Impactsuspect » 2009 » Juni » 14
Jun
14
2009
3

Mal so, mal so. Akt VI: Jo mei, des is doch gonz wos anderes!

Zu lesen hier.

Und das brauche ich noch nicht einmal kommentieren. Wie bekloppt die ganzen Argumente in der Killerspieldebatte sind, wird hier jedem klar.

Weder Action-Computerspiele noch Schützenvereine sollten verboten werden. Man sollte lieber mal die Situationen in Deutschen Schulen drastisch verbessern. Dann knallt auch niemandem mehr eine Sicherung durch.

Jun
14
2009
--

Mehr Spaß mit Google: 205 Wiefelspütze

Gibt es mehr als einen Wiefelspütz? Und wenn ja, nennt man die Mehrzahl wirklich „Wiefelspütze“? Wenn man nach „Wiefelspütze“ googelt, dann entsteht der Eindruck, dass beide Fragen zu bejahren sind.

205 Einträge für „Wiefelspütze“.

Unter anderem werden auf verschiedenen Seiten folgende Sätze gefunden: (Die ich hier natürlich aus dem Zusammenhang reiße, und mir inhaltlich nicht zu eigen mache.)

In jedem Fall ist es eine weitere Stärkung für den Rechtsstaat, da beißen weder Möllers noch Wiefelspütze den rechtsstaatlichen Faden ab.

Hatte ich nicht schon erwähnt, dass die Wiefelspütze dieser Welt der letzte Grund sind, den es noch brauchte, um nie wieder SPD zu wählen?

Es bleibt nur zu hoffen, zumal nach dem wenig schmeichelhaften Ergebnis der Anhörung, daß die SPD-Fraktion ihre Wiefelspütze in Rente schickt und zumindest …

Das ist die Welt der Schäubles, der Wiefelspütze und Schönbohms.

Es gibt viele Wiefelspütze in der SPD.

Denn je näher der Tag der Wahl des Bundespräsidenten rückt, desto mehr degradiert Köhler sich zum Grüßaugust der Schäubles und Wiefelspütze …

Und die Schäubles, Schilys, Wiefelspütze und Becksteins lassen sich aufschwatzen, es gehe um Terrorismus.

Die “Bosbachs und Wiefelspütze dieses Landes” haben uns voll im Griff.

Ich frage mich immer wieder was nur passiert ist, dass die SPD heute eine Partei der Sarrazins, Clements, Münteferings oder eben Wiefelspütze geworden ist.

«Dieses Geschäft erledigen dann die Wiefelspütze und Westerwelles dieser Welt», kritisierte Beck.

Andere Sätze in denen „Wiefelspütze“ vorkommt sind beleidigender Natur, die möchte ich nicht wiedergeben. Auch wenn einige schon recht kreativ sind, und sich sogar reimen. Aber egal…

Okay, was kann man aus dem Fakt schließen, dass Google „Wiefelspütze“ in der Menge findet? Scheinbar ist Dieter Wiefelspütz, der Innenexperte der SPD, der bekannt für seine begrenzte Zeit und Geduld, sowie für seine klaren Worte ist, zum Sinnbild einer gewissen Art von Politik geworden.
Sicher ist das kein Zufall, denn wo es dem Versuch einen Pudding an die Wand zu nageln gleichkommt, von einem beliebigen anderen Politiker eine klare Antwort zu bekommen, redet Dieter Wiefelspütz tacheles. Das ist einerseits zu begrüßen, doch andererseits stehen mir bei vielen Dingen, die er so sagt die Haare spontan zu Berge. Und vielen anderen auch, die ihre Wut dann in diversen Kommentaren entladen, und Dieter Wiefelspütz zur Ikone von allem hochstilisieren, was zwischen den Generationen falsch läuft.

Mir persönlich ist der sehr geehrte Herr Wiefelspütz aber immer noch lieber als ein Herr Bosbach, der Themen bewusst vermeidet, damit „die gesellschaftliche Diskussion nicht in eine Schieflage gerät“. Ein Schlem der böses dabei denkt. Zwinker, zwinker.

Nein, da ist mir der Herr Wiefelspütz lieber. Der stellt mir sogar frei ob ich ihn wähle oder nicht, und betont, dass man gerne anderer Meinung sein kann als er. Das sei Demokratie. Recht so. Andere Politiker malen ja gerne das Armageddon an die Wand, für den Fall, dass man sie nicht wählen würde. Nicht so der Herr Wiefelspütz. Wunderbar.

Hört sich alles nach Ironie oder Sarkasmus an? Das ist es noch nicht mal. Ist das nicht merkwürdig? Schön dass er einem freistellt ihn zu wählen. Ich werde, glaube ich, darauf verzichten.

