Jan
10
2009

Auf den Flughund gekommen…

Gna! Irgendwie sind Vampire auch nicht mehr das, was sie mal waren. Wenn wir uns anschicken díe Geschichte der Filmvampire von Anfang an anzusehen, müssen wir eben diesen Anfang in Deutschland suchen. Und zwar bei Murnaus „Nosferatu“. Graf Orlock in diesem Film ist zugleich der erste Vampir auf der Leinwand und ebenso die große Ausnahme. Max Schreck spielt den Vampir dreckig, eklig und unglaublich hässlich. Der schon wenige Jahre später von Bela Lugosi gespielte Dracula wirkte schon ganz anders, und sollte für Jahre, im Grunde für den Rest des 20ten Jahrhunderts definieren wie ein Vampir zu sein hat: Elegant, hypnotisch, irgendwie unheimlich und anziehend und vor allen Dingen SAUBER, wenn auch manchmal ein wenig verstaubt.
In Blade beginnt dann der Schichtwechsel. Udo Kier spielt hier einen der Obervampire, und er entspricht noch ganz dem Klischee, welches im übrigen auch eher Bram Stokers Romanvorlage entspricht als beispielsweise Nosferatu. Kiers Protovampir steht in der Handlung ein junger Emporkömmling gegenüber, der von einem ebensolchen neuen Vampirbild zeugt. Während der klassische rumänische Blutsauger tagsüber schön zuhause bleibt, kleistert sich Deacon Frost einfach mit Sonnencreme zu, und geht in den Stadtpark um Vampirjäger zu bedrohen.
Konkurrenz in der Vampirgesellschaft wird wie bei der Mafia entsorgt, und Frosty Neuvampir schwingt sich zum Oberherrscher über die hämophilen Sülznasen auf. Der Mensch soll wieder mal versklavt werden. Dass die Zukunftsvisionen blonder Schnulliboyvampire irgendwie rein demografisch zu Problemen führen müssen, darauf will ich jetzt nicht eingehen,
Gehen wir lieber zum nächsten Film: 30 Tage Dunkelheit. (Oder 30 Tage Nacht, ich bin mir nicht ganz sicher)
Der Plot: In einem verträumten Weiler in Alaska, der einen Monat lang Polarnacht hat, und außerdem noch – praktischerweise – in dieser Zeit keinen Kontakt zum Rest der Welt hat, planen Vampire die Fresstour ihres Lebens. … oder ihres Untotseins. Wie auch immer.
Der Plot hört sich an, als könnte man daraus einen ganz passablen Film klöppeln, aber nein, das wäre ja zu viel verlangt. Der Film kommt im Endeffekt eher daher wie Pitch Black für Arme, wo doch Pitch Black schon Alien für Arme war.
Wo soll ich bei diesem Machwerk anfangen? Die Vampire sind alles was man sich so vorstellt… …wenn man an Ghoule oder Zombies denkt, aber eben nicht, wenn man an Vampire denkt.
Die Vampire sind abstoßend hässlich, ungepflegt, haben schreckliche Tischmanieren und reden irgendeine seltsame Kunstsprache, die sich mal anhört, als hätte man einer Katze auf den Schwanz getreten, mal wie eine verstopfte Espressomaschine kurz vor der Explosion. Und das tollste: Der Obervampir sagt „Brachkl sslak MIAOU passhakki vra utz nöchkachkocko!“ und in den Untertiteln dazu steht dann „Hallo!“
Normalerweise soll der Vampir doch anziehend wirken, und geradezu hypnotische Wirkung auf das andere Geschlecht haben. Ja regelrecht rollig sind sie alle noch bei Bram Stoker. Hier sehen sie jedoch alle eher aus wie MAx Schrecks Nosferatu, bloss dass der eine Tonne mehr Klasse hatte.
