Impactsuspect » 2010 » Mai » 26
Mai
26
2010
0

Der erstaunliche Remix-Vogel

Dass der Mensch das Remixen, Plagiieren und Raubkopieren nicht erfunden hat, beweist dieses Video eines Leierschwanzes.
Dieser Vogel nutzt die Gesänge anderer Vögel und jede Menge anderer Geräusche, um sie in sein eigenes Lied einzubauen.
Sogar Kamerageräusche und den Lärm von Holzfällenden Waldarbeitern verwendet der vielseitige Vogel.

Nutzt der Vogel Teile eines Liedes von beispielsweise Britney Spears, müsste dann nicht eigentlich die GEMA kommen, und von ihm Geld verlangen? Immerhin führt er die Musik ja öffentlich auf, oder?


Update: Und: Ja, wegen der Imitationsfähigkeit mancher Vögel gab es schon „urheberrechtliche Auseinandersetzungen“.

Written by Heiko C. in: Wahnhaftes | Schlagwörter: ,
Mai
26
2010
5

Noch mehr Rabenvögel: Rabeneltern?

So. Wieder hab ich ein paar Bilder von vermeindlichen Raben gemacht. Irgendwie wollen sich die Biester nicht fotografieren lassen, um was für Rabenvögel es sich auch handeln mag. Kaum zückt man die Kamera, schwupps, sind sie auch schon wieder weg.

In Westerland habe ich nun aber einige der mysteriösen schwarzen Vögel entdeckt. Heute Morgen sah ich diesen putzigen Gesellen auf dem Dach einer Ferienwohnung hocken:



Irgendwann merkte er, dass ich ihn fotografierte, bröhlte mich an, und flog dann weg. Er schien sich in die Nadelbäume zurückzuziehen, die hinter dem Haus standen.
Dort entdeckte ich tatsächlich ein Nest:

Wenn man genau hinsieht, sieht man kleinere und fettere schwarze Vögel, die aus einem Nest herausglotzen. Handelt es sich hierbei etwa um Nachwuchs?
Aber wo sind die Eltern?

Sie sammeln Nahrung für ihre kleinen. Und tatsächlich: Kurze Zeit später fand auch schon die Fütterung statt, wie man auf folgenden Bildern mehr oder weniger gut erkennen kann.
Ich entschuldige mich für die schlechte Qualität, aber das war alles, was ich aus der Kamera herausholen konnte. Immerhin kann ich ja nicht einfach fremden Leuten über den Rasen spazieren.




So. Soviel dazu.
Ich kann verstehen wenn jetzt jemand sagt: „Ha! Viel zu weit weg! Das sind wahrscheinlich nur Stare, oder so!“
Immerhin komm ich mir ja selbst schon langsam vor, als seien Kolkraben ähnlich seltene Fabeltiere, wie etwa der Yeti oder das Bunjip. Daher bin ich froh, noch folgende – halbwegs scharfe – Bilder eines der Vögel präsentieren zu können:

Und auch hier wieder die Frage an eventuell mitlesende Ornithologen oder Vogelkundler: Juveniler Kolkrabe? Oder doch nur eine Rabenkrähe? Saatkrähe hab ich jetzt mal ausgeschlossen.

Written by Heiko C. in: Friesisches | Schlagwörter:

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Mai
26
2010
0

Der erstaunliche Remix-Vogel

Dass der Mensch das Remixen, Plagiieren und Raubkopieren nicht erfunden hat, beweist dieses Video eines Leierschwanzes.
Dieser Vogel nutzt die Gesänge anderer Vögel und jede Menge anderer Geräusche, um sie in sein eigenes Lied einzubauen.
Sogar Kamerageräusche und den Lärm von Holzfällenden Waldarbeitern verwendet der vielseitige Vogel.

Nutzt der Vogel Teile eines Liedes von beispielsweise Britney Spears, müsste dann nicht eigentlich die GEMA kommen, und von ihm Geld verlangen? Immerhin führt er die Musik ja öffentlich auf, oder?


Update: Und: Ja, wegen der Imitationsfähigkeit mancher Vögel gab es schon „urheberrechtliche Auseinandersetzungen“.

Written by Heiko C. in: Wahnhaftes | Schlagwörter: ,
Mai
26
2010
5

Noch mehr Rabenvögel: Rabeneltern?

So. Wieder hab ich ein paar Bilder von vermeindlichen Raben gemacht. Irgendwie wollen sich die Biester nicht fotografieren lassen, um was für Rabenvögel es sich auch handeln mag. Kaum zückt man die Kamera, schwupps, sind sie auch schon wieder weg.

In Westerland habe ich nun aber einige der mysteriösen schwarzen Vögel entdeckt. Heute Morgen sah ich diesen putzigen Gesellen auf dem Dach einer Ferienwohnung hocken:



Irgendwann merkte er, dass ich ihn fotografierte, bröhlte mich an, und flog dann weg. Er schien sich in die Nadelbäume zurückzuziehen, die hinter dem Haus standen.
Dort entdeckte ich tatsächlich ein Nest:

Wenn man genau hinsieht, sieht man kleinere und fettere schwarze Vögel, die aus einem Nest herausglotzen. Handelt es sich hierbei etwa um Nachwuchs?
Aber wo sind die Eltern?

Sie sammeln Nahrung für ihre kleinen. Und tatsächlich: Kurze Zeit später fand auch schon die Fütterung statt, wie man auf folgenden Bildern mehr oder weniger gut erkennen kann.
Ich entschuldige mich für die schlechte Qualität, aber das war alles, was ich aus der Kamera herausholen konnte. Immerhin kann ich ja nicht einfach fremden Leuten über den Rasen spazieren.




So. Soviel dazu.
Ich kann verstehen wenn jetzt jemand sagt: „Ha! Viel zu weit weg! Das sind wahrscheinlich nur Stare, oder so!“
Immerhin komm ich mir ja selbst schon langsam vor, als seien Kolkraben ähnlich seltene Fabeltiere, wie etwa der Yeti oder das Bunjip. Daher bin ich froh, noch folgende – halbwegs scharfe – Bilder eines der Vögel präsentieren zu können:

Und auch hier wieder die Frage an eventuell mitlesende Ornithologen oder Vogelkundler: Juveniler Kolkrabe? Oder doch nur eine Rabenkrähe? Saatkrähe hab ich jetzt mal ausgeschlossen.

Written by Heiko C. in: Friesisches | Schlagwörter: