Impactsuspect » 2010 » April
Apr
30
2010
12

Wie man eine Star-Trek Serie macht

Ein paar simple Regeln, durch deren Beachtung auch Sie eine Star-Trek Serie machen können:

I. Die Protagonisten:

1.) Ihre Serie dreht sich um ein Vehikel, dass den Weltraum bereist. Dies ist idealerweise ein Raumschiff, gerne das Flagschiff der Sternenflotte. In Einzelfällen ist aber euch eine Raumstation okay, wenn sich neben ihr ein Wurmloch befindet, welches hin und wieder fremde Welten, unbekannte Lebensformen und neue Zivilisationen ausstößt. (Enterprise – Enterprise – Deep Space Nine – Voyager – Enterprise)


Star Trek: Deep Space Nine by ~shintetsuya on deviantART

2.a) Der Käpt’n sollte nach Möglichkeit aus dem nordamerikanischen Raum stammen. Ist dies aus irgendwelchen Gründen nicht wünschenswert, und man möchte lieber einen britischen Schauspieler, der einen französischen Käpt’n spielt, so reicht es, wenn der erste Offizier aus Alaska stammt.

2.b) Die Chemie zwischen Käpt’n und erstem Offizier muss immer nach folgendem Schema funktionieren: Der eine ist immer der aufbrausende, emotionale und draufgängerische, der andere hingegen logisch und abwartend. Manchmal ist einer von beiden eine Frau. (Kirk/Spock – Picard/Riker – Sisko/Kira – Janeway/Chakotay – Archer/T’Pol)


Kirk and Spock by *trev-solo on deviantART

3.) Der Bordarzt ist in den meisten Fällen mürrisch, zynisch und beschwert sich ständig über irgendwas. (McCoy, Pulasky, Doctor)

4.) Haben Sie immer mindestens einen Außerirdischen in der Brückencrew des Vehikels, um dass sich ihre Serie dreht. Die Föderation besteht immerhin aus tausenden verschiedenen Spezies, also kann nicht die ganze Crew aus Menschen bestehen. (Spock, Worf, Dax, Tuvok, T’Pol)

5.) Jede Star-Trek Serie hat nach Möglichkeit eine Hauptfigur zu haben, mit der sich der Zuseher identifizieren kann, und die daher am Ende keiner leiden kann (Wesley Crusher). Diese Figur eignet sich später auch hervorraged dafür, dass ihr seltsame Dinge zustoßen (Harry Kim). (Weitere Beispiele: Jake Sisko, Checkov,Toshi  Sato)

6.) Jede Star-Trek Serie braucht auch eine Comic-Relief Rolle, gerade auch weil der Rest der Crew meist sehr bierernst ist. (Checkov, Barclay/Data, Quork, Neelix, Phlox)

II. Die Antagonisten:

1.) Obwohl sie im Prinzip in jeder Folge neue Feinde nach unseren Protagonisten werfen können – immerhin machen wir ja Star Trek – zahlt es sich aus, ein paar Stockbösewichte auf Halde zu haben.
Diese sollten als latente Bedrohung existieren, bis man mal wieder dringend jemanden für eine Storyline braucht, der angreift. (Klingonen, Romulaner, Cardassianer, Dominion, Kazon undwiesiealleheißen)


Klingons by ~stitchsdad on deviantART

2.) Für feindliche Alienrassen, die nur in wenigen Folgen auftauchen empfielt es sich ein soziologisches, technologisches oder anderes Problem ins Extrem zu denken, und es dann zum Prmärattribut dieser Alienrasse zu machen. So kann man ganz nebenbei – und ohne dass der Durchschnittszuschauer es merkt – ein klein wenig Gesellschaftskritik üben. (Borg, Malon, Vidianer uvm.)

3.) Man kann jemanden auf das Protagonistenschiff setzen, der sich dann später als Bösewicht entpuppt, dies hat sich bisher jedoch nicht als sehr erfolgreich herausgestellt. (Seska)

III. Storytelling:

1.) Man konfrontiere sein Protagonistenschiff mit einer seltsamen Anomalie, einer außerirdischen Rasse oder einem Kriminalfall, wodurch seltsame Dinge passieren. Am Ende der Folge löse man alles auf.
Die Auflösung kann durch Deus Ex Machina Protagonisten vorgenommen werden (Spock, Data, Doctor, 7of9) oder durch Technobabble erreicht werden. (Star Trek, TNG, DS9, Voyager, Enterprise)

2.) Man achte möglichst darauf, dass der in der Serie etablierte Status Quo nicht durch einzelne Folgen beeinträchtigt wird. Da in einer Star Trek Serie verschiedene Autoren die Folgen schreiben, ist es besser, wenn der Status Quo nach einer Folge noch genau derselbe ist wie vorher. Dies hat den Vorteil, dass Fernsehsender die Folgen in beinahe beliebiger Reihenfolge zeigen können.
Ebenso können neue Zuschauer in jeder Folge dazukommen, ohne dass sie sich fragen müssen, was zum Henker eigentlich vorgeht. (Star Trek, TNG, Voyager)

