Jan
26
2009
0

Zeitreisen zum Greifen nah

Ich bin ja fast geneigt alles zurückzunehmen, was ich erst neulich über das Nordfriesland Tageblatt gesagt habe. Immerhin sind die Nachrichten wenn schon nicht immer neutral, dann zumindest doch glaubwürdig.
Auf der letzten Seite der heutigen BILD, die mir auf dem Wohnzimmertisch ins Auge fiel, stand doch tatsächlich „Zeitreisen bald möglich!“ und zwar in dicken Lettern als Schlagzeile.
Gut auf der letzten Seite der BILD erwartet man sowas ja fast. Vielleicht liest der BILD-Leser von nächster Woche schon an dieser Stelle „Marsianer vom Planeten Venus entführten Hitlers Enkel mit geheimen U-Boot!“. Da sich „Zeitreisen“ in welcher Form auch immer allerdings langsam als eines der Hauptthemen dieses Blogs herauszukristallisieren scheinen, finde ich es trotzdem erwähnenswert, wenn die auflagenstärkste „Zeitung“ Europas eine solche Meldung bringt.
Was lesen wir denn in dem Artikel so?
„Fachautor“ oder an anderer Stelle auch „Bestsellerautor“ Johannes von Buttlar ist scheinbar davon überzeugt, dass Zeitreisen in „naher Zukunft“, „vielleicht bereits in 50 Jahren“ möglich sein werden.
Man könne Wurmlöcher dazu benutzen, und diese könne man „wahrscheinlich“ schon mit der heutigen Technik herstellen.
Dann erklärt von Buttlar in dem Artiklel noch, dass Ufos Reisende aus der Zukunft sind, die nicht landen können, weil die dann wieder „in ihre Raumzeit geschleudert würden“.
Links neben dem Artikel wird ein neues Buch von von Buttlar vorgestellt, in dem er das schon alles aufgeschrieben hat. Schließlich am Ende des Artikels erklärt BILD dann noch, dass von Buttlar keine Beweise hat, und darum alles Blödsinn ist.

Written by Heiko C. in: Beklopptes,Dreistigkeiten,Esoterisches,Technisches | Schlagwörter: ,
Jan
23
2009
3

Presseschau ist sofort.

