Impactsuspect » 2009 » Juni » 19
Jun
19
2009
--

Mal so, mal so… Akt IX (auf bairisch)

Jo mei, wenn die depperten Saupreißn aus Nord-fries-land des Koh-len-di-ochs-zieht bekomma, dann heb i da goa nix gegan. Aber wenn a die E-ner-gieh-kon-zerr-neh plötzlich des in Bayern machet wollan?! Da sog I: Nee!

Das ist mal wieder typisch, aber wen wundert das. Dabei wär das in Bayern vielleicht sogar noch sicherer. Immerhin haben die im Gegensatz zu uns Deckgebirge, die den Namen verdienen. Aber nein, das war ja doch eben so gedacht, dass es NICHT vor der eigenen Haustüre passiert, nicht? Möglichst weit weg im hohen Norden, wo eh nur ein paar dumme Bauern wohnen, die sich alleine die Schuhe nur mit Anstrengung zubinden können, was?
Das viele Bayern – besonders die in der CSU – sich für das auserwählte Volk Gottes, und somit für was besonderes halten, hab ich ja schon immer geahnt, aber hier bekommt man es dann Schwarz auf Weiß. Oder Blau auf Weiß. Je nach Geschmack.

Ich wiederhole es noch einmal: Hier bekommt ihr den Scheiß nicht unter! Kirche, Bauern und ein Großteil der Bevölkerung sind dagegen. Die, die nicht dagegen sind, haben bloß noch keine Ahnung.
Die CCS-Technologie kann in Zukunft eine Rolle beim Klimaschutz spielen, aber eben noch nicht jetzt. Jetzt ist es nämlich noch keine Technologie. Momentan ist RWE noch bei „Runterpressen-und-hoffen-dass-es-unten-bleibt.“
Die sagen zwar, dass es bei uns noch am sichersten ist, aber das liegt ganz einfach daran, dass wir recht dünn besiedelt sind, und daher nur relativ wenige Menschen sterben, wenn die Soße an die Oberfläche bricht.

Verstaut das CCS in alten Gas-Lagerstätten! Die sind sicher, denn die haben schon bewiesen, dass man da Gas lagern kann. Und in Europa gibt es genug davon!
Und baut keine Kohlekraftwerke, sondern wenn ihr CCS benutzt, dann mit Biomasse! Alles andere ist eine bloße Alibi-Klimapolitik der Energiekonzerne.

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Friesisches,Mal so Mal so,Politisches | Schlagwörter: ,
Jun
19
2009
7

Liebe Politiker und Journalisten: DENKT EUCH MAL NEN NEUEN SPRUCH AUS!

Wenn man alleine bei Abgeordnetenwatch sucht, findet man heraus, dass alle folgenden Politiker etwas gemeinsam haben:

1. Sebastian Hartmann (SPD) zum Thema Bürgerrechte, Datenschutz und politische Teilhabe
25.05.2009

2. Philipp Mißfelder (CDU) zum Thema Kultur
18.02.2009

3. Hans Josef Fell (GRÜNE) zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
28.05.2009

4. Dorothee Bär (CSU) zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
01.04.2009

5. Dr. Dieter Wiefelspütz (SPD) zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
07.06.2009

6. Wolfgang Wieland (GRÜNE) zum Thema Inneres und Justiz
14.05.2009

7. Dr. Hermann Otto Solms (FDP) zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
20.05.2009

8. Josip Juratovic (SPD) zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
05.05.2009

9. Ruprecht Polenz (CDU) zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
08.05.2009

10. Waltraud Lehn (SPD) zum Thema Inneres und Justiz
14.05.2009

Alle obigen haben nämlich in irgendeiner Form vom „Internet als (nicht) rechtsfreiem Raum“ gesprochen. All denen sei nochmal gesagt, dass das Internet gar kein Raum ist. Und rechtsfrei ist er schon gar nicht. Wie ginge das auch? Ich bin ja nicht plötzlich im Ausland, wenn ich surfe. Also alle Mal 5€ in die „dämliche Phrasenkasse“ bitte.