3.) Jede Serie sollte zumindest entweder eine Nazifolge oder eine Folge haben, die im Spiegeluniversum spielt. (Star Trek, DS9, Voyager, Enterprise)

4.) Das Holodeck ist eine prima Erfindung. Wenn es kaputt geht, kann die Crew abgedrehte Abenteuer erleben, die formell anderen Genres als der Science Fiction zuzuordnen sind. (TNG, DS9, Voyager)

Nachtrag: Übertreiben Sie hier nicht, sonst wird sich der Zuseher irgendwann fragen, warum eigentlich kein Weltraum-Beckstein auftaucht, der Killerspiele verbieten will. (TNG)

5.a) Zeitreisen sind eine prima Erfindung, um die Crew Abenteuer erleben zu lassen die ansonsten nicht in den Status Quo der Serie passen würden, oder um die Crew starke Gefühle erleben zu lassen, die am Ende dann doch keine Konsequenzen haben. (Star Trek, TNG, DS9, Voyager, Enterprise)

5b.) Das gleiche gilt für Parallelwelten und durch außerirdische Technologie vorgegaukelte alternative Leben. (Star Trek, TNG, DS9, Voyager, Enterprise)

6.) Wenn Ihnen gar nichts mehr einfällt, können Sie auch ein Wesen mit unbegrenzter Macht mit ihrer Crew interagieren lassen. So können Sie Ihre Leute viele abgedrehte Abenteuer erleben lassen, die am Ende keine Konsequenzen haben. (Trelane, Apoll, Q)

7.) Vermeiden Sie nach Möglichkeit Doppelfolgen, oder legen Sie diese an das Ende einer, und den Anfang der nächsten Staffel.

8.) Foltern Sie in zumindest einer Folge Ihren Käpt’n! Zeigen Sie hierdurch wie charakterstark er ist, und was er alles einstecken kann. Auch hier genügt es auch in einigen Fällen den ersten Offizier zu foltern.  (Star Trek, TNG, Voyager)

Written by Heiko C. in: Kurzrezensionen | Schlagwörter: ,
Apr
27
2010
2

Das ist dein Cartoon. Und das ist dein Cartoon mit Zensur.

Irgendwie ist heute mein Video-Einbindetag, hier im Blog. Sorry, ist keine Absicht.

Was so Zensur mit Kreativität angeht, kann man sehr schön an Betty Boop sehen. Bis 1934 genossen die Macher vollkommene kreative Freiheit, danach durften bestimmte Inhalte im Kino nicht mehr gezeigt werden.
Kann man alles in der deutschen Wikipedia nachlesen Link! Oder etwas ausführlicher in der englischen Wikipedia: Link!

Als kleine Demonstration hier ein Betty-Boop-Cartoon vor der Zensur, gefolgt von einem nach der Zensur. Ich finde es nicht schwer zu entscheiden, welcher mir besser gefällt.

The old man of the Mountain (1933)

House Cleaning Blues (1937)

Während man sich bei den Cartoons vor 1934 ständig fragt, was man da eigentlich schaut, so abgedreht ist das alles, gibt es nach 1934 nur noch relativ langweilige Cartoons, denen der anarchische Charme so ganz und gar abgeht. Das hat dann letztendlich wohl auch die Serie gekillt. Schade eigentlich.

Written by Heiko C. in: Filme,Gesellschaftliches | Schlagwörter:
Apr
27
2010
--

Alle Düsen stehen still, wenn Islands Vulkan es will!

Wie diese ominöse Vulkanaschewolke den Flugverkehr beeinflusst hat, und wie es nun schon wieder am Himmel aussieht, kann man eindrucksvoll in folgendem zeitgerafften Video sehen.
Wahnsinn! Wird doch wohl endlich mal Zeit für unterirdische Personen- und Frachtrohrpost. Das CO², das Dank Vulkan nicht durch den Flugverkehr in Europa in die Atmosphäre gelangt ist, ist übrigens ein Vielfaches dessen, was der Vulkan selbst in die Luft gepumpt hat.

Airspace Rebooted from ItoWorld on Vimeo.

Gefunden hier beim Travelblogger: LINK!

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Technisches | Schlagwörter:
Apr
27
2010
4

Peter Harry wird CO²-Endlager irgendwie nicht los…

Am 21. April 2010 war der Ministerpräsident Peter Harry Carstensen in Niebüll zum Bürgergespräch. Natürlich kam er auch um das Thema CO²-Endlager wieder nicht herum, dass hier oben die Leute – trotz Beschwichtigungen von allen Seiten – noch immer beschäftigt.
Das Nordfriesland Tageblatt hat am Freitag drüber berichtet und noch findet man den gleichen Artikel online unter http://www.shz.de/artikel/article//viele-fragen-und-zwei-offene-ohren.html?cHash=4f108a7ade&no_cache=1&sword_list[0]=viele&sword_list[1]=fragen&sword_list[2]=offene&sword_list[3]=ohren. (SHZ-Artikel werden ja scheinbar gerne mal irgendwann eingemottet, für den Fall hebe ich einfach mal den Artikel auf Papier auf. 🙂 )

