der Fähigkeit selbst in großen Gruppen als Individuum einsam auszusehen.

Gerüchten zufolge soll die Dohle verschiedentlich dabei beobachtet worden sein, wie sie traurig zu der Musik von Eisregen im Takt wippt. Das kann ich allerdings nicht bestätigen.

Diese drei durchaus lustig zu beobachtenden Vögel sind keine Kolkraben, ich werde aber weiter den Gerüchten der älteren Generationen nachgehen, und weiter diesen legendären lammnappenden Vogel verfolgen, bis ich Bilder von ihm hab.

Written by Heiko C. in: Friesisches | Schlagwörter: , , ,

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Mai
28
2010
6

Lauter schwarze Vögel…

So, wollen wir doch noch einmal zusammenfassen:
Meine Suche nach einem Kolkraben zum Zwecke der Ablichtung ist nicht direkt von Erfolg gekrönt gewesen bisher. Zwar habe ich viele verschiedene schwarze Vögel, welche alle mehr oder weniger nah mit dem Raben verwandt sind, doch der größte Singvogel der Welt, sozusagen der Sumoringer unter den Rabenvögeln, ist mir dabei noch nicht vor’s Objektiv gekommen.

Am nächsten dran war bisher die Rabenkrähe, auch Aaskrähe genannt. Diese Tiere habe ich vorzugsweise auf der Insel angetroffen. Sie sind recht groß, geben ein lautes „Bwahh, Bwahh, Bwahh!!“ von sich, und mögen es nicht wirklich, wenn man sie fotografiert.

Dann die Saatkrähe. Sie wirkt insgesamt unaufgeräumter, planloser und weniger elegant als die Rabenkrähe, hat einen geradezu absurd langen Schnabel, und stellt den Großteil der Einwohnerschaft Niebülls dar.
Auf dem Festland sind die sowieso recht häufig. Morgens sieht man sie, teilweise in großen Gruppen, auf Feldern, Wiesen und dem Parkplatz vor’m Lidl.

Und dann natürlich noch die unvermeidliche Dohle, die quasi der Emo unter den Rabenvögeln ist: Kleiner, mit komischer Frisur und mit der Fähigkeit selbst in großen Gruppen als Individuum einsam auszusehen.

Gerüchten zufolge soll die Dohle verschiedentlich dabei beobachtet worden sein, wie sie traurig zu der Musik von Eisregen im Takt wippt. Das kann ich allerdings nicht bestätigen.

Diese drei durchaus lustig zu beobachtenden Vögel sind keine Kolkraben, ich werde aber weiter den Gerüchten der älteren Generationen nachgehen, und weiter diesen legendären lammnappenden Vogel verfolgen, bis ich Bilder von ihm hab.

Written by Heiko C. in: Friesisches | Schlagwörter: , , ,