Dann in den Onlineportalen der Zeitungen:
Kölner Stadt-Anzeiger 18.06.2009
netzzeitung, 19.06.09 „Bislang ist das Internet ein erstaunlich rechtsfreier Raum.“ So ein Unsinn!
Fokus 18.06.2009 „Das Recht gilt auch im Netz Das Internet ist längst kein rechtsfreier Raum mehr.“ Das Internet war noch nie ein Raum oder rechtsfrei!
Märkische Allgemeine 10.06.09 „Und zweitens wirkt die Erklärung, das Netz sei kein rechtsfreier Raum, vor diesem Hintergrund plötzlich ziemlich hohl.“ Das wirkt immer hohl. Alleine schon weil das Internet kein RAUM IST, HERRGOTTNOCHMAL!

Ich erspare es mir hier weiteres zusammenzutragen. Nur so viel: „Das Internet ist kein rechtsfreier Raum“ findet sich 19.300 Mal bei Google. „Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein“ findet sich nur noch etwas über 300 mal.
Als Statement ist der Satz also beliebter als als Forderung. Trotzdem macht es ihn nicht richtiger. Jeder, der ihn ausspricht um als jemand zu erscheinen, der sich mit dem Internet auskennt, erreicht komplett das Gegenteil.

Ich will übrigens diesen Satz nicht mehr hören, und zwar in keiner Form. Wenn ich ihn das nächste Mal höre, dann schreie ich!

Jun
19
2009
4

Wer Wind säht, wird Getwitter ernten…

Wenige Minuten nach der Abstimmung über das Gesetz zur Erschwerung des Zugangs von Kinderporno… ach, Scheiß drauf! …über das Zensursulagesetz fing es an plötzlich nur noch so Twittermeldungen zu hageln. Deren Tenor ist einstimmig, und kann mit „Um Gottes Willen, die Säcke, was denken die sich?!“ zusammengefasst werden.
Teilweise hunderte Tweets von enttäuschten, befremdeten und verstörten Menschen prasselten auf einen zum Suchbegriff #zensursula ein, so viele, dass man die meisten gar nicht lesen konnte, so schnell kamen wieder neue.

Ist das wirklich der Beginn einer großen politischen Bewegung? Und wenn ja, wird das helfen? Ich hoffe darauf, dass das Bundesverfassungsgericht das neue Gesetz nicht nur zusammenstutzt, sondern es komplett wieder abschafft. Unglaublich waren die 2. und 3. Lesung des Gesetzes im Bundestag. Nicht nur, dass alle Federfüher des Gesetzes fehlten, und ihre Fraktionen die Drecksarbeit der Abstimmung machen ließen, nein die Union und Dörmann von der SPD entblödeten sich nicht einmal wieder die gleichen fadenscheinigen Argumente für die Sperren herunterzubeten, die schon mehrfach widerlegt wurden.

Es gäbe doch rechtstaatliche Kontrolle, hieß es da. Es soll doch ein Gremium geben, dass jederzeit die Liste einsehen und prüfen könne. Ein Gremium, klar. Ein Gremium das aus 5 Leuten besteht, die einmal alle Viertel Jahr die Liste prüfen müssen. Und zwar stichprobenartig. Da Herr Schaar, der Datenschutzbeauftragte des Bundestages schon keine Lust dazu hat, das Gremium zu leiten, kann man sich vorstellen, wie oft die Gremiumsmitglieder da reinsehen werden. Einmal pro Vierteljahr nämlich. Und für eine Stichprobe… reicht da nicht wenn man eine Seite, die auf der Liste steht kontrolliert? Ist das rechtstaatliche Kontrolle, die einer westlichen Demokratie würdig ist?

Und wie gesagt: Zypries, zu Guttenberg, Zensursula, Schäuble… sie alle waren nicht anwesend, und sie alle haben nicht für das abgestimmt, was sie verbockt haben.
Statt dessen haben sich reihenweise Abgeordnete aus der Opposition enthalten.

Wie soll man da bitte nicht politikerverdrossen sein? Man fragt sich ernsthaft, was in diesen Leuten vorgeht.
Nur so viel: Die Union führt zusammen mit der Bildzeitung die SPD an der Nase herum, und die SPD entpuppt sich bei all dem als genauso beratungsresistent wie unsere Ursel. Gewinnt man so die Bundestagswahl?
Nicht mit meiner Stimme, soviel ist sicher.

Noch nichtmal mit der Erststimme.