Was nun im NFT zu dem Gespräch des Ministerpräsidenten mit den Vertretern der Gemeinden und der Bürgerinitiative zu steht, liest sich so:

Am Thema CO2 führt kein Weg vorbei. Eine Handvoll Endlager-Gegner erwartete den Ministerpräsidenten auf dem Gelände der Bildungs- und Arbeitswerkstatt (BAW) Südtondern. Nach einem kurzen Schnack nahm Peter Harry Carstensen sichtlich vergnügt die nächste Aufgabe in Angriff: Mit zwei Schnitten durchtrennte er das Band am Eingang zur neuen Theater- und Montagehalle des BAW.

Also mich hätte ja interessiert, was dieser „kurze Schnack“ beinhaltet, nicht nur, dass er vor irgendetwas anderem passiert ist. Schade, dass die Tageszeitung mit einem Quasimonopol hier oben nicht darüber berichtet.

Aber auch nicht so schlimm, denn immerhin gibt es ja Youtube, wo der gesamte CO²-Endlager-relevante Teil des Bürgergesprächs mit dem Ministerpräsidenten schon online steht:

Vielen Dank für’s Filmen und Hochladen an Klaus Günther. 🙂

Interessant, die Gründe die Peter Harry Carstensen vermutet, dafür dass RWE den Antrag noch nicht zurückgezogen hat: Wegen dem Aktienrecht! Dann ist ja alles klar!
Und beruhigend auch, dass der Ministerpräsident nicht denkt, dass das CO² – welches nie nicht verpresst wird, hier oben – das Wasser verschmutzen wird, und selbst wenn, man das dann reinigen kann.
Ansonsten wäre das Thema eigentlich tot hier oben, und wir sollten endlich Wissenschaftler auf unser Land lassen, damit die in der Erde rumbohren können.

Aber na ja… Wir werden sehen. Sonderlich beruhigt fühle ich mich jedoch nicht unbedingt.

Written by Heiko C. in: Politisches | Schlagwörter: , ,
Apr
23
2010
3

Wichtige bitte gelesen, bevor assemblyto

Wenn das automatisiert schon so gut funktioniert, wozu brauchen wir dann noch Übersetzer?

Eigentlich bietet sich zu dieser poetischen Gebrauchsanweisung ein Ratespiel an, zu welchem Produkt es gehört. Nur soviel als Tipp: Von einem technologischen Standpunkt aus, gibt es sehr wenig, das zu diesem Produkt nicht passen kann. 😉

Written by Heiko C. in: Linguistisches,Lustiges | Schlagwörter: ,
Apr
21
2010
--
Apr
21
2010
2

Rätselgrafitto

Ich fahre mehrmals die Woche an einem Sicherungskasten an der Strasse in Wenningstedt vorbei, und jedesmal frage ich mich, was das darauf abgebildete Grafitto zu bedeuten hat:

Was ist das? Ein Männlein in Daunenjacke mit sehr dickem linken Arm?
Ein mutierter Schmetterling? Oder doch ein abstraktes Portrait Werner Wernersens aus der kubistischen Phase von Rötger Feldmann?
Kann da jemand weiterhelfen?

Written by Heiko C. in: Friesisches,Psychologisches | Schlagwörter: , ,
Apr
21
2010
3

Freitagstexter: Siegerehrung

Ein Feuerwerk an tollen Beiträgen gab es, und zwar zu einem Bild, dass seit Januar auf meiner Festplatte rumgammelt, und zu dem mir nun partout selber nichts lustiges einfallen wollte.

Ich danke hiermit allen Teilnehmern, und bevor ich den ersten, einzigen und wahren Sieger küre, will ich einige besondere Beiträge hervorheben:

Der dritte Platz geht an Exzenter mit:

„Krisenmanagement: österlicher Freeganismus am Nordpol“

Kurz, knapp und prägnant, doch leider musste ich erstmal die verbliebenen Seiten der Wikipedia durchforsten, um herauszufinden was Freeganismus ist.
Doch auf jeden Fall vielen Dank an Exzenter für den Anstoß zu meiner eigenen Weiterbildung. Lustig war’s auch, wäre aber noch lustiger gewesen, hätte ich den Witz gleich kapiert.