Da les ich heute mal die Zeitung, und was muss ich da lesen, gleich auf Seite 1 des Nordfriesland Tageblattes:
„Kieler Fahnder jagen bundesweit SMS-Abzocker“ lautet die Überschrift. Bin nur ich das, oder klingt das schon ein wenig reißerisch? Alleine „SMS-Abzocker“ ist nicht sehr wertfrei, doch auch „jagen“ hat eine bestimmte Konnotation. Wäre „suchen“ nicht vielleicht besser gewesen? Ich mein das NFT ist ja schließlich unsere normale Tageszeitung, und nicht die Bild. Na ja, darum gehts eigentlich nicht. In besagtem Artikel auf Seite 1 fand ich folgenden Satz:
„Dabei stellten die Ermittler mehrere Tausende Chat-Protokollen sicher.“
Mal abgesehen davon, dass ich den Bindestrich in zwischen Chat und Protokollen so überflüssig finde wie einen Kropf am Knie; was bitte sind Chat-Protokollen? Wie kann ein „-n“ zuviel auf der ersten Seite passieren? Ich weiß, die Redaktion hat nur einen halben Tag um die Zeitung zu machen, aber wenigsten die Seiten auf die alle schauen sollten doch fehlerfrei sein, oder? Ich weiß , ich mach jede Menge Rechtschreib-, Grammatik-, Komma- und Sonstauchfehler, doch meinen Blog liest ja auch so gut wie niemand.
Okay, man könnte argumentieren, dass die erste Seite des NFT auch keiner mehr liest. Eigentlch lesen alle immer nur das Vermischte auf der letzten Seite. Das erklärt jedenfalls die reißerischen Bild-Schlagzeilen auf Seite 1.
Schauen wir also auf die letzte Seite, die seit jeher ein buntes Mischmasch für die ganze Familie bietet. Dort ist zu lesen: „Weg mit den Vorräten. >>Spice<< ist verboten“ Wie gesagt, für die ganze Familie. Ich kann es direkt hören „Schatz? Wirfst du bitte das Spice weg? Das ist jetzt verboten!“ Hm. Okay. Wie geht der Text weiter?
Im NFT steht: „Die Modedroge >>Spice<< ist wegen erheblicher Gesundheitsrisiken ist sofort.“ Spice ist wegen ist sofort? Ist ja interessant.
Ich sehe drei Möglichkeiten wie es dazu kam:
a.) Jemand hat geschludert
b.) Der deutsche Satzbau hat sich ohne mein Wissen sehr verändert.
c.) Ein Setzer beim NFT hat kurz vor dem Setzen dieses Satzes schnell noch seine letzten Spice-Vorräte eingepfiffen.
In Fall B ein schlechtes Bild das ich abgebe, in Fall A und C ist es die Zeitung, die ein schlechtes Bild abgibt.
Na, aber ich hör jetzt auf auf dem armen NFT rumzuhacken.
Kommen wir zu Peter Moosleitners interessantem Magazin – sprich P.M.
In der Februarausgabe gibt es ab Seite 42 einen Bericht über die fortschreitend besser werdende Grafik von Computerspielen. Als Unterschrift der Überschrift liest man da: „Kaum ein Computerspieler ahnt, dass in den Tiefen seiner Maschine physikalische Gesetze berechnet werden.“
Im Prinzip ist dieser Satz noch nicht einmal falsch. Es stimmt, dass kaum ein Computerspieler sowas ahnt. WEIL SO GUT WIE ALLE ES WISSEN!!! Wir Computerspieler sind es doch, die ständig neue Hardwareanforderungen erfüllen müssen. Man weiß im Prinzip als Computerspieler bescheid über 3D Beschleuniger, Pixel Shader, DirectX, HDR, Bloom und auch über Physik-Engines. Das weiß man alles, WEIL MAN ES SELBST ALLES BEZAHLEN MUSS.
Ich würde den Satz im PM ändern zu: „Fast jeder Computerspieler weiß, was kaum ein Nicht-Computerspieler ahnt: Im inneren seiner Maschine (ehrlich? Einen Computer bezeichnet ihr als Maschine??) werden physikalische Gesetze berechnet.“ Aber nein, so kannn man es ja nicht schreiben, weil generell das Vorurteil bestehen bleiben soll, dass Computerspieler dümmer und ungebildeter sind als Nicht-Computerspieler. Danke PM, die ihr euch auch schon vor einiger Zeit dahingehend geäußert habt, dass das Internet eine Gefahr für die Demokratie wäre. Das Gegenteil ist der Fall. Die Nachriten im Fernsehen informierten umfassender, schriebt ihr da. Das Gegenteil ist der Fall. Gerade das Fernsehen filtert seine Informationen sehr stark. Das Internet nicht. Sicher man muss selbst herausfinden, welche Nachricht im Netz stimmt, und welche nicht. Aber im Prinzip müsste man das bei Fernsehnachrichten auch, und da hat man noch nicht mal die Chance das zu tun.

Written by Heiko C. in: Kurzrezensionen,Linguistisches,Politisches,Psychologisches | Schlagwörter:
Jan
16
2009
0

Karate!

