Apr
14
2009

Zwielichtige Vampire II

So, nachdem ich den zweiten Band der ultimativen Glitzervampirsaga auch durch habe, will ich nun versuchen, auch diesen zu rezensieren.

Erst mal: Das zweite Buch fand ich jetzt besser als das erste.

Zur Handlung:
Die Protagonistin (Bella) hat Geburtstag, und wird von einem der Vampire fast gebissen. Daraufhin verlassen die vegetarischen Vampire die Gegend. Bella ist tottraurig, und freundet sich deswegen mit einem Werwolf an.
Ein böser Vampir kommt, und will sie beißen. Die Werwölfe verhindern dies.
Dann kommt die eine von den Glitzervampiren zurück, weil die denkt, dass Bella tot ist. Durch eine fast ohnsorgtheatereske Verwechslung denkt Milchschnitte, dass Bella tot ist, und geht deswegen nach Italien, um sich umbringen zu lassen.
Bella reist hinterher, wird von Obervampiren gemustert, und alle dürfen wieder gehen. Dann streiten sich Milchschnitte und der Werwolf. Dann bekommt Bella Hausarrest, weil sie ein Motorrad hat.

Hm. Jetzt wo ich die Handlung zusammengefasst habe, klingt sie ein wenig wie Kraut und Rüben. Das Hörbuch zu hören war aber tatsächlich sehr viel spannender als beim ersten Teil. Vermutlich weil man bei Teil 2 ganz lange nicht sicher war, worauf es denn eigentlich hinauslaufen soll.
Wie schon im ersten Buch die interessanteste Enthüllung – Milchschnitte=Vampir – eigentlich keine war, weil das schon der Klappentext verraten hatte, ist in die spannenste Enthüllung des zweiten Buches ebenfalls ein Spoiler eingebaut: Wir wissen schon seit dem ersten Buch, dass die Reservats-Indianer potentielle Werwölfe sind, also ist dies kaum eine Überraschung.
Warum schreibt sich die Autorin all diese großartigen Enthüllungen kaputt? Das erste Buch wäre gar nicht mal so langweilig gewesen, hätte man nicht drei Mal enthüllt bekommen, dass Milchschnitte ein Vampir ist. Ebenso wäre das zweite Buch vielleicht richtig gut gewesen, wenn im ersten Buch nicht direkt von Werwölfen die Rede gewesen wäre, sondern davon dass „die Vampire unseren Stamm respektieren“ oder so. Wie kann man das vermasseln?

Nun, die Antwort ist eigentlich offensichtlich: Die Gute Susanne Meier hat das erste Buch geschrieben, und dabei nicht wirklich schon die Handlung des zweiten vor Augen gehabt.
Das zweite Buch muss komplett erst konzipiert worden sein, als das erste schon veröffentlicht war. Wenn etwas nämlich schon veröffentlicht ist, dann kann man nämlich nicht mehr dran rumdoktern. Gut, es sei denn, man heißt George Lucas.

Ich bin gespannt auf den dritten Teil. Auch wenn die Vampire glitzern.

Written by Heiko C. in: Bücher,Beklopptes,Filme,Kurzrezensionen | Schlagwörter: , ,

3 Comments »

  • […] “Bella”, der vor der Neuordnung meines Blogs Anfang Juni zu diesen Artikeln hier geführt hat. Bei diesen Artikeln geht es um die “Twilight” Buchreihe und den […]

    Pingback | 30. Juni 2009
  • […] der Wüste – die zu einem hohen Prozentsatz aus Niedersachsen kommen – hier tatsächlich nur meine Verrisse zweier dieser Twilight-Bücher finden, und daher wahrscheinlich enttäuscht sind, schreibe ich […]

    Pingback | 20. Juli 2009
  • Ein wichtiger Aspekt in diesem Teil ist, dass Bella abnormale Immunität gegen die Fähigkeiten der Vampire hat.
    Und die Obervampire – immer daran interessiert ihre Fähigkeiten zu steigern und die Vampire quasi zu veredeln – bemerken dies und beginnen Nutzen darin zu wittern….

    Teil3 wird sicher Aufschluss bieten.

    Comment | 19. Dezember 2009

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Better Tag Cloud