Den zweiten Platz teilt sich Order_by_Rand mit sich selbst. Einmal mit:

„5. Advent“ – Da ist eigentlich nichts hinzuzufügen

und einmal mit folgendem astreinen Limmerick:

„Einst kamen zwei Männer in rot
Vom Nordpol her, mit einem Boot
Doch merkten sie nicht
Ihnen folgte ganz dicht
Ein Eisbär, und der biss sie tot.“

Vor Lachen vom Stuhl gehauen, und damit den ersten Platz verdient, hat aber Broca-Areal:

„Nach Schweineleber- und Alkoholexzessen bei der Bundeswehr geraten nun auch weitere Sympathieträger der Nation in Verruf. Laut gutunterichteten Quellen soll Eisbär Knut der Anstifter der Sauforgie sein.“

Und hier der Wanderpokal:

Hinweis in eigener Sache:
Da ich selber hin und wieder einige Manifeste für den Gemeinschaftsblog „Linkshirnextremisten“ geschrieben habe, habe ich mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Man will ja schließlich bei so einer traditionsreichen Veranstaltung – 5 Internetjahre sind ja an die 50 normale Jahre wert – nicht den Anschein von Vetternwirtschaft erwecken. Der Siegerbeitrag war aus meiner Sicht einfach der lustigste.
Wird nun am Freitag der Freitagstexter bei den Linkshirnextremisten veranstaltet, texte ich selbstverständlich nicht mit. Der Freitagstexter soll ja rumgehen, und nicht wie ein Ping-Pong-Ball zwischen zwei Blogs hin- und hergeschossen werden. 😉

Written by Heiko C. in: Spass und Spiel | Schlagwörter:
Apr
20
2010
1

Erstaunliche 360°-Wende bei der CDU

Gott sei Dank alles nur Satire, so dreist kann doch keiner sein, oder?

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Politisches | Schlagwörter: , , , ,
Apr
19
2010
2

Die zehn schlechtesten Filme, die ich je gesehen habe

Ich mach bei dieser wundervollen Aktion in letzter Sekunde quasi auch nochmal mit, alleine schon, weil es so einfach ist.
Ich nehme wöchentlich an einer privaten DVD-Runde teil, in der wir uns abwechselnd Filme zeigen, die wir nicht kennen. Ein sehr schlechter Film hat dann irgendwann ausgelöst, dass wir eine sogenannte „Brechmittelsneak“ mit den schlechtesten Filmen, die wir finden konnten veranstalteten. Gesetztes Ziel war einen Film zu finden, der schlechter ist, als der auslösende Film.

Bei diesem auslösenden Film handelte es sich um:

1. The Underground Comedy Movieüber den ich hier schon ausführlicher geschrieben hab

Meiner Meinung nach waren die Kandidaten ihn zu übertreffen allesamt nicht schlecht genug, aber trotzdem ziemlich schlecht:

2. Kinder der Nacht – kommt gleich auf den nächsten Platz. Eine Produktion von Grufties für Grufties mit einer Handlung die keinen rechten Sinn ergeben will, und einer der schlechtesten Synchros, die ich je in einem Film erlebt habe. Und letzteres obwohl der Film deutsch ist.

3. The Hillz – Ein weiteres Beispiel dafür, dass Paris Hilton als sicherer Indikator dafür gehandelt werden kann, dass ein Film schlecht ist. „The Hillz“ versucht zu sein wie „KIDS“, ist dabei aber noch schlechter.

4. The Beast of Yucca Flats – Der wahrscheinlich langweiligste Film aller Zeiten, dessen einzige Besonderheit ist, dass man von redenden Schauspielern nie den Mund sieht.

5. Killer Barbies vs. Dracula – Immer ein schlechtes Zeichen, wenn Bela B. der beste Schauspieler im Film ist. Der Dracula in diesem Film ist überdies noch schlechter als der in Blade 3.

6. Evil Clutch – Langweiliger kann man einen Horrorfilm kaum drehen. Es sei denn man macht „Beast of Yucca Flats“.

7. Mysterious Planet – Frei nach Jules Verne besticht dieses Weltraumabenteuer durch alles was schlecht ist. Hat den Negativoscar für alle Kategorien verdient.

8. Battlefield Earth – Bekloppte Aliens haben irgendwie die Menschheit erobert, und diese erobern sie wieder zurück. Man kann sich kaum entscheiden wer dämlicher ist: Aliens oder Menschen. Der Film ist so schlecht, dass der Hauptdrehbuchschreiber sich jüngst für ihn entschuldigt hat. Dieser Film war zwar nicht Teil der Brechmittelsneak. hätte es aber sein können, finde ich.

9. Dead men don’t die – 70er Jahre Komödie mit Elliot Gould – da kann man doch bestimmt nichts falsch machen, oder? Doch kann man. In dieser unlustigen Zombiekomödie werden Teile des Drehbuchs zu Tode wiederholt, rassistische Stereotypen auf niedrigstem Nieveau gerissen, und der „beste“ Runninggag besteht daraus, das 80.000 Mal wiederholt wird, dass „in L.A. eine neue Nuttengewerkschaft gegründet“ wurde.

10. 2012 – Der war wirklich wirklich schlecht. Wäre er nicht so lang gewesen, hätte ich ihn lustig gefunden. Zu dem Film habe ich auch schon ausführlicher was geschrieben. Dieser Film war auch nicht Teil der Brechmittelsneak. hätte sich da aber gut gemacht.

mein Tipp: Der meistgenannte Film wird 2012 sein.

