Feb
10
2010

Schräge Gruseligkeiten aus der Nachrichtenwelt…

Bin ja wieder ein paar Tage lang wenig blogaktiv gewesen, daher hier ein kleines Nachrichtenupdate mit Links:

Diese ganze Steuer-CD-Sache wäre ja eigentlich ein Blogeintrag für sich:
Da will der Schäuble, der ja jetzt Finanzminister ist, eine CD mit unrechtmäßig ausgespähten schweizer Bankdaten kaufen, um deutsche Steuersünder besser erwischen zu können.
Erstens mal drängt sich da bei mir die Vorstellung auf, wie Schäuble die CD in einem dunklen Hinterhof um Mitternacht in Empfang nimmt:

Und zweitens finde ich es bedenklich, dass der Staat scheinbar Verbrecher dafür bezahlen darf, dass diese unrechtmäßig Daten gesammelt haben. Was kommt als nächstes? Werden Einbrecher demnächst nebenbei zum Terrorschutz eingesetzt, und können verfassungsfeindliches Material, welches ihnen bei einem Einbruch aufgefallen ist, anonym dem Verfassungsschutz melden?
Und wenn wir schon so weit sind, wann werden dann wieder Dennunziationsbriefkästen aufgestellt?

Nacktscanneraufnahmen werden in England sofort gelöscht, es sei denn, der abgebildete Körper gehört einem Bollywoodstar. Dann druckt die Sicherheitsbeamte das Ganze schon mal aus, und fragt den Abgebildeten, ob er nicht eben mal die Ausdrucke signiert.
Könnte natürlich in Deutschland nie nicht passieren. Ist klar. (gefunden bei Fefe)

Google baut ein twitterähnliches Statusmeldungssystem in Googlemail ein. Will ich wirklich, dass die gleiche Firma, die schon meine Mails liest und weiß, welche Videos ich bei Youtube schaue, auch meine Statusmeldungen durchforstet? Ich meine – machen die ja eh, aber will ich es denen wirklich so einfach machen? Ich finde das Feature überflüssig, genausowenig wie ich mit meinem Handy MP3s hören will, will ich mit meinem Emailkonto twittern. Schön, dass man mit Voreinstellung auch schon unter Umständen Daten sendet, ohne dass man da explizit zugestimmt hat. Ich hab das gleich mal wieder deaktiviert. Ich will ja auch nicht, dass die Post alle meine Briefe selbsttätig kopiert, und in meinem Freundeskreis verteilt.
Die Taz kommt derweil sogar schon mit Nazivergleichen: LINK!

Derweil berichtet PM, dass Kanadische Mathematiker Szenarien vom Vampir- bzw. Zombiebefall mal durchgerechnet haben, und zu dem Schluss kommen, dass Zombies gefährlicher, weil hochansteckend sind, und Vampire irgendwann von allein aussterben würden.
Schön, dass sich auch Wissenschaftler um das Untotenproblem kümmern.

Nachtrag: Scheint ja zu wirken die Steuer-CD-Sache. Erstaunlicherweise schon mal ganz ohne CD und die Antwort auf die Frage, ob die Daten überhaupt echt sind. Find das trotzdem ethisch nicht vertretbar, gestohlene Daten zur Strafverfolgung zu verwenden.

2 Comments »

  • order_by_rand

    Was diese ominöse CD(s) betrifft, da war mir gleich ziemlich klar, dass die nicht mal existieren muss um zu wirken. Vielleicht sollte man einfach jedes Jahr eine entsprechende Pressemeldung lancieren, und schon zeigen sich reihenweise Steuerhinterzieher selbst an.
    Das ist dann sogar noch billiger, als gleich auf jeden Steuerbescheid zu schreiben: „Wir wissen, dass Sie Steuern hinterziehen, noch haben Sie die Möglichkeit, heil aus der Sache heraus zu kommen“.

    Comment | 12. Februar 2010
  • […] Wie heise berichtet, hat diese sich im Münchener Merkur zu den Vorwürfen und Vorbehalten geäußert, die viele Menschen zum umstrittenen Kauf der CD mit ausgespähten Schweizer Bankdaten vorgebracht haben. (Hab ich ja auch schon kurz was drüber geschrieben) […]

    Pingback | 13. Februar 2010

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Better Tag Cloud