Nach geschätzten 17 Jahren versuch ichs nochmal mit Karate. Eines hat sich seitdem verändert: Ich bin größer geworden, und zwar in alle Dimensionen. ..und ich kann ohne Brille nichts mehr sehen. Gut, zwei Dinge haben sich verändert.
Eigentlich bin ich heute nur vor und zurückgelaufen, aber das richtig zu machen ist irgendwie anstrengender als ich es in Erinnerung hatte.
Besser als Schwimmen? Keine Ahnung. Sicher, man kann sich aus einer brenzichen Situation nur herausschwimmen, wenn man an einem Gewässer ist, oder sonst irgendwelche maritimen Gegebenheiten passieren, und Karate ist da vielseitiger einsetzbar. Allerdings rechne ich weder in ein Bootsunglück verwickelt zu werden, noch glaube ich, dass eine chinesische konkurrierende Putzfirma unseren Laden mittels Kung Fu aus dem Geschäft drängen will, also sind das rein hypothetische Erwägungen.
Schwimmen hat allerdings auch was für sich: Man bleibt sauber! Man schwitzt zwar genauso, doch ist im Wasser, so dass es egal ist.
Hm. Mal sehen… Ich halte euch auf dem Laufenden…

Written by Heiko C. in: Zwischenmenschliches |
Jan
11
2009
1

Gottlos fluchen

OKay, nun bin ich also vom Agnostizismus zum Atheismus gekommen. Ich mein: Der Sohn Gottes und einer verheirateten (!) Jungfrau (!!) macht Wasser zu Wein, und kommt von den Toten wieder. Wenn ich ehrlich bin habe ich das noch nie wörtlich und auch schon länger nicht mehr im übertragenen Sinne geglaubt. [Nachtrag: Vor allen Dingen was soll das denn bedeuten, wenn’s im übertragenen Sinne ist? Ergibt das für irgendwen einen Sinn? Oder diese Sache mit der Dreifaltigkeit, was soll das?] Vielleicht, habe ich eine Zeitlang gedacht, gibt es ja sowas wie ein kollektives Bewusstsein, aius dem wir alle hervorgehen, und in dem wir auch alle wieder enden, wenn wir sterben. Ich glaube an sowas hin und wieder mal mehr und mal weniger.
Was hätte dieser Wischiwaschi-Pantheismus aber mit dem Christentum oder auch nur einem Glauben an einen herkömmlichen Gott zu tun? Eben: Nöchts.
Also was rede ich mir noch ein evangelisch zu sein? Ist doch eh alles nur ausgedacht, oder? Also werde auch ich dem Beispiel einiger anderer großer Denker (Muhaha!) folgen, und aus der Kirche austreten, auch wenn Pastoren nette Leute sind, und die Kirchen immer Leuten zu helfen versuchen.
Problem des neugewonnenen Atheismus: Wie zum Teufel soll ich fluchen? Seht ihr? Geht nicht, verdammt noch eins. Sowohl der Teufel als auch die Verdammnis selbst sind Konzepte die aus dem Christentum, oder zumindest doch aus der Religion hervorgehen. Ohne diese zu fluchen erscheint allerdings ziemlich schwer zu sein, oder zumindest ziemlich dämlich zu klingen.
Verbimst noch eins! Verflixt und zugenäht! Auch „Zum Henker!“ klingt nicht so recht in einem Land ohne Todesstrafe. Gut, wenn die EU-Verfassung irgendwann in Kraft tritt, haben wir wieder die Todesstrafe, vielleicht gehts dann besser, sollte ich dann noch im Gebiet der EU wohnen. Aber wie fluche ich in der Zwischenzeit? „Verdammte Axt!“, war bisher immer meine Leib- und Magenverwünschung. Aber das geht ja auch nicht mehr, und „Verflixte Axt!“ klingt irgendwie grenzdebil.
Die einzige Zuflucht beim Fluchen ohne Gott sehe ich in der Fäkalsprache. Sie als einzige hat genug Kraft mit der Religion mitzuziehen. „Scheiße! Scheißdreck!“, mag zwar ungehörig klingen, hat aber Kraft. Und das ist wichtig für Kraftausdrücke. Kennt jemand andere Kraftausdrücke ohne Gott? Vielleicht etwas wo man nicht unbedingt wie ein Droschkenkutscher aus der Kaiserzeit klingt?
Ich glaube sonst bleib ich so lange bei „Gna!“ Obwohl … wie schreibt Professor Wikipedia: „Gna gehört zu den Asen der nordischen Mythologie und ist Dienerin und Botschafterin der Göttin Frigg. Gna überbringt die Botschaften auf ihrem Pferd Hófvarpnir („Hufwerfer“), mit dem sie durch die Lüfte und übers Wasser reitet.“