Written by Heiko C. in: Filme,Gruseliges | Schlagwörter: , ,

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Apr
30
2010
12

Wie man eine Star-Trek Serie macht

Ein paar simple Regeln, durch deren Beachtung auch Sie eine Star-Trek Serie machen können:

I. Die Protagonisten:

1.) Ihre Serie dreht sich um ein Vehikel, dass den Weltraum bereist. Dies ist idealerweise ein Raumschiff, gerne das Flagschiff der Sternenflotte. In Einzelfällen ist aber euch eine Raumstation okay, wenn sich neben ihr ein Wurmloch befindet, welches hin und wieder fremde Welten, unbekannte Lebensformen und neue Zivilisationen ausstößt. (Enterprise – Enterprise – Deep Space Nine – Voyager – Enterprise)


Star Trek: Deep Space Nine by ~shintetsuya on deviantART

2.a) Der Käpt’n sollte nach Möglichkeit aus dem nordamerikanischen Raum stammen. Ist dies aus irgendwelchen Gründen nicht wünschenswert, und man möchte lieber einen britischen Schauspieler, der einen französischen Käpt’n spielt, so reicht es, wenn der erste Offizier aus Alaska stammt.

2.b) Die Chemie zwischen Käpt’n und erstem Offizier muss immer nach folgendem Schema funktionieren: Der eine ist immer der aufbrausende, emotionale und draufgängerische, der andere hingegen logisch und abwartend. Manchmal ist einer von beiden eine Frau. (Kirk/Spock – Picard/Riker – Sisko/Kira – Janeway/Chakotay – Archer/T’Pol)


Kirk and Spock by *trev-solo on deviantART

3.) Der Bordarzt ist in den meisten Fällen mürrisch, zynisch und beschwert sich ständig über irgendwas. (McCoy, Pulasky, Doctor)

4.) Haben Sie immer mindestens einen Außerirdischen in der Brückencrew des Vehikels, um dass sich ihre Serie dreht. Die Föderation besteht immerhin aus tausenden verschiedenen Spezies, also kann nicht die ganze Crew aus Menschen bestehen. (Spock, Worf, Dax, Tuvok, T’Pol)

5.) Jede Star-Trek Serie hat nach Möglichkeit eine Hauptfigur zu haben, mit der sich der Zuseher identifizieren kann, und die daher am Ende keiner leiden kann (Wesley Crusher). Diese Figur eignet sich später auch hervorraged dafür, dass ihr seltsame Dinge zustoßen (Harry Kim). (Weitere Beispiele: Jake Sisko, Checkov,Toshi  Sato)

6.) Jede Star-Trek Serie braucht auch eine Comic-Relief Rolle, gerade auch weil der Rest der Crew meist sehr bierernst ist. (Checkov, Barclay/Data, Quork, Neelix, Phlox)

II. Die Antagonisten:

1.) Obwohl sie im Prinzip in jeder Folge neue Feinde nach unseren Protagonisten werfen können – immerhin machen wir ja Star Trek – zahlt es sich aus, ein paar Stockbösewichte auf Halde zu haben.
Diese sollten als latente Bedrohung existieren, bis man mal wieder dringend jemanden für eine Storyline braucht, der angreift. (Klingonen, Romulaner, Cardassianer, Dominion, Kazon undwiesiealleheißen)


Klingons by ~stitchsdad on deviantART

2.) Für feindliche Alienrassen, die nur in wenigen Folgen auftauchen empfielt es sich ein soziologisches, technologisches oder anderes Problem ins Extrem zu denken, und es dann zum Prmärattribut dieser Alienrasse zu machen. So kann man ganz nebenbei – und ohne dass der Durchschnittszuschauer es merkt – ein klein wenig Gesellschaftskritik üben. (Borg, Malon, Vidianer uvm.)

3.) Man kann jemanden auf das Protagonistenschiff setzen, der sich dann später als Bösewicht entpuppt, dies hat sich bisher jedoch nicht als sehr erfolgreich herausgestellt. (Seska)

III. Storytelling:

1.) Man konfrontiere sein Protagonistenschiff mit einer seltsamen Anomalie, einer außerirdischen Rasse oder einem Kriminalfall, wodurch seltsame Dinge passieren. Am Ende der Folge löse man alles auf.
Die Auflösung kann durch Deus Ex Machina Protagonisten vorgenommen werden (Spock, Data, Doctor, 7of9) oder durch Technobabble erreicht werden. (Star Trek, TNG, DS9, Voyager, Enterprise)

2.) Man achte möglichst darauf, dass der in der Serie etablierte Status Quo nicht durch einzelne Folgen beeinträchtigt wird. Da in einer Star Trek Serie verschiedene Autoren die Folgen schreiben, ist es besser, wenn der Status Quo nach einer Folge noch genau derselbe ist wie vorher. Dies hat den Vorteil, dass Fernsehsender die Folgen in beinahe beliebiger Reihenfolge zeigen können.
Ebenso können neue Zuschauer in jeder Folge dazukommen, ohne dass sie sich fragen müssen, was zum Henker eigentlich vorgeht. (Star Trek, TNG, Voyager)

