Impactsuspect » Zwielichtige Vampire I
Apr
13
2009

Zwielichtige Vampire I

Gut, nachdem die Mine als Reaktion auf meine Twilight-Filmkritik schrieb: „Das Buch ist aber viel besser!“, oder so, dachte ich, dass es doch eine journalistische Notwendigkeit wäre, wenn ich diese Aussage mal überprüfe.

Also lud ich mir das über 6 CDs dauernde Hörbuch auf meinen MP3-Player, und hörte es in den vergangenen drei Tagen so nebenbei.

Ich komme zu einem erstaunlichen Ergebnis: Der Film ist in vielerlei Hinsicht besser!
Zuerst einmal: Der Film ist wesentlich besser strukturiert, was den Handlungsaufbau angeht. Im Film erfährt die gute von einem Indianer, dass Milchschnittes Familie keine Menschen sind. Statt dessen seien sie „kalte Wesen„, die traditionell im Krieg mit den „wölfischen“ Indianern stehen.
Später dann zushause setzt sie sich an ihren Rechner, und googelt „kalte Wesen“ und „indianische Legenden“, und stößt darauf, dass „kalte Wesen“ scheinbar ein Synonym für „Vampire“ ist.
Sie findet hier also heraus, und das ganze wäre spannend gewesen, wenn man nicht von Anfang an gewusst hätte, dass es um Vampire geht.
Na ja, dann erst konfrontiert sie „Milchschnitte“ mit den Fakten, und er sagt: „Ja, stimmt schon.“ Auf die Frage, wie vielen Babys Milchschnitte schon den Kopf abgebissen hat, antwortet dieser: „Noin, wir sind doch vegetarische Vampire.“ Vegatarisch ist hier im Sinne von: „ernährt sich nur von Tierblut gemeint.“ Auch hier achte man auf den lehrbuchmäßigen Spannungsbogen.

Okay, wie ist es im Buch? Nun dort fragt sie den Indianer nach Milchschnittes Familie, und er sagt ihr sinngemäß: „Ach, das sind Vampire. Aber die trinken nur Tierblut, also keine Angst.“
Dann geht sie heim, und googelt, und liest was über Vampire, und sagt später lapidar zu Milchschnitte: „Ach was, ich hab keine Angst, ihr trinkt doch nur Tierblut, höhö.“
Wo ist da der Spannungsbogen? Vielleicht grad in Urlaub auf Mallorca, und lässt sich volllaufen.

Der Stil im Buch: Ständig finden sich Phrasen im Buch wie „Noch nie war Edward gefährlicher, …oder schöner.“ oder „Er war so unglaublich schön… und gefährlich!“ Man sollte meinen die Leserin hätte das nach den ersten 10 Gelegenheiten, zu denen solche Sätze zu lesen sind, begriffen, aber nein, sowas wird den ganzen Roman über wiederholt. Vielleicht fehlt mir aber tatsächlich das Östrogen, um sowas zu wertschätzen.
Im Film bleibt sowas jedoch ungesagt, was ich besser finde.

Dann die „böösen Vampire“, die nicht nur Tierblut trinken, wie waschechte Vegetarier, sondern auch, und hauptsächlich, Menschenblut.
Mal abgesehen davon, dass beiden männlichen dieser Vampire im Hörbuch schlimme ausländische Akzente verliehen wurden, tauchen diese erst gegen Schluss auf. Hallo Spannungsbogen, ich hoffe du hattest einen schönen Urlaub. Bitte komm bald wieder, wir vermissen dich!
Im Film hingegen, sind diese schon im ersten Drittel präsent, wenn auch in Szenen, in denen keiner der Hauptcharaktere auftaucht. Und nicht nur das: Sie killen sogar einen guten Freund des Vaters der Protagonistin. Solche Mittel helfen die Spannung zu halten. Im Buch scheint dies völlig zu fehlen – es sei denn das Hörbuch ist gekürzt.

Nun, der Punkt der mich am meisten am Film störte, und der beim Buch angeblich „besser gelöst“ sei: das Glitzern.
Im Film nimmt „Milchschnitte“ der 107jährige, untote Teenie unsere Protagonistin kurzerhand huckepack, und trägt sie auf einem Berg in Windeseile über die Wolkendecke. Dort, im prallen Sonnenlicht glitzert er.
Im Buch heißt es fast wörtlich: „Im grellen Sonnenlicht begann er zu glitzern!“ Später ist dann noch von einem „Funkeln“ die Rede, oder davon, dass es ausshe wie „tausend Diamanten“.
Ist das irgendwie besser? Ist das weniger schwul? Ich sehe irgendwie keinen großen Unterschied.

