Jul
31
2009
0

Neudeutsches Denunziantentum

Ich habs heute in unserer regionalen Monopolzeitung „Nordfriesland Tageblatt“ gelesen, aber ein sehr ähnlicher Artikel findet sich auch hier bei der Süddeutschen Zeitung.
Ein Müllmann hat scheinbar „vor den Augen seiner Kollegen“ ein Kinderreisebett aus dem Müll gefischt, und es mit nachhause genommen, weil es wohl noch in Ordnung war, und er Kinder hat, für die er das Bett gut gebrauchen kann.
Daraufhin kündigt ihm der Arbeitgeber. Zu unrecht, wie nun entschieden wurde.


Orange Garbage by ~childeofdarkness on deviantART

Written by Heiko C. in: Dreistigkeiten,Gesellschaftliches,Wahnhaftes,Zwischenmenschliches | Schlagwörter:
Jul
31
2009
0

Taktisch Wählen 2009

Also. Ich hab mir ja eigentlich vorgenommen, nicht mehr taktisch zu wählen, alleine schon weil der Unterschied zwischen CDU und SPD ja immer mehr zu verwischen scheint. Auch die FDP redet scheinbar immer nur von Bürgerrechten, und wenn’s drauf ankommt spielen die sogenannten „Liberalen“ dann doch den Stiefelknecht für die Grundrechtsabschaffer in der Union.
Wie ein Herr Güldner von den Bremer Grünen mit seiner Verbalrandale in der Welt deutlich zeigt, und auch die Enthaltungen eines Drittels der Bundestagsfraktion der Grünen bei der Abstimmung zum Zensursulagesetz nahelegen, scheinen die Grundrechte den Grünen auch nicht sehr am Herz zu liegen. Natur geht auch ohne Internet, schon klar. Was das angeht, geht Natur auch ohne Bürgerrechte. Obwohl mir die Natur am Herzen liegt, will ich trotzdem nicht auf eine freie Gesellschaft verzichten. Warum muss das überhaupt ein Widerspruch sein? Mittlerweile wird mir fast schon übel, wenn ich daran denke, dass ich die schon so oft gewählt habe.
Setzen sich die Linken für Bürgerrechte ein? In der Opposition vielleicht, aber in der Pragmatik der Regierung wird auch bei denen gerne mal der Schwerpunkt woandershin gelegt.
Bei dieser Auswahl das kleinere Übel zu wählen ist schwierig, weil die Übel alle relativ gleich groß sind.

Written by Heiko C. in: Politisches | Schlagwörter: , ,
Jul
29
2009
1

Nominierungen für den 6. Rechtsfreien Raum der Woche

Wenn ihr Nominierungen habt, dann könnt ihr sie hier als Kommentar posten, und ich übernehme sie dann. Wichtig für eine Nominierung ist, dass der Nominierte – vorzugsweise in den letzten 7 Tagen – die Phrase vom “rechtsfreien Raum” in den Medien benutzt hat.  Idealerweise im Zusammenhang mit dem Internet.

Güldner von den Grünen ist übrigens schon nominiert, ebenso die SPD.

Für Vorschläge dieser Woche bitte einen Kommentar mit dem Nominierten (am besten mit Link), zu diesem Artikel posten oder ins Petitionsforum schreiben.

Danke sehr!

Written by Heiko C. in: Rechtsfreier Raum der Woche | Schlagwörter:
Jul
29
2009
3

Neues von Ursula

Man bekommt langsam den Eindruck, dass Ursula von der Leyen glaube, mit dem Amt der Familienministerin könne sie machen was sie wolle, und die Menschen müssten es sowieso gut finden. Erst drückt sie das Zugangserschwerungsgesetz mit sehr zweifelhaften Statistiken gegen den massiven Widerstand aller Experten und des Volkes durch, dann beleidigt sie Indien, zwischendurch wird dann allen ernstes so getan, als wäre die Idee das Internet zu zensieren ursprünglich von der SPD gekommen und nun?

Ja, was nun? Nun möchte man das Fahrtenbuch ihres Dienstwagens kontrollieren, ob da auch alles seine Richtigkeit hat. Frau von der Leyen lehnt ab. Nö. Sie will nicht, dass jemand in ihr Fahrtenbuch schaut, weil wegen Datenschutz.
Wörtlich heißt es da:

Der „stern“ berichtete, Familienministerin von der Leyen verweigere mit rechtlich zweifelhaften Argumenten die Einsicht in die Fahrtenbücher ihrer Dienstwagen. Eine Einsicht sei unter anderem wegen der „Vielzahl von personenbezogenen Daten“ in diesen Fahrtenbüchern nicht möglich, hatte das Ministerium nach Angaben des Magazins argumentiert.

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Politisches | Schlagwörter: ,
Jul
27
2009
0

Parteien und Netzpolitik

Mein Eindruck in einem kleinen Statement:

CSU: Des is a dräckeliger Dräck!


CDU: Internet gehört abgeschafft.


FDP: Wir sind die Internetpartei der Verwertungsindustrie!


SPD: Ich hab auch schon mal einen Knopf gedrückt, aber ich bin kein „Freak“.


Grüne: Natur geht auch ohne Internet.


Linke: Watt, icke?