3.) Jede Serie sollte zumindest entweder eine Nazifolge oder eine Folge haben, die im Spiegeluniversum spielt. (Star Trek, DS9, Voyager, Enterprise)

4.) Das Holodeck ist eine prima Erfindung. Wenn es kaputt geht, kann die Crew abgedrehte Abenteuer erleben, die formell anderen Genres als der Science Fiction zuzuordnen sind. (TNG, DS9, Voyager)

Nachtrag: Übertreiben Sie hier nicht, sonst wird sich der Zuseher irgendwann fragen, warum eigentlich kein Weltraum-Beckstein auftaucht, der Killerspiele verbieten will. (TNG)

5.a) Zeitreisen sind eine prima Erfindung, um die Crew Abenteuer erleben zu lassen die ansonsten nicht in den Status Quo der Serie passen würden, oder um die Crew starke Gefühle erleben zu lassen, die am Ende dann doch keine Konsequenzen haben. (Star Trek, TNG, DS9, Voyager, Enterprise)

5b.) Das gleiche gilt für Parallelwelten und durch außerirdische Technologie vorgegaukelte alternative Leben. (Star Trek, TNG, DS9, Voyager, Enterprise)

6.) Wenn Ihnen gar nichts mehr einfällt, können Sie auch ein Wesen mit unbegrenzter Macht mit ihrer Crew interagieren lassen. So können Sie Ihre Leute viele abgedrehte Abenteuer erleben lassen, die am Ende keine Konsequenzen haben. (Trelane, Apoll, Q)

7.) Vermeiden Sie nach Möglichkeit Doppelfolgen, oder legen Sie diese an das Ende einer, und den Anfang der nächsten Staffel.

8.) Foltern Sie in zumindest einer Folge Ihren Käpt’n! Zeigen Sie hierdurch wie charakterstark er ist, und was er alles einstecken kann. Auch hier genügt es auch in einigen Fällen den ersten Offizier zu foltern.  (Star Trek, TNG, Voyager)

Written by Heiko C. in: Kurzrezensionen | Schlagwörter: ,
Apr
27
2010
2

Das ist dein Cartoon. Und das ist dein Cartoon mit Zensur.

Irgendwie ist heute mein Video-Einbindetag, hier im Blog. Sorry, ist keine Absicht.

Was so Zensur mit Kreativität angeht, kann man sehr schön an Betty Boop sehen. Bis 1934 genossen die Macher vollkommene kreative Freiheit, danach durften bestimmte Inhalte im Kino nicht mehr gezeigt werden.
Kann man alles in der deutschen Wikipedia nachlesen Link! Oder etwas ausführlicher in der englischen Wikipedia: Link!

Als kleine Demonstration hier ein Betty-Boop-Cartoon vor der Zensur, gefolgt von einem nach der Zensur. Ich finde es nicht schwer zu entscheiden, welcher mir besser gefällt.

The old man of the Mountain (1933)

House Cleaning Blues (1937)

Während man sich bei den Cartoons vor 1934 ständig fragt, was man da eigentlich schaut, so abgedreht ist das alles, gibt es nach 1934 nur noch relativ langweilige Cartoons, denen der anarchische Charme so ganz und gar abgeht. Das hat dann letztendlich wohl auch die Serie gekillt. Schade eigentlich.

Written by Heiko C. in: Filme,Gesellschaftliches | Schlagwörter:
Apr
27
2010
--

Alle Düsen stehen still, wenn Islands Vulkan es will!

Wie diese ominöse Vulkanaschewolke den Flugverkehr beeinflusst hat, und wie es nun schon wieder am Himmel aussieht, kann man eindrucksvoll in folgendem zeitgerafften Video sehen.
Wahnsinn! Wird doch wohl endlich mal Zeit für unterirdische Personen- und Frachtrohrpost. Das CO², das Dank Vulkan nicht durch den Flugverkehr in Europa in die Atmosphäre gelangt ist, ist übrigens ein Vielfaches dessen, was der Vulkan selbst in die Luft gepumpt hat.

Airspace Rebooted from ItoWorld on Vimeo.

Gefunden hier beim Travelblogger: LINK!

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Technisches | Schlagwörter:
Apr
27
2010
4

Peter Harry wird CO²-Endlager irgendwie nicht los…

Am 21. April 2010 war der Ministerpräsident Peter Harry Carstensen in Niebüll zum Bürgergespräch. Natürlich kam er auch um das Thema CO²-Endlager wieder nicht herum, dass hier oben die Leute – trotz Beschwichtigungen von allen Seiten – noch immer beschäftigt.
Das Nordfriesland Tageblatt hat am Freitag drüber berichtet und noch findet man den gleichen Artikel online unter http://www.shz.de/artikel/article//viele-fragen-und-zwei-offene-ohren.html?cHash=4f108a7ade&no_cache=1&sword_list[0]=viele&sword_list[1]=fragen&sword_list[2]=offene&sword_list[3]=ohren. (SHZ-Artikel werden ja scheinbar gerne mal irgendwann eingemottet, für den Fall hebe ich einfach mal den Artikel auf Papier auf. 🙂 )

Was nun im NFT zu dem Gespräch des Ministerpräsidenten mit den Vertretern der Gemeinden und der Bürgerinitiative zu steht, liest sich so:

Am Thema CO2 führt kein Weg vorbei. Eine Handvoll Endlager-Gegner erwartete den Ministerpräsidenten auf dem Gelände der Bildungs- und Arbeitswerkstatt (BAW) Südtondern. Nach einem kurzen Schnack nahm Peter Harry Carstensen sichtlich vergnügt die nächste Aufgabe in Angriff: Mit zwei Schnitten durchtrennte er das Band am Eingang zur neuen Theater- und Montagehalle des BAW.

