Impactsuspect » 2009 » Dezember » 03
Dez
03
2009
5

Schweizer Basisdemokratie verbietet Minarettbau

In der Schweiz haben sie abgestimmt ob der Minarettbau verboten werden soll. 52% der Wahlberechtigten sind hingegangen, und haben ihre Stimme abgegeben. Davon wiederum 57% stimmten für das Verbot Minarette in der Schweiz zu bauen.

Bald auch in Deutschland? Minarettenverbot in Kneipen

Argumente, die man auch hierzulande gerne von Befürwortern eines solchen Verbotes oder anderen verwirrten Menschen hört, sind unter anderem folgende:

Argument 1: Der Islam ist voll böse. Wir haben ganz doll Angst, wenn da ein Minarett im Dorf lauern tut.

Meine Antwort: Der Islam ist nicht voll böse. Und selbst wenn er das wäre, und man dafür Anhaltspunkte hätte, was nutzt es da Minarette zu verbieten?

Argument 2: In der Schweiz wurde das Verbot von linken Feministinnen angestrengt, die damit gegen die Machoreligion Islam und deren phallusartigen Gebetstürmen protestieren wollen.

Meiine Antwort: Alle Moslems mal eben so als frauenfeindliche Machos abzutun ist genauso intolerant und unreflektiert, als wenn man sage, sie seien alle böse.
Und suuper Protest mal eben so die Gotteshäuser von andersgläubigen baurechtlich zu verstümmeln! Und so zielgerichtet! Sind die Minarette etwa Ursache für die Unterdrückung von Frauen im Islam?

Argument 3: Wenn linke Feministinnen sich sowas ausdenken, dann KANN das ja gar nicht rechts sein. (Hö’ma!)

Meine Antwort: Nur weil sich linke Feministinnen einen Weg ausdenken, wie sie durch das Minarettverbot den Islam symbolisch kastrieren können, ist das noch lange nicht links.
Im Gegenteil. Wenn man eine bestimmte – glücklicherweise veraltete und wenig zahlreiche – Sorte von linken Feministinnenschalten und walten ließe, würden die kastrieren was sie zu packen kriegen können. Manche von diesen angeblich „linksliberalen“ Feministinnen kann man getrost als faschistoid bezeichnen.

Argument 4: Religionen gehören allesamt verboten! Wenn’s nach mir ginge kann man auch gleich anfangen den Kölner Dom abzureißen.

Meine Antwort: Wenn man schon anfängt Religionen zu verbieten, dann darf man nicht mit Minderheitenreligionen beginnen. Hätte man statt den Minaretten den Bau von Synagogen verboten, hätte das jeder auch gleich eingesehen.

Argument 5: Wenn aba doch alle dafür gewesen sind, dann ist das doch wo demokratisch, und dann muss man des auch mach’n!

Meine Antwort: Nur weil alle (also in diesem Fall ein gutes Viertel) Schweizer der Meinung sind dass die Demokratie mal eben selbstverordnet von der Brücke springen soll, ist das noch lange keine gute Idee.

Argument 6: Die können doch auch ohne ihre Minarette Moscheen bauen!

Meine Antwort: Wenn es in der Türkei oder im Iran die Bauvorschrift gäbe, dass an christlichen Kirchen gut sichbar ein „Wer-hier-reingeht-ist-schwul!“-Schild hängen soll, dann kann man zwar immer noch ’ne Kirche bauen, Gängelei ist es trotzdem, und als solche auch ein Eingriff in die Religionsfreiheit.

Argument 7: Minarette locken hochrangige Islamisten an.

Meine Antwort: Sowas SAUDUMMES hab‘ ich noch nie gehört. Wenn das funktionieren würde, wüsste man dann doch wenigstens wo die hochrangigen Islamisten sich herumtreiben, oder?
Und kann man dann nicht auch eine Brotkrumenspur aus Minaretten legen, und die Islamisten somit in eine Falle locken?

Argument 8 (Nachgetragen): Immer wenn man nur die Wahrheit sagen tut, tun uns die/einige/wenige Linken als Reche beschimpfen!

Meine Antwort: Klar, das ist natürlich nur „die Wahrheit“, dass Islamisten sich von Minaretten angezogen fühlen wie Wespen von ’ner offenen Saftflasche. Und es ist bestimmt auch „die Wahrheit“, dass ein Minarettverbot auch nur IRGENDWAS bringen würde gegen den Islamischen Terror. Ohne Minarette kein Terror. Was ist das für eine Logik?
Interessant auch, dass in rechtskonservativem Beißreflex immer alle links sind, die an so einer Argumentationsweise was auszusetzen haben. „Immer nennen die uns Rechts, die blöden Linken!“ Merk‘ selbst, oder?

Und wer mir jetzt sagt: „Da mitdie Schweiz darfst du überhaupt gar nicht kritisieren, weil wir haben ja in Deutschland noch nichtmal Volksabstimmungen!“ der kann mich mal an die Füße fassen!
Was wir in Deutschland nämlich noch haben ist die Freiheit seine Meinung zu sagen, auch zu solchem Knelz.