Written by Heiko C. in: Politisches | Schlagwörter: , , , , , , ,
Jul
27
2009
2

Verleihung des 5. Rechtsfreien Raumes der Woche

Mit einer deutlichen Mehrheit von 46,15% setzt sich Brigitte Zypries gegen ihre Mitnominierten durch, und ist somit die offizielle Preisträgerin des ersten Rechtsfreien Raumes der Woche, über dessen Gewinner öffentlich abgestimmt wurde. Dieter Schütz belegt mit etwa 30% den zweiten Platz, Frau von der Leyen folgt mit etwa 20% auf Platz 3 und zeigt damit, dass es eben nicht reicht ständig wirr zu reden und dabei hin- und wieder diese Phrase einzubauen.


trophy by ~serjig007 on deviantART

Brigitte Zypries hat, wie vor ihr schon Heinrich Wefing, die frohe Kunde dieser Phrase wagemutig in unser südliches Nachbarland mit den Ösis getragen, und sich somit wirklich noch einmal um den Erhalt dieser Phrase verdient gemacht. Wenn die nicht nur abgeschrieben haben, äußerte sie sich nämlich bei Kathweb einer katholischen Nachrichtenseite für religiöse Menschen, die außerdem katholisch sind. Dort wird sie wie folgt zitiert:

Written by Heiko C. in: Rechtsfreier Raum der Woche | Schlagwörter:
Jul
26
2009
2

Warum der Rundumschlag der Verleger gegen Google irgendwie Quatsch ist

Die Verleger haben ja so einiges gegen Google.  All dies kann man einfach so zusammenfassen: Google würde mit deren Inhalten ja Geld verdienen und denen nichts von dem Geld abgeben. Worum geht es im einzelnen?

Zwei ganz verschiedene Vorwürfe, die aber immer gerne wieder in einen Topf geworfen werden. Man bekommt so leicht den Eindruck, dass die Verleger das Internet nicht verstehen. So ist es dann auch kein Wunder, dass sie nicht zu neuen auf das Netz zugeschnittenen Finanzierungsmöglichkeiten finden. Also wollen sie jetzt Geld von Google.

Written by Heiko C. in: Bücher,Beklopptes,Gesellschaftliches | Schlagwörter:
Jul
25
2009
3

Flashmobs verbieten!

Mit m. E. absurder Begründung hat Braunschweig zukünftige Flash-Mobs verboten. Nachzulesen hier bei Nerdcore. Nach der Meinung der Verwaltung Braunschweigs ist das „Draußen“ wohl nur da, um sich möglichst schnell und reibungslos hindurch zu bewegen.

Der öffentliche Raum in Braunschweig dient ausschließlich dem Verkehr, also dem Transfer von Wohnung a zu Wohnung b, von Wohnung a zu Geschäft b oder von Geschäft a zu Geschäft b.

Vielleicht sollte Braunschweig demnächst mal diesen Spot schalten:

Dann lungern nicht immer diese sogenannten „Bürger“ auf den Strassen und in den Parks herum und machen alles kaputt.

Schon einige spontane Demonstrationen wurden ja mit unangemessen hohem Polizeieinsatz verhindert. Kommt jetzt bald das generelle Demonstrationsverbot in Deutschland? Ist Braunschweig nur der Anfang?
Langsam glaube ich zu ahnen was Angela Merkel 2005 mit dem Satz „denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft in alle Ewigkeit“ ausdrücken wollte.

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Politisches,Wahnhaftes | Schlagwörter:
Jul
25
2009
0

Und, wie fühlt sich die Blogosphäre heute?

Wie ich gerade bei heise gelesen habe, haben US-Amerikanische Forscher damit angefangen die Stimmung im Internet zu analysieren. Das passiert offenbar indem Meldungen in Blogs auf bestimmte Schlüsselworte untersucht werden.

Die Beiträge wurden von den Forschern nach Schlüsselbegriffen wie vanity (Eitelkeit) und paradise (Paradies), kategorisiert, denen jeweils ein Fröhlichkeitswert zwischen eins und neun zugewiesen wurde. Für triumphant (siegestrunken) etwa lag dieser bei 8,87, für suicide (Selbstmord) bei 1,25. Aus dem Mittel aller Werte ließ sich so die Grundstimmung im Netz ablesen – je höher, desto fröhlicher die Nutzer.

Ich frage mich, ob ein Fröhlichkeitswert da reicht. Immerhin sind nicht alle Stimmungen Abstufungen irgendwo zwischen traurig und fröhlich. Wütend würde ich da zum Beispiel ausnehmen. Aber drollig auf was für Ideen die Leute kommen: Das ist ja fast wie eine Art Internetwetterbericht.
Wenn irgendein Unternehmen demnächst eine große Social-Web-Kampagne starten möchte, wär’s für die ja vielleicht ganz interessant herauszufinden, ob das Wetter im Netz momentan gerade sonnig bis heiter oder regnerisch ist. Wenn grad ein Tornado tobt, kann man dann erst einmal zu Hause bleiben, bis das Wetter wieder schön ist.

Jul
24
2009
5

Bundesregierung wollte schon immer verbieten!

Der Verbotswahn der Bundesregierung ist keine neue Erscheinung:

Und warum wird das im Bundesarbeitsministerium erörtert? Das ist ja genauso abwegig, als wenn das Wirtschaftministerium plötzlich für die Bekämpfung von Kinderpornografie zuständig wäre…

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Gesellschaftliches,Politisches | Schlagwörter:

Seite 1 von 612345...Letzte »

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Better Tag Cloud