Ausserdem hatte Nosferatu bessere Tischmanieren. Erinnert ihr euch noch an die Szene, wo Hutter sich geschnitten hat, und Graf Orlock den Anblick dieser PAAR TROPFEN Blut nicht ertragen konnte, und sich gleich auf sie gestürzt hat?
Nun die Vampire in dem Alaskafilm sind da weniger abhängig. Wenn die sich auf ein Opfer stürzen, dann spritzt literweise Blut in alle Richtungen. Ich hab ja nichts gegen Splatter, aber bei Vampiren? Also ich kannte das bisher so, dass kein verdammter Tropfen Warmblüterblut daneben geht. Also wenn ihr schon einen Film über lichtempfindliche Ghoule macht, dann nennt sie auch so. Vampire sind das mit der Art zu essen jedenfalls nicht.
Und was ist jetzt die vorläufige Krönung des Vampirfilms im neuen Jahrtausend?
Twilight.
Twilight, oh Twilight… Wo soll ich bloss anfangen. Vielleicht erst die positiven Aspekte.
Die Vampire in Twilighht sehen allesamt aus, wie man es von Vampiren erwartet. Sie sind sauber, elegant, irgendwie unheimlich, und so weiter. Wenn die Vampire sich mit „übermenschlicher Schnelligkeit“ bewegen, sehen sie aus wie vorgespult. Das kommt mir fast wie eine respektvolle Verneigung vor „Nosferatu“ vor, denn auch Graf Orlock bewegt sich manchmal wie vorgespult. Als der Vampir – wie hieß er noch…. ich bin mir ziemlich sicher, dass es nicht Rüdiger war… hm…
Als der Vampir – ich nenn ihn mal „Milchschnitte“ -, als Milchschnitte also seinem weiblichen Loveinterest erklärt, warum sie ihn toll findet, dass war auch noch sehr archetypisch vampirisch. Der Expresshuckepackritt auf den Berg aber schon nicht mehr. Und was dann kam schon gar nicht, aber ich greife vor.
Die „Familie“ von Milchschnitte besteht nicht nur aus Vampiren, sondern auch noch aus „Vegetarischen Vampiren“. Ja, auch ich musste an Graf Duckula und seinen Brocollikonsum denken, hier ist aber mit „vegetarisch“ gemeint, dass sich Milchschnittes Familie nur von Tierblut ernährt. Ganz ähnlich wie in „Interview mit einem Vampir“. Weil das so ist, können sie relativ unbemerkt in einem Dorf voller Menschen leben. Auch am Tag gehen sie raus, weil es in der Gegend immer bewölkt ist, und sie so kein Sonnenlicht abbekommen. ?!? Muss man nicht nachvollziehen können, ist halt so. Wenn die Vampire doch direktes Sonnenlicht abbekommen, dann passiert etwas ganz grausames: DANN GLITZERN SIE!
Muss ich das weiter kommentieren? Ich denke nicht. Vegetarische Glitzervampire.
Was denken Vampire eigentlich über Sex mit Menschen? Diskutieren die das so wie wir Sex mit Tieren diskutieren? Der Film ist echt seltsam. Im Grunde genommen ist es eine Mischung aus „Interview mit einem Vampir“, „der kleine Vampir“ und einem beliebigen Highschool-Drama. Für einen Vampirfilm taugt er nicht viel. Als Setting eines Kinderfilmes ginge das Setting hier durch, dazu ist der Film aber zu blutig. Na, er schien ja trotzdem erfolgreich zu sein.