Das einzige was im Buch besser ist als im Film sind die Schauspieler. Das aber auch nur, weil man seine Idealbesetzung im Kopf hat.

Okay, demnächst hör ich mir den zweiten Teil an. Warum? Man kann nur so und so oft im Jahr „Professor Van Dusen“ hören.

Written by Heiko C. in: Bücher,Esoterisches,Filme,Kurzrezensionen | Schlagwörter: , ,

13 Comments »

  • […] erstaunlicherweise “Bella”, der vor der Neuordnung meines Blogs Anfang Juni zu diesen Artikeln hier geführt hat. Bei diesen Artikeln geht es um die “Twilight” Buchreihe und den […]

    Pingback | 30. Juni 2009
  • […] in der Wüste – die zu einem hohen Prozentsatz aus Niedersachsen kommen – hier tatsächlich nur meine Verrisse zweier dieser Twilight-Bücher finden, und daher wahrscheinlich enttäuscht sind, schreibe […]

    Pingback | 16. Juli 2009
  • gaby

    huhuu heiko .,,

    oh man ich muss mir die tränen wegwischen .. vor lachen ^^
    ok ok ich geb es zu . ich hab alle 4 bücher gelesen und den film mehrmals gesehen ,, ich denke es sind die gene ,, die falschen chromosomen ,, oder was weiss ich ,, WIR weiber lieben solche geschichten ,, in eine traumwelt versinken ,, dem alltag entfliehen … und wenn er dabei glitzern muss ,, dann lass ihn doch 😛
    wir können ja mal gerne irgendwelche actionfilme unter die lupe nehmen hehe ,, da ist edwards glitzern nen scheissdreck gegen 😀

    ich finde deine seite hier zumindest echt witzig ,, und werde sicher des öfteren hier vorbeischauen ..

    lg gaby

    Comment | 19. Oktober 2009
  • Heiko C.

    Ich warte noch auf Band 3 und 4 als Hörbuch, aber irgendwann werd ich die sicher auch noch mal reviewen. Schön, dass dir die Seite gefällt!

    Comment | 19. Oktober 2009
  • gaby

    hmm ich lese lieber , ich mag die stimmen nicht so ,, ,,

    mich würde interessieren was du gerne liest oder fasziniert 🙂

    Comment | 19. Oktober 2009
  • Heiko C.

    Auch schon hauptsächlich Fantasy und Science Fiction, aber mehr so die Sorte, die weniger schmalzig ist, normalerweise. 😉

    Comment | 19. Oktober 2009
  • gaby

    als wenn ich mich nun wunder 😀

    genau das ist ja auch der grund wieso hauptsächlich weibliche besucher in twilight waren ,, schnulz muss sein ^^

    aber ich kann dich beruhigen ,, nur schnulz muss nun auch nicht sein ,, bin auch noch ein grosser herr der ringe fan 🙂 obwohl ,, ein kleines klitzekleines schnulz und glitzern war ja auch dabei *sfg*

    Comment | 19. Oktober 2009
  • Heiko C.

    Zur Verteidigung von Twilight: Es gibt tatsächlich schlimmeres. Auch schlimmeres mit Vampiren. In den USA gibt es eine neue Serie „Vampire Diaries“, die zeigt, wie man es ganz gewiss nicht machen sollte.

    Comment | 20. Oktober 2009
  • gaby

    hmm ,, hmmmmmm ,, hmmmmmmm ,, neee dann lieber edward und bella ;D

    vielleicht kannst du mir ja mal was super tolles empfehlen ,, 🙂

    Comment | 21. Oktober 2009
  • Heiko C.

    Bei der BBC ist eine interessante neue Serie angelaufen, „Being human“ in der es um einen Vampir geht, der mit einem Werwolf in einer WG wohnt. http://en.wikipedia.org/wiki/Being_Human_(TV_series) Die macht gar keinen schlechten Eindruck. Wenn wir noch ein wenig warten, läuft die wahrscheinlich bald auf RTL2, wo die doch immerhin schon Torchwood haben.

    Was Bücher mit Vampiren angeht… „Diner des Grauens“ ist gar nicht schlecht, wenn da auch nicht besonders viel Schmalz drin ist. Ansonsten rate ich zu den Klassikern: Bram Stokers Dracula zum Beispiel. 😉

    Comment | 21. Oktober 2009
  • Sieh an sieh an, es gibt sogar vier Bücher – das wird ja immer besser… und Ich habe erst, mit dem Erscheinen des zweiten Teil im Kino, erfahren, dass es auch einen ersten gibt. 🙂
    Habe beide Filme nun gesehen… die Geschichte ist ja nichts neues – und so war Ich auch nicht überrascht, dass ein dritter Teil folgen soll.
    Nachdem Ich jedoch die Inhalte des dritten Teil gehört habe, musste Ich die Sache doch etwas enttäuscht als etwas unzulänglich abtun.
    Die Info von einem vierten Teil bringt da gleich wieder Heiterkeit.

