Dez
03
2010
0

Komm mit, ins Chancenwunderland…

Ach was sind sie nicht herrlich, unsere Regierungsparteien. Immer wenn man denkt, nun sei endgültig der Meeresboden des Niveaus erreicht und die könnten gar keinen größeren Unsinn mehr reden, packt irgendjemand in der CDU oder FDP einen neuartigen Tiefseebohrturm des Unsinns aus. (Die CSU läuft da meines Erachtens schon seit Strauß außer Konkurrenz.)

Man kann froh sein, dass verbaler Dünnpfiff nicht – wie etwa Erdöl – unkontrolliert in die Umwelt schwallern kann, obwohl ein Guido Westerwelle oder eine Frau von der Leyen schon ziemlich nahe an solch ein Szenario herankommen.

Erinnert ihr euch noch an den „Rechtsfreien Raum“? Diese allwettertaugliche Floskel in Sachen Netzpolitik, mit der schon seit den 90ern alle möglichen Politiker versuchen uns IT-Kompetenz vorzugaukeln?

Im letzten Jahr ist der politischen Kaste wohl dann auch aufgefallen, dass diese Floskel eventuell ein klein wenig zu oft Verwendung fand.

Dez
16
2009
1

Der Rechtsfreie Raum – Preisträger November 2009

Trotzdem es ein klein wenig ruhig geworden ist, im netzpolitischen Tollhaus von Politik und Medien, ist es immerhin nicht ganz still geworden. Wöchentlich reicht es nicht mehr, um den Rechtsfreien Raum zu verleihen, aber in einem Monat kommt immer noch ein wenig zusammen.
Und was mussten wir uns diesen Sommer nicht alles schon anhören, bzw. durchlesen: Das Internet war unzählige Male ein „rechtsfreier Raum“, dank den Grünen wurde auch vor dem „bürgerrechtsfreien Raum“ gewarnt, und nicht zuletzt auch von der FDP vor dem „urheberrechtsfreien Raum“.

Während die Ex-Familienministerin von der Leyen sehr kreativ mit dieser unserer meistgehassten Phrase umging, und Stilblüten wie „moralfreier Raum“ und „rechtsfreier Chaosraum“ schuf, wähnte sich der Ex-Innenminister Schäuble am sichersten mit dem Bewährten, und baute die originale Phrase vom „rechtsfreien Raum“ in möglichst jede Wahlkampfveranstaltung ein.
Für manche wurde das Internet sogar zur „See der Gesetzlosigkeit“, eine Konstruktion, für deren Schaffung man schon sehr viel Fantasie und Kreativität benötigt.

Dez
11
2009
1

Die Wahl zum Rechtsfreien Raum des Monats November

„Ich liebe Abgabetermine. Ich liebe das zischende Geräusch, das sie machen, wenn sie verstreichen.“
Douglas Adams

So mit reichlicher Verspätung will ich nun mal zusammenfassen, welche Kandidaten sich diesen Monat angesammelt haben.

1. Herr Uhl natürlich. Der hat zwar schon den 18. RRW gewonnen, aber der war ja im November, also wird er hier nochmal nominiert. Für sein „obrigkeitsstaatliches“ Geschwurbel hat er das auch verdient, wie ich denke.

2. Der BKA-Chef Jörg Zierke fordert eine „klare rechtliche Regelung“ um nun auch noch VoIP abhören zu dürfen, und spricht vom Internet als „verfolgungsfreiem Raum“.

3. Jasper von Altenbockum für seinen Kommentar bei FAZ.net mit dem Titel: „World Wide Wirrwarr“, indem er diese Phrase in Reinform benutzt. Dafür hat er bei Netzpolitik immerhin schon den „rechtsfreien Raum des Tages“ bekommen. Wusste gar nicht, dass der jetzt tageweise verliehen wird, dann kann ich mich ja eigentlich zur Ruhe setzten. 😉 (Link Netzpolitik)

Nov
15
2009
0

Der Rechtsfreie Raum der Woche ist tot…

..lang lebe der Rechtsfreie Raum des Monats.