Also mich hätte ja interessiert, was dieser „kurze Schnack“ beinhaltet, nicht nur, dass er vor irgendetwas anderem passiert ist. Schade, dass die Tageszeitung mit einem Quasimonopol hier oben nicht darüber berichtet.

Aber auch nicht so schlimm, denn immerhin gibt es ja Youtube, wo der gesamte CO²-Endlager-relevante Teil des Bürgergesprächs mit dem Ministerpräsidenten schon online steht:

Vielen Dank für’s Filmen und Hochladen an Klaus Günther. 🙂

Interessant, die Gründe die Peter Harry Carstensen vermutet, dafür dass RWE den Antrag noch nicht zurückgezogen hat: Wegen dem Aktienrecht! Dann ist ja alles klar!
Und beruhigend auch, dass der Ministerpräsident nicht denkt, dass das CO² – welches nie nicht verpresst wird, hier oben – das Wasser verschmutzen wird, und selbst wenn, man das dann reinigen kann.
Ansonsten wäre das Thema eigentlich tot hier oben, und wir sollten endlich Wissenschaftler auf unser Land lassen, damit die in der Erde rumbohren können.

Aber na ja… Wir werden sehen. Sonderlich beruhigt fühle ich mich jedoch nicht unbedingt.

Written by Heiko C. in: Politisches | Schlagwörter: , ,
Apr
23
2010
3

Wichtige bitte gelesen, bevor assemblyto

Wenn das automatisiert schon so gut funktioniert, wozu brauchen wir dann noch Übersetzer?

Eigentlich bietet sich zu dieser poetischen Gebrauchsanweisung ein Ratespiel an, zu welchem Produkt es gehört. Nur soviel als Tipp: Von einem technologischen Standpunkt aus, gibt es sehr wenig, das zu diesem Produkt nicht passen kann. 😉

Written by Heiko C. in: Linguistisches,Lustiges | Schlagwörter: ,
Apr
21
2010
--

Jammern auf hohem Niveau – Flugverbot (ärztlich verordnet)

Written by Heiko C. in: Allgemein | Schlagwörter:
Apr
21
2010
2

Rätselgrafitto

Ich fahre mehrmals die Woche an einem Sicherungskasten an der Strasse in Wenningstedt vorbei, und jedesmal frage ich mich, was das darauf abgebildete Grafitto zu bedeuten hat:

Was ist das? Ein Männlein in Daunenjacke mit sehr dickem linken Arm?
Ein mutierter Schmetterling? Oder doch ein abstraktes Portrait Werner Wernersens aus der kubistischen Phase von Rötger Feldmann?
Kann da jemand weiterhelfen?

Written by Heiko C. in: Friesisches,Psychologisches | Schlagwörter: , ,
Apr
21
2010
3

Freitagstexter: Siegerehrung

Ein Feuerwerk an tollen Beiträgen gab es, und zwar zu einem Bild, dass seit Januar auf meiner Festplatte rumgammelt, und zu dem mir nun partout selber nichts lustiges einfallen wollte.

Ich danke hiermit allen Teilnehmern, und bevor ich den ersten, einzigen und wahren Sieger küre, will ich einige besondere Beiträge hervorheben:

Der dritte Platz geht an Exzenter mit:

„Krisenmanagement: österlicher Freeganismus am Nordpol“

Kurz, knapp und prägnant, doch leider musste ich erstmal die verbliebenen Seiten der Wikipedia durchforsten, um herauszufinden was Freeganismus ist.
Doch auf jeden Fall vielen Dank an Exzenter für den Anstoß zu meiner eigenen Weiterbildung. Lustig war’s auch, wäre aber noch lustiger gewesen, hätte ich den Witz gleich kapiert.