Written by Heiko C. in: Bücher,Beklopptes,Filme,Gruseliges,Kurzrezensionen | Schlagwörter: , , ,

15 Comments »

  • […] ist erstaunlicherweise “Bella”, der vor der Neuordnung meines Blogs Anfang Juni zu diesen Artikeln hier geführt hat. Bei diesen Artikeln geht es um die “Twilight” Buchreihe und […]

    Pingback | 30. Juni 2009
  • […] Vampire sind ja nun auch cool. Unheimlich cool. Sogar unheimlich und cool. Und meinetwegen auch “schön und/aber gefährlich”, wie Susanne Meier Stephanie Meyer in ihren Büchern nicht müde wird zu wiederholen. Aber nicht wenn sie glitzern. Wenn die sich schon von unserem Blut ernähren müssen, dann sollen die doch wenigstens den Anstand besitzen und im Sonnenlicht dann auch zu Staub zerfallen. Alles andere ist albern und doof und überhaupt nicht cool. […]

    Pingback | 21. Juli 2009
  • leo

    Vampire sind cool!hamma mega cooool!Mir is egal was alle anderen denken,ich find sie cool
    Und noch was,ich hasse dich!Wieso kritisierst du das buch?
    ??????? ICH HASSE DICH!

    Comment | 13. Dezember 2009
  • Heiko C.

    Ich denke mal, man muss jemanden nicht gleich offen anfeinden, nur weil er anderer Meinung ist, als du. ^^

    Comment | 14. Dezember 2009
  • Renesmee

    Ehm..
    kann das sein das du mit “Milchschnitte” Edward meinst -_-
    Ich bin mir sicher das du das buch nicht mal gelesen hast du hast nur den film gekuckt ist ja nicht schlimm..
    Aber du kannst nicht einfach so kritisieren !!
    Hat dich eig jemand um deine Meinung gefragt??
    Und noch was nur so als info das ist nur ein buch ein film
    fantasy hast du mal was davon gehört, das jeder seine eigene fantasy hat .. was wäre das leben ohne fantasy!!
    😀

    Comment | 16. Dezember 2009
  • Heiko C.

    Ich hab zuerst nur den Film gesehen, dann hab ich mir die beiden ersten Bücher als Hörbuch angetan, weil eine Freundin meinte, das erste Buch sei sehr viel besser als der Film (von wegen). Als ich diesen Text hier geschrieben habe, kannte ich nur den Film, und konnte mich daher nicht so recht an den Namen erinnern. Im Rückblick finde ich aber, dass „Milchschnitte“ ein treffender Beiname für Edward ist.
    Nach meiner Meinung hat mich niemand gefragt, das ist aber auch nicht wirklich zwingend notwendig, um Texte im Internet zu veröffentlichen. Als dieser Text entstanden ist, konnte man nicht zweimal lang hinfallen, ohne über Twilight in irgendeiner Form zu stolpern. Den ganzen Hype fand ich schon im vornherein nervig. Da ich mich aber für Fantasy im Allgemeinen interessiere, dachte ich, ich schau mal rein, und wurde dann halt schwer enttäuscht.

    Kritisieren kann ich einfach so, das darf jeder. Wär‘ ja auch schlimm, wenn es immer nur autorisierte Jubelkritiken für alles mögliche geben würde, oder? Im Netz finden sich auch zahlreiche Kritiken zu den Büchern bzw. Filmen, die eher positiv werten, so kann sich jeder raussuchen, was er lesen will, und sich anhand verschiedener Meinungen ein eigenes Urteil bilden. Du bist offenbar nicht meiner Meinung, was Twilight angeht, aber das ist auch nicht schlimm, kann ja jeder selbst entscheiden, was er toll findet, und was nicht. Also nichts für ungut. 😉

    Comment | 16. Dezember 2009
  • Du bist ja vorbildlich geduldig mit deinen Kritikern…
    Ich finde Deinen Review super. Trifft den Pudel genau auf die Zwölf…
    Seichtigkeit muss bestraft werden.
    „Milchschnitte“ rocks! Weiter so;-)
    Gruß
    Olaf

    Comment | 16. Dezember 2009
  • […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Olaf Lewitz, Heiko C. erwähnt. Heiko C. sagte: Ein Jahr nach meinem ersten Twilight-Verriss kommen die ersten bösen Kommentare: http://tinyurl.com/yc7jp3f Dauert lang. #vampire […]

    Pingback | 16. Dezember 2009
  • 🙂 hey, du musst das so sehen:
    ‚Leo‘ ist dein „Alibikritiker“ mit schlechtem Benehmen…
    Wie würde das denn Aussehen, wenn da nur tolle Beiträge stehen?
    Das ist wie mit dem „Alibinigger“ in einem Spielfilm. 😉
    (Ich rezitiere da nur die weiße Gesellschaft)

    Das Vampire glitzern ist cool oder uncool??