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Politisches | Schlagwörter: ,

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Jun
14
2009
3

Mal so, mal so. Akt VI: Jo mei, des is doch gonz wos anderes!

Zu lesen hier.

Und das brauche ich noch nicht einmal kommentieren. Wie bekloppt die ganzen Argumente in der Killerspieldebatte sind, wird hier jedem klar.

Weder Action-Computerspiele noch Schützenvereine sollten verboten werden. Man sollte lieber mal die Situationen in Deutschen Schulen drastisch verbessern. Dann knallt auch niemandem mehr eine Sicherung durch.

Jun
14
2009
--

Mehr Spaß mit Google: 205 Wiefelspütze

Gibt es mehr als einen Wiefelspütz? Und wenn ja, nennt man die Mehrzahl wirklich „Wiefelspütze“? Wenn man nach „Wiefelspütze“ googelt, dann entsteht der Eindruck, dass beide Fragen zu bejahren sind.

205 Einträge für „Wiefelspütze“.

Unter anderem werden auf verschiedenen Seiten folgende Sätze gefunden: (Die ich hier natürlich aus dem Zusammenhang reiße, und mir inhaltlich nicht zu eigen mache.)

In jedem Fall ist es eine weitere Stärkung für den Rechtsstaat, da beißen weder Möllers noch Wiefelspütze den rechtsstaatlichen Faden ab.

Hatte ich nicht schon erwähnt, dass die Wiefelspütze dieser Welt der letzte Grund sind, den es noch brauchte, um nie wieder SPD zu wählen?

Es bleibt nur zu hoffen, zumal nach dem wenig schmeichelhaften Ergebnis der Anhörung, daß die SPD-Fraktion ihre Wiefelspütze in Rente schickt und zumindest …

Das ist die Welt der Schäubles, der Wiefelspütze und Schönbohms.

Es gibt viele Wiefelspütze in der SPD.

Denn je näher der Tag der Wahl des Bundespräsidenten rückt, desto mehr degradiert Köhler sich zum Grüßaugust der Schäubles und Wiefelspütze …

Und die Schäubles, Schilys, Wiefelspütze und Becksteins lassen sich aufschwatzen, es gehe um Terrorismus.

Die “Bosbachs und Wiefelspütze dieses Landes” haben uns voll im Griff.

Ich frage mich immer wieder was nur passiert ist, dass die SPD heute eine Partei der Sarrazins, Clements, Münteferings oder eben Wiefelspütze geworden ist.

«Dieses Geschäft erledigen dann die Wiefelspütze und Westerwelles dieser Welt», kritisierte Beck.

Andere Sätze in denen „Wiefelspütze“ vorkommt sind beleidigender Natur, die möchte ich nicht wiedergeben. Auch wenn einige schon recht kreativ sind, und sich sogar reimen. Aber egal…

Okay, was kann man aus dem Fakt schließen, dass Google „Wiefelspütze“ in der Menge findet? Scheinbar ist Dieter Wiefelspütz, der Innenexperte der SPD, der bekannt für seine begrenzte Zeit und Geduld, sowie für seine klaren Worte ist, zum Sinnbild einer gewissen Art von Politik geworden.
Sicher ist das kein Zufall, denn wo es dem Versuch einen Pudding an die Wand zu nageln gleichkommt, von einem beliebigen anderen Politiker eine klare Antwort zu bekommen, redet Dieter Wiefelspütz tacheles. Das ist einerseits zu begrüßen, doch andererseits stehen mir bei vielen Dingen, die er so sagt die Haare spontan zu Berge. Und vielen anderen auch, die ihre Wut dann in diversen Kommentaren entladen, und Dieter Wiefelspütz zur Ikone von allem hochstilisieren, was zwischen den Generationen falsch läuft.

Mir persönlich ist der sehr geehrte Herr Wiefelspütz aber immer noch lieber als ein Herr Bosbach, der Themen bewusst vermeidet, damit „die gesellschaftliche Diskussion nicht in eine Schieflage gerät“. Ein Schlem der böses dabei denkt. Zwinker, zwinker.

Nein, da ist mir der Herr Wiefelspütz lieber. Der stellt mir sogar frei ob ich ihn wähle oder nicht, und betont, dass man gerne anderer Meinung sein kann als er. Das sei Demokratie. Recht so. Andere Politiker malen ja gerne das Armageddon an die Wand, für den Fall, dass man sie nicht wählen würde. Nicht so der Herr Wiefelspütz. Wunderbar.

Hört sich alles nach Ironie oder Sarkasmus an? Das ist es noch nicht mal. Ist das nicht merkwürdig? Schön dass er einem freistellt ihn zu wählen. Ich werde, glaube ich, darauf verzichten.

Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches,Politisches | Schlagwörter: ,