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Politisches | Schlagwörter: , ,

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Jun
19
2009
--

Mal so, mal so… Akt IX (auf bairisch)

Jo mei, wenn die depperten Saupreißn aus Nord-fries-land des Koh-len-di-ochs-zieht bekomma, dann heb i da goa nix gegan. Aber wenn a die E-ner-gieh-kon-zerr-neh plötzlich des in Bayern machet wollan?! Da sog I: Nee!

Das ist mal wieder typisch, aber wen wundert das. Dabei wär das in Bayern vielleicht sogar noch sicherer. Immerhin haben die im Gegensatz zu uns Deckgebirge, die den Namen verdienen. Aber nein, das war ja doch eben so gedacht, dass es NICHT vor der eigenen Haustüre passiert, nicht? Möglichst weit weg im hohen Norden, wo eh nur ein paar dumme Bauern wohnen, die sich alleine die Schuhe nur mit Anstrengung zubinden können, was?
Das viele Bayern – besonders die in der CSU – sich für das auserwählte Volk Gottes, und somit für was besonderes halten, hab ich ja schon immer geahnt, aber hier bekommt man es dann Schwarz auf Weiß. Oder Blau auf Weiß. Je nach Geschmack.

Ich wiederhole es noch einmal: Hier bekommt ihr den Scheiß nicht unter! Kirche, Bauern und ein Großteil der Bevölkerung sind dagegen. Die, die nicht dagegen sind, haben bloß noch keine Ahnung.
Die CCS-Technologie kann in Zukunft eine Rolle beim Klimaschutz spielen, aber eben noch nicht jetzt. Jetzt ist es nämlich noch keine Technologie. Momentan ist RWE noch bei „Runterpressen-und-hoffen-dass-es-unten-bleibt.“
Die sagen zwar, dass es bei uns noch am sichersten ist, aber das liegt ganz einfach daran, dass wir recht dünn besiedelt sind, und daher nur relativ wenige Menschen sterben, wenn die Soße an die Oberfläche bricht.

Verstaut das CCS in alten Gas-Lagerstätten! Die sind sicher, denn die haben schon bewiesen, dass man da Gas lagern kann. Und in Europa gibt es genug davon!
Und baut keine Kohlekraftwerke, sondern wenn ihr CCS benutzt, dann mit Biomasse! Alles andere ist eine bloße Alibi-Klimapolitik der Energiekonzerne.

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Friesisches,Mal so Mal so,Politisches | Schlagwörter: ,
Jun
19
2009
7

Liebe Politiker und Journalisten: DENKT EUCH MAL NEN NEUEN SPRUCH AUS!

Wenn man alleine bei Abgeordnetenwatch sucht, findet man heraus, dass alle folgenden Politiker etwas gemeinsam haben:

1. Sebastian Hartmann (SPD) zum Thema Bürgerrechte, Datenschutz und politische Teilhabe
25.05.2009

2. Philipp Mißfelder (CDU) zum Thema Kultur
18.02.2009

3. Hans Josef Fell (GRÜNE) zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
28.05.2009

4. Dorothee Bär (CSU) zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
01.04.2009

5. Dr. Dieter Wiefelspütz (SPD) zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
07.06.2009

6. Wolfgang Wieland (GRÜNE) zum Thema Inneres und Justiz
14.05.2009

7. Dr. Hermann Otto Solms (FDP) zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
20.05.2009

8. Josip Juratovic (SPD) zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
05.05.2009

9. Ruprecht Polenz (CDU) zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
08.05.2009

10. Waltraud Lehn (SPD) zum Thema Inneres und Justiz
14.05.2009

Alle obigen haben nämlich in irgendeiner Form vom „Internet als (nicht) rechtsfreiem Raum“ gesprochen. All denen sei nochmal gesagt, dass das Internet gar kein Raum ist. Und rechtsfrei ist er schon gar nicht. Wie ginge das auch? Ich bin ja nicht plötzlich im Ausland, wenn ich surfe. Also alle Mal 5€ in die „dämliche Phrasenkasse“ bitte.