Momentan sind die Nominierungen eben auch echt nicht so zahlreich, und obwohl es wahrscheinlich für einen Nominierten pro Woche reichen würde (wie letzte Woche), ist es doch auf Dauer weniger spannend, nur die Auswahl aus einem Kandidaten zu haben.

Herr Uhl von der CSU hatte sich die Ausnahme aber redlich verdient, also bereuhe ich es nicht, diesen Schritt nicht schon eine Woche früher getan zu haben. Ganz aus dem Rennen ist er außerdem noch nicht, da er für den Rechtsfreien Raum des Monats November 2009 der erste Kandidat ist. Mal sehen ob er auch diesen Preis abräumt, oder ob jemand in der Zwischenzeit aus dem Schatten tritt, und noch größeren Knelz absondert.

Bis Ende November heißt es also noch abwarten! Dann wird gewählt. Nominierungen dürfen hier gerne als Komment gepostet werden, oder wie gewohnt im Petitionsforum.

Written by Heiko C. in: Rechtsfreier Raum der Woche | Schlagwörter:
Nov
09
2009
6

IIXX. Rechtsfreier Raum der Woche

Auf Plattdeutsch sagt man ja: „Watt dem en sien Uhl, is dem annern sien Nachtigall“. Wenn man Hans Peter Uhls neueste Verbalaktivitäten bei Abgeordnetenwatch liest, denkt man sich tatsächlich „Nachtigall ick hör dir trappsen“.

Da stellt ein Herr Hagenbuchner die Frage, ob es wirklich sein muss, dass die Leute, die die neuen ein- und zweistelligen Domainnamen eigentlich verteilen sollen, diese stattdessen bunkern, um sie später teurer zu verkaufen.
Das ist natürlich eine Frage zum Thema Computer – mehr noch: zum Thema Internet. Wie beginnt Herr Uhl von der CSU also seine Antwort? Richtig! Mit dieser Phrase! ARGH!

Gerne bekräftige ich auch in diesem Zusammenhang meine Überzeugung, dass das Internet kein rechtsfreier Raum sein darf!

Manch einem Politiker scheint diese Phrase wie ein pawlowscher Reflex schon bei der bloßen Erwähnung des Internets herauszurutschen. Aber es geht weiter:

Written by Heiko C. in: Politisches,Rechtsfreier Raum der Woche | Schlagwörter:
Nov
02
2009
11

Der Rechtsfreie Raum der Woche XVII.

Denkbar knapp fiel die Entscheidung in dieser Woche aus. Mit nur einer Stimme Mehrheit wurde der Rechtsfreie Raum an diesem Montag dem 2.11.2009 entschieden, und zwar zugunsten der Frauenzeitschrift „Emma“.

Die „Emma“ fiel ja in Netzpolitischen Kreisen schonmal so ein wenig aus dem links-humanistischen Rahmen, als sie mal eben so die Unterzeichner der Onlinepetition gegen Internetsperren als „Internetfreaks“ beschimpfte, die nur ihr „goldenes Kalb“ beschützen wollen, und keine Alternivvorschläge zu den Netzsperren bringen.
Eine m. E. nach sehr gut gelungene Reaktion auf diesen Artikel kann man hier bei Computerbilly nachlesen.
Schon damals schwadronierte da eine anonyme Autorin (oder gar ein Autor?! Herr Wefing, waren Sie es?) von der „rechtsfreien Zone“ Internet, nur dass ich damals den RRW noch nicht verliehen habe.

Okt
25
2009
1

Der rechtsfreie Raum der Woche

…entfällt diesmal, weil ich keine geeigneten Nominierten gefunden habe. Über Googlemail habe ich zwar ein paar Artikel gefunden, die diese Phrase beinhalten, aber dies war entweder in kritischem Kontext, oder nicht auf das Internet bezogen.
Daher hab ich – was den RRW angeht – diese Woche frei.

Es bleibt zu hoffen, dass dieser Ausfall von öffentlich gewordenen Rechtsfreien Räumen kein Einzelfall ist, sondern alle gemerkt haben, wie dumm diese Phrase doch eigentlich ist.

