Impactsuspect » 2009 » Juni » 21
Jun
21
2009
2

Die Lobby der Wähler

Ich bin „Wessi“, noch in den Siebzigern geboren und kann bei meinen folgenden Ausführungen nur von meiner Generation reden, aber ich denke, dass es allen Nachkriegsgenerationen in der Bundesrepublik ähnlich gegangen sein wird wie mir.
Als Kind noch war die Welt in Ordnung. Auch in der Grundschule. Als ich dann aber auf die Realschule kam, kam irgendwann der Moment, wo man sich mit der dunkelsten Stunde der Deutschen Geschichte erstmals auseinandersetzen musste. Meine Mitschüler und ich waren erstmal sprach- wie ratlos, einige werden sogar betroffen gewesen sein, aber in dem Alter empfindet man es oft noch als peinlich, das auch zu zeigen. Dann ging es immer so weiter. Erstmal kamen Filme von den KZs, von Leichenbergen in Stacheldrahtkullisse, von einem Haufen gesammelter Brillen und Schuhen.
Nach dieser Schocktherapie begannen wir dann die Weimarer Republik durchzunehmen, das muss so in der 8. Klasse gewesen sein.
Dann haben wir uns mit der beginnenden Nazizeit auseinandergesetzt. Wir haben gelernt, wie es dazu gekommen war, und warum die Menschen das damals auch gutfanden. Nicht alle natürlich, aber sehr viele. Parallel zu diesem Geschichtsunterricht haben wir dann auch in Politik unser Grundgesetz durchgenommen, und uns der Frage gestellt, ob es besser ist, als die Verfassung der Weimarer Republik und wenn ja, warum.
Wir haben von Gewaltenteilung gehört, von der Zentralisierung bei den Nazis, von Grundrechten, von Faschismus, von Völkermord. Wir haben die Mechanismen anayliert, die freie Nationen in Diktaturen verwandeln und die Mechanismen, die das am besten verhindern können: Gewaltenteilung, Pressefreiheit, Meinungsfreiheit, Informationsfreiheit und dergleichen mehr.

anhit2 So einen brauchen wir nun wirklich nie wieder.

Doch auch wenn wir nach hause gingen, blieb dieser ganze Themenkomplex nicht in der Schule: In Star Wars konnten wir damals zwar nicht sehen, wie eine Demokratie zur Diktatur wird, weil die Prequels ja erst Ende der Neunziger begannen, wir konnten aber in der Original Trilogy schon sehen, wie eine Diktatur funktioniert und warum sie böse ist. Wie eine faschistoide Diktatur entsteht, haben wir dafür aber im Fernsehen bewundern können: In der Miniserie „V-Die außerirdischen Besucher kommen“.
In der Schulstunde vor Weihnachten haben wir immer einen Film in der Schule gesehen. Irgendwann einmal sogar im Kino. Ein besonderer Anlass, wir alle freuten uns, es war nämlich der neue Steven-Spielberg-Blockbuster. Es war natürlich Schindlers Liste.
Okay, das klingt jetzt so, als wäre das alles ziemlich dick aufgetragen, aber man muss sich das eben auch über mehrere Jahre verteilt vorstellen. Das Thema Nationalsozialismus und Faschismus hat uns unser ganzes Leben begleitet. Nach der Schule auch in Form von Neonazis, die unsere Stammdisco an sich reißen wollten, in Form von Opas unlustigen Witzen, Omas Geschichten oder eben bei zahllosen Dokus zu verschiedenen Anlässen.
Wir wuchsen zu kritischen und mündigen Bürgern auf, die sich – auch das wurde uns in der Schule mehr als klar gemacht – verdammt noch mal für Politik, die Welt und die Freiheit zu interessieren hatten, und die überzeugte Demokraten wurden. Vielleicht war das nur in meiner Generation so, weil ich viele 68er unter meinen Lehrern hatte, keine Ahnung. Jedenfalls war es so.

Und da erwartet die Regierung allen ernstes, dass es uns nicht auffällt, wenn wir ein Bürgerrecht nach dem anderen schrumpfen oder gar verschwinden sehen? Ottokatalog, Terrordatei, Vorratsdatenspeicherung und jetzt Zensur? Und da soll uns nichts auffallen? Sowas ist schonmal in Deutschland passiert, das weiß ich nach all dem Geschichtsunterricht und allem was dazugehört fast so gut, als hätte ich es mir damals live im Fernsehen vom Ausland aus angesehen.
Und jetzt sollen wir die Klappe halten? Ich meine, da erzieht man uns zu mündigen Bürgern, und nun dürfen wir keine sein? Was ist denn das für ein Scheißkonzept? Wenn man von Anfang an gewollt hat, dieses Land wieder langsam in den Faschismus abgleiten zu lassen, dann hätte man uns nicht das Dritte Reich so vehement in den Kopf prügeln sollen.
Jetzt wissen wir es nämlich besser. Faschismus und Diktatur sind ganz große Scheiße. Es sei denn für den der ganz oben sitzt, aber das ist immer nur einer. Wir wissen es so viel besser, dass wir nicht tatenlos zusehen werden, wie die Verantwortlichen hinter diesen ganzen Einschnitten ihr Geschäft auf unser Grundgesetz verrichten! Freiheit ist es wert dafür aufzustehen und zu handeln. Freiheit ist es wert laut zu sein. Freiheit ist es wert mit beiden Händen festgekrallt zu werden, wenn sie dir jemand nehmen will.
Die Gegenwehr fängt damit an, dass wir nicht die Klappe halten, auch wenn wir dann als „Bedenkenträger“, „Miesmacher“ , „chronische Nörgler“, „Nestbeschmutzer“, „Kommunisten“, „Anarchisten“, „Antichristen“ oder sonstwas beschimpft werden. Da kann man uns noch so oft eine „gut organisierte Lobby“ nennen! Das wäre ja mal schön zur Abwechslung eine zu sein: Die gut organisierte Lobby der Wähler. Der Wähler hat nämlich keine Lobby in diesem Land. Was er wählt ist egal, denn es gibt ja nur zwei Lager. Und wenn er gegen die Betonköpfe und Betonfrisuren da oben mal was überragendes auf die Beine stellt, dann wird er kackfrech ignoriert, wie die Online-Petition.

Ich bitte euch: Sprecht mit allen, die es hören wollen, und macht sie auf die Situation aufmerksam! Wenn es so weiter geht, dürfen wir nicht mehr über Italien lästern, weil unsere Demokratie auch in keinem besseren Zustand mehr sein wird. Und sprecht auch mit denen, die es nicht hören wollen.

Wie unser ehemaliger Bundespräsident Roman Herzog sagte: „Es muss ein Ruck durch Deutschland gehen.“
Das stimmt. Ein Ruck der alles wieder ins Gleichgewicht bringt.

Im September sind Bundestagswahlen. Geht hin, wählt um Gottes Willen, und lasst euch dabei nicht von Umfragen wirr machen. Was Umfragen bringen, haben wir seit Mai gelernt: Umfragen helfen immer nur dem, der sie in Auftrag gibt, und haben so gut wie keinen Bezug zur Realität. Wählt die Partei, von deren Programm ihr überzeugt seid. Wählt wie ihr wollt, aber wählt nicht mehr das geringere Übel. Das haben viel zu viele schon viel zu lange gemacht. Unser Land wird gerade von zwei geringeren Übeln in Koalition regiert. Sind wir wirklich so doof?

Und wer nicht wählen geht… Nun, der ist genauso merkbefreit wie unsere Regierung in Sachen Internet.

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Gruseliges,Politisches | Schlagwörter: ,

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Jun
21
2009
2

Die Lobby der Wähler

Ich bin „Wessi“, noch in den Siebzigern geboren und kann bei meinen folgenden Ausführungen nur von meiner Generation reden, aber ich denke, dass es allen Nachkriegsgenerationen in der Bundesrepublik ähnlich gegangen sein wird wie mir.
Als Kind noch war die Welt in Ordnung. Auch in der Grundschule. Als ich dann aber auf die Realschule kam, kam irgendwann der Moment, wo man sich mit der dunkelsten Stunde der Deutschen Geschichte erstmals auseinandersetzen musste. Meine Mitschüler und ich waren erstmal sprach- wie ratlos, einige werden sogar betroffen gewesen sein, aber in dem Alter empfindet man es oft noch als peinlich, das auch zu zeigen. Dann ging es immer so weiter. Erstmal kamen Filme von den KZs, von Leichenbergen in Stacheldrahtkullisse, von einem Haufen gesammelter Brillen und Schuhen.
Nach dieser Schocktherapie begannen wir dann die Weimarer Republik durchzunehmen, das muss so in der 8. Klasse gewesen sein.
Dann haben wir uns mit der beginnenden Nazizeit auseinandergesetzt. Wir haben gelernt, wie es dazu gekommen war, und warum die Menschen das damals auch gutfanden. Nicht alle natürlich, aber sehr viele. Parallel zu diesem Geschichtsunterricht haben wir dann auch in Politik unser Grundgesetz durchgenommen, und uns der Frage gestellt, ob es besser ist, als die Verfassung der Weimarer Republik und wenn ja, warum.
Wir haben von Gewaltenteilung gehört, von der Zentralisierung bei den Nazis, von Grundrechten, von Faschismus, von Völkermord. Wir haben die Mechanismen anayliert, die freie Nationen in Diktaturen verwandeln und die Mechanismen, die das am besten verhindern können: Gewaltenteilung, Pressefreiheit, Meinungsfreiheit, Informationsfreiheit und dergleichen mehr.

anhit2 So einen brauchen wir nun wirklich nie wieder.

Doch auch wenn wir nach hause gingen, blieb dieser ganze Themenkomplex nicht in der Schule: In Star Wars konnten wir damals zwar nicht sehen, wie eine Demokratie zur Diktatur wird, weil die Prequels ja erst Ende der Neunziger begannen, wir konnten aber in der Original Trilogy schon sehen, wie eine Diktatur funktioniert und warum sie böse ist. Wie eine faschistoide Diktatur entsteht, haben wir dafür aber im Fernsehen bewundern können: In der Miniserie „V-Die außerirdischen Besucher kommen“.
In der Schulstunde vor Weihnachten haben wir immer einen Film in der Schule gesehen. Irgendwann einmal sogar im Kino. Ein besonderer Anlass, wir alle freuten uns, es war nämlich der neue Steven-Spielberg-Blockbuster. Es war natürlich Schindlers Liste.
Okay, das klingt jetzt so, als wäre das alles ziemlich dick aufgetragen, aber man muss sich das eben auch über mehrere Jahre verteilt vorstellen. Das Thema Nationalsozialismus und Faschismus hat uns unser ganzes Leben begleitet. Nach der Schule auch in Form von Neonazis, die unsere Stammdisco an sich reißen wollten, in Form von Opas unlustigen Witzen, Omas Geschichten oder eben bei zahllosen Dokus zu verschiedenen Anlässen.
Wir wuchsen zu kritischen und mündigen Bürgern auf, die sich – auch das wurde uns in der Schule mehr als klar gemacht – verdammt noch mal für Politik, die Welt und die Freiheit zu interessieren hatten, und die überzeugte Demokraten wurden. Vielleicht war das nur in meiner Generation so, weil ich viele 68er unter meinen Lehrern hatte, keine Ahnung. Jedenfalls war es so.

Und da erwartet die Regierung allen ernstes, dass es uns nicht auffällt, wenn wir ein Bürgerrecht nach dem anderen schrumpfen oder gar verschwinden sehen? Ottokatalog, Terrordatei, Vorratsdatenspeicherung und jetzt Zensur? Und da soll uns nichts auffallen? Sowas ist schonmal in Deutschland passiert, das weiß ich nach all dem Geschichtsunterricht und allem was dazugehört fast so gut, als hätte ich es mir damals live im Fernsehen vom Ausland aus angesehen.
Und jetzt sollen wir die Klappe halten? Ich meine, da erzieht man uns zu mündigen Bürgern, und nun dürfen wir keine sein? Was ist denn das für ein Scheißkonzept? Wenn man von Anfang an gewollt hat, dieses Land wieder langsam in den Faschismus abgleiten zu lassen, dann hätte man uns nicht das Dritte Reich so vehement in den Kopf prügeln sollen.
Jetzt wissen wir es nämlich besser. Faschismus und Diktatur sind ganz große Scheiße. Es sei denn für den der ganz oben sitzt, aber das ist immer nur einer. Wir wissen es so viel besser, dass wir nicht tatenlos zusehen werden, wie die Verantwortlichen hinter diesen ganzen Einschnitten ihr Geschäft auf unser Grundgesetz verrichten! Freiheit ist es wert dafür aufzustehen und zu handeln. Freiheit ist es wert laut zu sein. Freiheit ist es wert mit beiden Händen festgekrallt zu werden, wenn sie dir jemand nehmen will.
Die Gegenwehr fängt damit an, dass wir nicht die Klappe halten, auch wenn wir dann als „Bedenkenträger“, „Miesmacher“ , „chronische Nörgler“, „Nestbeschmutzer“, „Kommunisten“, „Anarchisten“, „Antichristen“ oder sonstwas beschimpft werden. Da kann man uns noch so oft eine „gut organisierte Lobby“ nennen! Das wäre ja mal schön zur Abwechslung eine zu sein: Die gut organisierte Lobby der Wähler. Der Wähler hat nämlich keine Lobby in diesem Land. Was er wählt ist egal, denn es gibt ja nur zwei Lager. Und wenn er gegen die Betonköpfe und Betonfrisuren da oben mal was überragendes auf die Beine stellt, dann wird er kackfrech ignoriert, wie die Online-Petition.

Ich bitte euch: Sprecht mit allen, die es hören wollen, und macht sie auf die Situation aufmerksam! Wenn es so weiter geht, dürfen wir nicht mehr über Italien lästern, weil unsere Demokratie auch in keinem besseren Zustand mehr sein wird. Und sprecht auch mit denen, die es nicht hören wollen.

Wie unser ehemaliger Bundespräsident Roman Herzog sagte: „Es muss ein Ruck durch Deutschland gehen.“
Das stimmt. Ein Ruck der alles wieder ins Gleichgewicht bringt.

Im September sind Bundestagswahlen. Geht hin, wählt um Gottes Willen, und lasst euch dabei nicht von Umfragen wirr machen. Was Umfragen bringen, haben wir seit Mai gelernt: Umfragen helfen immer nur dem, der sie in Auftrag gibt, und haben so gut wie keinen Bezug zur Realität. Wählt die Partei, von deren Programm ihr überzeugt seid. Wählt wie ihr wollt, aber wählt nicht mehr das geringere Übel. Das haben viel zu viele schon viel zu lange gemacht. Unser Land wird gerade von zwei geringeren Übeln in Koalition regiert. Sind wir wirklich so doof?

Und wer nicht wählen geht… Nun, der ist genauso merkbefreit wie unsere Regierung in Sachen Internet.

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Gruseliges,Politisches | Schlagwörter: ,