Jan
10
2009
15

Auf den Flughund gekommen…

Gna! Irgendwie sind Vampire auch nicht mehr das, was sie mal waren. Wenn wir uns anschicken díe Geschichte der Filmvampire von Anfang an anzusehen, müssen wir eben diesen Anfang in Deutschland suchen. Und zwar bei Murnaus „Nosferatu“. Graf Orlock in diesem Film ist zugleich der erste Vampir auf der Leinwand und ebenso die große Ausnahme. Max Schreck spielt den Vampir dreckig, eklig und unglaublich hässlich. Der schon wenige Jahre später von Bela Lugosi gespielte Dracula wirkte schon ganz anders, und sollte für Jahre, im Grunde für den Rest des 20ten Jahrhunderts definieren wie ein Vampir zu sein hat: Elegant, hypnotisch, irgendwie unheimlich und anziehend und vor allen Dingen SAUBER, wenn auch manchmal ein wenig verstaubt.
In Blade beginnt dann der Schichtwechsel. Udo Kier spielt hier einen der Obervampire, und er entspricht noch ganz dem Klischee, welches im übrigen auch eher Bram Stokers Romanvorlage entspricht als beispielsweise Nosferatu. Kiers Protovampir steht in der Handlung ein junger Emporkömmling gegenüber, der von einem ebensolchen neuen Vampirbild zeugt. Während der klassische rumänische Blutsauger tagsüber schön zuhause bleibt, kleistert sich Deacon Frost einfach mit Sonnencreme zu, und geht in den Stadtpark um Vampirjäger zu bedrohen.
Konkurrenz in der Vampirgesellschaft wird wie bei der Mafia entsorgt, und Frosty Neuvampir schwingt sich zum Oberherrscher über die hämophilen Sülznasen auf. Der Mensch soll wieder mal versklavt werden. Dass die Zukunftsvisionen blonder Schnulliboyvampire irgendwie rein demografisch zu Problemen führen müssen, darauf will ich jetzt nicht eingehen,
Gehen wir lieber zum nächsten Film: 30 Tage Dunkelheit. (Oder 30 Tage Nacht, ich bin mir nicht ganz sicher)
Der Plot: In einem verträumten Weiler in Alaska, der einen Monat lang Polarnacht hat, und außerdem noch – praktischerweise – in dieser Zeit keinen Kontakt zum Rest der Welt hat, planen Vampire die Fresstour ihres Lebens. … oder ihres Untotseins. Wie auch immer.
Der Plot hört sich an, als könnte man daraus einen ganz passablen Film klöppeln, aber nein, das wäre ja zu viel verlangt. Der Film kommt im Endeffekt eher daher wie Pitch Black für Arme, wo doch Pitch Black schon Alien für Arme war.
Wo soll ich bei diesem Machwerk anfangen? Die Vampire sind alles was man sich so vorstellt… …wenn man an Ghoule oder Zombies denkt, aber eben nicht, wenn man an Vampire denkt.
Die Vampire sind abstoßend hässlich, ungepflegt, haben schreckliche Tischmanieren und reden irgendeine seltsame Kunstsprache, die sich mal anhört, als hätte man einer Katze auf den Schwanz getreten, mal wie eine verstopfte Espressomaschine kurz vor der Explosion. Und das tollste: Der Obervampir sagt „Brachkl sslak MIAOU passhakki vra utz nöchkachkocko!“ und in den Untertiteln dazu steht dann „Hallo!“
Normalerweise soll der Vampir doch anziehend wirken, und geradezu hypnotische Wirkung auf das andere Geschlecht haben. Ja regelrecht rollig sind sie alle noch bei Bram Stoker. Hier sehen sie jedoch alle eher aus wie MAx Schrecks Nosferatu, bloss dass der eine Tonne mehr Klasse hatte.