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Dez
03
2009
5

Schweizer Basisdemokratie verbietet Minarettbau

In der Schweiz haben sie abgestimmt ob der Minarettbau verboten werden soll. 52% der Wahlberechtigten sind hingegangen, und haben ihre Stimme abgegeben. Davon wiederum 57% stimmten für das Verbot Minarette in der Schweiz zu bauen.

Bald auch in Deutschland? Minarettenverbot in Kneipen

Argumente, die man auch hierzulande gerne von Befürwortern eines solchen Verbotes oder anderen verwirrten Menschen hört, sind unter anderem folgende:

Argument 1: Der Islam ist voll böse. Wir haben ganz doll Angst, wenn da ein Minarett im Dorf lauern tut.

Meine Antwort: Der Islam ist nicht voll böse. Und selbst wenn er das wäre, und man dafür Anhaltspunkte hätte, was nutzt es da Minarette zu verbieten?

Argument 2: In der Schweiz wurde das Verbot von linken Feministinnen angestrengt, die damit gegen die Machoreligion Islam und deren phallusartigen Gebetstürmen protestieren wollen.

Meiine Antwort: Alle Moslems mal eben so als frauenfeindliche Machos abzutun ist genauso intolerant und unreflektiert, als wenn man sage, sie seien alle böse.
Und suuper Protest mal eben so die Gotteshäuser von andersgläubigen baurechtlich zu verstümmeln! Und so zielgerichtet! Sind die Minarette etwa Ursache für die Unterdrückung von Frauen im Islam?

Argument 3: Wenn linke Feministinnen sich sowas ausdenken, dann KANN das ja gar nicht rechts sein. (Hö’ma!)

Meine Antwort: Nur weil sich linke Feministinnen einen Weg ausdenken, wie sie durch das Minarettverbot den Islam symbolisch kastrieren können, ist das noch lange nicht links.
Im Gegenteil. Wenn man eine bestimmte – glücklicherweise veraltete und wenig zahlreiche – Sorte von linken Feministinnenschalten und walten ließe, würden die kastrieren was sie zu packen kriegen können. Manche von diesen angeblich „linksliberalen“ Feministinnen kann man getrost als faschistoid bezeichnen.

Argument 4: Religionen gehören allesamt verboten! Wenn’s nach mir ginge kann man auch gleich anfangen den Kölner Dom abzureißen.

Meine Antwort: Wenn man schon anfängt Religionen zu verbieten, dann darf man nicht mit Minderheitenreligionen beginnen. Hätte man statt den Minaretten den Bau von Synagogen verboten, hätte das jeder auch gleich eingesehen.

Argument 5: Wenn aba doch alle dafür gewesen sind, dann ist das doch wo demokratisch, und dann muss man des auch mach’n!

Meine Antwort: Nur weil alle (also in diesem Fall ein gutes Viertel) Schweizer der Meinung sind dass die Demokratie mal eben selbstverordnet von der Brücke springen soll, ist das noch lange keine gute Idee.

Argument 6: Die können doch auch ohne ihre Minarette Moscheen bauen!

Meine Antwort: Wenn es in der Türkei oder im Iran die Bauvorschrift gäbe, dass an christlichen Kirchen gut sichbar ein „Wer-hier-reingeht-ist-schwul!“-Schild hängen soll, dann kann man zwar immer noch ’ne Kirche bauen, Gängelei ist es trotzdem, und als solche auch ein Eingriff in die Religionsfreiheit.

Argument 7: Minarette locken hochrangige Islamisten an.

Meine Antwort: Sowas SAUDUMMES hab‘ ich noch nie gehört. Wenn das funktionieren würde, wüsste man dann doch wenigstens wo die hochrangigen Islamisten sich herumtreiben, oder?
Und kann man dann nicht auch eine Brotkrumenspur aus Minaretten legen, und die Islamisten somit in eine Falle locken?

Argument 8 (Nachgetragen): Immer wenn man nur die Wahrheit sagen tut, tun uns die/einige/wenige Linken als Reche beschimpfen!

Meine Antwort: Klar, das ist natürlich nur „die Wahrheit“, dass Islamisten sich von Minaretten angezogen fühlen wie Wespen von ’ner offenen Saftflasche. Und es ist bestimmt auch „die Wahrheit“, dass ein Minarettverbot auch nur IRGENDWAS bringen würde gegen den Islamischen Terror. Ohne Minarette kein Terror. Was ist das für eine Logik?
Interessant auch, dass in rechtskonservativem Beißreflex immer alle links sind, die an so einer Argumentationsweise was auszusetzen haben. „Immer nennen die uns Rechts, die blöden Linken!“ Merk‘ selbst, oder?

Und wer mir jetzt sagt: „Da mitdie Schweiz darfst du überhaupt gar nicht kritisieren, weil wir haben ja in Deutschland noch nichtmal Volksabstimmungen!“ der kann mich mal an die Füße fassen!
Was wir in Deutschland nämlich noch haben ist die Freiheit seine Meinung zu sagen, auch zu solchem Knelz.