    In gewisser Hinsicht sind Verfilmungen von Vampiren und Werwölfen (Ich bevorzuge „kalte & heiße Wesen“ – obgleich tatsächlich nichts davon deren Name ist) durchaus bedenklich in ihrer Umsetzung.
    Das kommt daher, dass sich die ganze Sache im Wahrheit anders abspielt und auf einer Kamera nicht festzuhalten ist – das ‚gewöhnliche‘ menschliche Auge kann derlei nicht erfassen.
    Und selbst wenn diese Filme nicht auf wahren Begebenheiten beruhen würden, wären sie trotzdem nicht als „Schnulz“ abzutun.

    Was Ich hier bereits hinterlassen habe ist durchaus ernst zu nehmen:
    http://www.impactsuspect.de/2009/07/12/indianische-legenden-kalte-wesen-vampire/ (langer Beitrag unten)

    Ich gehe stark davon aus, dass der dritte und vierte Film meine Aussagen sehr gut decken werden.

    Comment | 19. Dezember 2009
  • HeicoWebFan

    Heico hast du ein Film oder ein buchforschlag die nicht um Vampiere geht würde mich interesieren und in den Film Twilight haben die schauspieler auf deutsch katastrophale stimmen bekommen :S vor allem Robert Patinson das war fast eine beleidigung gegen Stepenie Meier also bitte wen man von gut aussehenden Vampieren einen Film macht sollten Sie nicht schwul wirken Mit der stimme es were wirklich besser wen si auch nicht Glitzern würden

    Comment | 2. Januar 2010
  • Heiko C.

    Danke für die netten Worte!
    Einen generellen Buchtipp hab ich jetzt nicht für dich, da ich ja nicht weiß, was du gerne liest – mal abgesehen von Twilight. Gibt aber jede Menge guter Bücher da draußen.

    Bis denn,

    Heiko

    Comment | 3. Januar 2010

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

13 Comments »

  • […] erstaunlicherweise “Bella”, der vor der Neuordnung meines Blogs Anfang Juni zu diesen Artikeln hier geführt hat. Bei diesen Artikeln geht es um die “Twilight” Buchreihe und den […]

    Pingback | 30. Juni 2009
  • […] in der Wüste – die zu einem hohen Prozentsatz aus Niedersachsen kommen – hier tatsächlich nur meine Verrisse zweier dieser Twilight-Bücher finden, und daher wahrscheinlich enttäuscht sind, schreibe […]

    Pingback | 16. Juli 2009
  • gaby

    huhuu heiko .,,

    oh man ich muss mir die tränen wegwischen .. vor lachen ^^
    ok ok ich geb es zu . ich hab alle 4 bücher gelesen und den film mehrmals gesehen ,, ich denke es sind die gene ,, die falschen chromosomen ,, oder was weiss ich ,, WIR weiber lieben solche geschichten ,, in eine traumwelt versinken ,, dem alltag entfliehen … und wenn er dabei glitzern muss ,, dann lass ihn doch 😛
    wir können ja mal gerne irgendwelche actionfilme unter die lupe nehmen hehe ,, da ist edwards glitzern nen scheissdreck gegen 😀

    ich finde deine seite hier zumindest echt witzig ,, und werde sicher des öfteren hier vorbeischauen ..

    lg gaby

    Comment | 19. Oktober 2009
  • Heiko C.

    Ich warte noch auf Band 3 und 4 als Hörbuch, aber irgendwann werd ich die sicher auch noch mal reviewen. Schön, dass dir die Seite gefällt!

    Comment | 19. Oktober 2009
  • gaby

    hmm ich lese lieber , ich mag die stimmen nicht so ,, ,,

    mich würde interessieren was du gerne liest oder fasziniert 🙂

    Comment | 19. Oktober 2009
  • Heiko C.

    Auch schon hauptsächlich Fantasy und Science Fiction, aber mehr so die Sorte, die weniger schmalzig ist, normalerweise. 😉

    Comment | 19. Oktober 2009
  • gaby

    als wenn ich mich nun wunder 😀

    genau das ist ja auch der grund wieso hauptsächlich weibliche besucher in twilight waren ,, schnulz muss sein ^^

    aber ich kann dich beruhigen ,, nur schnulz muss nun auch nicht sein ,, bin auch noch ein grosser herr der ringe fan 🙂 obwohl ,, ein kleines klitzekleines schnulz und glitzern war ja auch dabei *sfg*

    Comment | 19. Oktober 2009
  • Heiko C.