Ausserdem hatte Nosferatu bessere Tischmanieren. Erinnert ihr euch noch an die Szene, wo Hutter sich geschnitten hat, und Graf Orlock den Anblick dieser PAAR TROPFEN Blut nicht ertragen konnte, und sich gleich auf sie gestürzt hat?
Nun die Vampire in dem Alaskafilm sind da weniger abhängig. Wenn die sich auf ein Opfer stürzen, dann spritzt literweise Blut in alle Richtungen. Ich hab ja nichts gegen Splatter, aber bei Vampiren? Also ich kannte das bisher so, dass kein verdammter Tropfen Warmblüterblut daneben geht. Also wenn ihr schon einen Film über lichtempfindliche Ghoule macht, dann nennt sie auch so. Vampire sind das mit der Art zu essen jedenfalls nicht.
Und was ist jetzt die vorläufige Krönung des Vampirfilms im neuen Jahrtausend?
Twilight.
Twilight, oh Twilight… Wo soll ich bloss anfangen. Vielleicht erst die positiven Aspekte.
Die Vampire in Twilighht sehen allesamt aus, wie man es von Vampiren erwartet. Sie sind sauber, elegant, irgendwie unheimlich, und so weiter. Wenn die Vampire sich mit „übermenschlicher Schnelligkeit“ bewegen, sehen sie aus wie vorgespult. Das kommt mir fast wie eine respektvolle Verneigung vor „Nosferatu“ vor, denn auch Graf Orlock bewegt sich manchmal wie vorgespult. Als der Vampir – wie hieß er noch…. ich bin mir ziemlich sicher, dass es nicht Rüdiger war… hm…
Als der Vampir – ich nenn ihn mal „Milchschnitte“ -, als Milchschnitte also seinem weiblichen Loveinterest erklärt, warum sie ihn toll findet, dass war auch noch sehr archetypisch vampirisch. Der Expresshuckepackritt auf den Berg aber schon nicht mehr. Und was dann kam schon gar nicht, aber ich greife vor.
Die „Familie“ von Milchschnitte besteht nicht nur aus Vampiren, sondern auch noch aus „Vegetarischen Vampiren“. Ja, auch ich musste an Graf Duckula und seinen Brocollikonsum denken, hier ist aber mit „vegetarisch“ gemeint, dass sich Milchschnittes Familie nur von Tierblut ernährt. Ganz ähnlich wie in „Interview mit einem Vampir“. Weil das so ist, können sie relativ unbemerkt in einem Dorf voller Menschen leben. Auch am Tag gehen sie raus, weil es in der Gegend immer bewölkt ist, und sie so kein Sonnenlicht abbekommen. ?!? Muss man nicht nachvollziehen können, ist halt so. Wenn die Vampire doch direktes Sonnenlicht abbekommen, dann passiert etwas ganz grausames: DANN GLITZERN SIE!
Muss ich das weiter kommentieren? Ich denke nicht. Vegetarische Glitzervampire.
Was denken Vampire eigentlich über Sex mit Menschen? Diskutieren die das so wie wir Sex mit Tieren diskutieren? Der Film ist echt seltsam. Im Grunde genommen ist es eine Mischung aus „Interview mit einem Vampir“, „der kleine Vampir“ und einem beliebigen Highschool-Drama. Für einen Vampirfilm taugt er nicht viel. Als Setting eines Kinderfilmes ginge das Setting hier durch, dazu ist der Film aber zu blutig. Na, er schien ja trotzdem erfolgreich zu sein.

Written by Heiko C. in: Bücher,Beklopptes,Filme,Gruseliges,Kurzrezensionen | Schlagwörter: , , ,

Seite 1 von 11

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Better Tag Cloud