    Nach der Darstellung im Film wäre ein solches Phänomen ja durchaus sehr cool heutzutage – BlingBling eben!

    Für einen Vampir selbst wäre das aber wirklich sehr uncool. Nein, ein Vampir möchte nicht so gezeichnet sein. Brandmarken/Zeichen/Stempel etc. lassen sich nur die Menschen… die brauchen auch ihre Markenartikel etc…

    Weil das aber nur Film ist und die Vampire in echt anders glitzer, ist es genau umgedreht.
    Unter Menschen wird das glitzer der Vampire als uncool geächtet – nur die Vampire selbst wissen es zu schätzen.

    Und um zu Staub zu zerfallen braucht ein Meistervampir keine Sonne – das geht auch so.
    Das Bewusstsein eines Vampir erlaub ab einem gewissen Grad einen solchen Umgang mit dem Körper.
    Und das ist in jedem Fall COOOL!

    Dann die Sache mit dem Sex – funktioniert … ein Kind sollte aber nicht sein, das wär sehr anstößig und würde einem einen schlechten Ruf und Verachtung einbringen, die nur schwer wieder zu beheben sind – weil Vampire nicht nur länger leben, sondern auch länger Wissen/Erinnerung bewahren. Wobei die eigene Schande, aus dem eigenen Bewusstsein heraus, die größte Last wäre.

    Comment | 19. Dezember 2009
  • wie kann man ein vampier werden oder gibtes vampiere

    Comment | 5. Juli 2011
  • Heiko C.

    Ich glaube eher nicht. Vampire sind Fabelwesen.

    Comment | 5. Juli 2011
  • Ich liebe Vampir…ich glaube an vampire und werde es glauben biss ich sterbe niemand kann mich auf halten!!!!!!!!!!!!!!I LOVE’TWILIGHT‘

    Comment | 2. Februar 2012
  • sasmiya

    Ich weiß jetzt nicht ob ich an Vampire glauben soll und wenn es ich bin mir sicher dass die Vampire sterker sind und nicht wie die Vamoire wie bei’Twilight‘ sind ‚Twilight‘ ist ja guter film und ich werde für immer ein größter Fan von’Twilight‘ sein!

    Comment | 2. Februar 2012
  • Ich frage mich wieso manche ein bisschen plem plem sind? ,
    Ich meine damit ich weis ja nicht also an Vampieren Glauben weis nicht also nein weil nur in Filmen kommt ein Vampier vor oder hat jemand anderes schon ein Vampier gesehen wenn ja dann haben die sich denn Kopfgestossen Ja danke für das Commentar ? 😀 :/

    Comment | 21. Juli 2013
  • Ich finde Twilight ist der beste Film denn ich kenne oder ! Ich denke immer wieso kann den Robert oder Kristina bei mir nach Hause kommen aber dann denke ich lieber es soll so gut bleiben stellt euch vor Robert und Kristina sind wirklich welche Vampiere aber das kann ich mir gut vorstelle ich wehre stehen geblieben um mich zu beisen voll geil ja ich liebe diesen Film ich weis nicht ob ich die beste bin aber ich denke Nicht alle wiesen das ich Scheiße bin 😀 Ich weis ja nicht 😀 Ich 🙂 Kenn meine Familie 😀 die sind keine Vamiere 😀 😀 🙂 ?.

    Comment | 21. Juli 2013

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Better Tag Cloud