Den zweiten Platz teilt sich Order_by_Rand mit sich selbst. Einmal mit:

„5. Advent“ – Da ist eigentlich nichts hinzuzufügen

und einmal mit folgendem astreinen Limmerick:

„Einst kamen zwei Männer in rot
Vom Nordpol her, mit einem Boot
Doch merkten sie nicht
Ihnen folgte ganz dicht
Ein Eisbär, und der biss sie tot.“

Vor Lachen vom Stuhl gehauen, und damit den ersten Platz verdient, hat aber Broca-Areal:

„Nach Schweineleber- und Alkoholexzessen bei der Bundeswehr geraten nun auch weitere Sympathieträger der Nation in Verruf. Laut gutunterichteten Quellen soll Eisbär Knut der Anstifter der Sauforgie sein.“

Und hier der Wanderpokal:

Hinweis in eigener Sache:
Da ich selber hin und wieder einige Manifeste für den Gemeinschaftsblog „Linkshirnextremisten“ geschrieben habe, habe ich mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Man will ja schließlich bei so einer traditionsreichen Veranstaltung – 5 Internetjahre sind ja an die 50 normale Jahre wert – nicht den Anschein von Vetternwirtschaft erwecken. Der Siegerbeitrag war aus meiner Sicht einfach der lustigste.
Wird nun am Freitag der Freitagstexter bei den Linkshirnextremisten veranstaltet, texte ich selbstverständlich nicht mit. Der Freitagstexter soll ja rumgehen, und nicht wie ein Ping-Pong-Ball zwischen zwei Blogs hin- und hergeschossen werden. 😉

Written by Heiko C. in: Spass und Spiel | Schlagwörter:
Apr
20
2010
1

Erstaunliche 360°-Wende bei der CDU

Gott sei Dank alles nur Satire, so dreist kann doch keiner sein, oder?

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Politisches | Schlagwörter: , , , ,
Apr
19
2010
2

Die zehn schlechtesten Filme, die ich je gesehen habe

Ich mach bei dieser wundervollen Aktion in letzter Sekunde quasi auch nochmal mit, alleine schon, weil es so einfach ist.
Ich nehme wöchentlich an einer privaten DVD-Runde teil, in der wir uns abwechselnd Filme zeigen, die wir nicht kennen. Ein sehr schlechter Film hat dann irgendwann ausgelöst, dass wir eine sogenannte „Brechmittelsneak“ mit den schlechtesten Filmen, die wir finden konnten veranstalteten. Gesetztes Ziel war einen Film zu finden, der schlechter ist, als der auslösende Film.

Bei diesem auslösenden Film handelte es sich um:

1. The Underground Comedy Movieüber den ich hier schon ausführlicher geschrieben hab

Meiner Meinung nach waren die Kandidaten ihn zu übertreffen allesamt nicht schlecht genug, aber trotzdem ziemlich schlecht:

2. Kinder der Nacht – kommt gleich auf den nächsten Platz. Eine Produktion von Grufties für Grufties mit einer Handlung die keinen rechten Sinn ergeben will, und einer der schlechtesten Synchros, die ich je in einem Film erlebt habe. Und letzteres obwohl der Film deutsch ist.

3. The Hillz – Ein weiteres Beispiel dafür, dass Paris Hilton als sicherer Indikator dafür gehandelt werden kann, dass ein Film schlecht ist. „The Hillz“ versucht zu sein wie „KIDS“, ist dabei aber noch schlechter.

4. The Beast of Yucca Flats – Der wahrscheinlich langweiligste Film aller Zeiten, dessen einzige Besonderheit ist, dass man von redenden Schauspielern nie den Mund sieht.

5. Killer Barbies vs. Dracula – Immer ein schlechtes Zeichen, wenn Bela B. der beste Schauspieler im Film ist. Der Dracula in diesem Film ist überdies noch schlechter als der in Blade 3.

6. Evil Clutch – Langweiliger kann man einen Horrorfilm kaum drehen. Es sei denn man macht „Beast of Yucca Flats“.

7. Mysterious Planet – Frei nach Jules Verne besticht dieses Weltraumabenteuer durch alles was schlecht ist. Hat den Negativoscar für alle Kategorien verdient.

8. Battlefield Earth – Bekloppte Aliens haben irgendwie die Menschheit erobert, und diese erobern sie wieder zurück. Man kann sich kaum entscheiden wer dämlicher ist: Aliens oder Menschen. Der Film ist so schlecht, dass der Hauptdrehbuchschreiber sich jüngst für ihn entschuldigt hat. Dieser Film war zwar nicht Teil der Brechmittelsneak. hätte es aber sein können, finde ich.

9. Dead men don’t die – 70er Jahre Komödie mit Elliot Gould – da kann man doch bestimmt nichts falsch machen, oder? Doch kann man. In dieser unlustigen Zombiekomödie werden Teile des Drehbuchs zu Tode wiederholt, rassistische Stereotypen auf niedrigstem Nieveau gerissen, und der „beste“ Runninggag besteht daraus, das 80.000 Mal wiederholt wird, dass „in L.A. eine neue Nuttengewerkschaft gegründet“ wurde.

10. 2012 – Der war wirklich wirklich schlecht. Wäre er nicht so lang gewesen, hätte ich ihn lustig gefunden. Zu dem Film habe ich auch schon ausführlicher was geschrieben. Dieser Film war auch nicht Teil der Brechmittelsneak. hätte sich da aber gut gemacht.

mein Tipp: Der meistgenannte Film wird 2012 sein.

Written by Heiko C. in: Filme,Gruseliges | Schlagwörter: , ,