    Zur Verteidigung von Twilight: Es gibt tatsächlich schlimmeres. Auch schlimmeres mit Vampiren. In den USA gibt es eine neue Serie „Vampire Diaries“, die zeigt, wie man es ganz gewiss nicht machen sollte.

    Comment | 20. Oktober 2009
  • gaby

    hmm ,, hmmmmmm ,, hmmmmmmm ,, neee dann lieber edward und bella ;D

    vielleicht kannst du mir ja mal was super tolles empfehlen ,, 🙂

    Comment | 21. Oktober 2009
  • Heiko C.

    Bei der BBC ist eine interessante neue Serie angelaufen, „Being human“ in der es um einen Vampir geht, der mit einem Werwolf in einer WG wohnt. http://en.wikipedia.org/wiki/Being_Human_(TV_series) Die macht gar keinen schlechten Eindruck. Wenn wir noch ein wenig warten, läuft die wahrscheinlich bald auf RTL2, wo die doch immerhin schon Torchwood haben.

    Was Bücher mit Vampiren angeht… „Diner des Grauens“ ist gar nicht schlecht, wenn da auch nicht besonders viel Schmalz drin ist. Ansonsten rate ich zu den Klassikern: Bram Stokers Dracula zum Beispiel. 😉

    Comment | 21. Oktober 2009
  • Sieh an sieh an, es gibt sogar vier Bücher – das wird ja immer besser… und Ich habe erst, mit dem Erscheinen des zweiten Teil im Kino, erfahren, dass es auch einen ersten gibt. 🙂
    Habe beide Filme nun gesehen… die Geschichte ist ja nichts neues – und so war Ich auch nicht überrascht, dass ein dritter Teil folgen soll.
    Nachdem Ich jedoch die Inhalte des dritten Teil gehört habe, musste Ich die Sache doch etwas enttäuscht als etwas unzulänglich abtun.
    Die Info von einem vierten Teil bringt da gleich wieder Heiterkeit.

    In gewisser Hinsicht sind Verfilmungen von Vampiren und Werwölfen (Ich bevorzuge „kalte & heiße Wesen“ – obgleich tatsächlich nichts davon deren Name ist) durchaus bedenklich in ihrer Umsetzung.
    Das kommt daher, dass sich die ganze Sache im Wahrheit anders abspielt und auf einer Kamera nicht festzuhalten ist – das ‚gewöhnliche‘ menschliche Auge kann derlei nicht erfassen.
    Und selbst wenn diese Filme nicht auf wahren Begebenheiten beruhen würden, wären sie trotzdem nicht als „Schnulz“ abzutun.

    Was Ich hier bereits hinterlassen habe ist durchaus ernst zu nehmen:
    http://www.impactsuspect.de/2009/07/12/indianische-legenden-kalte-wesen-vampire/ (langer Beitrag unten)

    Ich gehe stark davon aus, dass der dritte und vierte Film meine Aussagen sehr gut decken werden.

    Comment | 19. Dezember 2009
  • HeicoWebFan

    Heico hast du ein Film oder ein buchforschlag die nicht um Vampiere geht würde mich interesieren und in den Film Twilight haben die schauspieler auf deutsch katastrophale stimmen bekommen :S vor allem Robert Patinson das war fast eine beleidigung gegen Stepenie Meier also bitte wen man von gut aussehenden Vampieren einen Film macht sollten Sie nicht schwul wirken Mit der stimme es were wirklich besser wen si auch nicht Glitzern würden

    Comment | 2. Januar 2010
  • Heiko C.

    Danke für die netten Worte!
    Einen generellen Buchtipp hab ich jetzt nicht für dich, da ich ja nicht weiß, was du gerne liest – mal abgesehen von Twilight. Gibt aber jede Menge guter Bücher da draußen.

    Bis denn,

    Heiko

    Comment | 3. Januar 2010

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Apr
13
2009

Zwielichtige Vampire I

Gut, nachdem die Mine als Reaktion auf meine Twilight-Filmkritik schrieb: „Das Buch ist aber viel besser!“, oder so, dachte ich, dass es doch eine journalistische Notwendigkeit wäre, wenn ich diese Aussage mal überprüfe.

Also lud ich mir das über 6 CDs dauernde Hörbuch auf meinen MP3-Player, und hörte es in den vergangenen drei Tagen so nebenbei.