Dann in den Onlineportalen der Zeitungen:
Kölner Stadt-Anzeiger 18.06.2009
netzzeitung, 19.06.09 „Bislang ist das Internet ein erstaunlich rechtsfreier Raum.“ So ein Unsinn!
Fokus 18.06.2009 „Das Recht gilt auch im Netz Das Internet ist längst kein rechtsfreier Raum mehr.“ Das Internet war noch nie ein Raum oder rechtsfrei!
Märkische Allgemeine 10.06.09 „Und zweitens wirkt die Erklärung, das Netz sei kein rechtsfreier Raum, vor diesem Hintergrund plötzlich ziemlich hohl.“ Das wirkt immer hohl. Alleine schon weil das Internet kein RAUM IST, HERRGOTTNOCHMAL!

Ich erspare es mir hier weiteres zusammenzutragen. Nur so viel: „Das Internet ist kein rechtsfreier Raum“ findet sich 19.300 Mal bei Google. „Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein“ findet sich nur noch etwas über 300 mal.
Als Statement ist der Satz also beliebter als als Forderung. Trotzdem macht es ihn nicht richtiger. Jeder, der ihn ausspricht um als jemand zu erscheinen, der sich mit dem Internet auskennt, erreicht komplett das Gegenteil.

Ich will übrigens diesen Satz nicht mehr hören, und zwar in keiner Form. Wenn ich ihn das nächste Mal höre, dann schreie ich!

Jun
19
2009
4

Wer Wind säht, wird Getwitter ernten…

Wenige Minuten nach der Abstimmung über das Gesetz zur Erschwerung des Zugangs von Kinderporno… ach, Scheiß drauf! …über das Zensursulagesetz fing es an plötzlich nur noch so Twittermeldungen zu hageln. Deren Tenor ist einstimmig, und kann mit „Um Gottes Willen, die Säcke, was denken die sich?!“ zusammengefasst werden.
Teilweise hunderte Tweets von enttäuschten, befremdeten und verstörten Menschen prasselten auf einen zum Suchbegriff #zensursula ein, so viele, dass man die meisten gar nicht lesen konnte, so schnell kamen wieder neue.

Ist das wirklich der Beginn einer großen politischen Bewegung? Und wenn ja, wird das helfen? Ich hoffe darauf, dass das Bundesverfassungsgericht das neue Gesetz nicht nur zusammenstutzt, sondern es komplett wieder abschafft. Unglaublich waren die 2. und 3. Lesung des Gesetzes im Bundestag. Nicht nur, dass alle Federfüher des Gesetzes fehlten, und ihre Fraktionen die Drecksarbeit der Abstimmung machen ließen, nein die Union und Dörmann von der SPD entblödeten sich nicht einmal wieder die gleichen fadenscheinigen Argumente für die Sperren herunterzubeten, die schon mehrfach widerlegt wurden.

Es gäbe doch rechtstaatliche Kontrolle, hieß es da. Es soll doch ein Gremium geben, dass jederzeit die Liste einsehen und prüfen könne. Ein Gremium, klar. Ein Gremium das aus 5 Leuten besteht, die einmal alle Viertel Jahr die Liste prüfen müssen. Und zwar stichprobenartig. Da Herr Schaar, der Datenschutzbeauftragte des Bundestages schon keine Lust dazu hat, das Gremium zu leiten, kann man sich vorstellen, wie oft die Gremiumsmitglieder da reinsehen werden. Einmal pro Vierteljahr nämlich. Und für eine Stichprobe… reicht da nicht wenn man eine Seite, die auf der Liste steht kontrolliert? Ist das rechtstaatliche Kontrolle, die einer westlichen Demokratie würdig ist?

Und wie gesagt: Zypries, zu Guttenberg, Zensursula, Schäuble… sie alle waren nicht anwesend, und sie alle haben nicht für das abgestimmt, was sie verbockt haben.
Statt dessen haben sich reihenweise Abgeordnete aus der Opposition enthalten.

Wie soll man da bitte nicht politikerverdrossen sein? Man fragt sich ernsthaft, was in diesen Leuten vorgeht.
Nur so viel: Die Union führt zusammen mit der Bildzeitung die SPD an der Nase herum, und die SPD entpuppt sich bei all dem als genauso beratungsresistent wie unsere Ursel. Gewinnt man so die Bundestagswahl?
Nicht mit meiner Stimme, soviel ist sicher.

Noch nichtmal mit der Erststimme.

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Politisches | Schlagwörter: , ,