Ich geb‘ zu, das ist unwahrscheinlich… :-/

Nachtrag: So überzeugend war der diesem Artikel als Trackback anhängige Artikel, dass die Emma auch glatt gewonnen hat. Siehe hier: Klick mich!

Written by Heiko C. in: Rechtsfreier Raum der Woche | Schlagwörter:
Okt
20
2009
0

XVI. Rechtsfreier Raum der Woche

Der RRW geht diese Woche an den PR-Berater Klaus Kocks für seine Transponierung dieser Phrase in maritime Gefilde. Wo andere Leute im Internet einen rechtsfreien Raum, moralfreien Raum oder gar einen rechtsfreien Chaosraum sehen, verlässt Herr Kocks gewohnte Bahnen, und sticht verbal in See, um das Netz zu etwas zu deklarieren, was bald ein „Meer des Unrechts“ werden könnte.
Wer wird daran schuld sein? Na klar: Die Piraten! Arrr!

Irgendwie les ich jede Woche gefühlte TONNEN dieser Rechtsfreier-Raum Artikel und da muss man sich als Autor/Kommentator/Wasauchimmer schon direkt anstrengen, um in meinen Augen hervorzustechen. Nur als Beispiel: Wenn die Polizei von Hinteruffenstedt oder sonstwo mal wieder von irgendwelchen Stadtvierteln, Landkreisen oder Szenekneipen behauptet, sie seien ein rechtsfreier Raum, oder laufen Gefahr ein solcher zu werden, erwähne ich das schon gar nicht mehr. Das passiert einfach zu oft, und im Gegensatz zum Internet sind solche Lokalitäten ja tatsächlich wenigstens Räume. Herr Kocks jedoch schreibt so einen Unsinn zusammen, dass man daran zweifeln muss, ob das alles wirklich so gemeint ist.

Written by Heiko C. in: Rechtsfreier Raum der Woche,Wahnhaftes | Schlagwörter: ,
Okt
12
2009
1

XV. Rechtsfreier Raum der Woche

Ja, nun ist es so weit, der 15 Rechtsfreie Raum der Woche, und der 2. Rechtsfreie Raum der Woche nach den Bundestagswahlen soll nun verliehen werden. Wer ist der Gewinner mit über 50% der Stimmen, sowohl hier als auch im Petitionsforum?

Folgender:


Buddha Bodo Hombach, einer der Eisheiligen der Deutschen Holzmedienszene

Written by Heiko C. in: Rechtsfreier Raum der Woche | Schlagwörter: , ,
Okt
10
2009
2

Wahl des 15. Rechtsfreien Raumes der Woche

I. Also. Als ersten Nominierten gibt es da unseren Dauergast Dr. Wolfgang Schäuble. Der scheint irgendwie Gefallen an dieser Phrase gfunden zu haben. Schön für ihn. Jeder sollte ein Hobby haben.

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich für eine schärfere Reglementierung des Internets ausgesprochen. «Kultur wie Marktwirtschaft gehen nicht ohne den Schutz geistigen Eigentums», sagte er am Freitag am Rande eines «Wertekongresses» der baden-württembergischen Landtags-CDU zu den Forderungen nach einem gelockerten Urheberrecht. Das Internet könne kein rechtsfreier Raum sein.

II. Als zweiten haben wir Dr. Rene Obermann, einen – wie Wikipedia schreibt – Deutschen Manager und Vorstandsvoritzenden der Deutschen Telekom. Wenn jemand von der immer mal wieder in Datenskandale verwickelten Telekom sich zu Netzthemen äußert, kann es ja nur lustig werden.

Abendblatt:

Wie stehen Sie der Sperrung von Internetseiten gegenüber? Sollte es weitere Sperrungen über Kinderpornoseiten hinaus geben?

Obermann:

Written by Heiko C. in: Rechtsfreier Raum der Woche | Schlagwörter: , ,

Seite 1 von 512345

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Better Tag Cloud