Ich komme zu einem erstaunlichen Ergebnis: Der Film ist in vielerlei Hinsicht besser!
Zuerst einmal: Der Film ist wesentlich besser strukturiert, was den Handlungsaufbau angeht. Im Film erfährt die gute von einem Indianer, dass Milchschnittes Familie keine Menschen sind. Statt dessen seien sie „kalte Wesen„, die traditionell im Krieg mit den „wölfischen“ Indianern stehen.
Später dann zushause setzt sie sich an ihren Rechner, und googelt „kalte Wesen“ und „indianische Legenden“, und stößt darauf, dass „kalte Wesen“ scheinbar ein Synonym für „Vampire“ ist.
Sie findet hier also heraus, und das ganze wäre spannend gewesen, wenn man nicht von Anfang an gewusst hätte, dass es um Vampire geht.
Na ja, dann erst konfrontiert sie „Milchschnitte“ mit den Fakten, und er sagt: „Ja, stimmt schon.“ Auf die Frage, wie vielen Babys Milchschnitte schon den Kopf abgebissen hat, antwortet dieser: „Noin, wir sind doch vegetarische Vampire.“ Vegatarisch ist hier im Sinne von: „ernährt sich nur von Tierblut gemeint.“ Auch hier achte man auf den lehrbuchmäßigen Spannungsbogen.

Okay, wie ist es im Buch? Nun dort fragt sie den Indianer nach Milchschnittes Familie, und er sagt ihr sinngemäß: „Ach, das sind Vampire. Aber die trinken nur Tierblut, also keine Angst.“
Dann geht sie heim, und googelt, und liest was über Vampire, und sagt später lapidar zu Milchschnitte: „Ach was, ich hab keine Angst, ihr trinkt doch nur Tierblut, höhö.“
Wo ist da der Spannungsbogen? Vielleicht grad in Urlaub auf Mallorca, und lässt sich volllaufen.

Der Stil im Buch: Ständig finden sich Phrasen im Buch wie „Noch nie war Edward gefährlicher, …oder schöner.“ oder „Er war so unglaublich schön… und gefährlich!“ Man sollte meinen die Leserin hätte das nach den ersten 10 Gelegenheiten, zu denen solche Sätze zu lesen sind, begriffen, aber nein, sowas wird den ganzen Roman über wiederholt. Vielleicht fehlt mir aber tatsächlich das Östrogen, um sowas zu wertschätzen.
Im Film bleibt sowas jedoch ungesagt, was ich besser finde.

Dann die „böösen Vampire“, die nicht nur Tierblut trinken, wie waschechte Vegetarier, sondern auch, und hauptsächlich, Menschenblut.
Mal abgesehen davon, dass beiden männlichen dieser Vampire im Hörbuch schlimme ausländische Akzente verliehen wurden, tauchen diese erst gegen Schluss auf. Hallo Spannungsbogen, ich hoffe du hattest einen schönen Urlaub. Bitte komm bald wieder, wir vermissen dich!
Im Film hingegen, sind diese schon im ersten Drittel präsent, wenn auch in Szenen, in denen keiner der Hauptcharaktere auftaucht. Und nicht nur das: Sie killen sogar einen guten Freund des Vaters der Protagonistin. Solche Mittel helfen die Spannung zu halten. Im Buch scheint dies völlig zu fehlen – es sei denn das Hörbuch ist gekürzt.

Nun, der Punkt der mich am meisten am Film störte, und der beim Buch angeblich „besser gelöst“ sei: das Glitzern.
Im Film nimmt „Milchschnitte“ der 107jährige, untote Teenie unsere Protagonistin kurzerhand huckepack, und trägt sie auf einem Berg in Windeseile über die Wolkendecke. Dort, im prallen Sonnenlicht glitzert er.
Im Buch heißt es fast wörtlich: „Im grellen Sonnenlicht begann er zu glitzern!“ Später ist dann noch von einem „Funkeln“ die Rede, oder davon, dass es ausshe wie „tausend Diamanten“.
Ist das irgendwie besser? Ist das weniger schwul? Ich sehe irgendwie keinen großen Unterschied.

Das einzige was im Buch besser ist als im Film sind die Schauspieler. Das aber auch nur, weil man seine Idealbesetzung im Kopf hat.

Okay, demnächst hör ich mir den zweiten Teil an. Warum? Man kann nur so und so oft im Jahr „Professor Van Dusen“ hören.

Written by Heiko C. in: Bücher,Esoterisches,Filme,Kurzrezensionen | Schlagwörter: , ,

13 Comments »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

13 Comments »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment